eKomi-Siegel
4.8 / 5
Hunde-OP-Versicherung
  • Absicherung schon ab 4,96 €/mtl.
  • großer Tarifvergleich
Jetzt vergleichen
Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Hundeversicherung
  3. Hunde-OP-Versicherung
  4. Verstopfung beim Hund
 

Verstopfung beim Hund - schnelle Hilfe

Hund liegt mit seinem Kopf auf einem Kissen

Ihr Hund hat schon länger kein Häufchen mehr gemacht? Dann sollten Sie unbedingt ein Auge auf seine Verdauung werfen. Denn eine scheinbar harmlose Verstopfung kann schnell gefährlich werden. Wir sagen Ihnen, woran Sie eine Verstopfung bei Ihrem Hund erkennen, was Sie dagegen tun können, wann Sie sofort zum Tierarzt sollten und wie Sie sich vor hohen OP-Kosten schützen können!

So bringen Sie die Verdauung Ihres Hundes auf Trab

Sie gehen mit Ihrem Hund spazieren - doch trotz aller Versuche Ihres Vierbeiners funktioniert das große Geschäft einfach nicht. Ein erstes Anzeichen für eine Verstopfung. In der Regel ist diese harmlos und auf falsches Futter oder auch mangelnde Bewegung zurückzuführen. Dann helfen bereits leichte Maßnahmen, die Verdauung wieder anzuregen:

  1. Trinken:
    Geben Sie Ihrem Hund ausreichend Wasser zu trinken. Damit sich der Kot in seinem Darm löst, sollte er feucht sein.
  2. Bewegung:
    Gehen Sie eine besonders großzügige Runde oder spielen Sie mit dem Ball. Das gilt natürlich nur, wenn Ihr Hund fit genug dafür ist.
  3. Entspannung:
    Setzen Sie Ihren Hund nicht unter Stress. Er spürt es, wenn Sie beim Gassigang gehetzt sind und schnell wieder nach Hause wollen. Beobachten Sie ihn nicht beim Kotversuch und geben Sie sich ganz entspannt, als hätten Sie alle Zeit der Welt. Vielleicht überträgt es sich auf Ihren Hund.

Wichtig: Diese Tipps helfen nur bei einer leichten Verdauungsstörung. Konnte Ihr Hund schon länger nicht mehr koten, kann es gefährlich werden und Sie sollten unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Gut vorbeugen: Tipps gegen die Verstopfung beim Hund

Hund beim Spielen mit einem Ball

Hatte Ihr Hund bereits öfter mit Verstopfungen zu kämpfen, sollten Sie darauf achten, dass sein Kot stets schön geschmeidig bleibt. Keine Sorge, mit diesen kleinen Tricks können Sie ihn dabei schnell und einfach unterstützen:

  • Geben Sie Ihrem Hund nicht zu viele Knochen. Diese können schnell eine Verstopfung auslösen. Füttern Sie Knochen, wenn überhaupt, nur roh. Werden Knochen gekocht oder gebraten, verlieren sie an Feuchtigkeit und werden trockener, härter und schwerer verdaulich.
  • Verzichten Sie weitgehend auf Trockenfutter. Ihr Hund benötigt aber aus bestimmten Gründen ein spezielles Trockenfutter? Dann befeuchten Sie es einfach mit ein wenig Wasser.
  • Mischen Sie natürliche und für den Hund geeignete Ballaststoffe unters Essen, wie zum Beispiel Weizenkleie und Futterzellulose. Oder kaufen Sie direkt ballaststoffreiches Futter für Hunde. Im Tierfachhandel berät man Sie gern.
  • Planen Sie ausreichend Bewegung in den tierischen Alltag Ihrer Fellnase ein. Zum Beispiel Hundesport. Aber natürlich nur, wenn sie fit genug ist und sie nicht stresst.
  • Bahnt sich mal wieder eine Verstopfung an, können Sie mit einem kleinen Schluck Milch entgegenwirken. Diese wirkt bei Hunden abführend. Nehmen Sie daher wirklich nur ein kleines bisschen, beginnen Sie zum Beispiel mit einem Schnapsglas voll. Ihr Hund soll schließlich keinen Durchfall bekommen!

Aufgepasst: Verstopfung beim Hund ist nicht immer harmlos!

Doch falsches Futter, zu wenig Flüssigkeit und mangelnde Bewegung sind nicht die einzigen Ursachen für Verstopfungen beim Hund. Leider gibt es auch schlimmere Auslöser, die nicht mal eben mit Hausmittelchen behoben werden können.

Dazu zählen:

  • Darmentzündungen,
  • Tumore,
  • feststeckende Knochen- oder Futterreste,
  • Fremdkörper, die den Darm verstopfen, wie zum Beispiel verschluckte Kastanien,
  • eine vergrößerte Prostata, die auf den Darm drückt.

Haben Sie auch nur ansatzweise den Verdacht, es könnte eine gefährliche Ursache hinter der Verstopfung stecken, sofort ab zum Tierarzt! Dasselbe gilt, wenn die Verstopfung länger als zwei/drei Tage anhält und sich nicht durch kleine Hilfsmittelchen lösen lässt.

Ab zum Tierarzt

Immer daran denken: Bleibt eine Verstopfung bestehen, drohen ernste Gefahren wie zum Beispiel ein Darmverschluss. Auch können Teile des Darms absterben oder der Darm perforiert, so dass der Kot in die Bauchhöhle gelangt. Diese Szenarien sind zwar zum Glück selten, enden aber unter Umständen tödlich!

Sie möchten gerne eine Versicherung abschließen, um für den Notfall gewappnet zu sein? Eine Hunde-OP-Versicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen einer OP. So müssen Sie sich im Ernstfall keine Sorgen um die Kosten machen, sondern können sich ganz auf Ihren Hund konzentrieren. Das Beste: Diese Versicherungen gibt es bereits ab 4,96 €/Monat. In unserem Online-Rechner können Sie die Hunde-OP-Versicherungen der AGILA, Allianz, Balunos, Barmenia, Gothaer, HanseMerkur, Helvetia, PETPLAN, R+V und Uelzener miteinander vergleichen.

Jetzt vergleichen

Kosten einer Hunde-OP bei Darmverschluss

Hat Ihr Hund einen Darmverschluss, kommt er um eine OP leider nicht herum. Die Tierarztkosten dafür sind schwer vorauszusagen, da viele Faktoren eine Rolle spielen: Wie weit fortgeschritten ist der Darmverschluss? Muss ein Teil des Darms entfernt werden (Darmresektion)? Reicht eine einmalige OP? Ist es eine Notfall-OP zu Sprechstundenzeiten oder am Wochenende? Hinzu kommen zudem die Kosten für Nachsorge und Medikamente.

Hier einige Kostenbeispiele, die so oder so ähnlich bei einer Darmverschluss-OP beim Hund auftreten können:

BehandlungGOT Nr.1-facher Satz2-facher Satz3-facher Satz4-facher Satz
Allgemeine Untersuchung20 f)13,47 €26,94 €40,41 €53,88 €
Eingehende Anamnese1119,24 €38,48 €57,72 €76,96 €
InjektionsnarkoseZ 4.3 e)19,24 €38,48 €57,72 €76,96 €
DarmresektionV 1.1.5)224,47 €448,94 €673,41 €897,88 €
Wundnaht, einfachH 7 c)12,84 €25,68 €38,52 €51,36 €
Injektionsgabe, subkutan504 aa)5,77 €11,54 €17,31 €23,08 €
Verband anlegen, einfach510 a)5,13 €10,26 €15,39 €20,52 €
Folgeuntersuchung21 f)10,90 €21,80 €32,70 €43,60 €
Verband anlegen, einfach510 a)5,13 €10,26 €15,39 €20,52 €
+ 19 % Mehrwertsteuer* 60,08 €120,15 €180,23 €240,30 €
Leistungskosten gesamt376,27 €752,53 €1.128,80 €1.505,06 €

*Wichtig: Vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 sinkt auch bei Tierarztleistungen die Mehrwertsteuer vorübergehend von 19 % auf 16 %.

Hinzu kommen noch die Auslagen für Medikamente, Röntgenbilder oder MRT sowie das OP-Material. Handelt es sich um eine OP zu Notdienstzeiten, fällt zudem eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 58,00 € (brutto) an. Die OP-Kosten einer Darmresektion wegen Darmverschluss könnten also über 1.500 € betragen.

Woran erkenne ich, dass mein Hund eine Verstopfung hat?

Hund liegt beim Tierarzt auf dem Behandlungstisch

In der Regel verrichtet ein Hund mindestens 1 x pro Tag sein großes Geschäft, manchmal sogar auch 2 x. Daraus lässt sich aber noch keine Häufigkeit für Ihren Hund ableiten. Ist Ihr Hund zum Beispiel älter und frisst nur noch wenig, kann es durchaus sein, dass er sein Geschäft nur alle zwei Tage verrichtet. Von einer Verstopfung ist daher die Rede, wenn Ihr Hund seltener als gewohnt Kot abgibt. Oder auch wenn er es versucht, aber es kommt einfach nichts - so sehr er den Rücken auch krümmt.

Maßnahmen sollten Sie zudem ergreifen, wenn er länger als üblich für sein großes Geschäft braucht und der Kot sehr hart ist. Beobachten Sie Ihren Hund einfach. Vertrauen Sie auf Ihr Gefühl als Hundebesitzer. Sie kennen Ihren Vierbeiner am besten und werden merken, wenn etwas nicht normal läuft.

Weitere Symptome bei Verstopfung können sein:

  • Schleim und/oder Blut im Stuhl.
  • Bauchschmerzen. Ihr Hund ist berührungsempfindlich.
  • Unruhe. Er kann sich kaum entspannen und steht immer wieder auf.
  • Lethargie. Oder das Gegenteil von Unruhe: Ihr Hund liegt teilnahmslos herum.
  • Appetitlosigkeit. Das Fressen bleibt unbeachtet.
  • Erbrechen. Ihr Hund würgt und erbricht sich.

Zeigt Ihr Hund eines dieser Symptome, sollten Sie lieber zum Tierarzt. Denn es kann nicht nur schnell gefährlich werden, sondern Ihr Hund leidet zudem schon sehr darunter. Außerdem sollten Sie abklären lassen, dass es sich nicht um eine Magendrehung beim Hund handelt - den Alptraum eines jeden Hundebesitzers.

Häufige Fragen und Antworten

Wie funktioniert eigentlich die Verdauung beim Hund?

Wenn alles in Ordnung ist, verläuft die Verdauung bei Ihrem Hund so (grob dargestellt):

  • Ihr Hund frisst. Kauen ist dabei Nebensache, meist schlingt er das Essen direkt hinunter.
  • Unterstützt von der Zunge gelangt die vom Speichel angefeuchtete Nahrung über die Speiseröhre in den Magen.
  • Im Magen wird die Nahrung bereits zu Teilen zersetzt. Ein weicher Nahrungsbrei entsteht. Dieser gelangt nach und nach in den Dünndarm.
  • Im Dünndarm geht’s nun richtig los mit der Verdauung. Gallensäfte sowie Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse und der Leber tun ihr Übriges.
  • Alles, was nicht aufgespalten und verwertet werden konnte, bewegt sich mithilfe von Kontraktionen des gesamten Darms weiter Richtung Dickdarm. Dort passiert nun nicht mehr besonders viel.
  • Der unverdauliche Rest des Nahrungsbreis geht schlussendlich in den After über und wird ausgeschieden.

Warum ist ein gesunder Darm so wichtig?

Ein gesunder Darm für einen glücklichen Hund: Wie bei uns Menschen ist eine funktionierende Verdauung das A & O für das Wohlbefinden Ihres Hundes. Denn egal, wo auf der Reise der Nahrung durch Magen und Darm nun etwas schiefläuft - es hat große Auswirkungen auf den Rest. Magenschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, um nur einige Risiken zu nennen. Nur wenn alle Stationen zusammenspielen, herrscht Frieden im Darm. Und wie heißt es doch: Liebe geht durch den Magen. Fangen wir also mit einer guten und ausgewogenen Ernährung für unsere Vierbeiner an.

Wenn Verstopfung zum Ernstfall führt: die Hunde-OP-Versicherung

Vom Darmverschluss bis zur Perforation - Verstopfung kann lebensbedrohliche Konsequenzen haben. Dann kommt es auf jede Minute an. Damit Sie sich nicht um die finanziellen Folgen der Operation bei Ihrem Hund sorgen müssen, gibt es die Hunde-OP-Versicherung. In unserem Onlinevergleich finden Sie mit Sicherheit den passenden Tarif.

Jetzt vergleichen

Wer schreibt hier?

Ralf Becker ist seit über 25 Jahren leidenschaftlicher Hundebesitzer und führt diverse Hundegruppen in seiner Heimatstadt Düsseldorf. So konnte er seine Leidenschaft im Beruf des freien Versicherungsmaklers anwenden und ist heute der Experte zur Hundeversicherung.
Ralf Becker

 

Kommentare

Am 19.12.2019 schrieb Lisa

Mein hund hat den Mülleimer umgeworfen und draus gegessen seid dem hat sie Verstopfungen die versucht ihr gescheft zu machen aber es kommt nix.
(wir haben eierkuchen gemacht und die ersten sind nix geworden außer ein riesengroßer Teigklumpen den hat sie gegessen)

antworten
Am 20.12.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Lisa,

oh je, wie lange ist es denn schon her? Ein roher Teigklumpen liegt natürlich schwer im Magen. Viel Mehl, viel Zucker – da hat der Hundemagen ganz schön zu kämpfen. Da dauert es auch ein bis zwei Tage, bis sich das alles löst und die Verdauung deines Hundes wieder normal läuft. Am besten gibst du deinem Hund erst einmal kaum etwas zu essen, vor allem kein Trockenfutter. Sorge stattdessen dafür, dass er ganz viel trinkt. Und sich viel bewegt. Aber bloß keinen Sport machen, nicht, dass sich der Magen noch dreht. Lieber langsames, aber dafür ausführliches Gassigehen, das bringt die Verdauung auf Trab.

Aber Achtung: War Hefe in dem Teig? Dann solltest du unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, denn diese kann im Magen weitergären und starke Probleme verursachen. Dasselbe gilt, wenn dein Hund sich jetzt schon mehrere Tage damit herumplagt. Dann hol dir lieber einmal professionellen Rat ein – vor allem in Hinblick darauf, dass jetzt das Wochenende und die Feiertage kommen!

Ich drücke die Daumen, dass dein Hund bald wieder „kann“.
Viele Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 26.12.2019 schrieb Julie Highton

Mein Junior hat zu Weihnachten einen Knochen bekommen. Nun hat er Probleme mit dem grossen Geschäft. Es kommt nach längerem drücken ein kleines bisschen Kot raus. Aber es schmerzt ihn, er jault kurz auf. Wie kann ich ihm helfen das alles wieder normal läuft?

antworten
Am 30.11.-0001 schrieb Julia Siegfried

Hallo Julie,

oh je, du solltest deinen Hund jetzt gut beobachten. Denn gerade wenn eine Verstopfung nach dem Fressen von Knochen auftritt, kann es gefährlich werden. Eventuell hat dein Junior den Knochen nicht richtig verdaut und jetzt bereiten ihm die Knochenreste im Darm Probleme. Ein Anzeichen dafür sind die Schmerzen, die er beim Kot absetzen hat. Diese Knochenreste können leider ziemlich unberechenbar werden. So können sie den Darm verletzen oder zu einer Darmverstopfung führen. Unterstützen könntest du deinen Hund mit ein wenig Sauerkraut und Joghurt oder Öl. Dies kann unter Umständen helfen, die trockenen Knochen besser durch den Darm zu bekommen. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du allerdings lieber den Tierarzt aufsuchen. Vor allem, wenn deine Fellnase schlapp wirkt, sich Blut im Kot befindet oder gar kein Kot mehr kommt. Dann wird es höchste Eisenbahn. Ist zwar stressig, gerade jetzt zwischen den Feiertagen eine Tierarztpraxis aufsuchen zu müssen, aber sicher ist sicher.

Ich drücke deinem Junior die Daumen, dass sich das „Problem“ schnell löst und er bald wieder richtig fit ist.
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 10.01.2020 schrieb Jule

ich kann nicht glauben, dass ich erst gerade deinen Blog gefunden habe! Ich liebe alle deine Artikel. Ich hoffe, dass viele weitere Posts in der Zukunft kommen werden, weil du definitiv einen weiteren Leser hast

antworten
Am 13.01.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Jule,

das freut mich sehr, dass dir unsere Artikel gefallen. Bei uns erscheinen wöchentlich neue Artikel, schau doch einfach regelmäßig vorbei :-).

Ich hoffe, wir konnten deiner Fellnase mit ihrer Verstopfung helfen.

Viele Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 29.01.2020 schrieb Heike

Hallo mein Hund timo hat den Müll umgeschmissen und da waren die Knochen von chicken wings drin jetzt kann er kein Kot machen und schreit förmlich wenn er machen will was kann ich dagegen tun

antworten
Am 30.01.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Heike,

sofern Sie seit gester Abend noch nicht beim tierärztlichen Notdienst waren, sollten Sie das jetzt nachholen. Es kann durchaus auch sein, dass Knochen gesplittert sind und Ihr Hund Schmerzen hat. Vor allem Geflügelknochen splittern leicht und können so Verletzungen im Rachenraum, in der Speiseröhre oder im Magen-Darm-Trakt auslösen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Fellnase.

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

antworten
Am 04.02.2020 schrieb Sophie

Hallo,
mein Hund ist aktuell aufgrund einer Augen OP für 2 Wochen blind und traut sich anscheinend nicht zu kacken. Sie setzt immer an und lässt es dann doch bleiben. Vielleicht haben sie einen Tipp wie ich ihr das Absetzen leichter machen kann?

antworten
Am 04.02.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Sophie,

oh je, deine arme Hündin. Sie ist bestimmt total verunsichert und lässt sich daher beim Koten schnell von Geräuschen ablenken. Vielleicht hilft es gerade jetzt, wenn du einen besonders ruhigen Platz mit ihr aufsuchst. Zum Beispiel im Wald. Hier wird sie nicht von Straßengeräuschen oder anderen Hunden abgelenkt. Ebenso solltest du auf genügend Bewegung achten. Der Spaziergang darf sie natürlich nicht stressen, aber er sollte dennoch lang genug sein, um ihr Magen-Darm-System auf Trab zu bringen.

Weißt du, ob sie ausreichend trinkt? Denn dadurch, dass sie momentan nichts sieht, kann auch ihr Trink- und Fressverhalten durcheinander geraten – was wiederum ebenfalls zu Verstopfung führen kann.

Sollte sich die Situation nicht bald bessern, raten wir dir, einen Tierarzt aufzusuchen. Denn zwei Wochen kein Häufchen zu legen, ist definitiv zu lang und kann gefährlich werden!

Ich hoffe, dass es bald doch noch klappt und die 2 Wochen für deine Hündin schnell vergehen.
Gute Besserung und viele Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 07.02.2020 schrieb Melisa

Hallo, ich habe einen kleinen hund von 13 Jahren und er kann weder kot oder urin ablassen und ich weiss nicht was ich tun soll?(also von beidem kommt nur sehr wenig ) wir haben keine veränderung vom Futter oder allgemein der Nahrung ich hoffe sie können mir helfen.
LG Melisa

antworten
Am 10.02.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Melisa,

haben Sie schon versucht die Verdauung Ihres Hundes anzuregen? Geben Sie Ihrem Hund ausreichend Wasser, dann löst sich der Kot im Darm vielleicht. Bewegung hilft häufig ebenfalls. Bessert sich der Zustand Ihres Hundes nicht, sollten Sie mit ihm zum Tierarzt. Hinter der Verstopfung kann nämlich auch eine Darmentzündung, ein Fremdkörper oder eine vergrößerte Prostata stecken.

Ich hoffe, dass Ihre Fellnase schon bald wieder problemlos Kot und Urin absetzen kann.
Gute Besserung und viele Grüße
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 29.03.2020 schrieb SUSANNA

Hallo ich habe einen kleinen 13.Jahre alten Hund er hatte schon 2x eine Darm O.P leider ohne grossen Erfolg er hat immer wieder Verstopfung (so alle 3-4.Tage ) ich mache ihm dann einen Einlauf mit Wasser oder einen Klistier. Kann ich da nichts falsch machen und was ist besser, Einlauf oder Klistier?
Danke Freundliche Grüsse Susanna

antworten
Am 30.03.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Susanna,

danke für deinen Kommentar. Was genau meinst du mit „Einlauf mit Wasser oder einen Klistier“? Bei einem Klistier handelt es sich ja streng genommen um einen Einlauf. Oder meinst du mit Klistier die kleinen Einweg-Klistiere aus der Apotheke? Diese beinhalten nur wenig Flüssigkeit, hierbei handelt es sich jedoch um örtlich wirkendes Abführmittel. Bei einem „normalen“ Einlauf wird hingegen meist Wasser verwendet, das – anal eingeführt – ebenfalls die Darmbewegung und somit den Stuhlgang anregt.

Welches Mittel bei deinem Hund besser geeignet ist, solltest du unbedingt mit dem Tierarzt absprechen. Gerade, weil deine arme Fellnase schon zwei Darmoperationen hinter sich hatte, möchte ich ungern aus der Ferne Tipps geben. Denk auch immer daran, wenn Einläufe zu häufig angewendet werden, können sie zu noch mehr Problemen führen. Zum einen besteht bei jedem Einführen eine Verletzungsgefahr, zum anderen kann die Darmflora stark darunter leiden. Ein fieser Kreislauf, der unbedingt mit ärztlicher Hilfe unterbrochen werden sollte. Denn dass dein Hund so häufig Verstopfung hat, ist sehr bedenklich.

Ich hoffe sehr, der Tierarzt findet eine schnelle und gute Lösung, sodass es deinem Hund bald wieder besser geht!
Liebe Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 19.04.2020 schrieb Elisabeth

Hallo,
Ich habe meiner Hündin gestern Abend ein paar Knochen vom Rippchen gegeben. Gestern Abend konnte sie noch ganz normal ihr Geschäft erledigen. Aber seit heute Nacht quält sie sich nur noch rum. Sie ist die ganze Zeit unruhig und rennt hin und her und wälzt sich draußen im Gras. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll? Sie tut mir so leid.
Hast du vielleicht ein Tipp was ich machen kann?

antworten
Am 20.04.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Elisabeth,

du solltest am besten direkt einen Tierarzt aufsuchen. Gerade bei Knochen kann es schnell gefährlich werden. Sie sind sehr spitz und hart und können schlimme Schäden anrichten, wenn sie nicht gut gekaut wurden. Dass deine Hündin sich so quält ist kein gutes Zeichen. Ich drücke dir die Daumen, dass es nur ein Fehlalarm ist, aber du solltest besser auf Nummer sicher und den Tierarzt aufsuchen.

