eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Eis für Katzen
 

Eis für Katzen - unsere Rezepte für Naschkatzen

Katze wird mit Eis gefüttert

Ein leckeres Eis ist an einem heißen Sommertag eine willkommene Abkühlung. Nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Katze. Ihr Eis sollten Sie jedoch nicht mit Ihrer Katze teilen. Das würde Ihrer Samtpfote auf den Magen schlagen. Am besten überraschen Sie Ihre Katze also mit einem selbst gemachten Eis. Wir haben tolle und vor allem einfache Rezepte für Sie.

Zutaten fürs Katzen-Eis

Katzen sind bekanntlich kleine Feinschmecker. Die Zutaten für das selbst gemachte Katzen-Eis sollte Ihre Samtpfote daher bereits kennen und gerne fressen. Dann kommt das Eis bestimmt auch bei Ihrer Katze an.

Folgende Nahrungsmittel eignen sich als Grundzutaten fürs Katzen-Eis:

  • Katzenmilch: Liebt Ihr schnurrender Mitbewohner Milch? Dann ist Katzenmilch die perfekte Basis für Ihr Katzen-Eis.
  • Laktosefreier Naturjoghurt: Die meisten Katzen sind große Joghurt-Fans. Gehört Ihre Katze dazu? Dann schadet es nicht, wenn Sie ihr etwas Eis aus laktosefreiem Naturjoghurt zaubern.
  • Cat Liquid-Snack: Diese sogenannten Schleck-Snacks haben viele Katzenfreunde eh immer im Haus. Denn sie mischen die Medikamente für ihre Katzen unter diesen Snack. Als Zutat für Katzen-Eis macht er sich aber ebenfalls super.
  • Katzennassfutter: Die wohl gesündeste Zutat ist hochwertiges Katzennassfutter. Einfach pürieren und ab ins Eisfach. Eine vollwertige Mahlzeit ersetzt das daraus gefertigte Eis allerdings nicht. Immerhin handelt es sich beim Katzen-Eis nur um eine kleine Leckerei.
  • Thunfisch im eigenen Saft: Katzen lieben Thunfisch. Püriert ist eine kleine Portion daher auch eine tolle Zutat fürs Katzen-Eis.

Mit diesen Elementen können Sie nach Herzenslust experimentieren und weitere Leckereien wie Knusper-Snacks, Kausticks, Katzenmalz oder Vitamin-Snacks hinzufügen. Probieren Sie einfach aus, was Ihrer Mieze am besten schmeckt.

Eis für Katzen - schnelle und einfache Rezepte zum Selbermachen

Die meisten der oben erwähnten Zutaten fürs Katzen-Eis haben Sie sicherlich bereits zu Hause. Und auch sonst brauchen Sie nur sehr wenige Utensilien.

  • Mixer oder Pürierstab
  • Rührschüssel
  • Eiswürfelförmchen
  • eine kleine Tasse oder einen kleinen Messbecher

Nassfutter-Eis für Katzen

Die Herstellung ist kinderleicht. Pürieren Sie einfach das Lieblingsnassfutter Ihrer Samtpfote und fügen sie etwas Wasser hinzu. Danach geben Sie das Ganze in eine Eiswürfelform und warten einige Stunden. Sie benötigen also nur:

  • das Lieblingsnassfutter Ihrer Katze
  • etwas Wasser

Joghurt-Eis für Katzen

Bei diesem Rezept müssen Sie noch nicht einmal zum Mixer greifen. Sie verrühren einfach folgende Zutaten miteinander:

  • 200 g laktosefreien Naturjoghurt
  • 2 Cat Liquid-Snacks
  • 100 ml Katzenmilch

Anschließend gießen Sie die Mischung in eine Eiswürfelschale und warten, bis das Eis gefroren ist. Fertig.

