Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77447 - 44
Katzenkranken­versicherung
  • Vergleich aller Tarife
  • ab 13,90 € monatlich
  • inkl. OP-Schutz
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Katzenkrankenversicherung
  3. Fragen und Antworten

Sind homöopathische Heilmethoden und Akupunktur mitversichert? 

Normalerweise decken alle Versicherungsanbieter die Kosten für homöopathische Heilmethoden zumindest anteilig ab, solange ein Tierarzt diese anwendet. Wir empfehlen, dass Sie sich vor einer geplanten Behandlung bei Ihrem Versicherer dazu erkundigen.

Zahlt die Krankenversicherung die Kastration? 

Das kommt auf die Versicherungsgesellschaft an. Während die Kastration bei der Helvetia im Tarif Petcare Komfort und bei der Uelzener im Volllschutz-Tarif bezuschusst wird, decken die Agila, die Allianz und Petplan die Kastrationskosten nicht mit ab.

Wie funktioniert die Erstattung der Tierarztkosten? 

Der Erstattungsablauf funktioniert wie bei einem Menschen, der privatversichert ist: Sie bezahlen die Tierarztrechnung in Vorkasse und erhalten nach Prüfung der Rechnung durch den Versicherer den Betrag voll oder anteilig, wenn Sie einen Tarif mit Selbstbeteiligung gewählt haben, erstattet. Wenn Sie die Tierarztrechnung an Ihre Versicherungsgesellschaft schicken, findet die Regulierung im Normalfall innerhalb weniger Tage statt. Manche Versicherungsanbieter, die Agila beispielsweise, bietet die Möglichkeit direkt mit dem Tierarzt abzurechnen. Sie müssen dann weder in Vorkasse treten, noch sich um andere Dinge kümmern. Wichtig ist, dass Sie diese Frage vorab mit Ihrem Tierarzt klären.

Was hat es mit der Wartezeit in der Katzenkrankenversicherung auf sich? 

Bei der Katzenkrankenversicherung wie auch beim Katzen-OP-Schutz gibt es bei allen Versicherungsgesellschaften eine sogenannte Wartezeit. Das ist der Zeitraum (je nach Anbieter zwischen 30 Tagen und 3 Monaten) zwischen dem offiziellen Versicherungsbeginn und dem Beginn der Leistungspflicht des Versicherers. Mit der Wartezeit in der Katzenversicherung möchte sich der Versicherer vor Versicherungsabschlüssen schützen, die aufgrund einer akuten Erkrankung oder Operation getätigt werden. Ausgenommen sind dabei je nach Gesellschaft Behandlungen oder OPs aufgrund von Unfällen. Diese sind beispielsweise bei der Agila direkt nach Versicherungsbeginn im Versicherungsschutz eingeschlossen.

Was ist mit der Bezeichnung 1-, 2- und 3-facher Satz der GOT gemeint? 

In Deutschland unterliegen Tierärzte bei ihrer Rechnungsstellung der Gebührenordnung für Tierärzte - kurz GOT - genannt. Diese bestimmt wie tierärztliche Leistungen abzurechnen sind. Je nach Schwere oder auch Zeitpunkt der Behandlung kann der Tierarzt zwischen dem 1- und 3-fachen Satz der GOT abrechnen. Wir empfehlen einen Tarif zu wählen, der mindestens zum 2-fachen Satz der GOT erstattet. Insbesondere bei Notfallbehandlungen oder dringenden Behandlungen am Wochenende, an Feiertagen und in der Nacht ist ein Tarif, der bis zum 3-fachen Satz erstattet sinnvoll. Nähere Informationen am Beispiel der Kastrationskosten für Katzen inklusive der Gebührenordnung für Tierärzte zum Download finden Sie hier: Gebührenordnung (GOT)

Ich habe mehrere Katzen. Gibt es einen Mehrtierrabatt? 

Ja, bei einigen Anbietern bekommen Sie ab dem 2. bzw. 3. Tier einen Rabatt eingeräumt. So gibt es bei der Helvetia einen Beitragsnachlass von 10 % bei mindestens zwei versicherten Katzen. Bei Petplan ab dem 3. versicherten Haustier je Tier 5% Rabatt. Die Uelzener wirbt mit einem Beitragsnachlass von 10 % bei mindestens zwei versicherten Katzen.

Sind die Beiträge für einen Freigänger höher als für eine reine Wohnungskatze? 

Das kommt auf die Versicherungsgesellschaft an. Einige Versicherer, die Agila zum Beispiel, unterscheiden nach Wohnungskatzen und Freigängern. Katzen, die nach draußen gehen, haben ein erhöhtes Unfall- sowie Verletzungsrisiko, deshalb sind die Tarife für sie meist etwas teurer.

Ist die Katzenkrankenversicherung für eine Rassekatze teurer? 

Besitzer von Rassekatzen müssen aber unter Umständen mit leicht erhöhten Beiträgen aufgrund der Anfälligkeit der einzelnen Rasse rechnen. Dafür gibt es aber keine generellen Ausschlüsse einzelner Rassen bei der Katzenkrankenversicherung.

Muss ich meine ausschließlich in der Wohnung gehaltene Katze chippen lassen? 

Damit Ihre Katze eindeutig identifiziert werde kann, verlangen die Tierversicherer, dass Ihre Katze eine Kennzeichnung durch einen Mikrochip bzw. eine Tätowierung hat. Bei Petplan beispielsweise muss das versicherte Tier gechipt sein, wenn die erste Rechnung eingereicht wird. Der Identifikationschip kann während der ersten Behandlung implantiert werden, die Kosten übernimmt Petplan. Ebenso ist eine Chip-/Tattoonummer bei der Helvetia Pflicht. Es kann sich durchaus lohnen, Ihre Katze vor dem Beitritt in eine Krankenversicherung chippen zu lassen. Je nach Versicherer erhalten Sie bei einer gechipten Katze bis zu 10% Rabatt.

Meine Katze hat von klein auf eine chronische Erkrankung. Ist diese mitversichert? 

Für gewöhnlich wird die Behandlung chronischer Erkrankungen, die bei Beginn des Versicherungsschutzes bereits vorhanden waren bzw. die Folge einer solchen sind, von den Versicherungsgesellschaften ausgeschlossen. Ebenso nicht erstattet werden die Kosten für chirurgische Eingriffe aufgrund angeborener Fehlentwicklungen.

Wo kann ich die detaillierten Versicherungsbedingungen einsehen? 

Wenn Sie in unserem Vergleichsrechner einen Tarif der Katzenkrankenversicherung ausgewählt haben, klicken Sie einfach auf den Namen der Versicherungsgesellschaft oder die Leistungspunkte. Der letzte Punkt der Tarifdetails sind die Bedingungen, wo Sie ein PDF-Dokument mit allen Details zum Download finden.

Die Sorge um hohe Tierarztrechnungen ist mit der Katzenkrankenversicherung kein Thema mehr. Finden Sie den passenden Tarif in unserem übersichtlichen Vergleichsrechner.

Jetzt vergleichen
nach oben