eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Thunfisch für Katzen
 

Thunfisch für Katzen: Eine Liebesgeschichte oder ungesunder Blödsinn

Katzen würden Thunfisch kaufen. Ja, Katzen lieben Thunfisch. Zumindest alle, die ich kenne, sind regelrecht wild darauf und flippen völlig aus, wenn sie das Öffnen einer Dose hören. Das passiert bei uns etwa einmal im Monat und die vier Rabauken wissen, dass für sie auch immer etwas abfällt. Aber ist Thunfisch überhaupt als Leckerli für Stubentiger geeignet?

Auf was muss man achten, wenn man seiner Mieze Fischkonserven füttert? Nimmt man besser Thunfisch in eigenem Saft, auch „natur“ genannt, oder ist es doch besser in Öl eingelegten Fisch zu wählen? Und wie oft darf ich meinen Katzen Dosenfisch servieren ohne dass es ihnen schadet?

Dürfen Katzen Thunfisch aus der Dose? Wie oft ist es erlaubt?

Thunfisch

Es gibt ja zwei Lager in der Katzencommunity: die Thunfisch-Befürworter und die eisernen Gegner. Unbestreitbar ist Thunfisch mit Quecksilber belastet, was bei übermäßigem Verzehr bei Katzen zu Vergiftungserscheinungen führen kann. Die moralischen Gründe keinen Thunfisch zu füttern, will ich nicht außen vor lassen. Wir alle haben schon einmal das Schlagwort „Überfischung“ gehört.

Weiter sind unserem Konserven-Thunfisch eine ganze Menge Salz und manchmal auch noch Gewürze zugefügt. Da die Nieren einer Katze nicht für salzhaltige Nahrung ausgelegt sind, schadet zu häufige Fütterung. Das beantwortet die Frage nach „wie oft darf ich meiner Katze Thunfisch geben“ noch nicht zu genüge? Naja, wenn ihr euch dafür entscheidet, eurer Mieze ab und an mal einen Happen zu geben, ist das durchaus okay. Mehr als einmal im Monat würde ich meinen Katzen keinen Thunfisch füttern. Einfach aus den genannten Gründen. Und weil Thunfisch das Katzentier regelrecht süchtig machen kann. So dass sie am Ende nur noch das Häppchen aus der Dose wünscht. Und wir alle wissen wie mäkelig unsere Miezen sind. Die nervenaufreibende Umgewöhnung will sich niemand freiwillig antun.

Thunfisch in eigenem Saft, in Öl oder aus dem Tierfachhandel

Ob ihr Thunfisch in Öl oder eigenem Saft verfüttert, wird vielfach im Netz diskutiert. Beide Sorten enthalten zu viel Salz und bei dem in Öl eingelegten wird manchmal erwähnt, dass das Öl vom Katzentierorganismus nicht gut vertragen wird. Ich würde wenn dann den Thunfisch im eigenen Saft, ohne weitere Zusätze, empfehlen. Der Thunfisch aus dem Tierfachhandel ist ebenso kritisch zu sehen. Er soll zwar für Katzen von den Inhaltstoffen her besser verträglich sein, in erster Linie weniger Salz enthalten, der Thunfisch soll aber von schlechterer Qualität sein als der in der Menschenversion. Ob sich da der höhere Preis rechtfertigt, wage ich zu bezweifeln.

Thunfisch kann kranke Katzen zum Fressen animieren

Thunfisch in dem Medikamente für die Katze gemischt werden oder gemixt mit normalem Dosenfutter kann die Katze zum Fressen motivieren. Denn Thunfisch hat einen sehr starken Eigengeruch und ist auf jeden Fall eine Option, wenn nichts anderes mehr hilft, das Katzentier zum Fressen zu bringen.

Icon Information

Wenn selbst der Thunfisch nicht mehr überzeugen kann, ist es Zeit für den Tierarzt. Mit einer Katzenversicherung seid ihr auf der sicheren Seite.

Frischfisch – eine Alternativen zu Thunfisch aus der Dose

Weitaus gesünder als jede Konserve ist natürlich ungewürzter, roher Fisch. Der Mieze mal vom Markt oder der Fischtheke eine Runde rohes Lachsfilet, Kabeljau oder kleine heimische Süßwasserfische auszugeben, ist eine schöne und weitaus gesündere Abwechslung für eure Katze. Achtet aber darauf, auch alle Gräten zu entfernen. Merke:

  • Gegen eine kleine Portion Thunfisch ohne Öl – maximal einmal im Monat – ist nichts einzuwenden.
  • Den moralischen Aspekt muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Kommentare

Am 09.04.2018 schrieb Heidi Baumann

Ich gebe meiner Katze nur den Thunfisch, der in einzelnen Großpackungen von ein paar Herstellern dabei ist. Da bekommt Mieze ganz selten Thunfisch, auf den sie sich aber immer freut.

antworten
Am 26.02.2019 schrieb Susi

Ich hab eine Katze und sie ist dünn
Ich will, dass sie ein bisschen mehr isst und ich hab mir gedacht das thunfisch eine gute option wäre sie zu mesten.

antworten
Am 27.03.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Susi,
vielen Dank für Ihre Frage. Untergewicht ist für Katzen ebenso ungesund wie Übergewicht. Dennoch ist Thunfisch leider keine geeignete Lösung, damit Ihre Katze dauerhaft an Gewicht zulegt. Sie können zwar ein Häppchen als Appetitanreger mit ins Essen Ihrer Mieze mischen, aber wegen des hohen Salzgehaltes und des eventuell bedenklichen Quecksilberanteils sollte dies die Ausnahme bleiben. Erkundigen Sie sich daher lieber in Ihrem Tierfachhandel vor Ort, was es für Alternativen gibt.

Besonders wichtig: Lassen Sie vorher von einem Tierarzt abklären, ob das Untergewicht keine körperlichen Ursachen hat, wie zum Beispiel Zahnfleischentzündungen!

Viele Grüße aus Bottrop & alles Gute für Ihre Katze
Julia vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 25.06.2020 schrieb Yasi

Warum möchtest du deine Katze mesten ?? Es ist nicht gut ihr übermäßig viel essen zu geben oder essen das für deine Katze nicht gut ist. Koche ihm/ihr doch etwas Fleisch ab vorzugsweise Hähnchen und gebe ihr drei mal am Tag essen. Falls deine Katze seeeehr dünn ist gehe lieber zum Tierarzt und hole dir dort eine Empfehlung. Hoffe deiner Katze geht es bald wieder gut und sie kommt auf ihr Normalgewicht
Lg.

Am 27.04.2019 schrieb Remigijus

Katze kriegt Tuhnfisch einmal im Jahr zum Geburtstag sie mag es und es kann bestimmt nicht schlechter sein als das vergammelte gekochte Fleisch aus der Dose wo 150 Tiere drin sind und keiner weiß woran sie gestorben sind deshalb ist es eine unnötige Diskussion für Leute ohne Hobby

antworten
Am 29.04.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Remigijus,

Ihre Katze freut sich bestimmt über den Thunfisch zu ihrem Geburtstag. Schlecht ist diese Leckerei zu solch einem besonderen Tag nun wirklich nicht.
Dennoch ist qualitativ hochwertiges Dosenfutter als Hauptmahlzeit die gesündere Alternative für Ihre Katze. Allein schon wegen dem hohen Quecksilbergehalt im Thunfisch. Ein Happen zwischendurch ist aber durchaus okay.

Viele Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 25.05.2019 schrieb Maritta M. Latussek

Das denke ich auch. Habe seit Sept, 2019 zwei Katzen, damals noch Babies. Und die haben Thunfisch auch sehr gern, aber sie kriegen ihn nur alle vier Wochen. Aber wenn ich das jetzt hier lese, werde ich diese „Leckerei“ nicht mehr so oft machen,
Hatte bisher noch keine „Samtpfötchen“ zu Hause, miusste mich erst im Internet belesen.

antworten
Am 16.05.2019 schrieb Jörg Brzemek

Hallo Maritta,

erst einmal vielen Dank für Ihren Kommentar! Wir freuen uns, dass wir Ihnen mit unserem Blog weiterhelfen konnten und dass Sie sich so verantwortungsvoll um Ihre neuen Mitbewohner kümmern. Das bestärkt uns in unserer Arbeit und zeigt uns, dass wir uns auf dem richtigen Weg mit unserem Blog befinden.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Sofalöwen viel Gesundheit!
Jörg vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 16.06.2019 schrieb Gudrun Schüpphaus

Was ist mit dem Tunfisch aus der Dose die speziell für Katzen zu kaufen sind??? Oder auch Trockenfutter mit Thunfisch?

antworten
Am 17.06.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Gudrun,

vielen Dank für Ihre Frage. Bei dem Thunfisch aus der Dose speziell für Katzen handelt es sich meines Wissens nach meist um Ergänzungsfuttermittel. Füttern Sie Ihre Katze also nur damit, dann wird sie nicht mit allen notwendigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Diese benötigt Ihre Mieze jedoch zur Gesunderhaltung. Trockenfutter mit Thunfischgeschmack ist natürlich auch eine gute Idee. Allerdings nicht für trinkfaule Katzen. Auch das würde ich daher eher als Ergänzung zum Nassfutter empfehlen. Eine professionelle Ernährungsberaterin für Katzen bin ich jedoch nicht. Sollten Sie sich also weiterhin unsicher sein, dann fragen Sie am besten Ihren Tierarzt. Er kann Ihnen bestimmt noch weitere Tipps geben.

Liebe Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 23.07.2019 schrieb Nathalie

Hallo miteinander,
in meinem Bekanntenkreis gibt es eine Katze, die ihr Leben lang nur Thunfisch aus der Dose in eigenem Saft bekommt, da sie nie etwas anderes angerührt hat. Diese Katze ist mittlerweile 18 Jahre alt. Wenn ihr also 18×365 rechnet, habt ihr die Menge an Dosen, die sie bis heute gefuttert hat. Und sie ist Kern gesund. Ich denke, dass man nicht pauschal sagen kann, was gut und was schlecht ist. Katzen fressen in der Natur ja auch an allen möglichen Tieren rum, ob Mäuse oder Vögel etc. und man weiß nie, was die so in sich tragen. Ich achte bei meinen beiden auch auf gutes Futter und eine ausgewogene Ernährung, trotzdem gibt mir dies nicht die Sicherheit, dass es meinen Katzen besser geht als anderen, die „schlechter“ gefüttert werden.

antworten
Am 23.07.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Nathalie,

natürlich haben Sie recht und man sollte Aussagen nicht pauschalisieren. Ich denke auch, dass bei der Katzengesundheit die Veranlagung eine wichtige Rolle spielt. Ist bei uns Menschen ja immerhin nicht anders. Schließlich werden nicht alle Katzen, die dasselbe fressen, gleich alt. Dennoch ist eine ausgewogene und gesunde Katzenernährung wichtig. Und bezogen auf die Mieze in Ihrem Bekanntenkreis kann ich nur sagen: Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regeln ;).

Ich wünsche Ihnen, Ihren Katzen und natürlich auch der Katze aus Ihrem Bekanntenkreis alles Gute
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 01.09.2019 schrieb Simon

Inzwischen wird auch für Tierfutter nur geprüftes Fleisch / Reste aus Schlachtungen verwendet. Ungeklärte Todesfälle sind da nicht dabei. Wenn ein Laster auf de4 Autobahn umkippt, kommt das noch nicht mal mehr ins Dosenfutter, sondern wird entsorgt. Meiner Meinung nach völliger Blödsinn, wenn das Fleisch noch okay ist.

antworten
Am 22.11.2019 schrieb Lini

hallo:)
ich bin gerade völlig schockiert über den Thunfischboikott. es klingt für mich wie der absolute Blödsinn. dahinter steckt sicherlich die Katzenfutterindustrie oder Tierärzte die vermutlich kein Geld mehr verdienen wenn die Tiere zu gesund sind.
meine Katze ist sowas von kerngesund und schlank obwohl sie eine ausschließlich-im-Haus-Katze ist weil wir in der Stadt leben.
Sie bekommt von kleinauf ausschließlich Thunfisch im eigenen Saft und hochwertiges Trockenfutter.
Ich hatte Mal den Versuch gestartet der Abwechslung wegen hochwertiges Nassfutter als Alternative anzubieten. Sie rührt es nicht an und ich kann sie sehr gut verstehen weil es bestialisch stinkt. da weiss doch kein Mensch was da für Reste verarbeitet sind und teuer verkauft werden.
Überlegt doch bitte Mal…was kann es für ein Tier besseres geben als gutes Menschenfutter? und was für ein Schwachsinn mit der Quecksilbervergiftung. es steht für Menschen im Supermarkt!!! was geht denn ab? einfach Mal selber nachdenken bevor man nachlawert;)

antworten
Am 25.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Lini,

danke für deinen Nachricht. Wir freuen uns immer über kritische Kommentare. Allerdings verstehe ich deine Aussage nicht ganz. Denn in unserem Artikel raten wir gar nicht grundsätzlich von Thunfisch ab. Wir erwähnen lediglich, welche möglichen Risiken auftauchen könnten und dass der Verzehr in Maßen geschehen sollte. Denn die Quecksilberbelastung kann für Katzen durchaus zum Problem werden. Deine Begründung, dass es für ein Tier nichts besseres geben kann als Menschenfutter, ist nämlich leider nicht immer zutreffend. Immerhin wiegt eine Katze nur einen Bruchteil unseres Gewichts und auch ihr Organismus arbeitet anders. Vieles, das für uns Menschen gut verträglich ist, ist für Katzen giftig. Zwiebeln zum Beispiel. Der Hinweis mit dem Quecksilber ist also durchaus gerechtfertigt, ebenso wie die Tatsache, dass Tunfisch aus der Dose häufig gesalzen ist – zumindest, wenn er für uns Menschen produziert wird. In Tierfachgeschäften gibt es auch Produkte mit Tunfisch, die jedoch speziell für Katzen hergestellt werden.

Viele Grüße & dir und deiner Katze alles Gute
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 24.04.2020 schrieb Laila Jost

Hallo zusammen,
ich füttere meine Katze jeden Tag mit Thon im eigenen Saft, wasche den Thon aber noch im Sieb ab.
Ich halte nichts vom Nassfutter, meine Süsse bekommt Thon bei einer 80 gramm Dose, hat sie ca. 3 Tage.
Verschiedene Sorten von Purina One und Frischfleisch, Poulet und Rind.
Meine kleine ist zwar ein Stubentieger, aber sehr aktiv und wiegt ca.4,8 kg.
Mir ist es wichtig meiner Katze eine gesunde abwechslungsreiche Nahrung zu bieten, das sollten wir ja auch tun.

antworten
Am 24.04.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Laila,

richtig, eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist auch für Katzen das A und O. Denn nur durch eine abwechslungsreiche Ernährung werden Katzen mit den wichtigsten Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Ich wünsche dir und deinem Stubentiger alles Gute.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 28.04.2020 schrieb Laila Jost

Ich will mal Eure Meinung zu etwas wissen, da ich mir schwere Vorwürfe mache.
Ich hatte vorher einen Kater der mir von klein auf zugelaufen ist. Ein typischer Bauernhofkater.
Als ich Ihn aufnahm wahren seine Ohren voller Milben und offensichtlich wahr niemand um ihn besorgt, ich fragte bei den umliegenden Bauernhöfen nach, ob ein kleiner Kater fehlt.
Niemand vermisste den kleinen.
Drei Jahre lebte ich mit Ihm zusammen und er wuchs zu einem stattlichen, stolzem Kater heran. Doch hatte ich immer das Gefühl, weil er bei mir nicht raus kann, dass er unglücklich ist bei mir.
Er war mal wild mal zahm, aber mehr wild als zahm.
Als die zweite Katze ein Weibchen mir zu gelaufen ist, dachte ich, es würde ihm gefallen, tat es aber nicht.
Sechs Monate versuchte ich die Zusammenführung der beiden, doch er griff das Weibchen immer wieder an. Die Entscheidung viel mir sehr schwer, ich liebte den Kater sehr, obwohl er mich immer verkratzte. Nach langen Informationsaustausch mit Tierheimen, die Ihn nicht aufnehmen und weiter vermitteln wollten, wahr ich am Ende und übergab Ihn einen Bekannten der auch Katzen hat.
Nach einem Monat lief mein Kater davon, und wahr nicht mehr gesehen.
Aber ich konnte das Weibchen das so lieb und so sanft zu mir ist ihm nicht weiter aussetzen, oder ?
Ich frage mich manchmal heute noch, wie es ihm geht, ob er noch lebt .
Was hättet Ihr getan ?

Lg Laila

Am 29.04.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Laila,

danke für deine Nachricht. An deiner Stelle würde ich mich nicht so sehr mit Vorwürfen quälen. Es gibt einfach Entscheidungen, die sind nicht leicht zu treffen. Niemand kann sagen, welche in deiner Situation die richtige gewesen wäre – im Nachhinein ist man ja meistens klüger. Fakt ist jedoch, dass du nur Gutes tun wolltest. Immerhin hast du einen kleinen, von Milben befallenen Kater bei dir aufgenommen und ihn aufgepäppelt. Dass er bei dir nicht wirklich glücklich wurde, hast du ja selbst gemerkt – daran konnte leider auch die zweite Katze nichts ändern. Anscheinend hatte dein Kater schon immer einen großen Freiheitsdrang und hat seinen Freilauf vermisst.

Du hast dir selbst die Entscheidung nicht leicht gemacht und dich schon mit Tierheimen in Verbindung gesetzt, um dir Rat zu holen. Auch hast du deinen Kater nicht einfach ausgesetzt, sondern an einen Bekannten mit Katzenerfahrung gegeben. Viel mehr konntest du nicht tun. Dass dein Kater verschwunden ist, kann natürlich verschiedene Gründe haben. Vielleicht hat er sein altes Zuhause gesucht, vielleicht ist er jemand anderem zugelaufen, vielleicht ist ihm aber auch – so traurig das wäre – etwas zugestoßen. Diese Gefahr besteht bei Freiläuferkatzen leider immmer.

Viele Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 29.04.2020 schrieb Laila Jost

Vielen Dank für die aufmunternden Worte.
Lg
Laila

Am 17.05.2020 schrieb Codo

Ich hatte zwei Katzen. Ein Kater, der Nassfutter, Trockenfutter und Thunfisch bekommen hatte, wurde nur 10 Jahre alt. Meine weibliche Katze wurde fast 14, sie aß nur Thunfisch und Trockenfutter, also NUR Thunfisch, weil sie nichts anderes anrührte. Der Kater starb an Organversagen. Die Katze hatte einen Schlaganfall. Beide waren vorher nie krank. Ich weiß nicht, ob sie länger gelebt hätten ohne Thunfisch. Ich habe Bedenken, dass ich ihren Tod durch Thunfisch beschleunigt habe. Ich würde es nicht mehr tun, gerade weil Thunfisch offensichtlich süchtig macht.

antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: