eKomi-Siegel
4.8 / 5
Ferienhausversicherung Spanien
  • Schutz bei Vermietung Eigennutzung
  • Hausrat und Gebäude
Angebot anfordern
Du befindest dich hier:
  1. Startseite
  2. Ferienhausversicherung
  3. Spanien
 

Ferienhaus in Spanien richtig versichern

Unzählige Sonnenstunden, endlos lange Mittelmeerstrände und die herzliche Gastfreundlichkeit der Spanier: Mit deinem eigenen Ferienhaus oder deiner Ferienwohnung in Spanien hast du dir den Traum vieler Urlauber bereits erfüllt. Damit dein Traum nicht in einem Albtraum endet, empfiehlt sich der Abschluss einer Ferienhausversicherung nach deutschem Recht. So schützt du dich vor den finanziellen Schäden bei Einbruch, Diebstahl, Wasserleitungsbrüchen sowie anderen Gefahren.

Doch welche Versicherungen sind für dein Feriendomizil in Spanien sinnvoll? Wie unterscheiden sie sich und worauf musst du in Bezug auf Spanien besonders achten? Bei uns findest du nicht nur die Antworten auf deine Fragen, sondern auch genau den Tarif, der zu deiner Ferienimmobilie passt.

Mögliche Versicherungen für dein Ferienhaus oder deine Ferienwohnung:

  • Gebäudeversicherung
  • Hausratversicherung
  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht
 
Häuser am Meer

Warum ist eine Ferienhaus-Versicherung für Spanien sinnvoll?

Versicherungen bei Eigentum sind immer sinnvoll. Denn auch wenn du dein Hab und Gut stets pflegst und Instand hältst, kann jederzeit ein Schaden eintreten. Sei es die geplatzte Wasserleitung, ein Einbruch oder ein Kurzschluss im Herd, der zum Brand führt. Bist du vor Ort, hast du eventuell die Möglichkeit, die Schadensausbreitung einzugrenzen. Doch was ist, wenn du gerade am Strand bist? Oder entspannt auf der Terrasse Siesta hältst, während der Schwelbrand in der Küche langsam Fahrt aufnimmt? Oder du dich sogar in Deutschland befindest? Dann kann der Schaden sogar im Verlust der gesamten Immobilie enden.

Mit einer guten Versicherung kannst du also mit einem guten Gefühl deinen Urlaub genießen. Mehr noch: Du kannst auch zu Hause deinen Alltag verbringen, ohne dich um deine Urlaubsimmobilie sorgen zu müssen. Egal, ob diese leer steht oder vermietet ist - du bist auf der sicheren Seite. Und entsteht einmal ein Schaden, der deine Anwesenheit in Spanien erfordert, übernimmt deine Versicherung unter Umständen sogar deine Anreisekosten.

Vorteile eines Versicherungsabschlusses in Deutschland

Du kannst zwar ein wenig Spanisch, bist aber kein Muttersprachler? Bereits jetzt empfiehlt sich der Abschluss einer Versicherung in Deutschland. Denn dann erhältst du nicht nur die Vertragsunterlagen auf Deutsch, sondern auch Beratung sowie Gutachten im Falle eines Schadens.

Noch wichtiger: Schließt du deine Versicherung in Spanien ab, bist du nach spanischem Recht versichert. Das spanische und das deutsche Recht können jedoch voneinander abweichen. Um nicht auf die Standards des deutschen Versicherungsrechts zu verzichten, ist es ratsam, deine Ferienimmobilie bei einem in Deutschland gelisteten Versicherer zu versichern.

Die Vorteile:

  • Niederlassung in Deutschland
  • deutschsprachige Verträge
  • Abwicklung auf Deutsch
  • deutschsprachige Gutachter oder Übersetzer vor Ort
  • Versicherungsbedingungen nach deutschem Standard
Angebot anfordern

Deine Ferienunterkunft in Spanien: Wichtige Versicherungen

Welche Versicherung für deine Ferienimmobilie sinnvoll ist, hängt von gewissen Faktoren ab. Besitzt du eine freistehende Finca benötigst du eventuell anderen Schutz als wenn du eine Ferienwohnung in einem großen Gebäudekomplex dein Eigen nennst. Wir stellen dir die verschiedenen Versicherungsarten einmal genauer vor.

