eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Schock bei Katzen
 

Der Schock bei Katzen

Katze wird vom Tierarzt behandelt

Schneller Puls, flache Atmung oder blasse Schleimhäute: Der Schock bei Katzen ist ein lebensbedrohlicher Zustand und in der Regel die Folge eines Unfalles oder einer Vorerkrankung. In einem solchen Fall gilt es schnell und gezielt zu handeln.

Woran erkenne ich einen Schock bei meiner Katze? Warum tritt der Schockzustand bei meiner Katze auf? Welche lebensrettenden Maßnahmen muss ich bei einem Schock ergreifen?

Was ist ein Schock?

Der Schockzustand tritt nicht schleichend, sondern plötzlich ein. In den meisten Fällen ist es entweder ein plötzlich auftretendes traumatisches Ereignis, eine Verletzung mit massivem Blutverlust oder durch Herzversagen. Das Blutvolumen sackt in die Mitte des Körpers der Katze ab. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff in den anderen Körperregionen der Katze. Davon betroffen sind exemplarisch die Gliedmaßen oder auch der Kopf. Durch die verminderte Zufuhr von Sauerstoff vor allem im Gehirn können schnell weitere Folgeerkrankungen auftreten. Vereinfacht gesagt ist der Schock bei Katzen ein Notfallprogramm des Körpers, durch das nur die wichtigsten Organfunktionen aufrechterhalten werden. Dadurch, dass andere Organe nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden, bricht der Kreislauf zusammen und es kommt zu einem multiplen Organversagen.

Wodurch kann eine Katze einen Schock erleiden?

Ein Schock bei Katzen hat viele Ursachen und ist nicht selten die Folgeerscheinung einer bereits vorhandenen Erkrankung oder eines Unfalles:

  • Vergiftungen durch Medikamente oder chemische Stoffe wie Reinigungsmittel können zu einem Schock führen. Dazu gehören auch innere Vergiftungen wie eine Harnvergiftung.
  • Ein Autounfall kann bei der Katze allein durch den massiven Schreck einen Schock auslösen, ohne dass es dabei zu schweren Verletzungen kommen muss.
  • Innere Verletzungen bei Katzen, die mit starken Blutungen einhergehen, führen zu einem Schock.
  • Starker Flüssigkeitsverlust durch Erbrechen oder Durchfall kann zu einem Volumenmangel-Schock führen.
  • Ebenso sind Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Nebennieren-Erkrankungen und Schilddrüsenüberfunktion in manchen Fällen Auslöser eines Schocks.
  • Ein anaphylaktische Schock tritt bei starken Allergien auf, beispielsweise durch einen Insektenstich.
  • Bei jungen Katzen kann es durch bakterielle Infektionen zu einem septischen Schock kommen.
Icon Glühbirne

VS.-Tipp:

Die Schockphase ist ein Zustand, der notfallmäßig vom Tierarzt versorgt werden muss. Hier ist es wichtig, dass Sie eine Katzenkrankenversicherung haben, die Ihnen die Kosten der tierärztlichen Behandlung abnimmt.

Schock bei Katzen erkennen

Der Schock bei Katzen äußert sich ähnlich wie bei uns Menschen. Die Symptome des Schocks sind also vergleichbar. Bei einer schweren Verletzung können wir quasi davon ausgehen, dass der Schockzustand eingetreten ist. Sind keine Verletzungen sichtbar oder es ist ein traumatisches Ereignis eingetreten, dann äußert sich der Schock bei der Katze wie folgt:

  • Die Körpertemperatur wirkt auffällig kalt. In der Regel beträgt die Körpertemperatur der Katze etwa 38 Grad. Im Schockzustand sinkt die Temperatur unter 37 Grad. Das hängt mit der Unterversorgung der verschiedenen Körperregionen mit Blut zusammen. Die niedrige Körpertemperatur kann also auf einen Schock bei der Katze hindeuten.
  • Der Puls der Katze scheint zu rasen. Im Normalzustand liegt der Puls bei 80 bis 120 Schlägen in der Minute. Im Schockzustand pumpt der Körper mehr Blut, um die unterversorgten Organe oder Gliedmaßen zu erreichen. Deshalb fallen die Pulsschläge bei einem Schock deutlich höher aus.
  • Die Atmung der Katze ist flach und schnell. Sie können das ertasten, indem Sie Ihre Hand auf den Brustkorb Ihrer Katze auflegen. Wichtig ist, dass Sie die Atmung durch Fühlen wahrnehmen. Womöglich sind die Atemgeräusche nicht wahrnehmbar oder die Bewegungen des Brustkorbes nicht sichtbar aufgrund der flachen Atmung.
  • Nehmen Sie die Schleimhäute Ihrer Katze in Augenschein. Diese sind im Schockzustand blass bis weiß. Untersuchen Sie dazu das Zahnfleisch. Üben Sie mit einem Finger sanften Druck auf das Zahnfleisch aus. Innerhalb von ein paar Sekunden nimmt die blasse Druckstelle wieder ihre rosa Färbung an. Ist das nicht der Fall, liegt – zusammen mit den anderen Symptomen – ein Schockzustand vor.
Icon Vorsorge

VS.-Info: Puls messen bei der Katze

Bei Kleintieren ist der Herzschlag an der Bauchregion kaum zu fühlen. Deshalb müssen Sie den Puls an der Innenseite des Oberschenkels messen. Sie tasten sich mit den Fingern an der Innenseite am Hinterbein in Richtung Hüfte vor. Dort sitzt die Oberschenkelarterie. Verwenden Sie zum Messen des Pulsschlages nicht Ihren Daumen – Sie könnten dabei Ihren eigenen Puls spüren. Zählen Sie die Schläge insgesamt 15 Sekunden lang. Multiplizieren Sie die Schläge dann mit vier. Dann haben Sie die Pulsschläge pro Minute ermittelt.

Wie kann ich einen Schock bei Katzen behandeln - Erste-Hilfe-Maßnahmen

Der Schockzustand bei Katzen stellt ein tödliches Risiko dar, insbesondere, wenn dieser durch innere Verletzungen ausgelöst wird. Sie müssen daher Ihre Katze stabilisieren, bevor Sie diese in die Tierklinik oder zum Tierarzt bringen. Wie leite ich Erste Hilfe bei einem Schock?

  1. Legen Sie Ihre Katze auf die rechte Körperseite. Legen Sie eine Decke unter die hintere Körperpartie, damit das Blut in den Kopfbereich hineinfließen kann. Ansonsten drohen Schäden im Gehirn.
  2. In dieser Seitenlage müssen Sie den Kopf Ihrer Katze überstreckt halten. Das dient dazu, dass die Atemwege besser zugänglich sind. Mit nach vorne oder unten gebeugten Kopf sind die Atemwege mehr eingedrückt. Die in der Regel schnelle Atmung fällt dann schwerer.
  3. Die bereits niedrige Körpertemperatur führt dazu, dass der Organismus der Katze versucht, dagegen anzuarbeiten. Die Folge: Die Katze verbrennt mehr Energie und kühlt noch mehr aus. Wärmeerhaltung ist jetzt zwingen notwendig. Decken Sie Ihre Katze zu. Schlagen Sie die Decke um den ganzen Körper, sodass vom Boden keine Kälte auf den Körper Ihrer Katze einwirkt.
  4. Treten sichtbare Blutungen auf, müssen Sie diese mit einem Verband abbinden. Bei starken Blutungen setzen Sie dazu noch einen Druckverband ein. Binden Sie keine Gliedmaßen ab, um den Blutverlust zu stoppen. Das kann unter Umständen tödlich enden, da eine Zirkulation des Blutes gehemmt wird.
Icon Information

VS.-Info: Innere Verletzungen

Auch wenn Katzen sieben Leben haben – vor schweren Unfällen sind sie dennoch nicht gefeit. Die Katze wird angefahren und erleidet dadurch schwere innere Verletzungen, die wiederum zu einem Schock führen. Hinzu kommen Stürze aus großer Höhe. Durch massive Frakturen kommt es dabei zu Verletzungen an inneren Organen und Gefäßen. Durch den Blutverlust kommt es zum Schock bei Katzen. Ebenso spielt das Kippfenstersyndrom eine gewichtige Rolle. Wenn eine Katze versucht, durch ein auf Kipp stehendes Fenster auszubüxen, klemmt sie sich in der Regel ein und rutscht tiefer in den Spalt. Quetschungen von Organen sowie Frakturen sind die Folge.

Anaphylaktischer Schock bei Katzen

Anaphylaktischer Schock bei Katzen

Vor allem im Frühjahr und im Sommer kann es passieren, dass Ihre Katze hinter einem Insekt herjagt und sich dabei einen Insektenstich zuzieht. In manchen Fällen kann das zu einem allergischen Schock bei Katzen führen. Das Problem dabei ist, dass Ihre Katze so extrem darauf reagiert, dass die Atemwege zu schwellen und sie daran erstickt. Behalten Sie Ihre Katze daher genau im Auge, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • Juckreiz, starke Hautrötungen oder Quaddelbildung
  • Schwellungen der Hautoberfläche oder der Schleimhäute
  • Durchfall oder Erbrechen
  • häufiges Niesen
 

Sind dabei noch rasselnde Atemgeräusche vernehmbar oder Ihre Katze leidet an Atemnot, ist ein anaphylaktischer Schock anzunehmen. Die Versorgung durch einen Tierarzt muss unmittelbar erfolgen, um die Gesundheit oder sogar das Leben Ihre Katze zu retten. Als Erstmaßnahme müssen Sie die Einstichstelle kühlen. Befindet diese sich im Rachenraum, könne Sie die Kühlung nur von außen vornehmen. Halten Sie dazu einen Lappen, gefüllt mit Eiswürfeln an den Hals Ihrer Katze.

Kann ein Schock tödlich sein?

Selbst wenn die Ursachen des Schocks an sich noch nicht lebensbedrohlich sind: Der Schockzustand selber kann tödlich verlaufen. Insbesondere dadurch, dass die Sauerstoffversorgung des Gehirns bedingt durch die Blutansammlung im Korpus der Katze irreparable Schäden anrichtet. Die Folge ist, dass die Katze tatsächlich am Schock versterben kann.

Kommentare

Am 12.05.2020 schrieb Daniela

Das war sehr interessant zu lesen. War sehr informativ für mich.

antworten
Am 12.05.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Daniela,

dass freut uns. Hoffentlich bleibt deine Katze von solchen Erlebnissen verschont.

Liebe Grüße aus Bottrop

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: