Hier helfen wir Ihnen weiter!
(02041) 77447 - 44
Grundbesitzerhaftpflicht
  • über 160 Tarife im Vergleich
  • für Grundstücke und Immobilien
  • Online-Rabatt bis zu 30 %
Sie befinden sich hier:
  1. Start
  2. Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht
  3. Schadenbeispiele

Schadenbeispiele zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Die Schadenfälle können sehr vielfältig sein und übersteigen oft den finanziellen Rahmen der Hauseigentümer. Im Allgemeinen unterscheidet man zwischen Personen-, Sach- und Vermögensschaden, wobei besonders Personenschäden horrende Kosten verursachen können. Denn dabei handelt es sich um Schadenereignisse, die von der Gesundheitsschädigung über eine Verletzung bis hin zum Tod eines Menschen reichen können. Übernommen werden also u.a. Schmerzensgelder, Krankenhaus- und Heilbehandlungskosten wie eine langwierige Reha-Behandlung.

Reparatur- und Wiederbeschaffungskosten, die Aufwendungen für etwaige Renovierungen und Wertverlust fallen unter die Sachschäden. Da der Schädiger nur verpflichtet ist, den Zustand wiederherzustellen, der bestehen würde, wenn der Schaden nicht eingetreten wäre, benutzt man hier den Begriff Zeitwertbasis.

Zu den Vermögensschäden zählen der Verdienst- und Nutzungsausfall sowie Gewinnminderung oder -ausfall. In Anbetracht der genannten Schadensarten sollte jeder Gebäudeeigentümer zwingend über eine Absicherung durch eine Versicherung verfügen, die das finanzielle Risiko minimiert.

 

Weitere Informationen zur Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Sie finden hier weitere, interessante Informationen rund um die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht:

Hier haben wir Ihnen einige Schadenbeispiele aus der Vergangenheit aufgeführt:

  • Während eines starken Herbststurmes wurde ein großer Ast von einem Baum auf dem Grundstück unseres Gebäudeeigentümers auf die angrenzende, vielbefahrene Straße geschleudert. Es kam zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Baum wurde nicht jährlich auf seinen Gesundheitszustand überprüft. Der Sachschaden an den beteiligten Autos betrug 57.000 Euro und die Behandlungskosten der Verletzten ca. 87.000 Euro. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht übernahm hier nun die Schadenregulierung.
  • Ein klassischer Fall: Im Winter überfror die angetaute Nässe unter dem nicht ordnungsgemäß geräumten Schnee – der Gebäudeeigentümer war für ein verlängertes Wochenende in den Urlaub gefahren und hatte die Schneeräumung nicht an eine andere Person übertragen. Eine Passantin rutschte aus und erlitt einen Oberschenkelhalsbruch. Die Kosten für die Behandlung betrugen 12.000 Euro.
  • Vom Dach eines Mehrfamilienhauses wurden nach einem Sturm mehrere Dachziegel auf die Straße geweht und beschädigten mehrere Autos. Die PKW-Besitzer machten die Schäden beim Gebäudeeigentümer geltend. Dieser hatte das Dach trotz Hinweisen einiger Nachbarn schon länger nicht kontrolliert. Der Schaden betrug ca. 4.000 Euro.
  • Ein kleiner – auch recht lustig anmutender – Schadenfall: Ein Gebäudeeigentümer hatte den Gartenzaun seines Hauses am Abend neu gestrichen. Durch die eintretende Dunkelheit war dies jedoch nicht mehr erkennbar. Am späteren Abend lehnte sich ein junges Paar an den Zaun und genoss die Zweisamkeit. Erst zu Hause bemerkten Sie die vielen neuen Farbakzente an der Kleidung, die sich auch durch Reinigung nicht entfernen ließen. Für neue Kleidung machten Sie einen Aufwand von 400 Euro geltend.

Diese realen Schadenbeispiele unserer Kunden zeigen, wie wichtig eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht-Versicherung ist. Zögern Sie nicht und vergleichen Sie jetzt:

Jetzt vergleichen
nach oben