Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77 447 – 44
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Unfallversicherung
  3. Lexikon

Lexikon zur Unfallversicherung

Hier möchten wir Ihnen wichtige Begriffe zur Unfallversicherung vorstellen. Dieses Lexikon zur Unfallversicherung werden wir nach und nach erweitern.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |
B

Bergungskosten

Ersetzt werden Kosten für Such-, Rettungs- und Bergungseinsätze von Rettungsdiensten sowie ärztlich angeordnete Transporte der verletzten Person -
Ihr Vorteil bei uns: beitragsfrei mitversichert bis zu 25.000 Euro.

G

Genesungsgeld

Für die gleiche Anzahl von Kalendertagen wie Anspruch auf Krankenhaustagegeld besteht, wird das Genesungsgeld gezahlt,
Ihr Vorteil bei uns: es wird auch gezahlt, wenn die versicherte Person im Krankenhaus verstirbt.

I

Invalidität

Kommt es aufgrund eines Unfalles zu einer dauerhaften Beeinträchtigung der körperlichen oder geistigen Leistungsfähigkeit so wird eine einmalige Kapitalleistung erbracht -
Ihr Vorteil bei uns: auch über das 65. Lebensjahr hinaus wird statt der Verrentung immer eine Kapitalzahlung geleistet.

K

Krankenhaustagegeld

Befinden Sie sich nach einem Unfall in vollstationärer Heilbehandlung, wird Ihnen für jeden Tag das vereinbarte Tagegeld gezahlt -
Ihr Vorteil bei uns: Zahlung statt 2 Jahre, sogar bis zu 1.000 Tage!


Kosmetische Operation

Erstattet werden die Kosten für ärztliche Behandlungen mit dem Ziel, eine unfallbedingte Beeinträchtigung des äußeren Erscheinungsbildes der versicherten Person zu beheben -
Ihr Vorteil bei uns: beitragsfrei mitversichert bis zu 10.000 Euro.

T

Todesfallleistung

Im Falle eines Todes durch Unfall, wird die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt -
Ihr Vorteil bei uns: sollten beide Elternteile gleichzeitig durch Unfall versterben, verdoppelt sich die vereinbarte Todesfallsumme.

U

Übergangsleistung

Besteht nach Ablauf von drei Monaten nach dem Unfall noch eine Beeinträchtigung von 100 %, so werden 50 % der vereinbarten Übergangsleistung erbracht. Besteht nach Ablauf von sechs Monaten noch eine Beeinträchtigung von mehr als 50 % so wird die volle Übergangsleistung erbracht.

nach oben