Alles Gute
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 21.04.2020 schrieb Elisabeth

Hallo Julia,
Meiner Hündin geht es wieder gut. Sie hat seit gestern wieder Stuhlgang. Ich bin sowas von erleichtert das sie nochmal um den Tierarzt drum rum gekommen ist und es nix schlimmes war.
Trotzdem vielen Dank für deine Antwort

Am 21.04.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Elisabeth,

schön, dass es deiner Hündin wieder besser geht. Das sind gute Nachrichten. Behalte sie trotzdem lieber noch ein wenig im Blick und gib ihr besser erstmal keine Knochen. Dann kann sich ihr Magen-Darm-Trakt erholen. Denk auch daran, dass Hunde – wenn überhaupt, das Thema Hunde und Knochen ist durchaus umstritten – nur rohe Knochen fressen sollten. Bereits gekochte oder gegrillte Knochen sind häufig zu trocken und splittern schnell. Dasselbe gilt für Knochen älterer Tiere sowie für Geflügelknochen – diese sind für Hunde generell nicht geeignet.

Weiterhin alles Gute
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 08.05.2020 schrieb Heidi Mehring

Mein Opi 15 Jahre kann seit 2 Tagen keinen.kot absetzen und jault weil nichts kommt .ich habe schon etwas Milch und Wasser gegeben und den Bauch massiert kann man Anführer geben oder von Flohsamen habe ich auch schon gehört aber woher bekomme ich das?Trinken tut er genug aber leider kann er sich nicht viel bewegen aufgrund seines Alters!
Danke

antworten
Am 11.05.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Heidi,

danke für deine Nachricht. Oh je, das klingt ja gar nicht gut. Wenn die Verstopfung so hartnäckig ist und er Schmerzen beim Kot absetzen hat, solltest du lieber einmal einen Tierarzt aufsuchen und dir Rat holen. Flohsamenschalen können zwar durchaus sinnvoll sein, allerdings würde ich sie hier nicht mehr empfehlen. Der Darm ist bereits gereizt und etwas hat sich festgesetzt. Wenn du Pech hast und dein Hund nicht genug trinkt, kann es sein, dass die Samen sich quasi oben auf die Verstopfung setzen und das Ganze noch verschlimmern.

Ich hoffe sehr, deinem Hund geht es bereits besser.
Liebe Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 25.05.2020 schrieb Nicole Gebauer

Hallo Julia!
Vor einer Woche ist unsere neun Wochen alte Chihuahua Hündin Coco bei uns eingezogen. Sue hat sich sehr schnell eingelebt. Sie trinkt und frisst gut, ist sehr verspielt und verschmust und sogar kurze Spaziergänge haben wir schon gemacht.
Unser aktuelles Problem ist, dass sie kein Trockenfutter fressen möchte! Das Nassfutter wird sofort verspeist! Die Vorbesitzerin meinte, dass sie bei ihr fast nur Trockenfutter bekommen hat und sie hat es uns auch mitgegeben, aber Coco rührt es nicht an.
Ich habe das Trockenfutter auch schon mal eingeweicht, aber keine Chance! Hast du vielleicht einen Tipp wie man es ihr schmackhaft machen kann? Ist es schlimm, wenn sie nur Nassfutter bekommt?
Leckerli, außer Hundeleberwurst, rührt sie auch nicht an!
Liebe Grüße Nicole

antworten
Am 25.05.2020 schrieb Julia Siegfried

Guten Morgen Nicole,

oh, eine so junge Chihuahua-Hündin – die ist bestimmt knuffig. Schön, dass sich Sue so schnell bei euch eingewöhnt hat. Warum sie das Trockenfutter nicht mehr frisst, ist natürlich verwunderlich. Zumal sie es vorher schon bekommen hat und es ihr daher bekannt ist. Wahrscheinlich findet sie das Nassfutter einfach leckerer, da es so schön intensiv schmeckt und (zumindest für sie ;-)) so lecker riecht. Hast du einmal probiert, dem Trockenfutter etwas lauwarmes/warmes Wasser beizufügen? Dadurch riecht das Futter extremer und das könnte ihren Appetit anregen. Gib auch ruhig ein wenig mehr Wasser dazu, so dass es wirklich richtig schön durchfeuchtet ist. Vielleicht reicht der Trick mit dem warmen Wasser (Vorsicht: nur warm, nicht zu heiß!) ja bereits.

Ein Chihuahua-Welpe frisst natürlich verhältnismäßig kleine Portionen. Bereite Sue daher das Trockenfutter erst dann zu, wenn du es ihr auch gibst. Bei Leckerchen sind manche Hunde erstaunlich wählerisch, während andere alles verschlingen, was man ihnen hinhält. Da würde ich mir keine Gedanken machen. Vielleicht ist sie mit ihrem kleinen Magen einfach nur satt. Vielleicht ist sie aber auch einfach nur Fan von feuchten Lebensmitteln. Eventuell kaut sie gerade nicht so gerne. Nicht mehr lange und sie verliert immerhin ihre Milchzähne. Gut möglich, dass sich das jetzt schon bemerkbar macht, indem sie lieber Futter zu sich nimmt, das sich sehr leicht kauen lässt.

Wie du siehst, können mehrere Gründe in Frage kommen. Ob Trocken- oder Nassfutter besser ist, da scheiden sich die Geister. Viele Hundebesitzer wenden auch eine Mischform an, zum Beispiel vormittags Trockenfutter, nachmittags Feuchtfutter. Generell spricht auch bei Welpen nichts gegen eine Fütterung mit Nassfutter, es gibt sogar spezielle Sorten für junge Hunde.

Ich wünsche euch eine tolle Zeit mit eurer Sue und hoffe, dass ihr eine gute Lösung bei der Fütterung findet.
Liebe Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 31.05.2020 schrieb Julia

Hallo,
Ich habe das Alleinsein mit meinem Welpen (14 Wochen) geübt und trotz 5 Mal checken ob die Wohnung sicher ist, habe ich auf der Küchenanrichte offene Bananenchips vergessen…
Mein Kleiner ist anscheinend ein Zirkushund, denn die kleine Schüssel (ca 50g) war leer wie ich zurück gekommen bin und seitdem (zwar erst 15 Stunden) hat mein Kleiner nicht mehr groß gemacht!
Ich bitte um Tipps was ich tun kann bevor ich zur Tierärztin gehe (heute und morgen sind Feiertage, müsste daher zur Tierambulanz, aber wegen Verstopfung!?)
Danke! Liebe Grüße Julia

antworten
Am 02.06.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Julia,

sorry für die verspätetete Antwort, aber auch wir haben die freien Pfingsttage genossen. Wasser und ausreichend Bewegung sind als erster Schritt immer gut, um den Darm kleiner Fellnasen wieder in Schwung bringen. Jetzt ist es allerdings bereits zwei Tage her. Ich hoffe, dein Welpe hat mittlerweile bereits Stuhlgang gehabt?! Falls nicht, solltet ihr doch über den Gang zum Tierarzt nachdenken.

Alles Gute
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 15.09.2020 schrieb Leicht Sonja

Unser Hund Rex ist 13 Jahre alt und war bis vor7 Tagen noch putzmunter. Plötzlich konnte er nicht mehr laufen,war apathisch und hat sich nur noch im Kreis gedreht. Er bekam Infusionen und letztendlich wurden wir in die Tierklinik geschickt. Die konnten uns leider auch keine Diagnose stellen, außer den Kosten von 800€ wollten sie noch einMRT am Kopf machen um einen Tumor auszuschliesen. Zumal dieses MRT 2500€ gekostet hätte!!! Wir haben zufällig im Internet nach diesem Symptom von Rex gesucht und sind auf dasVestibularsyndrom gekommen.Es sind Original die Anzeichen,die unser Hund hat.Wer hat Erfahrung damit gemacht und wie war der Verlauf ?Unserem Hund geht es nach 7Tagen wieder besser,ist aber noch nicht ganz fit.

antworten
Am 15.09.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Sonja,

zum Glück geht es deinem Rex wieder besser. Dass er nach 7 Tagen noch nicht wieder ganz fit ist, ist nicht ungewöhnlich. Das dauert meist 2 bis 3 Wochen, manchmal sogar 5 Wochen. Danach halten manche Hunde ihren Kopf leicht schief. Ihre Lebensqualität ist dadurch jedoch nicht eingeschränkt.

Alles Gute
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: