(02041) 77 447 - 401
E-Mail
Pferdeversicherung
  • Ihr Spezialist für Tierversicherungen
  • hohe Online-Rabatte möglich
Jetzt vergleichen
Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Pferdeversicherung
  3. Gebührenordnung
 

GOT - Wie viel darf ein Tierarztbesuch beim Pferd kosten?

Ist mein Tierarzt zu teuer? Diese Frage haben Sie sich als Pferdebesitzer bestimmt auch schon einmal gestellt. Eine Schutzimpfung hier, ein Zahnarztbesuch da: Die Tierarztkosten fürs Pferd summieren sich schnell. Denn bei Pferden, die in der Regel auf Hausbesuche des Veterinärs angewiesen sind, kommen zu den Behandlungs- auch noch Anfahrtskosten hinzu.

Doch zahlen Sie wirklich zu viel für den Tierarzt? Anhaltspunkte hierfür gibt Ihnen die Gebührenordnung für Tierärzte - kurz: GOT. Diese ist für Veterinäre bindend. Wir erklären Ihnen, was es mit der GOT auf sich hat, warum die Kosten dennoch variieren und wie Sie sich vor hohen Rechnungen beim Pferd schützen können.

Gebührenordnung für Tierärzte: Kurz und knapp

  • Die Gebührenordnung für Tierärzte gibt einen Gebührenrahmen für tierärztliche Leistungen vor, der nur in absoluten Ausnahmefällen unter- und überschritten werden darf.
  • Die GOT schützt Sie als Pferdehalter vor zu hohen Gebühren. Gleichzeitig verhindert sie, dass im Preiskampf zu niedrige Kosten angesetzt werden, unter denen die qualitative Behandlung der Pferde leidet.
  • Zusätzlich zu den Tierarzt-Gebühren tragen Sie als Pferdehalter die Kosten für Mehrwertsteuer, Medikamente und Materialien (z. B. Verbandskosten). Auch Auslagen wie Porto oder die Beauftragung eines Blutlabors können auf Sie umgelegt werden.
  • Die in der GOT aufgeführten Gebühren entsprechen dem 1-fachen Satz. Unter gewissen Umständen, zum Beispiel bei Notoperationen am Wochenende, dürfen sie bis zum 3-fachen Satz berechnet werden.
  • Achten Sie beim Abschluss einer Pferdekranken- und Pferde-OP-Versicherung darauf, bis zu welchem Satz die Versicherung die Kosten übernimmt.

Die GOT für Pferde 

Die Abkürzung GOT steht für: Gebührenordnung für Tierärzte. In der amtlichen Verordnung wird tabellarisch aufgeführt, wie viele Gebühren ein Tierarzt für seine Leistungen verlangen darf. Eine spezielle Gebührenordnung für Pferde gibt es zwar nicht, sie ist jedoch in der GOT enthalten.

  • Beratung im einzelnen Fall ohne Untersuchung
  • Eingehende Anamneseerhebung oder Beratung
  • Allgemeine Untersuchung mit Beratung
  • Folgeuntersuchung im gleichen Behandlungsfall
  • Eilbesuche
  • Anwesenheit bei Veranstaltungen
  • Stationäre Unterbringung
  • Überwachung von Intensivpatienten

  • Bescheinigungen und Gutachten
  • Sonstige Untersuchungen
  • Sonstige Laboratoriumsdiagnostik in der Praxis des praktischen Tierarztes
  • Sonstige Physikalische Diagnostik und Therapie
  • Sonstige Behandlungen und Verrichtungen
  • Impfungen
  • Bestandsbetreuung

  • Atmungsapparat
  • Augen
  • Bewegungsapparat
  • Blut
  • Geschlechtsapparat, Milchdrüse
  • Haut
  • Harnapparat
  • Herz, Kreislauf, Gefäße, Thorax
  • Ohr, Luftsack
  • Verdauungsapparat, Hernien, Bauchorgane, Schilddrüse
  • ZNS, Wirbelsäule, Nervensysteme, Anästhesie, Narkose
TippDie GOT inklusive Gebührentabelle:

Gebührenordnung für Tierärzte

 

Warum ist die Behandlung von meinem Pferd so teuer?

Wenn Sie nach dem nächsten Tierarztbesuch einen Blick auf Ihre Rechnung werfen, werden Sie eventuell feststellen, dass die Behandlungskosten höher ausfallen, als sie in der Tabelle der GOT angegeben sind.

Der Grund dafür ist einfach. Die Bundesregierung gibt mit der GOT lediglich einen Gebührenrahmen für tierärztliche Leistungen beim Pferd vor, keine Fixpreise. Zur Erklärung: Die in der Tabelle aufgeführten Werte sind der 1-fache Satz. Tierärzte dürfen allerdings bis zum 3-fachen Satz berechnen - und zwar stufenlos. Es ist also auch der 1,2-fache oder 2,3-fache Satz möglich. Wird der 3-fache Satz überschritten, müssen Sie als Kunde vorab schriftlich Ihr Einverständnis erteilen.

Ein Beispiel: Das Verabreichen einer Spritze kostet laut „GOT-Tabelle Punkt 504/b“ zum einfachen Satz 7,71 € plus Umsatzsteuer. Beim 2-fachen Satz wären es 15,42 € plus Umsatzsteuer, beim 3-fachen Satz 23,13 € plus Umsatzsteuer.

So schützen Sie sich vor hohen Behandlungskosten beim Pferd 

Für unser Pferd würden wir alles tun: Dennoch treiben Tierarztrechnungen Pferdebesitzern häufig Schweißperlen auf die Stirn. Gerade bei Operationen schnellen die Kosten in die Höhe. Um sich vor hohen Tierarztkosten zu schützen, sollten Sie sich rechtzeitig um eine Versicherung für Ihr Pferd kümmern. Hier stehen Ihnen zwei Varianten zur Verfügung: die Pferdekrankenversicherung und die Pferde-OP-Versicherung.

 
Pferde-OP-Versicherung
Röntgenaufnahme, Narkose, Operation, Nachuntersuchung - hohe Kosten sind bei Pferde-Operationen an der Tagesordnung. Hiervor schützt Sie die Pferde-OP-Versicherung.
Zur Pferde-OP-Versicherung

 
Pferdekrankenversicherung
Die Pferdekrankenversicherung setzt noch einen obendrauf. Sie beinhaltet die Pferde-OP-Versicherung und übernimmt zudem die Kosten bei ambulanten Behandlungen sowie anteilig bei Vorsorgemaßnahmen wie Impfungen.
Zur Pferdekrankenversicherung
 

Wichtig: Achten Sie beim Versicherungsvergleich unbedingt darauf, bis zu welchem GOT-Satz die Versicherung die Kosten trägt!

Wie viel kostet eine Tierarztbehandlung beim Pferd? 

Doch wie viel kostet denn nun eine Wundnaht beim Pferd? Oder die Untersuchung bei Verdacht auf eine Gelenkerkrankung? Oder die Behandlung einer Kolik?

Wir haben Ihnen drei realistische Rechnungen zusammengestellt. Bedenken Sie jedoch, dass diese nur Beispiele sind und die Kosten immer variieren können. Meist kommen noch Nachbehandlungen in ähnlicher Höhe hinzu.


Drei realistische Kostenbeispiele für Tierarztbehandlungen beim Pferd

RechnungspostenKosten
Orthopädische Untersuchung38,16 €
Injektion, intravenös9,17 €
Röntgen Halswirbelsäule (3 Aufnahmen)99,22 €
Injektion intraartikulär22,90 €
Kanülen Gelb 20 G (10 Stück)1,21 €
OP-Handschuhe2,23 €
Sonographie Gelenk50,38 €
Gesamtkosten223,27 €

Hier springt die Pferdekrankenversicherung ein, zum Beispiel: Uelzener Pferde-Voll-Schutz.

Zu finden in unserem Vergleichsrechner:

Jetzt vergleichen

RechnungspostenKosten
Wegegeld morgens48,80 €
Untersuchung inkl. Beratung50,62 €
Untersuchung rektal64,00 €
Injektion intravenös22,60 €
Angewendete Medikamente43,11 €
Abgegebene Medikamente4,00 €
Wegegeld nachmittags (Kontrolltermin)48,80 €
Verlaufskontrolle36,00 €
Untersuchung rektal64,00 €
Injektion intramuskulär (2 Stück)20,86 €
Angewendete Medikamente17,20 €
Gesamtkosten419,99 €

In diesem Fall hilft die Pferdekrankenversicherung, zum Beispiel: Uelzener Pferde-Voll-Schutz.

Zu finden in unserem Vergleichsrechner:

Jetzt vergleichen

RechnungspostenKosten
Augenuntersuchung/Wundversorgung35,17 €
Injektion intravenös19,04 €
Lokalanästhesie23,80 €
Wundnaht schwierig71,40 €
30 ml Flunidol Gel zum Eingeben60,23 €
Wegegeld71,40 €
Angewendete Medikamente27,25 €
Gesamtkosten308,29 €

Die Pferde-OP-Versicherung springt hier ein, zum Beispiel: Allianz OP-Basis.

Zu finden in unserem Vergleichsrechner:

Jetzt vergleichen
TippWie viel kostet die Versicherung für Ihr Pferd?

Sichern Sie sich den besten Schutz für Sie und Ihr Pferd! Machen Sie jetzt den Preisvergleich:

 

Berechnet mein Tierarzt zu viel? 

Ihr Tierarzt berechnet selten den 1-fachen Satz, wenn er Ihr Pferd behandelt? Keine Sorge, das bedeutet noch lange nicht, dass Ihr Tierarzt überteuert ist. Die Gründe für einen erhöhten Satz sind vielfältig. Hier einige Beispiele:

  1. Einsatz am Wochenende
    Krankheiten machen auch vor Wochenenden nicht Halt: Es ist Sonntagmorgen, Ihr Pferd wird unruhig und versucht, sich selbst in den Bauch zu beißen. Eine Kolik! Jetzt ist sofortige Hilfe gefragt. Sie rufen beim tierärztlichen Notdienst an und der Veterinär erscheint auch tatsächlich kurze Zeit später.
    Durch den Einsatz außerhalb der üblichen Sprechzeiten erhöht sich der Abrechnungssatz. Dasselbe gilt zum Beispiel auch bei Behandlungen an Feiertagen und Einsätzen am Abend oder in der Nacht.
  2. Zeitaufwändiger Eingriff
    Ihr Pferd benötigt eine einfache Spritze. Da Ihr Pferd jedoch sehr ängstlich ist, benötigt der Veterinär Zeit, um das Tier zu beruhigen. Zudem holt er sich Hilfe durch seine Assistentin, die das Tier während der Verabreichung der Spritze besänftigt. Durch den vermehrten Zeitaufwand und zusätzliches Personal rechtfertigt er die Erhöhung des einfachen Gebührensatzes.
    Überschreitet der Zeitaufwand den üblichen Rahmen erheblich, ist der Tierarzt unter Umständen sogar dazu berechtigt, eine zusätzliche Zeitgebühr zu erheben. Diese beläuft sich auf 16 Euro pro Viertelstunde.
  3. Wert des Tieres
    Routineuntersuchung: Ihr preisgekrönter Zuchthengst muss zum Tierarzt. Da der enorme Wert Ihres Pferdes eine höhere Sorgfalt erfordert, darf der Tierarzt einen erhöhten Beitragssatz wählen. Der Wert des Pferdes unterliegt dabei natürlich nur den objektiven Einschätzungen. Für Sie als Pferdebesitzer ist der Wert Ihres Pferdes sowieso unermesslich.
  4. Ihr Wohnort
    Die Berechnung passt sich bisweilen auch den ortstypischen Gepflogenheiten an. Steht Ihr Pferd zum Beispiel in einem Stall in einer Großstadt, kann der Satz anders ausfallen als wenn Sie auf dem Land Tierarztleistungen in Anspruch nehmen. Auch die soziale und finanzielle Situation der Region kann die Tierarztkosten beeinflussen.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt

Dies waren lediglich ein paar Beispiele, die die Erhöhung des Gebührensatzes rechtfertigen. Auch die Schwierigkeit des Eingriffs, die Art der Behandlung, der Einsatz moderner Gerätschaften und vieles mehr führen zu einer Erhöhung. Wie hoch diese tatsächlich ausfällt, liegt bis zu einem gewissen Grad jedoch auch im Ermessen des Tierarztes.

In einigen Tierarztpraxen finden Sie Aushänge, welcher Satz häufig berechnet wird. Ist dies bei Ihnen nicht der Fall, scheuen Sie sich nicht, Ihren Veterinär zu dem Thema anzusprechen. Bedenken Sie jedoch: Einen guten Tierarzt macht nicht unbedingt die Höhe des Gebührensatzes aus. Auch Erfahrung, Behandlungsspektrum und Vertrauen sollten bei der Wahl des Tierarztes für Ihr Pferd eine Rolle spielen.

Weitere Kosten auf der Tierarztrechnung 

Neben den Behandlungsgebühren stehen meist noch weitere Posten auf der Tierarztrechnung:

  • Umsatzsteuer (auf Rechnungen meist Mehrwertsteuer genannt): Bei den Gebühren in der GOT-Tabelle handelt es sich um die Grundbeträge. Die Umsatzsteuer kommt noch obendrauf.
  • Materialgebühren: Die Kosten für Materialien, die ein Tierarzt zur Behandlung Ihres Pferdes verwendet, kann er auf Sie umlegen. Dazu zählen zum Beispiel Spritzen, Kanülen oder Verbände.
  • Medikamente: Sowohl verabreichte Medikamente als auch Medikamente, die Ihnen der Tierarzt für Ihr Pferd mitgibt, landen auf Ihrer Rechnung.
  • Fremdleistungen: Wurde Ihrem Pferd zum Beispiel Blut abgenommen und zur Untersuchung in ein Labor geschickt, werden Ihnen die Laborkosten in Rechnung gestellt. Eventuell sogar inklusive des Portos für den Versand der Probe.

Schnell und einfach zur Pferde-OP-Versicherung 

Sie möchten den besten Schutz für Ihr Pferd, aber auch für Ihren Geldbeutel? Dann ist eine Pferde-OP-Versicherung die ideale Lösung. In unserem Vergleichsrechner können Sie schnell und einfach die verschiedenen Tarife miteinander vergleichen. Achten Sie darauf, bis zu welchem GOT-Satz die Versicherungen die Kosten tragen. Eine Übersicht der OP-Versicherungen für Ihr Pferd finden Sie hier:

Jetzt vergleichen

Ihre Ansprechpartner


Anne Christin Döpping
  (02041) 77 44 7 - 414

Petra Kircheis-Orth
  (02041) 77 44 7 - 415

Sandra Manfrost
  (02041) 77 44 7 - 973

Jacqueline Seelbinder-Jahn
  (02041) 77 44 7 - 481