1. Startseite
  2. Katzenversicherung
  3. Katzenratgeber
  4. Balkon katzensicher machen
 

Balkone katzensicher machen

Katze sitzt auf dem gesicherten Balkon

Ungesicherte Balkone stellen eine von Katzenbesitzern oft unterschätzte Gefahr dar. Oder wusstest Du, dass der Balkonsturz zu den häufigsten Notfällen in Tierarztpraxen zählt? Aus diesem Grund solltest Du also schnellstmöglich Deinen Balkon katzensicher machen. Wir verraten Dir, wie Dir das in wenigen Schritten gelingt und wie Du einen Katzenbalkon richtig einrichtest. Erfahre außerdem, wie Du handeln solltest, wenn es dennoch zu einem Balkonsturz kommen sollte!

Sicherheit geht vor: Balkonschutz für die Katze

Die Gefahr, vom Balkon zu fallen, ist für Deine Katze größer, als Du denkst. Vor allem reine Wohnungskatzen sind solche Höhen nicht gewohnt. Hinzu kommt, dass auf dem Balkon alles viel lauter ist: das Vogelgezwitscher, summende Insekten, der Verkehrslärm oder auch das Windspiel auf dem Nachbarbalkon. Diese Geräusche können die Katze ablenken und zu unvorsichtigem Verhalten verleiten. Das kann dazu führen, dass sie das Gleichgewicht verliert und sich bei einem Sturz schwer verletzt. Denn nicht immer landen Katzen auf ihren Pfoten.

Ist es tatsächlich passiert und Deine Katze vom Balkon gestürzt, solltest Du, auch wenn sie an sich einen munteren, fitten Eindruck macht, besser umgehend mit ihr zum Tierarzt. Katzen lassen sich Schmerzen oft erst mal nicht anmerken und sind wahre Meister darin, sie zu verbergen. Deine Katzenkrankenversicherung übernimmt die Kosten für Untersuchung, Behandlung und falls erforderlich auch für teure Operationen.

Neben direkten Stürzen in die Tiefe birgt ein ungesicherter Balkon noch weitere Gefahren für Katzen. Wenn Deine Miez beispielsweise von einem hoch gelegenen Balkon ausbüxt und aufs Dach klettert, kommt sie vermutlich ohne Hilfe nicht mehr von dort herunter. Und hopst sie von einem niedrigen Balkon auf die Straße, könnte sie angefahren werden. Solche Unfälle kannst Du durch eine solide Balkonsicherung für Katzen verhindern.

In wenigen Schritten zum katzensicheren Balkon


Die Absicherung planen

Ein guter Plan ist schon mal die halbe Miete – das gilt auch für die Absicherung des Balkons für Katzen. Kläre am besten zuallererst folgende Fragen:

  1. Womit kann ich meinen Balkon absichern?
  2. Wie bringe ich den Katzenschutz an?

Damit kannst Du Deinen Balkon katzensicher machen
Die meisten Katzenhalter sichern ihren Balkon mit einem Netz. Die Montage ist relativ einfach und kostengünstig. Du kannst dafür spezielle Katzennetze verwenden, die im Handel erhältlich sind. Alternativ kannst Du aber auch einfach auf ein Obstbaumnetz oder Pflanzendrahtgitter zurückgreifen.

Neben einem Netz eignet sich auch Plexiglas als Balkonschutz. Vor allem für sehr neugierige und wilde Katzen ist dies eine gute Alternative. Allerdings sind Plexiglasscheiben meist deutlich teurer als ein Katzennetz und auch schwieriger zu montieren. In diesem Beitrag gehen wir daher größtenteils auf die Absicherung mit einem Katzennetz ein.

Bei vielen Metallgeländern ist der Abstand zwischen den Stangen sehr groß. Deine Katze könnte dort stecken bleiben und sich verletzen. Damit das nicht passiert, kannst Du eine Bambusmatte als Barriere in das Geländer einflechten.

Bohren oder nicht: So bringst Du den Katzenschutz an
Du kannst Deinen Balkon auf verschiedene Arten katzensicher machen. Wie genau Du die Katzensicherung anbringst, hängt u. a. von den örtlichen Begebenheiten ab. Einen freistehenden Balkon sicherst Du naturgemäß anders ab als einen überdachten. Und auch, ob Du in die Bausubstanz bohren darfst oder nicht, spielt eine Rolle. Vor allem, wenn Du zur Miete wohnst, ist das Bohren nämlich in der Regel tabu. Zum Glück ist das in vielen Fällen auch gar nicht nötig.

Abhängig von der Balkonart kannst Du die Katzensicherung folgendermaßen anbringen:

  • mit Spannstangen bzw. Deckenstützen. Hast Du ein Dach oder einen Nachbarbalkon über Dir? Dann kannst Du wunderbar mit Spannstangen arbeiten und diese zwischen Balkonboden und Decke klemmen. Jetzt musst Du nur noch das Netz mit Kabelbindern an den Stangen befestigen. Achtung: Der Boden sollte eben und stabil sein. Sonst kannst Du die Stangen möglicherweise nicht fest genug montieren. Je nach Größe des Balkons sind etwa 2 bis 5 Stangen nötig.
  • mit Teleskopstangen und Geländer- bzw. Mauerklemmen. Bei einem freistehenden Balkon, einer Dachterrasse oder wenn Du keinen Nachbarbalkon über Dir hast, kannst Du Teleskopstangen ans Geländer klemmen. Die Stangen sollten leicht nach innen abgewinkelt sein. Dann kann Deine Katze nicht darüber klettern.
  • mit Ringschrauben oder Schraubhaken. Ist Bohren erlaubt, kannst Du das Netz mit Hilfe der Ringschrauben bzw. Schraubhaken auch einfach an der Wand, der Decke und dem Balkonboden befestigen. Deutlich stabiler und sicherer ist es jedoch, wenn Du nicht komplett auf die Stangen verzichtest.

Den Vermieter/die Hausverwaltung um Erlaubnis fragen

Wenn Du bereits einen groben Plan hast, wie Du Deinen Balkon katzensicher machen möchtest, musst Du Dir noch das offizielle Okay für die Umsetzung einholen. Informiere also Deinen Vermieter oder die Hausverwaltung und bitte um Erlaubnis. Am besten weist Du direkt darauf hin, dass Du nicht vorhast, in die Bausubstanz zu bohren, sondern versuchst, die Katzensicherung so unauffällig wie möglich anzubringen. Denn auch die Optik spielt eine Rolle. Kommt es durch das Katzennetz zu einer optischen Beeinträchtigung, musst Du das Katzennetz unter Umständen wieder entfernen.

Übrigens: Auch auf dem Balkon Deiner Eigentumswohnung kannst und solltest Du nicht so ohne Weiteres eine Katzensicherung anbringen. Informiere am besten vorher die Wohnungseigentümergemeinschaft. Denn auch hier kann vor allem der optische Aspekt stark ins Gewicht fallen.

Tipp: Damit später keine Missverständnisse aufkommen, solltest Du die Erlaubnis Deines Vermieters inklusive der vereinbarten Bedingungen schriftlich festhalten. Ist Dein Vermieter strikt gegen die Balkonabsicherung, solltest Du zumindest die Balkontür katzensicher machen. Mit einer Insektenschutztür kannst Du so beispielsweise direkt zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.


Balkon ausmessen

Grafik Balkon ausmessen

Hast Du die Erlaubnis erhalten, solltest Du Deinen Balkon ausmessen. Du benötigst folgende Maße:

  • die Breite von allen Seiten des Balkons, die Du vernetzen möchtest.
  • die Höhe der Absicherung. Hast Du keinen Nachbarbalkon oder Dach über Dir, sollte das Netz mindestens 3 bis 4 Meter hoch sein.
  • eventuell die Höhe und Breite des Balkongeländers. Falls Du eine Bambusmatte in das Geländer flechten möchtest.

Das richtige Katzennetz finden

Um Deinen Balkon katzensicher zu machen, benötigst Du natürlich auch das richtige Katzennetz. Wichtig ist, dass es folgende Eigenschaften erfüllt:

  • Es ist UV- und witterungsbeständig.
  • Es hält Bissen stand und ist reißfest.
  • Es hat eine unauffällige Farbgebung, geeignet sind schwarz, dunkelgrün oder transparent.
  • Es ist frei von Schadstoffen.
  • Es ist möglichst engmaschig - bei Kitten und sehr schlanken Katzen darf die Maschenweite nur 2 x 2 oder 3 x 3 cm betragen, bei eher bewegungsfaulen Katzen, die nicht gern klettern sind auch 5 x 5 cm möglich.

Mittlerweile werden zahlreiche Katzennetze angeboten. Einige sogar mit einer Drahtverstärkung. Wie bereits erwähnt, kannst Du auch ein Obstbaumnetz oder Pflanzendrahtgitter als Absicherung nutzen. Wofür Du Dich am Ende auch entscheidest, es sollte unbedingt die oben genannten Kriterien erfüllen.


Katzennetz anbringen

Sobald Du alle Materialien parat hast, kannst Du Deinen Balkon katzensicher machen. Fürs gute Gelingen haben wir für verschiedene Szenarien kurze Schritt-für-Schritt-Montageanleitungen erstellt.

Grafik Balkon

Der Balkon ist nur vorne offen oder vorne und seitlich offen
Ohne zu bohren bringst Du das Katzennetz wie folgt an:

  1. Stelle die Deckenstützen in die Ecken des Balkongeländers. Bei einem Balkon ohne Seitenwände platzierst Du zusätzlich jeweils eine Stange an der Seite.
  2. Befestige das Katzennetz mit Kabelbindern oben und unten an den Deckenstützen und am Balkongeländer.
  3. Achte darauf, dass es keine Lücken gibt, durch die Deine Katze schlüpfen könnte.
  4. Ziehe, falls nötig, ein Spannseil durch die oberste Reihe des Katzennetzes. Das Netz darf weder zu locker noch zu straff gespannt sein.

Darfst Du in die Bausubstanz bohren, kannst Du auch folgendermaßen vorgehen:

  1. Bohre in die Ecken der Wand und Decke sowie des Bodens Haken oder Ringschrauben. Achtung: Bei einem sehr großen Balkon ist eventuell ein weiterer Haken oder eine Spannstange in der Mitte nötig.
  2. Fädle das Katzennetz in die Haken und befestige es mit Kabelbindern. Binde es auch ans Geländer.
  3. Halte die Lücken zwischen Wand und Netz so klein wie möglich.
  4. Fädle ein Spann- oder Drahtseil durch die oberste Maschenreihe.
Grafik Balkon

Der Balkon hat weder Dach noch Seitenwände
Einen freistehenden Balkon kannst Du ebenfalls problemlos, ohne zu bohren, absichern:

  1. Befestige die fünf Teleskopstangen mit den Geländer- und Mauerklemmen in den Ecken, in der Mitte und an den Seiten.
  2. Binde das Netz um die Stangen und fixiere es gut.
  3. Fahr die Teleskopstangen auf die gewünschte Höhe aus.
  4. Denk dran, dass die Lücken an den Seiten nicht zu groß sein dürfen.
  5. Zieh ein Spannseil durch die oberste Reihe des Netzes und schnür es an die Teleskopstangen.

Viele Möglichkeiten zum Bohren bietet Dir ein freistehender Balkon nicht. Um die Verwendung von Teleskopstangen wirst Du daher nicht herumkommen. Diese könntest Du allerdings auch in den Boden bohren. Das Netz kannst Du mit in die Hausfassade und den Boden gebohrten Haken oder Ringschrauben zusätzlich fixieren.

Der Balkon hat kein Geländer
Auch einen Balkon ohne Geländer kannst Du katzensicher machen. Wenn er überdacht ist, geht das besonders einfach. In dem Fall kannst Du nämlich mit Deckenspannern und/oder Ringschrauben arbeiten. Dabei gehst Du so ähnlich vor wie bei einem Balkon, der vorne und seitlich offen ist.

Hat Dein Balkon weder Dach noch Geländer, musst Du etwas kreativer werden. Darfst Du bohren, könntest Du die Teleskopstangen auf diese Weise fest im Boden verankern. Oder Du baust Deinen Katzen ein kleines Gehege.

Musst oder möchtest Du aufs Bohren verzichten, kannst Du Dir aus Blumenkästen, Rankhilfen und gegebenenfalls einigen Teleskopstangen ein Geländer bauen und daran das Katzennetz befestigen. Wichtig ist, dass die Blumenkästen groß und schwer genug sind. Sie müssen schließlich Wind, Wetter und Deiner Katze standhalten.


Schritt 6: Katzenbalkon einrichten

Das Netz allein macht Deinen Balkon jedoch noch nicht katzensicher. Bevor Du Deinen Stubentiger auf den Balkon lässt, solltest Du ihn auch katzengerecht einrichten und zur Sicherheit nochmal einiges überprüfen. Wichtig ist vor allem, dass

  • Deine Katze von den Balkonmöbeln aus nicht über das Netz springen kann.
  • es Liegeplätze im Schatten für sie gibt.
  • sie das Netz nicht einfach zur Seite schieben kann.
  • die Pflanzen auf dem Balkon für Deine Katze ungiftig sind.
  • ein Wassernapf für sie bereitsteht.
  • Du keine Düngemittel auf dem Balkon lagerst.

Achtung: Durch einen Sturm kann sich das Netz lockern. Möglicherweise entstehen mit der Zeit auch größere Lücken. Führe daher regelmäßig Sicherheitschecks durch. Dann kannst Du auf solche Risiken umgehend reagieren.

So machst Du Deinen Balkon zum Katzenparadies
Möchtest Du Deiner Katze eine noch größere Freude machen, kannst Du einen Teil des Balkons nur für sie einrichten. Zu einem echten Katzenparadies wird der Balkon beispielsweise, wenn Du

  • Deiner Katze tolle Aussichtspunkte für spannende Beobachtungen bietest. Achtung: Auch von ihnen sollte sie nicht über die Balkonsicherung hüpfen können.
  • in einer Ecke eine kleine Katzenliegewiese aufstellst. Dafür kannst Du z. B. eine ausgediente Katzentoilette, eine Plastikwanne oder eine Pflanzenschale nehmen und dort Katzengras aussäen. Noch schneller geht es mit einem kleinen Stück Rollrasen.
  • einen kleinen Wasserspielplatz für Deine Katze einrichtest. Bestück eine große Wasserschale einfach mit schwimmendem Neopren-Spielzeug für Katzen. Es gibt sogar elektrisches Spielzeug, das sich unter Wasser bewegt.
  • einen kleinen Kratzbaum aufstellst. So schützt Du auch Deine Balkonmöbel vor den Krallen Deines Stubentigers.
  • den Balkon mit Katzenminze und Katzengras ausstattest. VS.-Tipp: Gibt es Pflanzen, die Deine Katze auf keinen Fall anknabbern soll? Um dennoch nicht darauf verzichten zu müssen, kannst Du diese in Hängelampen oder Wandkörben anpflanzen.

Du kannst Deinen Balkon also in nur wenigen Schritten katzensicher machen. Einen Akkubohrer brauchst Du dafür zum Glück nicht unbedingt. Dafür jedoch die Erlaubnis Deines Vermieters. Und zwar am besten schriftlich. Damit Du diese Erlaubnis erhältst, solltest Du Dir bereits vorab Gedanken über die Absicherungsmethode machen. Dann kannst Du Deinen Vermieter direkt darüber informieren, wie Du die Katzensicherung anbringen möchtest.

Kennst Du Dich mit dem Fellwechsel bei Katzen aus? In unserem Katzenratgeber findest Du jede Menge Infos zu diesem haarigen Thema und wie Du zu Hause den Katzenhaaren Herr werden kannst.

Icon Versicherungsschutz

Schutz für Deine Katze

Auch Katzen können mal krank werden. Um Deiner Katze im Fall der Fälle die rettende OP oder andere notwendige Behandlungen zusichern zu können und Dich gleichzeitig vor hohen Tierarztkosten zu schützen, gibt es die:
Katzenversicherung

Icon Krankheiten

Krankheiten von A bis Z

Von welchen kleinen Zipperlein und welchen großen Leiden werden Katzen geplagt? Wie äußern sich bestimmte Beschwerden bei Deiner Katze? Hier kannst Du Dich informieren:
Katzenkrankheiten

Icon Katze

Katzenratgeber

Ein Leben mit Katze ist niemals langweilig. So aufregend wie das Dasein als Katzenhalter und so vielseitig die Themen rund um unsere geliebten Samtpfoten, so vielfältig ist auch unser Ratgeber, den wir Stubentigern widmen:
Katzenratgeber

Einwilligung zu Cookies & Daten

Auf dieser Website nutzen wir Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit widerrufen werden.
Weitere Informationen unter Datenschutz.