Gebäudeversicherung

Die Gebäudeversicherung trägt Schäden, die an deinem Feriendomizil in Spanien entstehen. So übernimmt sie zum Beispiel die Kosten für den Wiederaufbau eines Gebäudes, das durch Feuer zerstört wurde. Neben dem Mauerwerk beinhaltet die Gebäudeversicherung auch die Gegenstände, die mit deiner Immobilie fest verbunden sind. Dazu gehören

  • Fenster und Türen
  • Dächer
  • Briefkästen
  • Alarmanlagen

In die Gebäudeversicherung mit einschließen kannst du zudem:

  • Swimmingpools
  • Solaranlagen
  • Garagen/Carports
  • Gartenhäuser
  • Tore/Zäune

Du bist mit der Gebäudeversicherung finanziell abgesichert, wenn Schäden an deinem Ferienhaus beispielsweise durch diese Ursachen entstehen:

  • Einbruch-Diebstahl
  • Raub
  • Vandalismus
  • Feuer
  • Leitungswasser
  • Sturm/Hagel
  • Naturgefahren (Elementarschäden)

Hinweis für Besitzer einer Ferienwohnung in Spanien:

Besitzt du eine Ferienwohnung in einem Mehrfamilienhaus, schließt in der Regel die Eigentümergemeinschaft eine Gebäudeversicherung ab. Über diese ist dann auch deine Wohnung abgesichert. Ist dies nicht der Fall, kannst du eigenständig eine Gebäudeversicherung beantragen. Wird das Mehrfamilienhaus zerstört, ist deine Ferienwohnung versichert und du bekommst eine geldliche Entschädigung. Die Versicherung kommt jedoch nicht für den Wiederaufbau des gesamten Hauses auf.

Hausratversicherung

Deinen Hausrat in Spanien solltest du dann versichern, wenn du bei einem Schaden den Wert der Einrichtung nicht einfach selbst ersetzen möchtest oder kannst. Zum Hausrat gehören beispielsweise:

  • Möbel
  • Vorhänge
  • Kleidung
  • Schrankinventar
  • Fernseher, Stereoanlagen und weitere Elektronikgeräte

Doch auch Gegenstände, die sich nicht direkt im oder am Hauses befinden, können unter Umständen eingeschlossen sein. Dies sind zum Beispiel:

  • Gartenmobiliar
  • Fahrräder
  • Schlüsselverlust

Du kannst die Gebäude- und Hausratversicherung für dein Ferienhaus in Kombination oder auch einzeln abschließen.

Haftpflicht für Haus und Grund

Ein geselliger Abend mit der Nachbarfamilie auf der Veranda, eine Poolparty mit angereisten Freunden oder ein Plausch mit dem Briefträger: Sobald Dritte dein Grundstück oder deine Ferienwohnung betreten, bist du für deren Wohlergehen im Sinne der Verkehrssicherungs- und Instandhaltungspflicht zuständig. Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht schützt dich vor Haftungsfragen, wenn zum Beispiel aufgrund folgender Ursachen Unfälle entstehen:

  • mangelnde Beleuchtung des Grundstücks
  • defekte Wege zum Haus
  • Schlaglöcher in der Zufahrt
  • gebrochene Terrassenplatten
  • herabfallende Dachziegel
  • abknickende Äste

Schadensbeispiele rund um dein Ferienhaus in Spanien

Wenn du nach Spanien zu deinem Ferienhaus oder deiner Ferienwohnung reist, dann um dort eine entspannte Zeit zu verbringen. Doch diese Entspannung kann schnell vorbei sein, wenn ein Schaden entsteht. Gut, wenn du dann ausreichend versichert bist und - wenigstens - der finanzielle Verlust von der Versicherungsgesellschaft getragen wird. Hier ein paar Schadensbeispiele:

Gebäudeversicherung: Beispiel für einen Schaden

Deine Finca liegt schön eingebettet zwischen meterhohen Palmen. Bei einem starken Sturm wird eine dieser Palmen entwurzelt, kippt unglücklich auf dein Haus und zerstört dein Dach. Die undichte Stelle muss sofort repariert werden. Der Schaden liegt bei rund 3.000 €. Zum Glück trägt die Gebäudeversicherung die Kosten.

Hausratversicherung: Beispiel für einen Schaden

Im wunderschönen Hinterland Mallorcas besitzt du schon seit Jahren ein kleines Ferienhaus. In Folge eines besonders trockenen Sommers gibt es einen großen Flächenbrand. Dein Haus bleibt zum Glück verschont. Doch der Ruß des Feuers ist in dein Haus gezogen und hat Decken, Wände und Möbel verschmutzt. Das gesamte Haus muss professionell gereinigt werden, das Sofa und die Bettmatratzen werden neu ersetzt: Schon beläuft sich der Schaden auf über 10.000 €. Gut, wenn du eine Hausratversicherung abgeschlossen hast.

Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht: Beispiel für einen Schaden

Du hast dir deinen Traum erfüllt und eine Ferienwohnung an der Costa del Sol erworben. Bei der Einweihungsfeier lädst du die Nachbarn ein. Als ihr euch gemeinsam an den Tisch setzt, knickt ein Stuhlbein ein und dein Nachbar kippt mit dem Stuhl nach hinten. Er schlägt sich den Kopf am Wohnzimmertisch an und muss mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Für die Unkosten der stationären Versorgung kommt die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht auf.

Soviel kostet eine Ferienhausversicherung in Spanien

Ob kleine Finca, riesige Hazienda oder eine Ferienwohnung direkt am Strand: Der Beitrag deiner Ferienhaus-Versicherung setzt sich aus den verschiedensten Faktoren zusammen.

Folgende Faktoren spielen unter anderem eine Rolle:

  • die Anzahl der Schlafzimmer
  • das Baujahr
  • die Gebäudeart - Ferienhaus oder Ferienwohnung
  • die Lage deines Ferienhauses oder deiner Ferienwohnung

Exemplarisch stellen wir dir einmal zwei Kostenbeispiele für die Versicherung eines Ferienhauses und einer Ferienwohnung in Spanien vor.

Hausrat­versicherung


  • Wohnung: 70 m²
  • Hausrat: 25.000 €
194,64 €/Jahr

Gebäude­versicherung


  • Haus: 70 m², 1980 gebaut
  • Gebäudewert: 210.000 €
370,22 €/Jahr

Intasure: Dein Ferienhaus-Versicherer

Wenn du deine Ferienhaus-Versicherung in Deutschland abschließen möchtest, empfehlen wir dir die Intasure Versicherungsgesellschaft. Hier beispielhaft ein Auszug der Versicherungsleistungen der Intasure:

Logo Intasure
Berechnung nach … … Anzahl der Schlafzimmer
Gebäudeversicherung

Feuer
Leitungswasser
Sturm/Hagel

Icon ja
Hausratversicherung

Feuer
Leitungswasser
Sturm/Hagel

Icon ja
Naturgefahren/Elementarschäden Icon ja
Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Icon ja
Nähe zum Meer und anderen Gewässern uneingeschränkt versicherbar
maximales Gebäudealter ohne Einschränkungen
Reisekostenerstattung, falls die Anwesenheit des Eigentümers erforderlich ist Icon ja
Ersatz von Mietausfällen max. 1 Jahr
Lagerungskosten für Inventar, wenn das Objekt unbewohnbar ist Icon ja
Häuser am Meer mit Booten

Deine Ferienimmobilie in Spanien - das solltest du beachten

Tagsüber Sonne und Strand, abends Tapas und ein kaltes Glas Sangria: Seit jeher steht Spanien als Inbegriff für Sommerurlaub und Familienspaß. Doch auch Wanderurlauber und Fahrradfahrer haben das iberische Land längst für sich entdeckt. Städte wie Madrid, Barcelona, Sevilla, Granada und Palma de Mallorca runden die Vielfalt Spaniens kulturell ab.

Ob spanisches Festland, die Inselgruppe der Balearen oder der Kanaren: Lehnst du dich in deiner Ferienwohnung oder in deinem Ferienhaus in Spanien zurück und genießt du die Zeit in deinen eigenen vier Wänden - abseits von überfüllten Hotelrestaurants und Massenabfertigung.

Häufig besuchte Regionen in Spanien

Möchtest du dein Feriendomizil in Spanien nicht nur selbst nutzen, sondern auch an Urlauber vermieten, solltest du die Lage an der Nachfrage orientieren. So werden strandnahe Ferienwohnungen an der Costa del Sol wahrscheinlich eher zum Selbstläufer, als ein karges Ferienhäuschen in Extremadura, das weit entfernt von Stränden und Städten liegt.

