eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Welche Weihnachtsdekoration ist pures Gift für Katzen?
 

Welche Weihnachtsdekoration ist pures Gift für Katzen?

Katze inmitten von Weihnachtsdeko

Am kommenden Sonntag wird mit dem ersten Advent die Weihnachtszeit eingeläutet. In vielen Haushalten beginnt das festliche Schmücken mit Kerzen, Deko, Lichterketten und natürlich dem Weihnachtsbaum.

Wenn der Lichterglanz behagliche Gemütlichkeit ausstrahlt, wächst die Vorfreude auf das Weihnachtsfest – auch wenn es bis dahin vielleicht noch ein paar stressige Momente geben wird. Haben Sie als Katzenfreund denn auch daran gedacht, wie Ihr Stubentiger die Weihnachtsdekoration aufnimmt? Unter Umstände stellt die dekorierte Wohnung sogar ein gesundheitliches Risiko dar.

Der klassische Weihnachtsstern beinhaltet giftige Substanzen

Der prachtvolle Weihnachtsstern mit einem kräftigen Rot gehört mittlerweile in fast allen Haushalten zur klassischen Weihnachtsdekoration. Er bringt – zumindest optisch – den Weihnachtszauber ins Haus. Das Rot ist natürlich die Farbe, die am häufigsten bevorzugt wird. Dank Chemie gibt es ihn aber auch in anderen Farben, die zu Weihnachten passen, etwa in Gold oder Silber. Das Gefährliche am Weihnachtsstern ist, dass er eine magische Anziehungskraft auf Katzen hat. Sie knabbern gerne an den Blättern, die wiederum Wolfsmilch enthalten. Dieser Giftstoff schützt die Pflanze vor Fressfeinden in der Natur. Das wissen Katzen leider nicht und können durch das Anknabbern eine Vergiftung erleiden. Hier ist der sofortige Besuch beim Tierarzt notwendig.

Früher war mehr Lametta

Wer kennt ihn nicht, den Ausspruch von Loriot alias Opa Hoppenstedt? Während er sich darüber mokiert, dass der Weihnachtsbaum nicht mehr so viel Lametta trägt, wissen Tierfreunde es heute besser: Die Inhaltsstoffe von Lametta bestehen aus Stanniol oder sogar auch Blei. Findet die Katze daran Interesse, kann das ebenfalls Vergiftungserscheinungen auslösen und der Sofalöwe muss vom Tierarzt behandelt werden. Darmverschlüsse können ebenfalls auftreten. Abgesehen davon, dass Lametta oder das heutige Engelshaar ein immenses Entsorgungsproblem nach Weihnachten darstellt: Nicht jeder macht sich die Mühe, diese Deko aus dem Weihnachtsbaum zu entfernen. Umwelttechnisch wenig erfreulich, dass sich die Materialien so gut wie nicht abbauen. Übrigens, der letzte Hersteller von Lametta in Deutschland hat seine Produktion 2015 eingestellt. Verwendet wird es aber immer noch in vielen Haushalten.

Einige Tannenarten sind Gift für Katzen

Nadelbäume können je nach Art ätherische Öle in den Nadelzweigen enthalten. Diese sind für Katzen giftig. Es kommt ja nicht selten vor, dass der Weihnachtsbaum zum Objekt der Begierde für den Stubentiger wird. Er glitzert so schön, man kann sich darin verstecken oder an den Kugeln spielen. Da werden auch mal gerne die Nadeln angeknabbert. Nicht nur wegen der Inhaltsstoffe können die Nadeln für Katzen gefährlich sein. Auf manchen Feldern sind die Weihnachtsbäume regelmäßig mit Schädlingsmitteln besprüht worden. Das sind Giftstoffe, die sich auf den Nadeln festgesetzt haben und damit ebenfalls Vergiftungen bei Ihrer Katzen auslösen können.

Riskante Schokolade

Schokolade gehört in alle Varianten einfach zu Weihnachten. Ob als Schokoladen-Nikolaus, Kugel oder Glöckchen: Das Naschen der Schokolade macht uns glücklich und ist auch für die härtesten Diätverfechter nur schwerlich zu ignorieren. Was hingegen unsere Katzen betrifft, ist Schokolade in bestimmten Menge ein gefährlicher Giftstoff. Als Faustregel gilt: 200 Milligramm Theobromin pro Kilogramm Gewicht der Katze wirken sich tödlich aus. Bei einer Katze, die vier Kilogramm wiegt, sind demnach 50 Gramm Bitterschokolade bereits tödlich, da eine 100-Gramm-Tafel Bitterschokolade bereits 1.600 Milligramm Theobromin enthält. Übrigens: Für uns Menschen ist der Wirkstoff weniger gefährlich. Dafür müssen wir schon rund 50 Kilogramm Bitterschokolade essen, damit der Wirkstoff in unserem Körper zu einer Vergiftung führen kann. Da werden vermutlich eher andere Symptome auftreten.

Wir wünsche Ihnen und Ihrem Stubentiger alles Gute für die Adventszeit – auf, dass Ihr Liebling diese ohne irgendwelche Vergiftungen oder auch Unfälle unbeschadet übersteht.