eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. PKW beschädigt
 

Privathaftpflicht: Pkw durch Sperrmüll beschädigt - zahlt die Versicherung?

Möbel, Kühlschränke oder alte Fernseher lassen sich nicht über den Hausmüll entsorgen, sondern wir müssen diese Dinge im Rahmen der Sperrmüllabholung entsorgen lassen. Dazu stellen wir die ausgemusterten Gegenstände an die Straße auf den Gehweg, damit die Entsorgungsdienste den Sperrmüll abholen können.

Sperrmüll

Je nach Gemeinde müssen Sie für die Sperrgutentsorgung einen Termin vereinbaren oder es gibt feste monatliche Abholzeiten. Das Problem, das immer häufiger auftritt: So mancher geht mit seinem Sperrmüll zu sorglos um, so dass Schäden an parkenden Fahrzeugen vorprogrammiert sind. Es gibt aber auch Situationen, in denen der Entsorger selbst keinen Einfluss auf mögliche Schäden hat.

Wann dürfen Sie Sperrmüll überhaupt an die Straße stellen?

In der Regel schreiben die Kommunen fest, wann Sie das Sperrgut aus dem Haus an der Straße deponieren dürfen. Für gewöhnlich ist es frühestens am Vorabend, in manchen Städten sogar erst am Vormittag des Abholtages. Das führt vor allem bei Berufstätigen zu Problemen, da sie kaum zwei Stunden vorher aufstehen können, um noch den Sperrmüll an die Straße zu stellen. Kommt es dabei zu einem Schaden, würde zwar die private Haftpflichtversicherung zahlen. Wenn die Kommune aber ganz knickerig ist, wird ein Bußgeld fällig wegen illegaler Abfallentsorgung. Besser ist es, sich vorher beim Entsorger zu erkundigen und dementsprechend fristgerecht den Sperrmüll rauszustellen.

Zahlt die Privathaftpflicht im Schadensfall?

Grundsätzlich ist ein Schaden, der sich im Rahmen der Sperrgutentsorgung ereignet, auch über die Privathaftpflicht abgesichert. Sie führen einen Schaden ja nicht vorsätzlich herbei. Verrutscht ein Möbelstück beim Abstellen und beschädigt einen daneben stehenden Pkw, machen Sie das ja nicht mit Absicht. Es sei denn, Sie ärgern Ihren Nachbarn so richtig und schubsen den ausgemusterten Kleiderschrank auf sein Auto. Das wäre Vorsatz und nicht versichert. Grundsätzlich gilt: Sie haben eine Verkehrssicherungspflicht und müssen dafür sorgen, dass der Sperrmüll nicht verrutscht. Vor allem bei Unwetter müssen Sie darauf achten, dass einzelne Möbelstücke nicht durch Windstöße in Bewegung geraten und Schäden verursachen.

Parkendes Auto durch Sperrmüll beschädigt - Verletzung der Verkehrssicherungspflichten

Das Amtsgericht Neustadt hat im Jahr 2012 eine Frau zu Schadensersatz verurteilt, weil durch ihren Sperrmüll ein parkendes Auto beschädigt wurde. Da die Frau den Sperrmüll bereits am Vortag an die Straße gestellt hatte, entschieden die Richter auf Schadensersatz für die Lackschäden am Auto. Schadenshöhe ca. 385 Euro. In einem solchen Fall hätte die Privathaftpflicht den Schaden übernommen, diese war aber nicht vorhanden. Es spielte für die Richter keine Rolle, ob das Fahrzeug dort erst später stand oder fremde Personen im Sperrmüll herumgewühlt haben - ausschlaggebend war das zu frühe Herausstellen des Sperrmülls. Damit war die Verletzung der Verkehrssicherungspflicht begründet.

Wann haften Sie nicht für Ihren Sperrmüll?

Wenn Sie die Verkehrssicherungspflichten berücksichtigen und den Sperrmüll termingerecht an die Straße stellen, können Sie sich für den Schadensfall erheblich entlasten. Grundsätzlich können Sie bei einer Schadensersatzforderung Ihre Privathaftpflicht mit ins Boot holen. Das macht sogar Sinn: Ihre Privathaftpflicht ist schließlich auch eine passive Rechtsschutzversicherung. Eine unberechtigte Schadensersatzforderung würde also notfalls auch gerichtlich abgewehrt. Haben Sie Ihre Pflichten erfüllt, kann Ihnen kaum jemand etwas vorwerfen. Wenn nach der Satzung Ihrer Stadt oder Gemeinde der Sperrmüll am späten Vorabend an die Straße gestellt werden darf, können Sie das entsprechend auch machen. Ab diesem Zeitpunkt sind Sie auch nicht mehr verantwortlich dafür. Kleiner Tipp am Rande: Sobald alles aus dem Haus geschafft ist, machen Sie ein Foto von Ihrem Sperrmüll.

Probleme mit den Müll-Plünderern

Es passiert regelmäßig, dass danach in der Nacht noch Müllfledderer kommen, die wenig zimperlich damit umgehen. Diese reißen Kabel aus Kühlschränken oder brauchbare Möbel von unten aus dem Stapel, so dass alles auf der Straße liegt. Mit einem Foto können Sie nachweisen, dass Sie zumindest den Müll ordentlich entsorgt haben. So mancher Sperrmüll verteilt sich nach solchen Fleddereien nämlich meterweise auf dem Gehweg. Wer natürlich als Autofahrer den Sperrmüll neben seinem Pkw abstellt, geht damit auch ein gewisses Risiko ein. Schließlich ist immer damit zu rechnen, dass der Müll ins Rutschen gelangt.

Dass dafür derjenige, der den Müll dort abgestellt hat, auch für den Schaden verantwortlich ist, muss der Geschädigte nachweisen. Im Rahmen der Verschuldenshaftung gilt also: Die Beweispflicht liegt beim Geschädigten. Kommen in der Nacht die Müllfledderer, ist Ihnen kaum ein Vorwurf zu machen – außer, der Müll steht zu früh an der Straße. Gut, wenn in solchen Fällen die Privathaftpflicht finanzielle Sicherheit bietet.

Kommentare

Am 11.02.2019 schrieb Marek

Hallo und vielen Dank für diesen interessanten und wichtigen Beitrag, eine Privatehaftpflicht Versicherung ist in dem Fall Goldwert.

antworten
Am 01.03.2019 schrieb helga

Ein aufregender Beitrag, danke! Und schützt die Kfz-Haftpflichtversicherung vor Beschädigung durch Sperrmüll nicht? Ich habe die doch für eine nachhaltige Versicherungsform gehalten! Für mich wäre es ja vom Interesse. Danke im Voraus!

antworten
Am 05.03.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Helga,

die Kfz-Haftpflichtversicherung fällt deshalb raus, da diese ja nur bei Schäden bezahlt, die durch die Betriebsgefahr des Autos ausgelöst werden. Anders wäre es, wenn das Auto quasi den Sperrmüll beschädigt. Wodurch, sei mal dahin gestellt. Das wäre ein Schadensszenario, dass ich erst einmal konstruieren muss.

Fakt ist, dass, wenn überhaupt, die Vollkaskoversicherung dafür aufkommt, wenn darin eine Art Allgefahrendeckung vorhanden ist.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die Woche.

Manfred vom Team vergleichen-und-sparen.de

Am 24.06.2019 schrieb Mailin Dautel

Es ist interessant, dass die Frau deswegen so viel Geld bezahlen musste, aber es gibt Regeln, an die man sich halten muss. Es gibt viele Großstädte, in denen die Anwohner ihr Sperrgüter einfach auf die Straße stellen. Daher finde ich es gut, wenn die Abholung und Entsorgung geregelt ist und die Anwohner sich daran halten müssen.

antworten
Am 24.06.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Mailin,

wir müssen da mit einem Irrtum aufräumen. Die betroffene Frau musste kein Geld bezahlen, da die Sperrgutabfuhr bei den kommunalen Entsorgungsbetrieben kostenlos ist. Insofern ist es ja auch kein Problem, den Sperrmüll anzumelden und abholen zu lassen. Bequemer geht es ja nun wirklich nicht.

Richtig ist aber, dass ein paar einfache Regeln helfen, andere vor möglichen Schäden zu bewahren und andererseits nicht zuviel Müllchaos entstehen zu lassen.

Liebe Grüße

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 11.09.2019 schrieb Inge Humper

Unser Auto wurde so leider auch einmal beschädigt :/

antworten
Am 11.09.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Inge,

wie ist der Fall denn ausgegangen? Hat womöglich Ihre Kaskoversicherung den Schaden übernommen oder konnten Sie den Sperrmüll-Besitzer für den Schaden haftbar machen?

Viele Grüße

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: