Hunde-OP-Versicherung
Jetzt vergleichen
  1. Startseite
  2. Hundeversicherung
  3. Hunde-OP-Versicherung
  4. Hund nach der OP
 

Dem Hund nach OP und Narkose richtig helfen

Ob Tumor-OP, Kastration oder Zahnextraktion: Nach einer Operation Deines Hundes gelten kurzfristig ganz neue Verhaltensregeln - für Dich und Deinen Hund. Hier erfährst Du, worauf Du die ersten Tage nach der OP Deines Hundes achten solltest und wie Du Dich vor hohen Operations- und Nachsorgekosten schützen kannst.


Die Nachsorge am Tag der OP

In der Regel wird Dein Hund morgens operiert. Ist der Eingriff gut verlaufen, kannst Du ihn am Nachmittag wieder abholen. Die Nachwirkungen der Narkose machen ihm dann allerdings noch zu schaffen. Daher musst Du ihn die ersten Stunden nach der OP besonders im Auge behalten. So hilfst Du Deinem frisch operierten Hund:


Sprich mit dem Tierarzt und kläre die wichtigsten Fragen

Bevor Du Deinen Vierbeiner mit nach Hause nehmen kannst, informiert Dich Dein Tierarzt über den Verlauf der OP und beantwortet Dir folgende Fragen:

  • Wann darf mein Hund nach der OP trinken und fressen?
  • Womit soll ich ihn nach der OP füttern?
  • Muss ich ihm Medikamente verabreichen? Falls ja, wie hoch ist die Dosierung?
  • Wie versorge und schütze ich die Wunde richtig?
  • Worauf sollte ich in den nächsten Tagen noch achten?
  • Wen kann ich im Notfall kontaktieren?
  • Muss ich zum Fäden ziehen oder zur Wundkontrolle in die Praxis? Falls ja, wann?
  • Welche Aktivitäten sind für meinen Hund zumutbar und wie lange muss er Ruhe halten?

Unser Tipp: Am besten notierst Du Dir die Anweisungen Deines Tierarztes. Wir haben Dir zu diesem Zweck die folgende Checkliste erstellt, die die wichtigsten Punkte zusammenfasst und Platz für Die Informationen Deines Tierarztes lässt. Du kannst sie Dir auch downloaden, ausdrucken und gut sichtbar aufhängen.

Checkliste: Hund nach der OP

Informiere Deine Hunde-OP-Versicherung

Vergiss nicht, Deine Hunde-OP-Versicherung rechtzeitig über die Operation zu informieren. Am besten, sobald Dir die erste Tierarztrechnung für die OP vorliegt. Neben den Operationskosten sind auch die Kosten für die Nachbehandlung mitversichert. Viele Versicherer begrenzen die Dauer und Höhe der Leistungen, genaue Angaben findest Du in Deinem Vertrag.

Dein Hund ist noch nicht versichert? Kein Problem, in unserem Tarifrechner findest Du die passende Hunde-OP-Versicherung. Bereits ab 6,38 € im Monat kannst Du für Dich und Deinen felligen Freund vorsorgen. In Zukunft übernimmt Deine Versicherung die Kosten für OP und Nachsorge.

Schäferhund liegt auf dem Boden

Wie teuer wird es, wenn mein Hund nach der OP in der Klinik bleiben muss?

Muss Dein Vierbeiner zur Beobachtung in der Klinik bleiben, kann das unter Umständen ganz schön teuer werden. Wie kostspielig der stationäre Aufenthalt Deines Hundes wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine pauschale Antwort gibt es also nicht.

Folgende Unterbringungskosten könnten beispielsweise pro Tag auf Dich zukommen:

BehandlungGOT Nr.1-facher Satz2-facher Satz3-facher Satz4-facher Satz
Stationäre Unterbringung pro Tag ohne Behandlung und ohne Futterkosten8322,71 €38,16 €57,24 €76,32 €
Folgeuntersuchung im selben Behandlungsfall mit Beratung3419,74 €45,42 €68,13 €90,84 €
Injektion, Instillation intravenös, intratracheal, subkonjunktival22420,53 €41,06 €61,59 €82,12 €
Verband anlegen oder abnehmen25120,53 €41,06 €61,59 €82,12 €
Gesamt-83,51 €167,02 €250,53 €334,04 €
GOT = Gebührenordnung der Tierärzte, inkl. 19% MwSt., Stand 2022, alle Angaben ohne Gewähr

Hinzu kommen noch die Kosten für die angewandten Medikamente und Verbrauchsmaterialien. Beim Notdiensteinsatz kommt außerdem noch eine Gebühr in Höhe von 59,50 € obendrauf. Die Unterbringungskosten inklusive Behandlung könnten Dich also beinahe 200 € pro Tag kosten.

Heimkehr - So bringst Du Deinen Hund sicher nach Hause

Nach der OP wird Dein Hund noch ziemlich benommen und unsicher auf den Beinen sein. Damit er Dir im Auto nicht vom Sitz fällt, braucht er also einen sicheren Platz zum Hinlegen - beispielsweise in einer Hundebox. Dort machst Du es ihm mit Decken und Tüchern so gemütlich und warm wie möglich.

Hast Du keine Box, solltest Du ihn in Begleitung abholen. Einer von Euch kann sich dann neben Deinen Hund setzen, ihn während der Fahrt beruhigen und darauf achten, dass er nicht vom Sitz fällt. Auf die Rückbank solltest Du zuvor einige Decken legen. Sie halten Deinen Hund zusätzlich warm und schützen nebenbei Deine Autositze.

Sobald Ihr angekommen seid, muss er vermutlich sein kleines Geschäft machen. Ist er noch sehr unsicher auf den Beinen, benötigt er dabei möglicherweise Deine Hilfe. Stütz ihn daher besser etwas. Ob Dein Hund direkt nach der Operation Treppen steigen darf, solltest Du mit Deinem Tierarzt klären. Am besten ist es natürlich, ihm diese Anstrengung zu ersparen. Wenn es nicht anders geht, Halte ihn dabei kurz und erklimme gemeinsam mit ihm ganz langsam Stufe für Stufe.

Das Wichtigste noch einmal in Kürze:

  • In einer Transportbox ist Dein Vierbeiner während der Fahrt sicher. In der Box sollten sich ausreichend Decken und Tücher befinden, damit er es warm und gemütlich hat.
  • Hast Du keine Box, sollte Dein Hund nicht alleine auf der Rückbank liegen. Er könnte sonst vom Sitz fallen. Auch hier solltest Du dafür sorgen, dass er es warm hat.
  • Muss sich Dein Hund nach der Fahrt erleichtern, solltest Du ihn dabei stützen.

Schlafplatz - So kann sich Dein Hund nach der OP richtig erholen

Nach der Operation benötigt Dein Vierbeiner einen warmen, ebenerdigen Schlafplatz. Diesen bereitest Du am besten schon vor seiner Rückkehr vor. Eine Schicht aus sauberen Decken über seinem Hundebett wäre beispielsweise ideal. Um die Wunde vor Haaren und anderen Reizungen zu schützen, solltest Du zusätzlich noch ein Leinentuch über den Ruheplatz legen.

Wichtig: Hast Du noch weitere Haustiere? Dann trenn diese bitte von Deinem frisch operierten Hund. Deine anderen Vierbeiner verstehen schließlich nicht, dass sich ihr Kumpel erst einmal schonen muss. Möglicherweise fordern sie ihn sogar zum Spielen auf oder schnuppern und lecken an seiner Wunde, was unbedingt verhindert werden sollte. Aber auch Kinder und andere Familienmitglieder, sollten Deinen Hund nach Möglichkeit nicht bedrängen.

Mahlzeiten - das darf Dein Hund nach der Operation zu sich nehmen

Wasser darf Dein Hund sicherlich schon trinken. Allerdings nur in kleinen Mengen. Sind die Nachwirkungen der Narkose vollkommen abgeklungen, darfst Du ihn in der Regel auch wieder füttern. Ansonsten erbricht er das Futter möglicherweise.

Achtung: Es gibt auch Operationen, nach denen Du Deinen Vierbeiner für längere Zeit nicht füttern darfst. Und in manchen Fällen benötigt er die ersten Tage nach der OP Spezialfutter. Halte Dich daher unbedingt an die Vorgaben Deines Tierarztes und notiere sie am besten in unserer Checkliste.


Wundschutz - Halskrause, Body und Verband

So eine Narbe juckt und ziept. Dein Hund wird also quasi magisch von ihr angezogen. Damit er die Wunde mit seiner Zunge nicht reizt, solltest Du ihm eine Halskrause oder einen Body umlegen. Gefallen wird ihm das jedoch nicht. Schließlich schränkt vor allem die Halskrause seine Bewegungsfreiheit und sein Sichtfeld stark ein. Du musst ihn aber deswegen nicht bedauern, da dieser „Leckschutz“ ja nur seinem eigenen Wohl dient.

Wurde Deinem Hund ein Verband angelegt? Dann solltest Du diesen unbedingt trocken und sauber halten. Vor allem bei den Gassirunden musst Du also kreativ werden. Einen Verband am Fuß kannst Du ganz einfach mit einer Plastiktüte und einem Gummiband vor Nässe und Verschmutzungen schützen. Oder Du fragst Deinen Tierarzt nach speziellen Schutzschuhen. Beides funktioniert jedoch nur, wenn Dein Hund sich davon nicht irritieren lässt.

Meist wird der Verband nach Bedarf gewechselt, wenn er sich lockert oder nass wird zum Beispiel. Es kann also durchaus sein, dass Du zum Verbandswechsel regelmäßig mit dem Hund in die Praxis musst. Vielleicht zeigt Dir Dein Arzt aber auch, wie Du den Verband bei Deinem Hund selbst wechselst.

Info: Ein Verband allein reicht oftmals nicht als Wundschutz! Dein Vierbeiner könnte nämlich daran knabbern und ihn dadurch lösen. Eine Halskrause oder einen Body solltest Du ihm also trotzdem umlegen. Sprich hierzu am besten mit Deinem Tierarzt, falls dieser Deinem Hund nicht ohnehin eine solche Vorrichtung anlegt.

Zusätzliche Tipps für die Tage nach der OP

Nach maximal 48 Stunden sollte Dein Vierbeiner die Nachwirkungen der Betäubung überstanden haben. Dennoch musst Du die nächsten Tage einiges beachten.

Info: Wende Dich bitte an Deinen Tierarzt, wenn Dein Hund etwa 2 Tage nach der Operation weiterhin sehr schläfrig ist oder noch immer Gleichgewichtsprobleme hat.

Übrigens, wie Du den Tierarztbesuch erfolgreich absolvierst, wie Du den richtigen Tierarzt auswählst und was Du zur Finanzierung beachten musst, sagen wir Dir in unserem Tierarztratgeber.


Medikamente - So verabreichst Du Deinem Vierbeiner Tabletten

Hund mit Halskrause liegt auf dem Boden

Direkt nach der Operation benötigt Dein Hund meist keine Medikamente. Seine Dosis hat er nämlich bereits vom Tierarzt bekommen. Möglicherweise musst Du ihm jedoch an den darauffolgenden Tagen Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verabreichen. Dein Tierarzt wird Dir dafür genaue Anweisungen geben, an die Du Dich unbedingt halten solltest.

Viele Tierärzte schreiben die Dosierung direkt auf das Medikament. Solltest Du Dir dennoch unsicher sein, Nebenwirkungen bemerken oder den Eindruck haben, die Medizin müsste anders dosiert werden, wende Dich unbedingt an Deinen Veterinär.

Unser Tipp: Mische das Medikament ins Hundefutter. Handelt es sich um Tabletten, hilft es vielleicht, diese vorher mit dem Mörser zu zerkleinern. Bringt auch das keinen Erfolg, gibt es spezielle Eingabehilfen. Ruhe, Geduld und Feingefühl sind bei der Medikamentengabe das A und O. Bleibe also entspannt, auch wenn es nicht direkt klappt.


Der Hund hat nach der OP Halsschmerzen

Eine postoperative Erkältung ist bei Hunden nicht ungewöhnlich. Leidet er nach der OP unter Schluckbeschwerden, musst Du also nicht direkt beunruhigt sein. Schließlich wurde ihm das Narkosemittel über einen Schlauch in der Luftröhre verabreicht. Ist sein Hals nach einigen Tagen jedoch weiterhin gereizt, solltest Du Dich an Deinen Tierarzt wenden.


Kot- und Urinabsatz nach der OP

Wie bereits erwähnt, wird Dein Hund nach der OP noch am selben Tag sein kleines Geschäft erledigen. Sein Darm muss den Fastentag vor der Operation und die Narkose jedoch erst einmal verarbeiten. Daher kann es etwa ein bis zwei Tage dauern, bis er wieder Kot absetzt. Hat er über diese Tage hinaus Schwierigkeiten oder gibt es andere Auffälligkeiten, solltest Du Dich an Deinen Tierarzt wenden.


Gassirunden - Lass es langsam angehen

Damit die Operationsnarbe verheilen kann, sollte sich Dein Hund die nächsten Tage schonen. Am besten fragst Du Deinen Tierarzt, wie lang die Spaziergänge maximal sein dürfen. Dies hängt meist von der Schwere des Eingriffs ab:

  • Nach kleineren Operationen wie einer Zahnsteinentfernung darf Dein Hund vermutlich nach etwa 2 Tagen wieder freilaufen.
  • Nach einer Kastration oder Bauch-OP sollte er etwa 10 Tage nur an der Leine gehen, möglichst nicht springen und dann langsam wieder belastet werden.
  • Nach einer orthopädischen Operation wird Dein Tierarzt mit Dir einen speziellen Bewegungs- und Trainingsplan erstellen, an den Du Dich unbedingt halten solltest.

Wundkontrolle - Behalte die Narbe unbedingt im Auge

Untersuche die Narben ein- bis zweimal täglich. Nur so erkennst Du eine Entzündung frühzeitig. Dabei solltest Du auf folgende Dinge achten:

  • Ist Schmutz an die Wunde gekommen?
  • Nässt die Wunde? Falls ja, ist es Blut, Wundwasser oder Eiter?
  • Ist die Region um die Narbe stark gerötet?
  • Riecht die Wunde unangenehm?
  • Ist die Wunde angeschwollen?

Konntest Du eine oder sogar mehrere dieser Fragen mit Ja beantworten, dann benachrichtige bitte umgehend Deinen Tierarzt!

Info: Nach Gelenk- und Knochenoperationen solltest Du die Wunde bereits nach 2 Tagen einmal von Deinem Tierarzt kontrollieren lassen. Auch für das Ziehen der Fäden wird das Praxispersonal Dir am Tag der OP höchstwahrscheinlich noch terminlich mitteilen. In der Regel findet die eine normale Wundkontrolle etwa alle 10 Tage statt.

Auch bei selbstauflösenden Fäden ist eine Nachuntersuchung nötig, so kann der Tierarzt die Heilung besser beurteilen.

OP und Nachsorge - Kostenschutz dank Hunde-OP-Versicherung

Wird Dein Hund operiert, kommen ganz schnell mehrere hundert oder sogar weit über tausend Euro für den chirurgischen Eingriff und die Nachbehandlung zusammen. Vor diesen Kosten schützt Dich die Hunde-OP-Versicherung. Ohne diese finanzielle Last kannst Du Dich noch besser um die Genesung Deines Vierbeiners kümmern. Absicherungen ab 6,38 € im Monat findest Du in unserem Vergleichsrechner.

Einwilligung zu Cookies & Daten

Auf dieser Website nutzen wir Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit widerrufen werden.
Weitere Informationen unter Datenschutz.