Fellwechsel bei Katzen – Tipps für weniger Katzenhaare

Katze wird gekämmt

Bald steht er wieder an: der Fellwechsel bei Katzen. Im Frühling und im Herbst nehmen die durch die Wohnung fliegenden Katzenhaare häufig überhand. Und das nicht nur bei Besitzern von Norwegischen Waldkatzen oder Perserkätzchen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die haarigen Zeiten zumindest etwas eindämmen können.

Katze auf dem Boden

Warum wechseln Katzen ihr Fell?

Katzen wechseln bekanntlich zweimal im Jahr ihr Fell. Im Herbst, wenn die Temperaturen sinken, tauschen sie ihr dünnes Sommerfell gegen ein dickeres Winterfell. Sobald die Temperaturen im Frühling steigen, befreien sie sich von dem plüschigen Winterfell und kleiden sich in ein leichtes, vor UV-Strahlung schützendes Sommerfell. Ihre Katze ist also bestens auf die Temperaturunterschiede vorbereitet.

Wie lange dauert der Fellwechsel?

Bei Freigängern dauert der Fellwechsel in der Regel etwa sechs bis acht Wochen. Bei reinen Wohnungskatzen lässt sich die Dauer nicht so leicht bestimmen. Sie haaren eigentlich das ganze Jahr über. Immerhin bekommen Hauskatzen die klimatischen Veränderungen nicht direkt zu spüren. Vor allem Heizungsluft und künstliche Beleuchtung beeinflussen den Fellwechsel von Katzen.
Gut zu wissen: Neben den Witterungsbedingungen gibt es noch weitere Ursachen für Haarausfall bei Katzen. So haaren viele Miezen aufgrund der hormonellen Veränderung verstärkt nach einer Kastration. Stress sowie eine falsche Ernährung beeinflussen ebenfalls das Katzenfell und deren Struktur.

Fellpflege: Bekämpfen Sie die Quelle des Fellwechsels

Es gibt kaum eine Stelle, an die sich die Katzenhaare nicht verirren. Der Sache Herr werden, können Sie daher nur, wenn Sie Ihre Katze täglich bürsten. Denn so ziehen Sie viele lose Haare aus dem Fell Ihrer Katze. Allerdings dauert es häufig etwas, bis sich Katzen an das Pflegeprogramm gewöhnt haben. Verlieren Sie also nicht die Geduld, denn hat sich Ihre Samtpfote erst einmal an die Fellpflege gewöhnt, wird sie es sicherlich genießen.

Fellpflege-Hilfsmittel: Bürste, Kamm oder Handschuh?

Je nach Beschaffenheit des Katzenfells (lang, kurz, dicht, dünn) und den persönlichen Vorlieben Ihres Tigers können Sie entweder eine Bürste, einen Kamm oder einen speziellen Handschuh verwenden.

Katze wird gebürstet

Der Katzenkamm

Mit dem Katzenkamm können Sie, neben kleineren Verfilzungen und Knoten, das Unterfell Ihrer Katze herauskämmen. Einen Kunststoffkamm sollten Sie für die Fellpflege jedoch nicht einsetzen, diese laden sich häufig elektrisch auf. Und Sie wollen Ihrer Mieze doch keinen elektrischen Schlag verpassen.

Die Katzenbürste

Katzenbürsten gibt es in verschiedenen Varianten: Sie haben die Wahl zwischen Bürsten mit weichen Borsten oder mit Metallborsten. Ich verwende eine Katzenbürste mit beiden Borstenvarianten. Zunächst löse ich die überschüssigen Haare mit den Metallborsten. Dann drehe ich die Bürste um und glätte das Katzenfell mit den weichen Borsten. Mein Tipp lautet daher: Verwenden Sie beide Varianten.

Der Fellpflegehandschuh

Lässt sich Ihre Katze weder bürsten noch kämmen? Dann sollten Sie es mit einem Fellpflegehandschuh versuchen. Mit ihm können Sie das Fell Ihrer Mieze streichelnd von losen Haaren befreien.

Wichtig beim Fellwechsel: Die Fellpflege von innen

Die Haut Ihrer Katze leistet während des Fellwechsels harte Arbeit. Mit einer eiweiß- und vitaminreichen Ernährung können Sie Haut und Fell von innen heraus stärken. Wichtig sind:

  • Proteine
  • die Vitamine A, B und E
  • Kupfer
  • Zink
  • Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Gut zu wissen: Auf hochwertigem Katzenfutter finden Sie alle Informationen über den Protein- und Vitamingehalt der Mahlzeit.

Wenn der Fellwechsel seine Spuren hinterlässt

Trotz der täglichen Fellpflege werden sich leider auch weiterhin Katzenhaare in der Wohnung und auf Ihrer Kleidung verteilen. Doch keine Sorge: Mit einigen Tricks werden Sie diese Übeltäter wieder los.

schwarz weisse Katze und Fusselrolle

Katzenhaare aus der Bettwäsche entfernen

Macht es sich Ihre Mieze gerne in Ihrem Bett gemütlich? Dann sollten Sie Ihre Bettwäsche vor dem Waschen in den Trockner werfen und diesen auf der kältesten Stufe laufen lassen. Die Haare werden so nämlich aus der Wäsche geblasen. Alternativ können Sie auch zur Fusselrolle greifen, um Ihre Bettwäsche von den Haaren zu befreien.

Ganz wichtig ist: Entfernen Sie die Katzenhaare noch vor dem Waschen, denn sonst setzt sich das Fell noch tiefer im Gewebe fest und Sie werden die Haare nur schwer wieder los.

Tierhaare aus der Kleidung entfernen

Auch hier sind Sie klar im Vorteil, wenn Sie einen Trockner besitzen. Denn dann können Sie Ihre Klamotten vor dem Waschen einfach in den Trockner werfen.

Möchten Sie Ihr Outfit nach einer Kuscheleinheit mit Ihrer Katze von Haaren befreien, ist die Fusselbürste eine gute Wahl. Haben Sie keine Rolle zur Hand, eignet sich auch Paketband zur Haarentfernung. Ich persönlich ziehe mich nach Feierabend meist direkt um, so landen generell weniger Tierhaare auf meiner „Arbeits- und Ausgehkleidung“.

Sofa & Sessel von Katzenhaaren befreien

Je nach Polsterbezug lassen sich Katzenhaare von Sitzmöbeln nur schwer entfernen. Vor allem mit der Fusselrolle ist das sehr mühselig. Greifen Sie daher besser zu Ihrem Staubsauger und seinem speziellen Polsteraufsatz. Hartnäckige Haare können Sie mit Hilfe eines feuchten Tuchs (Leder/Mikrofaser) oder einem angefeuchteten Gummihandschuh abreiben.

Teppichböden von Tierhaaren befreien

Als Katzenhalter verzichten Sie am besten auf Teppiche oder gar Teppichböden. Schließlich lassen sich Fließen und Laminat viel leichter reinigen. Aber egal, ob Teppich oder nicht, das A und O ist ein leistungsstarker Staubsauger mit einem speziellen Turbobürsten-Aufsatz für Tierhaare. Es gibt mittlerweile sogar Staubsauger, die extra für Tierhaushalte entwickelt wurden. Diese sind jedoch preislich oft etwas höher angesiedelt.

Tipp: Haben Sie keinen speziellen Turbobürsten-Aufsatz für Tierhaare? Kein Problem, greifen Sie einfach auf den Trick mit dem feuchten Tuch bzw. Gummihandschuh zurück. Im Anschluss saugen Sie den Teppichboden dann mit Ihrer normalen Düse ab.

Katze auf dem Boden

Fellwechsel bei Katzen und das Problem mit den Haarballen

Während des Fellwechsels verschluckt Ihre Katze besonders viele Haare. Diese können Miezen jedoch nicht verdauen. Ihre Samtpfote wird daher versuchen, die Haare auszuwürgen. Für uns Katzenhalter kein angenehmer Anblick. Hier hilft Malzpaste. Sie verhindert die Bildung von Haarknäuel. Ihre Mieze kann die Haare dann zusammen mit dem Kot ausscheiden und Ihre Wohnung bleibt sauber.

Gut zu wissen: Die Malzpaste ist als kleiner Snack für zwischendurch gedacht. Übertreiben Sie es jedoch nicht, schließlich besteht die Paste größtenteils aus Malzzucker. Eine 4 bis 5 cm große Portion alle 2 Tage reicht daher völlig. Möchten Sie die Zähnchen Ihrer Mieze nicht zu sehr schädigen, können Sie ihr als gesündere alternativ auch etwas Olivenöl oder Butter unters Essen mischen.

Fazit

Mit nur wenigen Handgriffen können Sie Ihre Katze beim Fellwechsel unterstützen und zugleich die durch die Wohnung fliegenden Tierhaare verringern. Die tägliche Fellpflege, richtige Ernährung und Hilfsmittel wie ein Staubsauger mit speziellen Aufsätzen, eine Fusselrolle oder ein Trockner sind dabei Ihre stärksten Waffen.

Jetzt zum Newsletter anmelden und keine Tipps rund um die Katze verpassen:

Katze mit Pfoten auf dem Tisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.