Du befindest Dich hier:
  1. Startseite
  2. Hundeversicherung
  3. Hundekrankenversicherung
  4. Hundevergiftung
  5. Symptome
 

Hundevergiftung: Symptome erkennen und handeln

Einmal kurz nicht aufgepasst und schon frisst der Hund etwas vom Boden oder stibitzt etwas vom Wohnzimmertisch. Eine Horrorvorstellung für Hundefreunde. Vor allem, wenn nicht erkennbar ist, was er gefressen hat. Die Gefahr einer Vergiftung ist schließlich groß und die Symptome sind vom jeweiligen Giftstoff abhängig. Damit Du eine Vergiftung bei Deinem Vierbeiner schnellstmöglich erkennen kannst, listen wir Dir die häufigsten Anzeichen auf.

Häufige Symptome einer Vergiftung beim Hund

Kranker Hund
  • ein harter, geblähter Bauch
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden
  • Durchfall und/oder Erbrechen
  • Krämpfe und/oder Muskelzittern
  • Atemprobleme bis hin zur Atemnot
  • Blut im Erbrochenen, Kot oder Urin
  • Fieber, Unruhe und/oder Lähmungen
  • Bewusstlosigkeit und/oder Teilnahmslosigkeit
  • starker Speichelfluss und/oder Schaum vor dem Mund

Erste-Hilfe-Maßnahmen: Das kannst Du bei einer Hundevergiftung tun

Verlier im Falle einer Vergiftung keine Zeit und fahr mit Deiner Fellnase direkt zum Tierarzt! Die Behandlungskosten übernimmt in der Regel Deine Hundekrankenversicherung, darum musst Du Dir also keine Sorgen machen.

Wie Du Deinem Hund bei einer Vergiftung hilfst und ihn sicher zum Veterinär transportierst, erfährst Du auf unserer Seite: Maßnahmen

Tipp: Selbst bei einem Verdacht solltest Du umgehend mit Deinem Tierarzt Kontakt aufnehmen. Von ihm erhältst Du dann genaue Anweisungen. Bist Du noch auf der Suche nach einem Tierarzt in Deiner Nähe, dann wirf doch einfach einen Blick ins Tierarzt-Onlineverzeichnis.

Weitere Informationen zur Hundevergiftung

Häufige Fragen zur Hundevergiftung:

Welche Vergiftungsgefahren lauern im Haushalt und in der Garage auf meinen Hund?

Medikamente, einige Zimmerpflanzen und Lebensmittel sowie Farben, Lacke, Frostschutz-, Reinigungs- und Waschmittel können Deinem Vierbeiner gefährlich werden. Verwahre diese daher immer außerhalb der Reichweite Deines Hundes auf und lass ihn in der Nähe dieser Giftstoffe auf keinen Fall unbeaufsichtigt.

Welche Lebensmittel sind giftig für Hunde?

Dass Fellnasen keine Schokolade essen dürfen, ist Dir sicherlich bekannt. Doch weißt Du auch, dass der Verzehr von Hülsenfrüchten, Nachtschattengewächsen wie rohen Kartoffeln und Tomaten sowie Speck für Hunde gefährlich ist?

Damit Du Deinem Vierbeiner nicht versehentlich ein für ihn giftiges Nahrungsmittel gibst, haben wir eine ausführliche Liste giftiger Lebensmittel für Dich erstellt. Diese findest Du unter: Hundevergiftung.

Welche Pflanzen sind für Hunde schädlich?

Knabbert Dein Hund ab und zu an Deinen Zimmerpflanzen? Dann sollten bei Dir die Alarmglocken schrillen, und zwar nicht nur der Blume zuliebe. Im Haushalt und auch im Garten gibt es nämlich einige Pflanzen, die für Deinen Vierbeiner giftig sind. Hier erfährst Du, von welchen Gewächsen Du ihn besser fernhältst: Giftpflanzen

Tipp: Welpen knabbern aus Neugier häufiger an Pflanzen als ausgewachsene Hunde. Stell Deine Zimmerpflanzen daher am besten an Orte, die Dein kleiner Zögling nicht erreicht.

Auf welche Gefahren muss ich im Garten, beim Gassi gehen und beim Freilauf achten?

Leider nehmen die Giftköderattacken auf unsere geliebten Vierbeiner kein Ende. Bestimmt hast auch Du schon einmal eine solche Warnung erhalten. Und weißt, dass Du in solch einem Fall die gemeldete Strecke von Deiner Gassirunde streichen solltest.

Neben diesen heimtückischen, von Menschen geschaffenen Vergiftungsgefahren gibt es noch einige natürliche Giftstoffe, die Deinem Hund gefährlich werden können. Spazierst Du mit Deiner Fellnase beispielsweise gerne Feldwege entlang, könnten ihm Pestizide und Dünger gefährlich werden. Frisch gesprühte Felder solltest Du daher meiden. Und auch von Deinem Garten solltest Du Deinen Hund fernhalten, wenn Du gerade Schädlingsbekämpfungsmittel wie Schneckenkorn verteilt hast. Achte in Deinem Garten und unterwegs zudem darauf, dass er keine Giftpflanzen frisst.

Ist mein Hund im Falle einer Vergiftung über die Hundekrankenversicherung versichert?

Ja, in der Regel übernimmt Deine Hundekrankenversicherung die Behandlungskosten bei einer Vergiftung. Reich die Tierarztrechnung einfach wie gewohnt bei Deiner Versicherung ein. Weitere Informationen zu den Leistungen erhältst Du unter Hundekrankenversicherung.

Versicherungsexperte Ralf Becker

Ralf Becker – Autor bei vergleichen-und-sparen.de

Ralf Becker, ausgebildeter Versicherungskaufmann, ist seit über 25 Jahren leidenschaftlicher Hundebesitzer und führt Hundegruppen in seiner Heimatstadt Düsseldorf. Als freier Versicherungsmakler und Experte zur Hundeversicherung kennt er den Versicherungsmarkt genau und zeigt Dir für Deinen Hund die beste Absicherung auf.
Ralf Becker