Thunfisch-Eis für Katzen

Für dieses Rezept benötigen Sie nur diese beiden Zutaten:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • Wasser (etwa eine halbe Tasse)

Geben Sie den Thunfisch und das Wasser einfach in eine Rührschüssel und mixen bzw. pürieren Sie das Gemisch. Nun müssen Sie die daraus entstandene Flüssigkeit in Eiswürfelförmchen füllen und einfrieren.

Knusper-Eis für Katzen in verschiedenen Variationen

Liebt Ihre Katze Knusper-Snacks? Dann ist dieses Rezept genau richtig. In der Mitte dieses Katzen-Eises verbirgt sich nämlich eine knackige Überraschung. Verquirlen Sie einfach die folgenden Zutaten miteinander:

  • 1 Paket Katzenmilch
  • 1 Ei
  • eine Handvoll Knusper-Snacks oder Trockenfutter

Alles in eine Form geben und anschließend in die Gefriertruhe stellen.

Wassereis für Katzen

Samtpfoten sind relativ trinkfaul - selbst im Sommer. Gehört Ihre Katze auch dazu? Mit diesem Wassereis können Sie Ihre Katze ja möglicherweise dazu bewegen, etwas mehr zu trinken. Füllen Sie dazu einfach einen Ballon mit Wasser. Und zwar ruhig so groß es geht. Die Kugel sollte aber natürlich noch in Ihren Gefrierschrank passen. Sobald das Wasser in dem Ballon gefroren ist, können Sie die Ballonhülle aufschneiden. Die riesige Kugel Wassereis legen Sie dann in eine Schüssel. Fertig.

Eis für Katzen selber machen - darauf sollten Sie achten

  1. Servieren Sie Ihrer Samtpfote das Eis nicht komplett gefroren, sondern leicht angetaut. Denn Katzen können wie wir Menschen auch einen Gehirnfrost kriegen, wenn Sie kalte Speisen zu schnell essen.
  2. Vergessen Sie nicht, dass es sich bei dem Katzen-Eis nur um einen Snack handelt. Die Portion sollte daher relativ klein sein. Und das nicht nur, weil die kühle Leckerei so einiges an Kalorien mit sich bringt. Zu viel Eis könnte Ihrer Katze auch auf den Magen schlagen.
  3. Legen Sie das Katzen-Eis am besten in einen Napf oder eine kleine Schüssel. Sonst wird aus der Eis-Schleckerei nämlich ganz schnell eine kleine Sauerei.
  4. Bei der Kreation des Eises können Sie einiges ausprobieren. Schokolade, rohes Schweinefleisch und Rosinen gehören allerdings auf keinen Fall ins Katzen-Eis. Diese Lebensmittel sind nämlich giftig für Katzen.

Info: Sollte Ihre Samtpfote doch einmal etwas gefressen haben, das sie krank macht, sollten Sie umgehend mit Ihr zum Tierarzt! Die Behandlungskosten übernimmt in diesem Fall zum Glück die Katzenkrankenversicherung. Sie können sich also voll und ganz auf die Genesung Ihrer Mieze konzentrieren.

Fazit - Eis für Katzen selber machen

Mit nur wenigen Handgriffen können Sie Ihrer Samtpfote aus ihren Lieblingsleckereien oder ihrem Lieblingsfutter eine kleine Erfrischung zaubern. Dabei können Sie eigentlich alles kombinieren, was Ihre Katze gerne frisst.

Wieso also nicht einmal etwas Nassfutter mit einem Schleck-Snack vermischen? Oder Katzenmilch mit Thunfisch? Vielleicht mag Ihre Katze diese zugegeben ziemlich seltsame Mischung ja besonders? Probieren Sie es aus, Ihre Samtpfote wird Ihnen schon zeigen, welche Eiskreation ihr Favorit ist.

Die Eisrezepte, die sich bei Ihrer Katze bewährt haben, können Sie natürlich auch gerne mit uns teilen. Wir würden uns freuen. Und unsere Samtpfoten erst recht.