Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77447 - 44
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Sterbegeldversicherung
  3. Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge:
Frühzeitig die würdevolle Beisetzung regeln

In Deutschland starben im Jahr 2015 mehr als 925.000 Menschen, so das Statistische Bundesamt. Und jede dieser Beerdigungen kostete im Schnitt bis zu 6.000 Euro. Eine Summe, die schnell zu einer erheblichen finanziellen Belastung werden kann, besonders seit 2004 im Zuge der Reformierung der gesetzlichen Krankenkassen die Zahlung von Sterbegeld vollständig eingestellt wurde.

Wenn weder der Verstorbene noch die Angehörigen bereits zu Lebzeiten eine Bestattungsvorsorge-Vereinbarung getroffen haben, müssen im Zweifelsfall die Angehörigen des Verstorbenen die Kosten tragen. Eine Sterbegeldversicherung wäre hier eine sinnvolle Absicherung vor den immensen Bestattungskosten.

Wir haben 38 Tarife von 18 Anbietern im Sterbegeldbereich, mit einem Vergleich bei uns finden Sie den für Ihren persönlichen Bedarf geeigneten Tarif.

Bestattungsvorsorge ist nicht nur ein Thema für Senioren

Da viele ältere Menschen ihren Verwandten nicht zumuten möchten, für ihre Bestattung aufkommen zu müssen, schließen sie eine Bestattungsvorsorge-Vereinbarung ab. Aber auch immer mehr jüngere Menschen schließen diese Deckungslücke im Todesfall und versichern ihre Eltern oder Großeltern. Denn die Bestattungsvorsorge bietet einen großen Vorteil. Wenn eine Sterbegeldversicherung auf eine bestimmte Versicherungssumme abgeschlossen wird, steht diese vereinbarte Summe im Todesfall auch definitiv zur Verfügung. Manche Gesellschaften haben eine Wartezeit von bis zu drei Jahren, bis die Summe ausgezahlt wird und leisten bei einem vorher eintretenden Todesfall lediglich anteilsmäßig. Deshalb bietet es sich an, sich frühzeitig mit dem Thema Tod und Bestattungsvorsorge zu befassen.

Familie beim Waldspaziergang

Sterbegeldversicherungen auch ohne Wartezeit möglich

In vielen Fällen gibt es die Sterbegeldversicherung auch mit einer kürzeren oder gestaffelten Wartezeit, manche Gesellschaften bieten diese Art der Bestattungsvorsorge mit einer Gesundheitsprüfung auch ohne Wartezeit an, zum Beispiel die Monuta. Wobei wichtig ist: Die Gesundheitsprüfung bezieht sich nur auf lebensbedrohende Krankheiten. Auch wenn jemand vor Jahren einen Herzinfarkt hatte und mittlerweile gesund ist, bedeutet das noch lange keinen Ausschluss.

Verbraucherschützer plädieren bei diesem Thema immer öfter darauf, einen Sparvertrag für die Bestattungsvorsorge abzuschließen. Allerdings ist dabei auch kritisch anzumerken, dass ein Banksparvertrag monatlich bespart wird und im Todesfall lediglich die eingezahlten Beiträge mit Zinsen zur Auszahlung kommen. Zudem ist die Sterbegeldversicherung als zweckgebundener Vertrag (Kosten für die Bestattung und dauerhafte Grabpflege) nicht an etwaige Grundsicherungsleistungen wie Hartz IV oder Grundsicherung im Alter geknüpft.

Individuelle Bestattung nach eigenen Wünschen realisieren

Mit einer Bestattungsvorsorge kann sich der Versicherte auch ganz bestimmte Wünsche für die Bestattung erfüllen, beispielsweise eine kostenintensivere Bestattungsart wie die Seebestattung oder auch die Bergbestattung in den Schweizer Alpen. Wenn er dies mit einer Bestattungsverfügung geregelt hat, können die Angehörigen den Wünschen des Versicherten exakt entsprechen.

Ein weiterer Vorteil sind die niedrigen Beiträge bei einem frühen Einstiegsalter: Für weniger als 15 bis circa 20 Euro monatliche Prämie lässt sich schon für 50-Jährige eine Sterbegeldversicherung mit einer Versicherungssumme von 5.000 Euro realisieren.

Als Versicherungsmakler können wir im Bereich Bestattungsvorsorge auf eine Vielzahl von Tarifen zurückgreifen und hier für die zu versichernden Personen das richtige Angebot erstellen.

Jetzt vergleichen
 

Weitere Informationen zur Sterbegeldversicherung

Sie finden hier weitere, interessante Informationen rund um die Sterbegeldversicherung:

nach oben