eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Schutz der Katze vor Hitze
 

Wie war das Wetter in den vergangenen Tagen für Ihre Katze?

Katze leidet unter Hitze im Sommer

Wechselhafte Temperaturen beflügeln den Frühling und den bald einsetzenden Sommer. Von heiß und trocken bis kühl und feucht ist alles an Witterung möglich. Schön ist es natürlich, wenn die Sonne auf uns und unsere Katze niederprasselt.

Wenn es uns zu warm wird, schwitzen wir die überschüssige Körpertemperatur einfach aus. Ganz im Gegensatz zu unseren geliebten Stubentigern: Sie mögen es zwar auch warm, aber bei den Temperaturen kommt kein Wohlgefühl mehr auf. Die Katze hat nämlich nur Schweißporen an den Pfoten, die aber hauptsächlich der Reviermarkierung dienen. Wie können Sie Ihre Katze bei dem sommerlichen Wetter unterstützen?

Irgendwann leiden Katzen bei Hitze

Wenn es draußen kühl ist, fühlt sich die Katze an einem warmen Plätzchen am wohlsten. Wird es draußen warm, setzt das Gegenteil ein. Ihre Katze versucht, sich selber Kühlung zu verschaffen und verkriecht sich in dunklere Ecken und Winkel des Hauses. Sie beginnt, sich häufiger zu putzen. Das Fell wird mit dem Speichel benetzt, dieser verdunstet und trägt zur Kühlung der Oberfläche bei. Unter Umständen geht sie auch nicht so viel nach draußen, wie sie es an kühleren Tagen macht. Die direkte Sonneneinstrahlung macht ihr zu schaffen und sie verzichtet auf ausgedehnte Streifzüge in ihrer Umgebung.

Wie unterstützen Sie Ihre Katze, wenn es ihr zu warm wird?

Katzen suchen sich innerhalb der vier Wände immer irgendwo ein Plätzchen, wo sie sich wohlfühlen. Das muss bei sommerlicher Hitze nicht unbedingt der Dachboden oder der Keller sein, sondern es reicht schon, wenn ein Zimmer im Haus abgedunkelt wird und dadurch ein wenig Schatten spendet. Das Badezimmer ist hierfür ein guter Ort, da die Bodenfliesen sich nicht so sehr aufheizen und damit noch für eine gewisse Kühlung von unten sorgen. Lüften Sie regelmäßig den Raum durch, in dem sich Ihre Katze jetzt am liebsten aufhält. Dabei öffnen Sie das Fenster für einen kurzen Zeitraum vollständig, um einen Luftaustausch zu erwirken. Lassen Sie niemals das Fenster dauerhaft gekippt und unbeaufsichtigt. Gekippte Fenster sind eine tödliche Falle für Katzen: Wird sie durch ihre Neugier getrieben, durch das Fenster auszubüxen, so kann sie dort steckenbleiben und schwerste Quetschverletzungen erleiden.

Welche Dinge eignen sich, um Ihrem Liebling Kühlung zu verschaffen?

Während unsereins im Sommer die Klimaanlage bis zum Anschlag einstellt und der Ventilator alles wegpustet, was in seiner unmittelbaren Umgebung ist, sind solche Hilfsmittel für die Katze eher ungeeignet. Durch die künstliche heruntergekühlte Luft können sich Katzen leicht eine Erkältung einfangen oder auch eine Bindehautentzündung. Daneben kann ein Ventilator auch ein Verletzungsrisiko darstellen, wenn die Katze hier ihren Spieltrieb auslebt. Ein kleiner Zimmerbrunnen, der vor sich hinplätschert, verspricht da mehr Abwechslung und auch Kühlung mit dem frischen Wasser. Alternativ können Sie im Badezimmer auch eine Schale mit Wasser aufstellen, worin sich Spielzeug befindet. Damit kann Ihre Katze herumplanschen, das Spritzwasser verschafft zusätzliche Kühlung. Einziges Manko: Sie müssen danach einmal gründlich durchwischen.

Wann steigt die Hitze Ihrer Samtpfote zu Kopf?

Irgendwann ist es Ihrer Katze zu warm und sie schwächelt vor sich hin. Achten Sie in dieser Situation genau auf alle Anzeichen: Kann es unter Umständen zu einem Hitzschlag gekommen sein? Dieser Zustand kann für Ihren Sofalöwen lebensbedrohlich sein. Erstes Anzeichen einer Überhitzung ist ein schnelles Hecheln. Die Katze versucht, über die Verdunstung des Speichels sich Kühlung zu verschaffen und hechelt daher ähnlich wie ein Hund. Daneben wirkt Ihre Katze apathisch und abwesend, der Atem geht schnell. Im ungünstigsten Fall wird Ihre Katze bewusstlos. Bevor es soweit kommt, müssen Sie bei der Kühlung aktiv werden. Wickeln Sie Ihre Katze in ein durchfeuchtetes Tuch, das nicht zu kühl ist, und bringen Sie Ihren Liebling unbedingt zum Tierarzt. Sofern noch nicht vorhanden – denken Sie an das Thema Katzenkrankenversicherung: So sind die Tierarztkosten im Notfall finanziell abgedeckt.