Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77447 - 44
Unfallversicherung
  • Schutz weltweit und zu jeder Zeit
  • großer Online-Rechner mit Preis-Leistungs-Vergleich
  • bis zu 35 % Familien-Rabatt
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Unfallversicherung
  3. Gliedertaxe

Tabelle der Gliedertaxe:
So viel sind Hand, Schulter und Knie wert

In der sogenannten Gliedertaxe regeln die Versicherer einer privaten Unfallversicherung, welchen Grad der Invalidität, also einer dauerhaften körperlichen Beeinträchtigung, sie beim Verlust eines Körperteils anerkennen. Wie hoch die Leistungen bei der Funktionsunfähigkeit von zum Beispiel Augen oder Ohren sind, hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) als standardisierte Richtwerte in einer Tabelle festgelegt. Von Versicherer zu Versicherer kann es allerdings Unterschiede geben.

Die Gliedertaxe beeinflusst entsprechend den festgelegten Prozent-Werten die Höhe der Auszahlung im Schadenfall. Jedem Körperteil wird ein Invaliditätsgrad in Prozent zugeordnet. Beispiel: Ein Angestellter hat eine Versicherungssumme von 100.000 Euro vereinbart. Bei einem Autounfall verliert er einen Fuß. Den Grad der Invalidität setzt die Versicherung daher auf 40 Prozent fest. Dementsprechend zahlt sie 40 Prozent der vereinbarten Versicherungssumme: also 40.000 Euro. In unserem Vergleichsrechner können Sie zudem bestimme, wie hoch die Leistung für bestimmte Körperteile mindestens sein soll. So können Sie individuell bestimmen, welche Körperteile in Ihrer persönlichen Unfallversicherung wie hoch versichert werden.

Jetzt vergleichen
Mensch mit Behinderung im Park

Gliedertaxe-Tabelle und Berechnung

In der folgenden Tabelle finden Sie die standardisierten Vorgaben des GDV zu den Invaliditätsgraden beim Verlust bestimmter Körperteile.

Körperteil Grad der Invalidität
Arm
Arm komplett 70 Prozent
bis oberhalb des Ellenbogens 65 Prozent
unterhalb des Ellenbogens 60 Prozent
Hand 55 Prozent
Finger
Daumen 20 Prozent
Zeigefinger 10 Prozent
ein anderer Finger 5 Prozent
Bein
über Mitte des Oberschenkels 70 Prozent
bis Mitte des Oberschenkels 60 Prozent
bis unterhalb des Knies 50 Prozent
bis Mitte des Unterschenkels 40 Prozent
Fuß 40 Prozent
Zehen
große Zehe 5 Prozent
eine andere Zehe 2 Prozent
Augen
beide Augen 100 Prozent
ein Auge 50 Prozent
Ohr
Gehör beider Ohren 60 Prozent
Gehör auf einem Ohr 30 Prozent
Beeinträchtigung der Sinne
Geruchssinn 10 Prozent
Geschmackssinn 5 Prozent

 

Weitere Informationen zur Unfallversicherung

Sie finden hier weitere, interessante Informationen rund um die Unfallversicherung:

Wie der Invaliditätsgrad bei einem Unfall berechnet wird

Die Prozentangaben beziehen sich dabei immer auf den vollständigen Funktionsverlust der Körperteile. Das heißt, die Unfallversicherung erkennt bei dem Verlust des kompletten Daumens einen Invaliditätsgrad von 20 Prozent an. Ist der Daumen hingegen nur zu 50 Prozent in seiner Funktion geschädigt, liegt ein Invaliditätsgrad von 10 Prozent vor (50 Prozent von 20 Prozent).

Bei einem Unfall kann es passieren, dass mehrere Körperteile von einem Funktionsverlust betroffen sind. Wenn jemand bei einem Autounfall beispielsweise den kompletten Fuß verliert (40 Prozent Invalidität), das Gehör auf einem Ohr (30 Prozent) und einen Zeigefinger (10 Prozent), dann liegt insgesamt eine Invalidität von 100 Prozent vor. Werden die Prozentsätze addiert, kann die Summe niemals 100 Prozent übersteigen.

Beispiel:

Bei einem schweren Motorradunfall verunglückt ein Büroangestellter, der mit 200.000 Euro für einen Invaliditätsfall versichert ist. Er quetscht sich den Fuß unter dem heißen Motorradauspuff ein und verletzt sich schwer an der Hand. Der Fuß ist funktionsunfähig und die Hand zu 50 Prozent geschädigt.

Der Versicherer rechnet:
Für den Fuß 40 Prozent = 80.000 Euro
Für die Hand 50 Prozent von 55 Prozent = 27,5 Prozent = 55.000 Euro
Insgesamt ist der Verunfallte also zu 67,5 Prozent Invalide und erhält 135.000 Euro von der Versicherung.

Jetzt vergleichen
nach oben