eKomi-Siegel
4.8 / 5
Katzenversicherung
  • Vergleich aller Tarife
  • greift auch bei Zahnbehandlungen
Jetzt vergleichen
Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Katzenversicherung
  3. Zahnbehandlung bei Katzen
 

Zahnbehandlung in der Katzenversicherung

Maul- und Zahnerkrankungen sind bei Katzen keine Seltenheit. Viele Samtpfoten leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter Zahnproblemen. Hat es Ihre Katze erwischt, hilft nur eine tierärztliche Behandlung. Und die wird meist sehr teuer. Von uns erfahren Sie daher, was auf eine Zahnerkrankung bei Katzen hindeutet und wie Sie sich vor hohen Tierarztkosten schützen können.

Zahnerkrankungen bei Katzen - Woran erkenne ich Sie?

Zahnerkrankungen wie FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen), Zahnstein oder eine Zahnfleischentzündung machen vielen Katzen Probleme. Dennoch bleiben sie meist lange Zeit unentdeckt. Sichtbare Anzeichen gibt es nämlich in der Regel erst, wenn die Erkrankungen weiter voranschreiten. Als Katzenhalter müssen Sie daher genau hinschauen.

Folgende Symptome können auf Zahnprobleme hindeuten:

Das Gebiss der Katze wird kontrolliert
  • Ihre Katze hat starken Mundgeruch.
  • Die Zähne Ihrer Katze sind bräunlich-gelblich verfärbt.
  • Sie hält den Kopf schief und kratzt sich oft mit der Pfote am Maul.
  • Ihr Zahnfleisch ist rot und geschwollen.
  • Sie umkreist den Futternapf oder faucht ihn an.
  • Ihr Speichel ist eitrig und blutig.
  • Sie kaut nur noch einseitig oder schlingt.
  • Ihr Futter fällt ihr immer wieder aus dem Mund.
  • Sie frisst deutlich weniger und verliert an Gewicht.
  • Ihre Zahnhälse liegen frei, die Zähne sind locker und fallen aus.
  • Beim Fressen schreit sie vor Schmerzen.

Fällt Ihnen eines oder sogar mehrere dieser Anzeichen bei Ihrer Katze auf, sollten Sie schnellstmöglich mit ihr zum Tierarzt! Unbehandelt werden die Zahnprobleme nämlich immer schlimmer. Schwerwiegende Erkrankungen wie die Zerstörung des Zahnhalteapparates, eine Herzmuskelentzündung oder Nieren- und Leberschäden sind dann meist die Folge. Zögern Sie den Tierarztbesuch daher nicht hinaus!

Zahnbehandlung - so hilft der Tierarzt Ihrer Katze

Zunächst stellt Ihr Tierarzt fest, an welcher Zahnerkrankung Ihre Katze leidet und wie hoch der Infektionsgrad ist. Erst danach kann er entscheiden, welche Therapie angebracht ist. Die meisten Tierärzte gehen dabei wie folgt vor:

  • Ihr Tierarzt untersucht die Mundhöhle Ihrer Katze. Ist ihr Zahnfleisch nur leicht gerötet und geschwollen, benetzt er den gesamten Mundraum mit einer entzündungshemmenden Lösung und verschreibt ihr zusätzlich Antibiotika.
  • Leidet Ihre Samtpfote unter Zahnstein und/oder Plaque, ist eine professionelle Zahnreinigung nötig. Dabei werden unter Narkose ihre Zähne mit einem Ultraschallreiniger saniert. Anschließend reinigt er die Zahnfleischtaschen mit einer speziellen Lösung. Nach dem Eingriff müssen Sie Ihrer Katze noch ein paar Tage Antibiotika verabreichen.
  • Sind einige Zähne Ihrer Katze bereits sehr stark angegriffen oder locker, werden diese operativ entfernt. Ziel der Zahnextraktion: weitere Entzündungen zu verhindern.
  • Haben Sie oder Ihr Arzt den Verdacht, Ihre Katze könnte unter FORL leiden, wird er einzelne Zähne oder sogar ihre gesamte Zahnleiste röntgen. Diese bis zu sechs Röntgenaufnahmen sind für die Diagnose zwingend erforderlich. Denn nur so lässt sich die Krankheit bereits im Frühstadium erkennen. Für die Aufnahmen wird Ihre Samtpfote betäubt. Hat sich der Verdacht bestätigt, werden alle durch FORL angegriffenen Zähne entfernt.
Icon Information

VS.-Tipp:

Am besten bitten Sie Ihren Tierarzt bei jeder Zahnsanierung um Röntgenbilder des Kiefers. So können Sie den Zahnstatus Ihrer Katze dokumentieren, ohne dass diese dafür erneut narkotisiert werden muss.

Kosten für eine Zahnbehandlung

Leidet Ihre Katze unter Zahnproblemen, kommen - je nach Behandlung und Fortschritt der Erkrankung - hohe Kosten auf Sie zu. So teuer könnte die Zahnbehandlung Ihrer Katze beispielsweise werden:

BehandlungGOT Nr.1-facher Satz2-facher Satz3-facher Satz4-facher Satz
Allgemeine Untersuchung mit Beratung Katze20g)8,98 €17,96 €26,94 €35,92 €
Strahlendiagnostik Durchleuchtung410a)25,65 € Z51,30 € Z76,95 € Z102,60 € Z
Strahlendiagnostik erste und zweite Aufnahme je410b)32,07 €64,14 €96,21 €128,28 €
Strahlendiagnostik jede weitere Aufnahme410b)19,24 €38,48 €57,72 €76,96 €
Injektion: intravenös, intratracheal, subkonjunktival504b)7,71 €15,42 €23,13 €30,84 €
Zahnsteinentfernung/-prophylaxe: Ultraschall mit Scaling, Fluorierung und NachpolierenV 1.3.10c)76,97 €153,94 €230,91 €307,88 €
Zahnextraktion Reihenextraktion mehrerer gelockerter Zähne (auch Milchgebiss)V 1.3.2c)32,07 €64,14 €96,21 €128,28 €
GOT = Gebührenordnung der Tierärzte Stand 2020
Z = Zeitaufwand, 16,00 € pro 15 Minuten (1-facher-Satz)

Die Kosten für eine Zahnbehandlung Ihrer Katze richten sich nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Angegeben sind jeweils die Nettopreise, die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent kommt also noch hinzu. Berechnet werden Ihnen zudem die Kosten für Medikamente und Verbrauchsmaterialien. Zu Notdienstzeiten müssen Sie zusätzlich noch eine Gebühr von 59,90 € zahlen.

Erstattung von Zahnbehandlungen in der Katzenversicherung

Das Kostenbeispiel zeigt: Die tierärztliche Behandlung von Zahnproblemen ist meist mit hohen Kosten verbunden. Mit einer Katzenversicherung können Sie für solche Fälle vorsorgen, allerdings übernehmen viele Versicherungsgesellschaften nur bestimmte dentale Behandlungskosten. Wir verraten Ihnen, bei welcher Katzenversicherung die Kosten für Zahnbehandlungen mitversichert sind und wo die Leistungsgrenzen liegen:

TarifAGILA Tierkrankenschutz ExklusivALLIANZ SicherheitPlusHELVETIA PetCare-Komfort-ZahnPETPLAN PlusUELZENER Voll-Schutz
ZahnextraktionIcon jaIcon jaIcon jaIcon ja
(50 % SB)
Icon ja
ZahnsteinentfernungIcon jaIcon neinIcon ja
(70 €/Jahr)
Icon ja
(50 % SB)
Icon ja
(100 €/Jahr)
WurzelbehandlungIcon jaIcon jaIcon jaIcon ja
(50 % SB)
Icon ja
sonstige ZahnbehandlungenNur ästhetische Maßnahmen sind nicht mitversichert.Nicht übernommen werden Zahnpflegemaßnahmen, kosmetische Zahnbehandlungen sowie Korrekturen von Zahn- und Kieferanomalien.Mitversichert sind die Behandlungskosten für Milchcanini, Zahnfüllung, Anomalien, Korrekturen, Gingivoplastik, Zahnersatz (max. 500 €/Jahr, 20 % SB).Erstattet werden zudem Zahnfüllungen, sofern sie medizinisch notwendig sind (50 % SB).Die Behandlungskosten werden übernommen, sofern es sich nicht um die Korrektur von Zahn- und Kieferanomalien oder Zahnersatz handelt.

Fazit: Die Erstattung weicht von Tarif zu Tarif stark ab. Den umfangreichsten Versicherungsschutz bietet die AGILA mit dem Tarif Tierkrankenschutz Exklusiv. Alle Angebote zur Katzenkrankenversicherung finden Sie in unserem Tarifrechner.

Jetzt vergleichen

Weitere Informationen zur Katzenversicherung


Häufige Zahnkrankheiten bei Katzen

Tierärztin ntersucht das Gebiss der Katze

Folgende Zahn- und Maulerkrankungen treten bei Katzen besonders oft auf:

  • FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen)
  • Zahnstein bzw. bakterieller Zahnbelag
  • Zahnfleischentzündung (Gingivitis)
  • Zerstörung des Zahnbettes und Zahnhalteapparates (Parodontitis)
  • Rückgang des Zahnfleisches (Gingivarezession)
  • Knochenschwund im Kiefer
  • Zahnfraktur

Zahnproblemen bei Katzen vorbeugen

Damit es bei Ihrer Katze gar nicht erst zu einer Zahnerkrankung kommt, möchten wir Ihnen einige Tipps und Infos für eine gute Zahngesundheit an die „Pfote“ geben.

  1. Regelmäßiges Zähneputzen! Am besten gewöhnen Sie Ihre Samtpfote bereits als Kitten ans Zähneputzen. Ihr Tierarzt zeigt Ihnen sicherlich gerne, worauf Sie achten müssen. Bei älteren Katzen ist dies jedoch meist schwierig. Sträubt sich Ihre Katze, können Sie alternativ ein spezielles Mundwasser für Tiere in ihr Trinkwasser mischen. So wird die Bildung von bakteriellem Zahnbelag zumindest gehemmt.
  2. Zahnkontrolle beim jährlichen Check-up! Mindestens einmal im Jahr sollte Ihr Tierarzt die Zähne Ihrer Katze kontrollieren. Und auch Sie sollten regelmäßig einen Blick in ihren Mund werfen. Schadhafte Ablagerungen werden so schnell erkannt und können vom Tierarzt beseitigt werden.
  3. Füttern Sie Ihren Stubentiger mit zahnpflegenden Snacks wie Hühnerhälsen oder Dörrfleisch. Sie regen den Speichelfluss an und animieren zum Kauen - ein hervorragender Zahnputzeffekt also.
  4. Geben Sie ihm Kau-Sticks aus Matatabi-Holz! Sie wirken wie Katzenminze, weshalb die meisten Samtpfoten gerne auf ihnen herumkauen. Der Vorteil: An den Pflanzenfasern reibt sich der Zahnbelag wunderbar ab.
  5. Hindern Sie Ihren Freigänger nicht daran, Mäuse zu fangen. Makaber, aber wahr: Das Zerteilen der Beute wirkt wie eine natürliche Zahnbürste.
Katze kaut auf der Zahnbürste

VS.-Tipp: Zahnkontrolle zu Hause

Bei der Zahnkontrolle zu Hause sollten Sie folgende Dinge beachten: Hat Ihre Katze noch alle 30 Zähne? Sind die Zähne alle intakt? Ist der Speichel klar? Riecht ihr Atem zwar nach Futter, aber trotzdem relativ angenehm? Ist ihr Zahnfleisch rosa und unverletzt? Lautet die Antwort auf eine dieser Fragen „Nein“, ist ein Besuch beim Tierarzt notwendig.

Prophylaxe und Krankheit - Kostenschutz dank Katzenversicherung

Viele Versicherer beteiligen sich an der Zahn-Prophylaxe! Mit der richtigen Katzenversicherung wird also weder der regelmäßige Check-up noch eine Zahnbehandlung zur finanziellen Belastung. Einen genauen Überblick über die Leistungen aller Tarife erhalten Sie hier:

Jetzt vergleichen

Häufige Fragen

Was ist FORL?

Vor der Diagnose FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen) fürchten sich viele Katzenbesitzer. Und zwar zu Recht! Denn unter dieser sehr schmerzhaften Zahnerkrankung leidet beinahe jeder zweite Stubentiger über 5 Jahre.

Das Heimtückische an dieser Krankheit: Spezielle Zellen, die sogenannten Odontoklasten, lösen die Zahnsubstanz nach und nach auf. Zersetzt werden im Krankheitsverlauf erst Zahnwurzel, dann Zahnschmelz, und zuletzt Zahnkrone. Aufhalten lässt sich dieser Prozess leider nicht. Meist müssen alle betroffenen Zähne gezogen werden.

Wichtig: Im Anfangsstadium lässt sich diese Zahnkrankheit nur mithilfe von Röntgenaufnahmen diagnostizieren. Der Zahnapparat Ihrer Katze sollte daher regelmäßig geröntgt werden.

Unter welchen Zahnproblemen Katzen außerdem sehr oft leiden, erfahren Sie hier: Häufige Zahnkrankheiten bei Katzen

Welche Ursachen gibt es für Zahnprobleme bei Katzen?

Die verschiedensten Faktoren führen zu Zahnerkrankungen bei Katzen. Hier ein Überblick:

  • Eine schlechte Zahnhygiene und Ernährung gelten als die Hauptursachen für Zahnprobleme bei Katzen. Nassfutter ist meist viel zu weich und hat keinen reinigenden Effekt. Im Gegenteil, oftmals setzen sich die Speisereste regelrecht an den Zähnen fest. Trockenfutter ist auch nicht viel besser, denn es enthält häufig zu viel Getreide und Zucker. Das begünstigt das Wachstum von Bakterien, die Zahnbelag auslösen. Ohne ausreichende Zahnpflege ist es daher nur eine Frage der Zeit, bis Ihre Katze unter Zahnstein oder schlimmeren Zahnproblemen leidet.
  • Auch kleinere Verletzungen des Zahnfleischs können Auslöser sein. Sie öffnen den Krankheitserregern quasi die Tür.
  • Genetische Faktoren und bestimmte Viren (z. B. Caliciviren) führen ebenfalls häufig zu Zahnproblemen. Letztere lösen oft eine hochgradige Entzündungsreaktion aus, sodass einige Katzen unter einer chronischen Zahnfleischentzündung leiden.
  • Weitere mögliche Ursachen sind Zahnfehlstellungen, Tumore im Maulgewebe, Pilzinfektionen und Autoimmunerkrankungen.

Einigen dieser Ursachen können Sie entgegenwirken. Wie? Das erfahren Sie hier: Zahnproblemen bei Katzen vorbeugen

Welche gesundheitlichen Folgen haben Zahnerkrankungen bei Katzen?

Bleiben die Zahnprobleme bei Ihrer Katze über längere Zeit unentdeckt, kann das mitunter schwere gesundheitliche Folgen für sie haben. Denn gelangen die Bakterien aus dem Mund ins Blut, ist der gesamte Körper Ihrer Samtpfote in Gefahr. Mögliche Folgen von Zahnerkrankungen bei Katzen sind daher:

  • Herzmuskelentzündung
  • Niereninsuffizienz
  • Leberentzündung
  • Verhärtung des Lungengewebes
  • Entzündung der Gelenke
  • Schwächung des Immunsystems

Eine regelmäßige Zahnkontrolle ist daher sehr wichtig. Denn nur so können Sie Zahnprobleme bei Ihrer Katze frühzeitig erkennen. Worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie hier: Zahnkontrolle zu Hause

Übernimmt die Katzenversicherung die Kosten für Zahnbehandlungen?

Ja, viele Katzenversicherer übernehmen die Kosten für Wurzelbehandlungen, Zahnextraktionen und Zahnsteinentfernungen. Welche Zahnbehandlungen darüber hinaus versichert sind und wo die Erstattungsgrenzen liegen, haben wir in einer Tabelle für Sie zusammengefasst: Erstattung von Zahnbehandlungen in der Katzenversicherung

Wie teuer ist die Zahnsteinentfernung bei Katzen?

Eine solche Behandlung kann Sie bis zu 350 € kosten. Die Kosten für eine Zahnbehandlung hängen nämlich auch davon ab, zu welchem Gebührensatz Ihr Tierarzt seine Leistung abrechnet. Mit der richtigen Katzenversicherung müssen Sie sich darüber jedoch keine Sorgen machen. Passende Angebote finden Sie hier:

Jetzt vergleichen

Wenn die Zahnprobleme zur Qual werden - die Katzenversicherung

Zahnprobleme sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn je schlimmer diese werden, desto schmerzhafter und gefährlicher werden sie für Ihre Katze. Ein Besuch beim Tierarzt ist bei Zahnkrankheiten daher Pflicht. Um die Kosten müssen Sie sich mit der richtigen Katzenkrankenversicherung zum Glück nicht sorgen. Denn diese übernimmt die Tierarztkosten, wenn Ihre Samtpfote behandelt werden muss.

Jetzt vergleichen