eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Mietwohnung
 

Brauche ich für meine Mietwohnung eine Haftpflichtversicherung?

Schild Haftpflicht

Endlich ist es soweit: Raus bei den Eltern und ab in die erste eigene Wohnung. Die Gespräche mit dem Vermieter sind prima verlaufen. Der Mietvertrag liegt zur Unterschrift vor. Ein Passus im Mietvertrag macht Sie stutzig.

Warum verlangt der Vermieter die Vorlage einer Haftpflichtversicherung? Ist das nicht Ihre Sache, ob Sie ausreichend versichert sind? Lesen Sie mal, warum für den Vermietet die Versicherung zwingend notwendig ist und welchen Nutzen Sie dadurch haben.

Schäden kann der Vermieter Ihnen gegenüber geltend machen

Die private Haftpflichtversicherung ist die wichtigste Absicherung, wenn Sie von zu Hause ausziehen und den Schutzmantel der Eltern verlassen. Nun sind Sie für sich selber verantwortlich. Das gilt auch für Schäden, die Sie verursachen. Ist dafür zuvor die Haftpflichtversicherung Ihrer Eltern aufgekommen, müssen Sie nun selbst dafür sorgen, dass mögliche Schadensersatzforderungen finanziell abgesichert sind. Sie müssen dann Schadensersatz leisten, wenn Sie fremdes Eigentum beschädigen oder die Gesundheit einer anderen Person schädigen. Das betrifft natürlich auch die Mietwohnung. Ereignet sich dort ein Schaden, den Sie verursacht haben, müssen Sie dafür geradestehen.

Welche Schäden sind typisch für eine Mietwohnung?

Da gibt es viele Möglichkeiten, an die Sie wahrscheinlich gar nicht denken. Was ist beispielsweise beim Einzug? Sie versuchen ein Bettgestellt durch die Wohnungstür zu bugsieren und beschädigen dabei den Türrahmen. Schon kann Ihr Vermieter Schadenersatzforderungen an Sie herantragen. Sie lassen bei der Morgentoilette ein Deo- oder Parfumfläschchen ins Waschbecken fallen und die Keramik hat einen hässlichen Riss. Dafür müssen Sie Schadensersatz leisten.

Schäden sollten umgehend gemeldet werden

Damit Ihre Haftpflichtversicherung auch für Schäden leistet, müssen Sie diese rechtzeitig melden. Rechtzeitig bedeutet innerhalb von Wochenfrist. Es nützt nichts, wenn Sie beim Auszug und der Übergaben der Wohnung sämtliche angefallenen Schäden nun Ihrer Haftpflichtversicherung melden. Hier wird Ihre private Haftpflichtversicherung zu Recht abwinken und Sie sitzen allein auf der Forderung Ihres ehemaligen Vermieters.

Wichtig ist der Einschluss von Mietsachschäden in der Haftpflichtversicherung

Wenn Sie Ihre Haftpflichtversicherung nach dem Auszug bei den Eltern abschließen, müssen Sie darauf achten, dass Mietsachschäden mit versichert sind. Üblicherweise gehören gemietete Gegenstände nicht zum Versicherungsschutz. Schließlich müssen Sie einen geliehenen oder gemieteten Gegenstand wie Ihr Eigentum behandeln. In der Haftpflichtversicherung wird dennoch seit geraumer Zeit die Absicherung von Mietsachschäden angeboten. Damit gehen Sie auf Nummer sicher, wenn sich in Ihrer Wohnung mal ein größerer Schaden ereignet, den Sie nicht mal eben aus der eigenen Tasche bezahlen können.

Die Haftpflichtversicherung ist nicht nur notwendig für Sie als Mieter

Übrigens: Sie brauchen die Haftpflichtversicherung nicht nur, weil Sie gerade frisch eine Wohnung gemietet haben. Für den Alltag ist diese Versicherung für Sie unerlässlich. Schließlich kann es immer mal zu einer Situation kommen, die eine Schadenersatzforderung auslöst. Stellen Sie sich nur mal vor, Sie fahren versehentlich mit Ihrem Rad einen Fußgänger um. Dieser verletzt sich bei dem Sturz und muss im Krankenhaus behandelt werden. In einem solchen Fall kommt die Krankenkasse auf Sie zu, um sich die Behandlungskosten zurück zu holen. Das kann ein teurer Spaß werden.

Wenn Sie mit Ihrem Partner zusammenziehen

Es kann sein, dass Ihr Partner bereits eine Haftpflichtversicherung hat. Dann müssen Sie sich natürlich nicht noch zusätzlich versichern. Achten Sie aber dann darauf, dass die Haftpflichtversicherung Ihres Partners auf die aktuellen Bedingungen umgestellt wird und somit auch Mietsachschäden beinhaltet sind., Ebenso müssen Sie als weitere versicherte Person mit aufgenommen werden. Das heißt, die Haftpflichtversicherung Ihres Partners muss gegebenenfalls auf eine Familienhaftpflichtversicherung umgestellt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: