eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Nordic Walking
 

Nordic Walking mit Hund - so einfach geht’s

Nordic Walking mit Hund

Nordic Walking mit Hund? Geht das? Das geht! Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen zum Beispiel nicht joggen können, und sich trotz allem fit halten möchten, dann haben Sie die Möglichkeit, zu den Stöcken zu greifen. Sie müssen nur einige Punkte beachten.

Bei Nordic Walking handelt es sich um eine Mischung aus Ski-Langlauf und Walking. Der Ausdauersport kommt aus Finnland und hat mittlerweile auch bei uns viele Anhänger gefunden. Das Tolle: Beim Nordic Walking werden nicht nur die Beine, sondern die gesamte Muskulatur trainiert. Das Ganze ist also sehr effektiv. Es gibt zwar noch nicht allzu viele Hundebesitzer, die man beim Nordic Walking mit dem Hund trifft, aber es werden immer mehr. Das Hauptproblem ist nämlich, dass Hundeleine und die benötigten Gehstöcke einander ins Gehege kommen können. Ein Verheddern kann im schlimmsten Fall zu einem Unfall zwischen Hundebesitzer und Hund führen. Da bleibt der Spaß leider auf der Strecke.

Nordic Walking mit Hund: Tipps für Fitness mit Stock und Hund

Um nicht direkt am Anfang den Spaß am Nordic Walking zu verlieren und vor allem auch, um Unfälle zu vermeiden, geben wir Ihnen hier ein paar wichtige Tipps zu Ausrüstung und Vorgehensweise beim Nordic Walking mit Hund an die Hand.

Nordic Walking mit Hund: Das Equipment

  • Nordic-Walking-Stöcke (auf Ihre Größe angepasst, lassen Sie sich im Fachhandel beraten)
  • Lauf-, Trail- oder Nordic-Walkingschuhe (auch hier sollten Sie sich beraten lassen)
  • Funktionskleidung, die eng am Körper anliegt. Hier hat sich das Zwiebelprinzip bewährt.
  • zwei Trinkflaschen – eine für Sie, eine für Ihren Hund
  • Bauchgurt, an dem Sie die beiden Trinkflaschen befestigen können oder einen kleinen Rucksack
  • ggf. Wassernapf für unterwegs
  • Leckerlis
  • Spezial-Leine, Hüftgurt & Co.: Es gibt im Handel spezielle Nordic-Walking-Leinen, die an Ihrem Handgelenk befestigt werden. So haben Sie beide Hände frei für die Nordic-Walking-Stöcke. Der Bewegungsablauf Ihrer Arme wird nicht gestört und der Hund wird automatisch bei der Pendelbewegung kontrolliert. Das Tolle: Die Leinen lassen sich individuell an die Größe Ihres Vierbeiners anpassen. Als Alternative gibt es auch einen unelastischen Sport- und Hüftgurt, der die freie Beweglichkeit von Mensch und Hund beim Nordic Walking und beim Trail Running gewährleisten soll. Schauen Sie einfach, was für Sie und Ihren Vierbeiner am angenehmsten ist.

So machen Sie aus Ihrem Hund einen guten Walking-Partner

  • Technik erlernen: Bevor Sie mit Ihrem Vierbeiner auf große Nordic Walking-Tour gehen, sollten Sie dringend ein paar Trainingseinheiten ohne Hund absolvieren. Gerade am Anfang ist es wichtig, dass Sie sich ganz auf sich selbst und das Erlernen der richtigen Technik konzentrieren. Am besten Sie lassen sich die Technik, wie die korrekte Nutzung der Stöcke, von einem Profi zeigen. Sicherlich werden auch in Ihrer Stadt Kurse angeboten. Je versierter Sie selbst sind, desto sicherer fühlt sich auch Ihr Hund in dem für ihn unbekannten Terrain.
  • Grundgehorsam ist enorm wichtig. Hat Ihr Hund den nicht und Sie müssen ihn ständig im Auge haben, damit er nicht ausbricht, können Sie sich nicht auf das Walken konzentrieren.
  • Frühzeitige Gewöhnung an das Equipment: Gewöhnen Sie Ihren Hund im Vorhinein an die Walking-Stöcke. Nehmen Sie die Stöcke also vorher einfach zum normalen Gassigang mit, so dass Ihr Vierbeiner weiß, dass sie ihm nichts Böses wollen, er aber auch nicht damit spielen darf.
  • Mit oder ohne Leine: Haben Sie eine Fellnase, die einwandfrei auf Ihre Kommandos hören, können Sie die Leine auch weglassen. Dies kommt aber immer auf das Gebiet an, in dem Sie unterwegs sind.
  • Einheitliches Tempo: Wenn Sie loslaufen, finden Sie ein gemeinsames Tempo, das für Sie beide angenehm ist.
  • Blase leeren: Achten Sie darauf, dass Ihr Hund sich vor dem Sport löst. Und ermöglichen Sie ihm unterwegs auch einmal den Freilauf.
  • Trinkpausen einlegen nicht vergessen!

Mittlerweile bieten immer mehr Hundeschulen Nordic Walking-Kurse für Mensch und Vierbeiner an. Schauen Sie einfach mal im Netz, bestimmt gibt es auch in Ihrer Nähe Kurse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: