Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77447 - 44
Hundehaftpflicht
für ALLE Rassen
  • 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • KEINE Rassenunterteilung
  • auch für „Kampfhunde“ oder „Listenhunde“
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Kampfhundehaftpflicht

Kampfhundehaftpflicht ab 49,00 Euro – für alle Rassen

Unverzichtbar - die „Kampfhundehaftpflicht“. Der Begriff Kampfhunde ist für uns als Hundehalter natürlich nicht gerade toll, wird aber von der Versicherungsseite leider so genutzt. Besitzer eines sogenannten „Kampfhundes“ oder eines als „gefährlich eingestuften Hundes“, müssen der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Versicherungspflicht für ihren Vierbeiner nachkommen. Es ist kaum möglich, Anbieter einer Kampfhundehaftpflicht auf dem deutschen Versicherungsmarkt überhaupt zu finden, um einen Preis- und vor allem Leistungsvergleich zu machen. Meist ist mit Zuschlägen bei den Prämien zur Kampfhundehaftpflicht zu rechnen.

Wir bieten Ihnen hier einen echten Top Tarif an, der keine Unterschiede unter den Rassen macht! Jeder Hund wird zu gleichen Beiträgen – und das noch äußerst preiswert - versichert. Vergleichen Sie selbst:

 

Ihr Hund ist bereits versichert? Wir übernehmen den Wechsel für Sie!

Da in einigen Bundesländern generelle Versicherungspflicht besteht, haben Sie sicher schon eine Haftpflichtversicherung für den Hund. Dann übernehmen wir gerne die Kündigung und den Wechsel in unseren Top Tarif für Sie. Es geht ganz einfach. Bitte füllen Sie das folgende PDF Formular aus und legen – soweit möglich - eine Kopie Ihrer jetzigen Police bei. Wir übernehmen dann alles Weitere für Sie. Das ist unser Service-Versprechen!

Wechsel-Formular

Absicherung für alle Hunderassen

„Kampfhundehaftpflicht“ ist die weit verbreitete Bezeichnung einer Haftpflicht für vom Gesetzgeber definierte Listenhunde bzw. Kampfhunde, die rassebedingt als gefährlich gelten oder bei denen eine Gefährlichkeit vermutet wird. Die Risikoabsicherung durch eine Kampfhundehaftpflicht ist daher für die Liebhaber und Besitzer dieser Tiere von besonderer Bedeutung. Aber was ist eigentlich ein sogenannter „Kampfhund“? Im allgemeinen Sprachgebrauch und auch in den Regelungen des Gesetzgebers hat sich dieser Begriff längst etabliert. Er wird daher von unserem Vergleichsportal als Begriff als solcher verwendet und soll keine Diskriminierung Ihres Vierbeiners darstellen!

Unser Vergleichsportal unterstützt Sie bei Ihrer Suche nach einer geeigneten Kampfhundehaftpflicht. Prüfen Sie bei Ihrer Wahl die Leistungen der einzelnen Tarife sehr genau. Klären Sie die Deckungssumme für Personen- und Sachschäden, die Deckungssumme für Vermögensschäden und die Frage einer möglichen Selbstbeteiligung im Schadensfall im Vorfeld genau ab. Achten Sie auch auf Details wie das Führen ohne Leine sowie das Hüten des Tieres durch fremde Personen.

 

Weitere Informationen zur Kampfhundehaftpflicht

Sie finden hier weitere, interessante Informationen rund um die Kampfhundehaftpflicht:

Die Kampfhundehaftpflicht ist Erfüllung gesetzlicher Vorgaben und Risikoabsicherung zugleich

Der Begriff „Kampfhund“ beschreibt keine bestimmte Hunderasse, sondern den Zweck, zu dem diese Tiere früher gezüchtet wurden: Tierkämpfe z.B. gegen Bullen oder Ratten bzw. Hundekämpfe. In Deutschland sind diese Schaukämpfe heutzutage verboten. Folgende Hunderassen und Kreuzungen dieser Tiere untereinander oder mit anderen Hunderassen, die nicht als Kampfhunde gelten, werden als „Kampfhunde“ bezeichnet und sind in den meisten Bundesländern als gefährlich eingestuft:

  • American Staffordshire-Terrier
  • (American) Pitbull-Terrier
  • Bullterrier
  • Staffordshire-Bullterrier

Da Tiere, die zu diesen Rassen zählen, der Erfahrung nach in der Vergangenheit häufiger teure Schadensfälle verursacht haben als andere Hunderassen, schließen viele Hundehaftpflicht-Anbieter diese Hunde von einer Versicherung aus.

Statistisch gesehen werden diese Tiere nicht häufiger auffällig als Hunde anderer, nicht gelisteter Rassen. Die Schadensfälle, die sogenannte Kampfhunde verursachen, erreichen jedoch aufgrund der körperlichen Beschaffenheit dieser Tiere der Erfahrung nach höhere finanzielle Dimensionen. Aus diesem Grund sehen sich viele Versicherer nicht in der Lage, eine Kampfhundehaftpflicht in ihr Angebot aufzunehmen. Andere Gesellschaften schließen mit einer Rassenliste die Aufnahme bestimmter Hunderassen von vornherein grundsätzlich aus.

Kampfhund - Pitbull

Kampfhundehaftpflicht: was Sie sonst noch wissen sollten

Was tun im Schadenfall?

Falls Ihr Hund doch einmal einen Schaden verursacht hat und Sie möchten Ihre Kampfhundehaftpflicht in Anspruch nehmen, sollten Sie Ihren Versicherer möglichst schnell und umfassend benachrichtigen. Bei vergleichen-und-sparen.de finden Sie ein Schadenformular, mit dem Sie den Schaden online melden können. Wir leiten Ihre Angaben an Ihren Versicherer umgehend weiter. Bei Fragen können Sie sich auch gerne telefonisch unter (02041) 77 447 - 38 oder per E-Mail an unsere Schadenabteilung wenden.

Was passiert, wenn der Hund stirbt oder abgegeben wird?

Sie haben ein Sonderkündigungsrecht, falls Ihr Hund vor Ablauf der Vertragslaufzeit der Kampfhundehaftpflicht stirbt oder abgegeben wird. Über eine Tierarztbescheinigung als Todesnachweis bzw. einen Nachweis über den Verkauf Ihres Tieres kommen Sie vor Ablauf aus dem Vertrag heraus. Der bereits bezahlte Beitrag wird Ihnen von Ihrer Versicherung anteilig zurückerstattet.

nach oben