eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Katze miaut nachts
 

Katze miaut nachts – Tipps gegen den nächtlichen Terror

Dein VS.Katzen-Blog: Die Katze lässt dich nachts nicht schlafen

Eine Katze miaut - auch nachts. Wie stoppst du das Miauen? Was hilft Deiner Katze? VS. gibt Dir Infos und Tipps. Das Deine Katze miaut ist soweit normal. Ihre Stimme ist neben ihrer Mimik ein wichtiges Ausdrucksmittel. Was weniger schön in der Nacht sein kann. Als Katzenhalter kennst du das bestimmt. Du willst einfach nur schlafen und dann geht der Terror erst richtig los. Ein durchdringender Singsang, die gesamte Tonleiter hoch und runter, wildes Rumgerenne über Stuhl, Tisch und Bett sowie Jagdspiele mit dem Katzenkumpel.

Wenn die Katze nachts miaut hat das meist einen Grund

Ich weiss nicht, wie es dir geht, aber ich sperre drei meiner vier Katzentiere die Nacht über aus dem Schlafzimmer aus. Mein Schlaf ist mir heilig und dass alle vier ganze acht Stunden einfach nur geschmeidig neben mir liegen, funktioniert leider nicht. Irgendeiner wird immer unruhig und miaut. Deshalb hat nur Ivan das große Los gezogen. Er ist ein genauso großer Schläfer wie ich und darf sich daher das Allerheiligste mit mir teilen. Ich hoffe, dass es nie einen Grund geben wird, ihn nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Denn wie wir alle wissen, sind unsere Miezen Gewohnheitstiere. Wenn sie einen Raum jahrelang als ihr Eigen betrachten und dann plötzlich nicht mehr hineindürfen, bricht eine Welt für sie zusammen. So gesehen bei einem befreundeten Pärchen. Sie hat in den letzten Monaten eine Katzenallergie entwickelt und muss ihre zwei Stubentiger nun zumindest nachts aus dem Schlafzimmer verbannen, um halbwegs durchatmen zu können. Dass das nicht so einfach funktioniert, kannst du dir denken.

Anfangs haben ihre beiden Miezen erst einmal nur sparsam geschaut, als vor ihren Nasen die Schlafzimmertür ins Schloss fiel. Dann ging das Gemaunze los. Dann das Rumgejammer, dass die Wände wackeln und das aggressive auf die Türklinge springen. Bis heute hat das Paar die zwei Katzen nicht in den Griff bekommen. Falls du auch einmal in die Situation kommst, deinem Stubentiger solch nächtlichen Terror abgewöhnen zu müssen, haben wir hier ein paar Tipps für dich. Wichtig ist, dass deine Katze gesund ist. Bei ständigem Miauen solltest du dies von deinem Tierarzt abklären lassen.

Einige Tipps aus unserer VS.-Redaktion:

Wenn die Katze miaut in der Nacht: Löschen des unerwünschten Verhaltens

Katze an der Tür

Oft musst du echte Detektivarbeit leisten, um die Ursache für den plötzlich auftretenden nächtlichen Terror herauszufinden. Wenn das Geschrei von einem auf den anderen Tag passiert, kann es auch ein Krankheitszeichen sein. Das solltest du auf jeden Fall beim Tierarzt abklären lassen. Im Fall des Pärchens ist der Grund jedoch leicht ersichtlich. Die Katzen sind etwas gewohnt, was sie von einem Tag auf den anderen nicht mehr dürfen. Wie den beiden Stubentigern das am besten begreiflich machen? Indem du das erlernte Verhalten der Miezen löschst. Der Weg ist steinig, aber machbar. Du musst das Verhalten deiner Katze, das dir missfällt, ignorieren. Das ist nicht einfach, das wissen wir. Aber wir wissen auch, dass diese Methode in den meisten Fällen funktioniert. Vorausgesetzt, du bleibst konsequent. Egal wie laut deine Mieze schreit, jammert, an der Tür kratzt, du darfst keine Reaktion zeigen. Auf keinen Fall solltest du mit ihr sprechen. Denn das würde deine Katze als Aufmerksamkeit und quasi als Belohnung für ihr Verhalten interpretieren. Wahrscheinlich schreit deine Katze immer lauter, so dass die Wände wackeln, bleib dran! Mit Ohrenstöpseln hast du vielleicht eine Chance, noch ein Auge zu schließen.

Das musst du erstmal durchhalten, egal wie lange es dauert. Denn wir müssen dir leider die Illusion nehmen, dass sich der Erfolg schnell einstellen wird. Das kann passieren, muss aber nicht so sein. Wir hörten von einem Kollegen, bei dem sich das nächtliche Gezeter fast fünf Wochen hingezogen hat, und er teilweise dachte, seine Katze würde die Wohnung abreißen. Am Ende haben sich Ausdauer und Konsequenz aber ausgezahlt. Das Gezeter wurde weniger, leiser und dauerte auch immer kürzer an. Die Mieze musste einsehen, dass sich ihr Verhalten nicht mehr lohnt, und hat sich nun einen neuen nächtlichen Schlafplatz gesucht.

Konsequenz und Ausdauer sind der Schlüssel bei Schreien der Katze

Das Schwierige an dieser Methode: Wenn du einbrichst, und den Quälgeist hereinlässt, um doch noch eine Mütze Schlaf zu bekommen, fängst du am nächsten Abend wieder bei Null an. Die Mieze hat ja nun gesehen, dass sich ihr Generve irgendwann auszahlt und sie ihren Willen bekommt. Das speichert sie ab und wird genauso jedes Mal aufs Neue verfahren. Dieses Verhalten lässt sich eins zu eins übrigens auch auf andere Situationen wie das Betteln übertragen. Wenn du schwach wirst, belohnst du das Tier für ein Verhalten, das du ja eigentlich nicht belohnen möchtest. Du merkst, das ist ein Teufelskreis.

Extra VS. Tipp: Was du noch tun kannst, wenn die Katze nachts miaut

1. Wenn du eine Einzelkatze hältst, könnte es sicherlich eine Alternative sein, ihr einen Spielkameraden zu besorgen. Ich bin sowieso kein Freund von Einzelhaltung bei Katzen, außer das Tier ist tatsächlich unverträglich mit Artgenossen. Deshalb empfehle ich immer, vor allem wenn man berufstätig oder sonst wie viel unterwegs ist, mindestens zwei Tiere zu halten. Hat deine Katze einen Kumpel, ist sie nicht mehr ganz so stark angewiesen auf deine Aufmerksamkeit.

2. Spiel deine Mieze abends vor dem Zubettgehen so richtig müde. Was du zusätzlich versuchen kannst: Gib deiner Katze, kurz bevor du schlafen gehst, ihre letzte Mahlzeit. Oft sind unsere Stubentiger dann vom Futtern so rund und zufrieden, dass die Motivation für nächtlichen Terror eingedämmt wird.

Viel Erfolg!

Ursachenforschung: Warum miaut die Katze?

Die Ursachen für das Miauen können natürlich auch in einer Erkrankung der Katze liegen. Eine Schilddrüsenüberfunktion, Stress oder auch Sexualverhalten können eine Rolle spielen. Du solltest in jedem Fall diese Ursachen durch einen Tierarzt abklären lassen. Für die Absicherung der Tierarzt-Kosten lohnt sich eine Katzenversicherung.
Bei VS. kannst du alle Tarife für deine Katze vergleichen. Das nimmt die Angst vor den Kosten. Katzen leiden auch unter Demenz. Diese Erkrankung kann ebenfalls ein nächtliches Miauen auslösen.

Dazu hier ein weiterer, interessanter Artikel aus dem VS.-Katzen-Blog: Demenz bei Katzen

Wir freuen uns über deinen Kommentar - schreib uns. Das VS.-Team hilft dir gerne weiter.

Kommentare

Am 19.06.2019 schrieb Katrin Hutzfeldt

Hallo ihr Lieben ich habe ein lieben vollen Kater den ich schon 10 Jahre habe er bekommt morgens Trockenfutter und Abends Nass Futter aber sobald ich schlafen möchte fängt er sofort an zu Miauen dann hört er wieder auf aber mitten in der Nacht so gegen 4:00 4:30 geht’s dann richtig los das ich nicht mehr schlafen kann das Hört sich an als würde jemand ihn umbringen soooo laut Miaut er und das jede Nacht ich weiß einfach nicht mehr weiter ich bin total am Ende .

antworten
Am 30.11.-0001 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Katrin,

vielen Dank für Ihre Frage. Das klingt wirklich nicht gut. Mein Kater hat auch gerne solche Konzerte veranstaltet. Ich kann mir daher vorstellen, wie laut Ihr Katerchen wird. Er war dann aber meist unzufrieden bzw. noch nicht müde und hat deshalb so miaut. Spielen Sie mit Ihrem Kater denn, bevor Sie ins Bett gehen? Und darf er bei Ihnen im Bett schlafen oder ist er die Nacht über alleine? Vielleicht fühlt er sich einfach einsam und ist gelangweilt. Oder er ist noch hungrig. Erhöhen Sie doch einmal probeweise die Futtermenge am Abend. Bringt das alles nichts, sollten Sie mit Ihrem Kater zum Tierarzt. Möglicherweise möchte er Ihnen mit seinem nächtlichen Miauen auch zeigen, dass es ihm nicht gut geht.
Zum Schluss noch ein kleiner Ernährungstipp am Rande: Trockenfutter sollten Sie nur in Maßen verfüttern, vor allem wenn Ihr Kater eher trinkfaul ist. Nierenprobleme sind sonst häufig die Folge.

Ich hoffe sehr, dass die nächtlichen Konzerte bald ein Ende nehmen und Ihr Kater gesund ist.

Liebe Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 29.06.2019 schrieb Viv

Hallo Katzenfreunde,
Ich habe 3 Kater (Brüder), die ich vor 5 Jahren mit knapp 5 Wochen bekommen habe. Wir sind ein Herz und eine Seele, jeder der sie kennen lernt ist von unserer Bindung beeindruckt.
Allerdings macht einer von ihnen schon immer ab und zu nachts ein Mauzkonzert, was sich irgendwann wieder legt.
Seit ein paar Tagen fängt er wieder Punkt 4 Uhr an und ab da ist es vorbei mit der Nacht (je nachdem wie lange es geht). Ruhig ist er nur, wenn er dann mit im Bett liegt, Allerdings steht er dann wieder recht zeitnah auf und mauzt weiter. Leider kann ich es nicht so einfach ignorieren, da in meiner Wohnung sicherlich alle Nachbarn das Mauzkonzert mitbekommen und sie nicht gerade die freundlichsten sind.
Die Miezen haben ausreichend Futter und Trinken zur Verfügung für die Nacht und dürfen in jeden Raum.
Ich bin mittlerweile echt fertig…

antworten
Am 01.07.2019 schrieb Jörg Brzemek

Hallo Viv,

vielen Dank für den Kommentar. Das hört sich ja ganz schön nach Schlafmangel für Sie an. Haben Sie den kleinen Konzertmeister schon einmal von einem Tierarzt untersuchen lassen? Vielleicht hat Ihr Stubentiger ja Schmerzen und möchte Ihnen das mitteilen? Mein Vorschlag lautet daher: Lassen Sie Ihren Kater besser zunächst beim Tierarzt untersuchen. So gehen Sie sicher, dass er nicht vielleicht unter einer Erkrankung leidet. Findet der Arzt nichts, bleibt Ihnen wohl oder übel nur der Griff nach Ohrenstöpseln für die Nacht. Lassen Sie ihn auf keinen Fall mit ins Bett, auch wenn es schwer fällt. Nur so gewöhnen Sie dem kleinen Radaumacher die nächtlichen Operetten ab und zeigen ihm, dass sich die Bettelei nicht lohnt. Dann werden auch Ihre Nachbarn vielleicht wieder etwas entspannter.