Zu den meistbesuchten Regionen Spaniens zählen:

  • die kanarischen Inseln, darunter Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura und Lanzarote
  • die Balearen, darunter Mallorca, Ibiza und Menorca
  • Katalonien mit Barcelona, den Pyrenäen und der Costa Brava
  • Andalusien mit Sevilla und Granada, der Costa Tropical, der Costa del Sol und der Costa de la Luz
  • die Valencianische Gemeinschaft mit Valencia sowie der Costa Blanca
  • Madrid
  • Asturien mit Oviedo und Gijon, den Picos de Europa und der Costa Verde

Ferienhauskauf Spanien: Gut zu wissen

In einem der beliebtesten Reiseziele Europas Urlaub machen und dabei völlig unabhängig von den Hotelketten und Pensionen bleiben: Der Kauf eines Feriendomizils in Spanien ist der Traum vieler Spanienreisenden. Damit beim Erwerb nichts schiefgeht, solltest du dein Augenmerk auch auf spanische Besonderheiten legen:

Hilfreiche Tipps zum Ferienhauskauf

  • Der Erwerb eines Ferienhauses ist dir als EU-Bürger, aber auch als Nicht-EU-Bürger möglich, sofern du über ausreichende finanzielle Mittel verfügst.
  • Schalte einen Makler ein, der den regionalen Immobilienmarkt kennt.
  • Die Maklercourtage wird in Spanien zwar durch den Verkäufer getragen, allerdings versuchen diese häufig, die Kosten in den Kaufpreis mit einzurechnen.
  • Für den Kauf benötigst du eine spanische Steuernummer, die sogenannte NIE. Diese kannst du über die Ausländerabteilung der für die Region zuständigen Polizeidienststelle beantragen.
  • Im Rahmen einer Besichtigung kann der Verkäufer dir einen Vorvertrag ausfertigen. Mit dem Vorvertrag wird eine Anzahlung von zehn Prozent fällig.
  • Damit das Objekt nicht an Dritte veräußert wird, bietet sich ein Sicherungsvermerk im Grundbuch an.
  • Du solltest generell einen Anwalt mit dem Verfassen des Kaufvertrages beauftragen.
  • Ist der Vertrag unterzeichnet, erstellt ein Notar einen öffentlichen Vertrag und beglaubigt diesen.
  • Es erfolgt die Eintragung im Grundbuchamt und der restliche Kaufpreis wird fällig.

Consorcio - die spanische Pflichtversicherung

In Spanien gibt es eine versicherungstechnische Besonderheit - das Consorcio de Compensación de Seguros, kurz: Consorcio. Dabei handelt es sich um eine Art staatliche Katastrophenversicherung, die dich vor den finanziellen Folgen bei Überschwemmungen, Erdbeben, Erdrutschen, Wirbelstürmen oder Terroranschlägen schützt. Also bei genau den Extremfällen, deren Schäden viele Versicherungsgesellschaften nicht übernehmen. Durch die Ferienhausversicherung wird direkt ein anteiliger Betrag für das Consorcio abgeführt. Besitzt du eine solche Versicherung nicht, musst du die Beiträge direkt an die staatliche Katastrophenversicherung entrichten.

Risiken bei leerstehenden Ferienimmobilien in Spanien

Bei leerstehenden Ferienhäusern in Spanien ist Vorsicht geboten. Denn nisten sich Hausbesetzer bei dir ein, kann es trotz neuen Gesetzes Wochen dauern, bis du dein Domizil wieder für dich hast. Hier die Sachlage im Überblick:

  • Durch die Wirtschaftskrise ab 2008 verloren viele Spanier ihren Grundbesitz.
  • Obdachlose Familien verschafften sich Zutritt zu nicht bewohnten Ferienhäusern.
  • Der Einbruch selbst ist zwar strafbar, die Polizei räumt aber nur dann, wenn du die Besetzung innerhalb von 72 Stunden meldest, nachdem diese erfolgt ist.
  • Ist diese Frist verstrichen, musst du als Eigentümer die Besetzer herausklagen.
  • Die Räumung des Objektes von dort unberechtigt wohnenden Personen soll seit des neuen Gesetzes innerhalb von 20 Tagen möglich sein.

Opfer einer Hausbesetzung zu werden ist zwar eher unwahrscheinlich, doch ist Vorsicht bekanntlich besser als Nachsicht. Denn auch wenn du die Besetzer hinausklagen kannst, ist der Weg bis dahin mühselig und langwierig. Und du möchtest deinen Urlaub mit Sicherheit anders verbringen. Du solltest dein Domizil daher sehr gut absichern und eventuell in eine Alarmanlage und ein einbruchssicheres Schloss investieren. Eine gute Maßnahme ist auch ein regelmäßiger Kontrollgang eines Nachbarn oder eines Verwalters.

PIAT: Wichtige Infos für Vermieter auf Mallorca

Planst du, dein Ferienhaus oder deine Ferienwohnung auf Mallorca an Touristen zu vermieten? Dann aufgepasst: Auf der beliebten Urlaubsinsel gibt es zahlreiche Restriktionen und Vorschriften, an die du dich halten musst. Erkundige dich also vor dem Kauf, ob eine Vermietung deines Wunschobjektes an Urlaubsgäste überhaupt erlaubt ist.

Auslöser Wohnungsmangel
Eine kurzfristige Vermietung an Feriengäste ist ein rentables Geschäft, das mitunter mehr Einnahmen erwirtschaftet als eine dauerhafte Vermietung an Inselbewohner. So entwickelte sich im Laufe der letzten Jahre ein Mangel an bezahlbarem Langzeit-Wohnraum. Um dem Wohnungsmangel entgegenzuwirken und gleichzeitig die Natur Mallorcas vor den stets wachsenden Touristenmassen zu schützen, brachte der Inselrat Mallorcas PIAT auf den Weg.

Mallorca: Was ist PIAT?
PIAT steht für „Plan de Intervención en Ámbitos Turísticos“, das übersetzt so viel heißt wie „Plan zur Intervention in touristischen Gebieten“. Dieser Interventionsplan beinhaltet unter anderem folgende Punkte:

  • Limitierung der Gästebetten
  • Verbot von Golfplatzprojekten
  • Verbot von Landhotels

Zudem legte der Inselrat einen Zonenplan fest, der die Insel in verschiedene Vermietungs-Bereiche unterteilt. So gibt es beispielsweise Ballungsgebiete, in denen du deine Ferienwohnung nur zwei Monate im Jahr an Besucher vermieten darfst. In anderen Gebieten ist es ganzjährig erlaubt oder auch komplett untersagt.

Vorschriften zur Vermietung an Urlaubsgäste
Um deine Ferienwohnung oder deine Ferienhaus auf Mallorca überhaupt an Urlauber vermieten zu dürfen, musst du zudem folgende Dinge berücksichtigen:

  • Du benötigst eine gültige Lizenz.
  • Zum Erhalt der Lizenz müssen strikte Auflagen erfüllt werden. So muss die Ferienwohnung unter anderem älter als 5 Jahre sein und über einen eigenen Wasser- und Stromzähler verfügen. Auch die Badezimmeranzahl wird vorgegeben: So kommt auf maximal vier Schlafplätze ein Bad.
  • Auf den Balearen gibt es die sogenannte Bettenbörse, die die Anzahl an vermietbaren Gästebetten auf den Inseln festlegt. Möchtest du eine Unterkunft für vier Personen anbieten, musst du dort vorab die Erlaubnis für vier Schlafplätze erwerben.
  • Wenn du deine Immobilie über das Internet vermieten möchtest, musst du die Lizenznummer immer angeben.

Bitte beachte: Die Lizenzvorschriften sind weitaus komplexer als hier dargestellt und ändern sich regelmäßig. Erkundige dich daher im Vorhinein, ob eine Vermietung deiner Ferienimmobilie an Urlaubsgäste überhaupt rechtens ist.

Übrigens: Um als Gast überprüfen zu können, ob die gebuchte Ferienwohnung legal vermietet wird, gibt es nun digitale Unterstützung vom Tourismusministerium. Über die App „Verificador alquiler turístico Mallorca“ kannst du mit Hilfe weniger Angaben prüfen, ob eine Lizenz vorhanden ist.

Ferienhausversicherung Spanien: Dein persönliches Angebot

Mit einem eigenen Feriendomizil in Spanien hast du dir bereits einen Traum erfüllt. Damit du dich ungetrübt daran erfreuen kannst, ist eine gute Versicherung nahezu unerlässlich. Bei uns findest du renommierte Ferienhausversicherer im Vergleich. Gerne erstellen wir dir ein Versicherungsangebot, das genau auf deine Ferienimmobilie in Spanien zugeschnitten ist. Einfach das nachfolgende Formular ausfüllen, dann senden dir ein Versicherungsangebot zu - individuell und unverbindlich. Solltest du noch Fragen haben, stehen wir dir gerne per E-Mail oder telefonisch zur Seite.

Angebot anfordern