eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Reiseapotheke
 

Reiseapotheke für Hunde - Gut gerüstet in den Urlaub

Reiseapotheke für Hunde

Der Beginn der Reisesaison rückt in greifbare Nähe. Deutschlandweit machen sich auch wieder viele Hundebesitzer startklar für den Urlaub mit Hund. Da darf natürlich die Reiseapotheke für Hunde nicht fehlen. Doch was gehört rein?

Reisezeit, der Hund muss mit, aber bitte nur mit Notfallkit - Die Reiseapotheke für Hunde!

Eine Reise mit Hund ist immer ein Erlebnis der besonderen Art. Doch was macht man, wenn der Hund sich im Urlaub einmal leicht verletzt oder krank wird? Da ist es ratsam, wenn Sie vorher an eine Reiseapotheke für Hunde gedacht haben! Denn damit lassen sich kleinere Wehwehchen wieder kurieren. Vielleicht hat sich der Hund beim Wandern einen Dorn in den Pfotenballen getreten, oder ihm ist schon während der Anreise mit dem Auto übel?

Wir haben uns einmal angeschaut, was Frauchen oder Herrchen so alles Sinnvolles für die Erste Hilfe mitnehmen und welche anderen Hilfsmittel empfohlen werden.

Natürlich kommt auch bei uns das Wichtigste zuerst in die Reiseapotheke für Hunde:

  • Muss der Hund regelmäßig Medikamente nehmen, so müssen Sie diese natürlich als Erstes einpacken!
  • Sollte der Hund den Reisestress nicht gut vertragen, so sind Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen ratsam. Sprechen Sie hierfür aber mit Ihrem Tierarzt, damit Ihr Vierbeiner auch ein verträgliches Mittel bekommt!
  • Mittel gegen Durchfall sind ebenfalls sinnvoll. Weder der Hund noch Sie möchten lange mit „Montezumas Rache“ bei Bello kämpfen, oder? Kohletabletten sind oft ein gutes Mittel. Aber Vorsicht: Nicht bei Fieber anwenden! Fragen Sie hierzu den Tierarzt!
  • Eventuell Beruhigungsmittel für die Reise, Bachblüten als pflanzliches Mittel sind recht wirksam.
  • Verbandszeug ist ebenfalls äußerst wichtig. Eine blutende Wunde soll ja im Ernstfall schließlich ordentlich gestillt werden können. Hierzu gehören Mullbinden und –Kompressen, Gazetupfer, Polster- und Verbandwatte, wasserfestes Klebeband, Verbandsschere (mit abgerundeter Spitze) sowie selbsthaftende Binden. Diese Dinge kann man sicherlich auch aus dem Notfallkoffer im Auto nehmen, doch müssen Sie diesen nach Gebrauch auch unbedingt neu auffüllen!
  • Einweghandschuhe sind auch sehr wichtig, sie garantieren die sterile Handhabung von Wunden.
  • Passend dazu sollten Desinfektionsmittel wie zum Beispiel Jodtinktur mitgenommen werden.
  • Für kleinere Verletzungen ist Wund- und Heilsalbe einzupacken.
  • Einwegspritzen (ohne Nadel versteht sich) für die Reinigung von Wunden mit Kochsalzlösung oder zur Verabreichung flüssiger Medikamente.
  • Eine Rettungsdecke hilft dem Hund im Falle einer Unterkühlung und kann auch als Transportmittel eingesetzt werden.

Reiseapotheke für den Hund - Nice to have

Nachdem nun die mehr oder weniger lebensrettenden Dinge in der Reiseapotheke für Hunde sind, kommen wir zu den Utensilien, die der Fellnase das Leben erleichtern. Hierzu gehören:

  • Zeckenzange: Eine Zeckenzange, Zeckenkarte oder ein Zeckenlasso. Wer also den Vierbeiner auch im Urlaub zeckenfrei sehen möchte, sollte diese nicht vergessen.
  • Flohkamm: Ebenso kann ein Flohkamm durchaus wichtig sein! Nicht nur die springfreudigen Plagegeister lassen sich damit optimal aus dem Hundepelz kämmen!
  • Fieberthermometer: Ein Fieberthermometer für den Fall, dass der Hund krank wird. Am besten ist hier ein digitales Thermometer, welches man nur kurz in das Hundeohr halten muss. Das stört Bello am geringsten und tut nicht weh oder ist eisig kalt!
  • Pinzette: Eine Pinzette, am besten vorn abgerundet, muss auch mit! Splitter, Insektenstachel und andere Fremdkörper (Schmutz usw.) lassen sich damit am besten aus Hundepfoten oder Wunden entfernen.
  • Pfotensalbe: Denn wunde Pfoten sind nicht nur unangenehm, sondern können auch wehtun.
  • Maulkorb: Ein Maulkorb könnte notwendig sein für den Fall, dass Sie den Hund einmal an einer Wunde behandeln müssen. Ihr Liebling mag Sie noch so sehr gern haben, wenn Sie aber zum Beispiel an einer Wunde einen Schmerz verursachen, schnappt er vielleicht trotzdem nach Ihnen!
  • Taschenlampe: Die kleine Taschenlampe macht nicht nur die Nacht zum Tag, sie leuchtet auch dichte und undurchsichtige Stellen im Hundepelz aus und erhellt so manches Hundeohr zur Überprüfung! Daher: Mitnehmen! Batterien nicht vergessen!
  • Ersatzleine: Eine zusätzliche Leine kann nicht schaden, falls Sie die andere Leine vergessen haben oder sie kaputt gegangen ist.

Die Utensilien in der Reiseapotheke für Hunde sollen Ihnen und Ihrem Hund eine gewisse Sicherheit im Urlaub bieten. Und damit der Hund gut abgesichert ist, falls Sie doch einmal den Tierarzt aufsuche müssen, hilft die Hundekrankenversicherung. Übrigens: Denken Sie daran, die Reiseapotheke für Hunde nach Gebrauch wieder mit allem Nötigen aufzufüllen.