Versicherungsmakler seit 1984
(02041) 77 447 - 403
Privathaftpflicht
  • optimaler Versicherungsschutz im Studium
  • Top-Tarife wählbar
Single Single mit Kind Familie/Paare ohne Kind Familie/Paare mit Kind Single
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Privathaftpflicht
  3. Studenten

Privathaftpflichtversicherung für Studenten

Für Sie als Student ist eine eigene private Haftpflichtversicherung überaus sinnvoll. Unter Umständen sind Sie nämlich nicht mehr über die Eltern mitversichert. Ab wann Sie nicht mehr über die Eltern mitversichert sind, können Sie hier bei uns nachlesen. Wir raten dazu, diesen Umstand genau zu überprüfen, denn ein Schaden kann schnell passieren und ohne entsprechende Privathaftpflicht kann das im schlimmsten Fall die finanzielle Existenz zerstören.

Des Weiteren bieten wir Ihnen wertvolle Tipps in einer Übersicht: Was ist bei einem längeren Auslandssemester zu beachten? Sollten Computer-Schäden eingeschlossen sein? Mit diesen und weiteren Tipps können Sie sparen – schließlich ist Geld während des Studiums in der Regel knapp.

Daher vorweg der beste Tipp zum Sparen und dennoch optimal versichert sein: ein Vergleich der Haftpflichtversicherungen für Studenten. Hier finden Sie günstige Tarife und können bei einem Online-Vergleich über unseren Rechner bis zu 30 % sparen. Mit dabei sind auch die Testsieger von Stiftung Warentest sowie nachhaltige Haftpflichtpolicen für besonders Umweltbewusste.

Wann Studenten über die Eltern mitversichert sind

Für Ihre Zeit im Studium sollten Sie in jedem Fall prüfen, ob der Haftpflicht-Vertrag der Eltern Sie mit einschließt, auch mit Blick auf das Alter bzw. den Ausbildungsstand. Entsteht ein Schaden und Sie sind nicht versichert, kann Ihre finanzielle Zukunft gefährdet sein. Wenn der Tarif es vorsieht, ist es durchaus möglich, dass Sie über die Eltern in deren privater Haftpflichtversicherung mitversichert sind. Das gilt in folgenden Fällen:

  • Bei Erstausbildung oder -studium: Wenn Kinder ihr Studium direkt nach dem Abschluss der Schule oder Lehre aufgenommen haben.
  • Ausbildung oder Studium nach Wehrdienst, Zivildienst oder einer Aushilfstätigkeit von max. einem Jahr
  • Bei Arbeitslosigkeit (oft max. 1 Jahr lang) nach Schule, Ausbildung oder Studium
  • Während der Wartezeit für Studium oder Ausbildung

Wann Studenten nicht mehr über die Eltern mitversichert sind

Es gibt verschiedene Fälle, in denen Sie nicht mehr über die Eltern mitversichert sind. In solchen Situationen sollten Sie verschiedene Policen miteinander vergleichen und einen passenden Haftpflichtschutz abschließen.

  • Es gibt Altersgrenzen: So sind Kinder manchmal nur bis zu einem Alter von 25 Jahren mitversichert (in manchen Verträgen bis 30 Jahre).
  • Der Student oder der Auszubildende lebt nicht im Haushalt der Eltern (hat also eine eigene Wohnung)
  • Bei verheirateten oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebenden Studenten
  • Student als Kind wird nicht im Vertrag der Eltern erwähnt
  • Referendariat (z.B. Lehramtsreferendare oder Rechtsreferendare)
  • Zweitstudium
  • Studium nach normalem Arbeitsverhältnis
 

Bei Unklarheiten, ob die Versicherung der Eltern weiter genutzt werden kann, lohnt es sich in jedem Fall, den Versicherer zu kontaktieren. Nur mit einer schriftlichen Bestätigung können Sie sicher sein, dass Sie Haftpflicht-Schutz genießen.

Studentin

Privathaftpflicht für Studenten: Welcher Schutz ist sinnvoll?

Sollten Sie über die Eltern mitversichert sein, überprüfen Sie unbedingt die Leistungen des Vertrages. Grundsätzlich leistet eine Haftpflichtversicherung bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Was das für Schäden sind, erklären wir auf unserer Hauptseite zur Privathaftpflicht. Für Studenten sollten in einem Vertrag aber besonders folgende Leistungen enthalten sein:

Schutz vor Mietsachschäden

Studenten wohnen meist zur Miete. Im Alltag kann es Ihnen schnell passieren, dass ein Schaden an den gemieteten vier Wänden entsteht. Das können Schäden an Böden, Türen oder dem Badezimmer (Fliesen, Waschbecken, Dusche, Badewanne) sein. Mietsachschäden übernimmt die Haftpflicht. Eingeschlossen sind auch oft Schäden an Hotelzimmern oder Ferienhäusern, die angemietet werden.

Längerer Auslandsaufenthalt

Erfahrung im Ausland zu sammeln, Sprachkenntnisse zu vertiefen und Reisen gehört für Viele zum Studentenleben dazu. Wichtig ist es für Sie, auf den passenden Versicherungsschutz zu achten. Viele Verträge decken nur den Auslandsaufenthalt bis zu einem Jahr ab. Ein verlängertes Auslandssemester kann dabei schon mal länger als ein Jahr dauern. Auch das Land, in dem Sie sich aufhalten, spielt dabei eine wichtige Rolle. Es gilt den Vertrag zu prüfen, ob weltweiter Schutz inklusive, oder ob er auf das europäische Ausland begrenzt ist.

Computer und Schäden bei Internetnutzung (Viren, Trojaner und Würmer)

Elementar für Ihr Studium: der Computer. Doch bei der Nutzung kann es zu Schäden kommen. Versichert sind oft Schäden durch den Austausch von Daten im Internet, per E-Mail oder mittels Datenträger. Entsteht etwa ein Schaden bei Dritten durch das Löschen oder Verändern von Daten durch Viren oder andere Schadprogramme, zahlt die Versicherung. Dabei werden zum Beispiel die Kosten zur Wiederherstellung der Daten übernommen.

Gefälligkeitsschäden

Sie kennen das: Ein Kommilitone bittet Sie, beim Umzug zu helfen. Nein sagen geht nicht – schließlich hat er auch Ihnen geholfen. Entsteht aber ein Schaden, weil Sie den teuren Fernseher fallen gelassen haben, stellt sich die Frage, wer den Schaden bezahlt. Bei solchen Gefälligkeitsschäden ist der Verursacher gesetzlich nicht dazu verpflichtet den Schaden zu ersetzen. Moralisch aber eben oftmals doch. Sind Gefälligkeitsschäden inklusive, können Sie sich an Ihre Haftpflichtversicherung wenden.

Ferienjob, Betriebspraktika und Work and Travel

Einen Job während der Semesterferien zu haben ist gängige Praxis. Was aber, wenn durch Ihre Arbeit im Surf-Shop, dem Supermarkt oder beim Betriebspraktikum ein Schaden entsteht? Die Haftpflichtversicherung übernimmt die Kosten. Manche Tarife schließen dabei sogar das beliebte Work and Travel mit ein.

Schlüsselverlust

Viele Haftpflichttarife beinhalten eine Schlüsselversicherung. Dieser Zusatz ist für Studierende immer sinnvoll. Denn der Austausch eines zentralen Schlosses im Studentenwohnheim kann teuer werden. Eventuell haben Sie sogar einen Job in der Universität. Verlieren Sie den Schlüssel zu den Räumen der gesamten Fakultät, sind die Kosten kaum zu überschauen. Der Austausch der gesamten Schließanlage sprengt jeden privaten finanziellen Rahmen. Die Haftpflichtversicherung aber zahlt bis zur vereinbarten Deckungssumme.

Forderungsausfalldeckung

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass nicht jeder Student eine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat. Verursacht bei Ihnen jemand ohne Versicherung einen Schaden, den er zudem nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, hilft die eigene Haftpflicht, sofern die Forderungsausfalldeckung mitversichert ist.

 

Sie als Student haben bestimmt ein Fahrrad, welches Sie häufig nutzen. Fahrräder sind beliebte Beute von Dieben. Wird Ihr Fahrrad gestohlen, kann eine Hausratversicherung helfen – die Privathaftpflicht greift hier nicht. Diese Versicherung macht auch Sinn, wenn Studenten eine eigene Wohnung beziehen und Ihr Hab und Gut schützen wollen.

 

Spar-Tipps zur Privathaftpflicht für Studenten

Der erste und wohl beste Spar-Tipp, und das haben immer wieder verschiedene unabhängige Testmagazine (siehe auch Privathaftpflicht im Test) bestätigt, ist: Tarife vergleichen. Wer den erstbesten Tarif bei einem beliebigen Versicherer abschließt, läuft Gefahr, eine Police mit zu geringen Leistungen bei zu hohen Beiträgen abgeschlossen zu haben. Gerade als Student können Sie es sich nicht leisten, Geld zu verschenken oder auf wichtige Leistungen zu verzichten. Wer Tarife vergleicht, kann aber auch an bestimmten Stellschrauben drehen, um den Beitrag zu senken. Überprüfen Sie zudem, ob eine Beitragsanpassung stattgefunden hat.

Studenten

Selbstbeteiligung: Je höher die Selbstbeteiligung (SB), desto geringer der Beitrag. Doch Achtung – hier gilt es abzuwägen, ob es sich lohnt, die SB höher anzusetzen. Oft passieren eben auch kleinere Schäden, die dann aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.

Zahlweise: Jährliche Zahlweise ist günstiger als die halbjährliche bzw. vierteljährliche. Wir empfehlen die jährliche Zahlung, da die Beiträge an sich nicht sehr hoch sind.

Laufzeit: Je länger die Laufzeit, desto günstiger der Beitrag. Die längere Laufzeit schränkt aber auch die Flexibilität ein. Angst vor explodierenden Kosten, weil die Versicherung die Beiträge anpasst, muss man aber dennoch nicht haben: Bei einer Beitragsanpassung gibt es ein Sonderkündigungsrecht.

Die günstigsten Privathaftpflicht-Tarife für Studenten in unserem Vergleich

Ein Vergleich lohnt sich für Sie als Student. Seit 1984 vergleichen wir Tarife und handeln mit Gesellschaften besondere Konditionen aus. Wir sind einer der größten Versicherungsmakler Deutschlands und bei uns stehen unsere Kunden im Mittelpunkt. Haben Sie Fragen, wenden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail an unsere Versicherungsexperten.

Jetzt vergleichen
nach oben