Ich würde mich freuen, wenn Sie uns auf dem Laufenden halten könnten. Natürlich hoffe ich, dass der Tierarzt keine Erkrankung findet!
Ich wünsche Ihnen und Ihren Samtpfoten alles Gute und hoffe, dass Sie bald wieder ruhig schlafen können.

Viele Grüße
Jörg vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 30.06.2019 schrieb Jason

Hallo liebe Katzenfreunde,
Ich halte einen Einzelkater. Dieser kommt meist immer zu mir ins Bett schmust sich 1 Stunde an und fängt dann an zu miauen. Ich habe schon probiert ihn in einen Raum einzusperren, indem er alles hat was er braucht(Nahrung, Spielzeug, Katzenklo). Trotzdem miaut er immer weiter und weiter, bis man es selbst MIT Ohrenstöpsel hört. Langsam verzweifeln wir hier. Wir waren schon beim Tierarzt. Der hat uns ein Beruhigungsmittel gegeben was man in eine Steckdose stecken muss. Aber das hat auch nicht funktioniert. Er wird vor dem Bettgehen nicht wirklich beschäftigt und am Tag selber auch nicht, daher das wir wenn wir von der Arbeit wieder da sind nur 10 Minuten Zeit haben um uns auszuruhen und dann im Haushalt weiterzumachen. Wir haben noch einen Hund, mit dem er sich beschäftigen könnte. Aber das scheint nichts zu bringen. Er kriegt jeden Tag Trockenfutter komplett aufgefüllt und hingestellt. Dh. Er muss es selber portionieren.

antworten
Am 31.07.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Jason,

mein Herz blutet bei Ihrer Schilderung. Sie selbst schreiben, dass Ihr Kater nicht wirklich ausgelastet ist und sich deshalb vermutlich beschwert. Meine Frage hier wäre: Sind Sie sich wirklich sicher, dass es keine anderen Ursachen für sein nächtliches Miauen gibt? Hat Ihr Tierarzt ihn wirklich gründlich durchgecheckt? Sollte er wirklich vor Einsamkeit und Langeweile miauen, dann können Sie ihm eigentlich nur helfen, in dem Sie ihm mehr Zeit widmen. Vor allem die Einzelhaltung scheint für ihn eine Qual zu sein. Und auch Sie scheinen ja kaum Zeit für ihn zu haben. Da hilft es auch nicht, ihn mit Beruhigungsmitteln ruhig zu stellen. Denn wirklich glücklich ist Ihr Kater dann ja trotzdem nicht mit seinen Lebensumständen. Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, widmen Sie ihm mehr Zeit. Immerhin stärkt das gemeinsame Spielen auch die Bindung zwischen Ihnen. Und sollte Ihr Kater noch jung sein, könnte auch ein Artgenosse als Spielkamerad Abhilfe schaffen. Bedenken Sie jedoch: Dann benötigen zwei Katzen Ihre Zuwendung. Haben Sie jedoch wirklich kaum Zeit für Ihren Kater, sollten Sie – auch wenn es schwerfällt – darüber nachdenken, ein neues Plätzchen für Ihren Kater zu suchen. Denn ganz einsam und gelangweilt wird Ihr Kater auf Dauer vermutlich nicht glücklich.

Ich hoffe sehr, dass Sie eine geeignete Lösung für sich und Ihren Kater finden!

Alles Gute
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 31.08.2019 schrieb Ines Mondani

Da bekommt man richtig Groll Ihnen gehört kein Tier wenn man das liest er wird nicht beachtet geschweige mit ihm sich beschäftigt. Und Futter muss er sich selbst einteilen . Geht’s noch. Geben Sie ihre Tiere ab in Hände die dem Hund in dem Kater liebe geben.

Am 12.11.2019 schrieb Lisa Wurst

Man kann auch übertreiben echt ….

Am 12.04.2020 schrieb Rubi

Hallo Jason,

es ist sehr unverantwortlich, sich unter solchen Umständen eine Katze zu halten. Warum? Wenn Sie sich scheinbar nicht beschäftigen wollen. Ich habe meine Katze weil ich sie liebe und jede freie Minute mit ihr verbringe. Man holt kein Tier nur damit eins hat. Schade und traurig. Bitte schenken Sie Ihrer Katze ein neues, liebevolles Heim.

Am 05.08.2019 schrieb Steffi

Liebe Katzenfreunde,
wir haben seit 3 Jahren zwei Kater. Einer davon ist ein Siam-Mix und macht seiner Rasse alle Ehre – er ist SEHR gesprächig…
Beide Kater durften noch nie ins Schlafzimmer und das war bisher auch kein Problem, aber vor 5 Wochen sind wir umgezogen und seitdem haben wir keine ruhige Nacht mehr. Nahezu jede Nacht sitzt der Siam vor der Schlafzimmertür und mauzt sich durch die Nacht (der zweite Kater ist meist recht unbeeindruckt davon). Wir füttern erst kurz, bevor wir „schlafen“ gehen (und auch sehr reichlich..morgens sind immer Reste übrig); wir spielen vorher nochmal eine ausgiebige Runde und haben auch Klicker-Training angefangen, damit er wirklich wirklich müde ist. Meistens hält das aber nicht länger, als bis 01:00 Uhr nachts.
Wir haben lange versucht, ihn nachts zu ignorieren, aber so langsam sind unsere Nerven am Ende… Wenn wir dann nachts doch einmal das Schlafzimmer verlassen, ist er zwar aufgeregt und schnurrt kurz, aber eigentlich will er weder kuscheln, noch spielen, noch fressen.
Da es ihm sonst gut geht und er keinerlei Anzeichen von Schmerz oder anderen Problemen zeigt, glaube ich nicht, dass der Tierarzt da helfen kann.

Habt ihr vielleicht noch eine Idee, was der kleine von uns will und was wir noch versuchen können? Ich bin dankbar für jeden Ansatz!

Liebe (müde) Grüße, Steffi

antworten
Am 06.08.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Steffi,

die schlaflosen Nächte zehren sicherlich an Ihren Nerven. Meine Vermutung: Ihr Kater braucht noch etwas Zeit um sich an das neue Heim zu gewöhnen. Der Umzug liegt immerhin noch nicht so lange zurück. Und manche Miezen brauchen etwas mehr Zeit für die Eingewöhnung. Vielleicht ist ihm das neue Revier vor allem nachts nicht geheuer. Oder eventuell auch, wenn Sie nicht da sind? Wissen Sie, ob er auch mauzt, wenn Sie beide nicht zu Hause sind? Generell machen Sie aber schon alles richtig, Sie lasten ihn aus und widmen ihm vor dem zu Bett gehen genug Zeit. Mich würde allerdings interessieren: Versucht er denn ins Schlafzimmer zu gelangen, wenn Sie es doch einmal verlassen? Oder nimmt sein Interesse am Schlafzimmer ab, sobald Sie sich dort nicht mehr befinden? Sollte dies der Fall sein, scheint es ihm ja nicht zwingend um das Schlafzimmer zu gehen. Vielleicht fühlt er sich im neuen Revier nur etwas einsam? Aus der Ferne ist das alles natürlich schwer zu beurteilen. Am Ende daher noch eine Idee von mir: Versuchen Sie doch einmal ins Schlafzimmer zu schlüpfen, nachdem er eingeschlafen ist. So lange müssten sie dann bei ihm bleiben. Eventuell gibt er dann ja Ruhe und schläft die Nacht durch. Hilft auch das alles nichts, würde ich einen Tierpsychologen zurate ziehen. Er hat bestimmt weitere Tipps und Tricks für Sie auf Lager. Ich hoffe auf jeden Fall sehr, dass Ihre schlaflosen Nächte bald ein Ende haben.

Liebe Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 26.08.2019 schrieb Seyma Aybike Eroglu

Hallo liebe Katzenfreunde,
meine Katze (2 Jahre alt) miaut jede Nacht so laut, als würde man sie umbringen. Der Grund dafür ist das sie nach draußen will. Sie darf aber leider nicht raus weil wir auf einer Hauptstraße wohnen und die Hausbesitzerin Rattengift in jede Ecke sprüht. Zudem war meine kleine nur einmal draußen für gerade mal 1 Stunde. Ich habe schon alles versucht ich habe mit ihr gespielt, ihr essen neu aufgefüllt und und und. Sie möchte aber nicht aufhören.
Ich brauche dringend Tipps, damit sie aufhört

Liebe grüße Seyma

antworten
Am 26.08.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Seyma,

das nächtliche Miauen zerrt sicher an Ihren Nerven. Mein Tipp: Wenn Ihre Katze wirklich raus möchte, es aber allein zu gefährlich für sie ist, dann gehen Sie doch mit ihr gemeinsam raus. Und zwar mit einem Katzengeschirr und einer Leine. Es wird natürlich etwas dauern, Ihre Katze daran zu gewöhnen. Doch vielleicht ist sie nach den gemeinsamen Ausflügen ja so ausgelastet, dass sie nachts schläft bzw. Ruhe gibt. Da Ihre Mieze noch recht jung ist, könnte auch ein Spielkamerad helfen. Sollten Sie also noch keine Zweitkatze haben, lohnt es sich darüber nachzudenken. Dann wäre Ihre Mieze nicht mehr so allein.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Katze alles Gute
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 16.09.2019 schrieb Lisa

Hallo Kim,
Ich habe vor ein paar Wochen ein älteres Seniorenpärchen aus dem Tierheim adoptiert. Beide 16 und waren lebenslang zusammen. Leider ist der Bruder nach sehr schwerer und kurzer Krankheit gestorben und nun ist die Schwester alleine bei mir. Da hat das nächtliche Miauen angefangen. Zwar bin ich berufstätig, allerdings nehme ich mir jeden Abend ausgiebig Zeit zu schmusen und auch sehr viel mit ihr zu spielen. An machen Tagen ist das sehr laute Miauen besser und an manchen schlimmer, obwohl unsere Routine immer gleich ist. Auch wenn ich den ganzen Tag Zuhause bin und mich den ganzen Tag über mit ihr beschäftige, habe ich abends die gleiche Reaktion. Meine Nachbarn sind zum Glück sehr verständnisvoll aber nicht mehr als 2 Stunden am Stück schlafen zehrt schon sehr an meinen Kräften. Die Vermutung liegt natürlich nahe, dass sie ihren Bruder vermisst aber ich bin unsicher was ich mit ihr machen soll. Wie lange soll ich ihr Zeit geben zum trauern? Soll ich einen anderen Senior suchen der ihr Gesellschaft leistet oder an das Leben als Einzelkatze gewöhnen? In dem Alter weiß man auch nie was so kommt und sie ist auch erst ein paar Wochen bei mir. Oder vielleicht wird sie einfach schwerhörig und merkt es selbst nicht. Das laute Miauen kommt auch stellenweise tagsüber. Auch wenn ich zuhause bin und wir ausgiebig gespielt haben. Vielleicht muss sie sich erst an die neue Situation gewöhnen? Sie darf übrigens im Bett schlafen und hat nachts Zugang zu allen Räumen. Trockenfutter und Wasser hat sie auch stets zur Verfügung, Feuchtfutter kriegt sie mithilfe eines Futterautomaten um 04:30 Uhr und Abends von mir selbst.
Ich frage mich wirklich was ich tun kann damit es ihr besser geht aber ich auch mehr Schlaf bekomme.

LG
Lisa

antworten
Am 16.09.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Lisa,

ich vermute ebenfalls, dass Ihre Katze trauert. Einen neuen Partner würde ich ihr daher noch nicht vor die Nase setzen. Denn das wird höchstwahrscheinlich nur Ärger geben. Vielleicht hilft, es, wenn Sie alles wegräumen, was nach dem verstorbenen Bruder Ihrer Samtpfote riecht. Auch bestimmte Düfte und Pheromon-Präparate (als Spray oder in einem Zerstäuber erhältlich) können zur Beruhigung beitragen. Baldriantropfen wirken ebenfalls entspannend. Diese sollten jedoch nicht zu häufig eingesetzt werden, da sie sonst an Wirkung verlieren. Sollten auch diese Maßnahmen nichts bringen, wäre es ratsam einen Tierarzt oder sogar einen Tierpsychologen aufzusuchen.
Im Grunde genommen machen Sie jedoch schon alles richtig. Geben Sie Ihrer Mieze einfach weiterhin Zeit. Ich persönlich finde es wirklich bewundernswert, dass Sie sich so liebevoll um Ihre Katze kümmern und sie nicht aufgeben, obwohl sie noch gar nicht so lange bei Ihnen ist. Ich hoffe daher sehr, dass Ihre Katze bald etwas besser mit Ihrer Trauer umgehen kann.

Alles Gute
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 16.09.2019 schrieb Isabelle Plechati

Liebe Lisa
Ihr Beitrag vom 16.09.19 trifft genau unsere Situation. Unsere Büsis Müsli und Häxli sind/waren Schwestern, heute 16-jährig. Wir haben Häxli am 29.08.19 verloren (sie hatte einen Tumor am Darm). Die beiden waren also immer zusammen. Seit dem Tod von Häxli schreit Müsli Nacht für Nacht und an Schlaf ist nicht gross zu denken. Wir waren auch beim Tierarzt, der hat einen erhöhten Blutdruck diagnostiziert. Ich persönlich denke, dass dieser durch das stetige „überlaute Miauen/Schreien“ in die Höhe schoss, gebe ich aber trotzdem jeweils eine Prise vom entsprechenden Medikament in ihr Feuchtfutter. Sie sucht auch immer wieder die Plätze in der Wohnung auf, wo Häxli jeweils am liebsten weilte. Ich bin mir sicher, dass sie sehr um ihre Schwester trauert und versuche sie zu unterstützen. Geduld ist definitiv gefragt! Ich habe jetzt noch Bachblüten bestellt (Lebensfreude und Nacht aktiv). Ich hoffe, dass diese etwas bewirken. Auch ich werde sicherlich noch länger zuwarten bis ich allenfalls eine „Kollegin“ für Müsli suche. Der Verlust von Häxli macht noch zu sehr weh. Viel Glück und alles Liebe Isabelle (aus Winterthur/Kanton ZH/Schweiz)

Am 19.09.2019 schrieb Isabelle Plechati

Liebe Lisa
Die Müsli verabreichten Bachblüten *Canina Petvital 6 – Verlust, Trauer* zeigen schon nach wenigen Tagen die erste Wirkung. Müsli schnurrt wieder und ist viel entspannter. Wäre sicher auch für Deine Kleine ein Versuch wert.
Viel Erfolg und lieben Gruss Isabelle aus Winterthur/Schweiz

Am 28.09.2019 schrieb Bach Niko

Hallo ich habe eine Frage….
Ich habe 2 Katzen ein Kater und eine Katze.
Die bekommen das beste Futter (fast nur nass futter und essen besser als ich 2 Euro die Dose..)

Aber meine Frage ist ob es okay ist das eine Katze ab und zu im Schlafzimmer schlafen darf ?

Also wen ich alleine bin habe ich die Tür auf außer wen sie Blödsinn machen dann mache ich nachts die Tür zu.
Aber Ansich habe ich die Tür auf, nur wen meine Freundin da ist haben wir immer die Tür zu nachts da sie unswachhalten und ich recht tiefen Schlaf habe und sie nicht.
Nun meine Frage ist es okay wen sie ab und zu bei mir schlafen dürfen und dann ab und zu nicht ?
Manchmal miauen sie und katzen dann an der Tür wen wir schlafen gehen, aber sie hören schnell wieder auf.

Tut mir leid für meine Rechtschreibung
Danke schon mal…

antworten
Am 30.09.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Niko,

für Ihre Katzen ist es natürlich schon etwas verwirrend, dass sie manchmal ins Schlafzimmer dürfen und manchmal eben nicht. Deshalb betteln sie ja auch hin und wieder vor der Schlafzimmertür. Noch geben Sie anscheinend ziemlich schnell wieder auf. Das kann sich jedoch ändern, wenn Sie ihrem Miauen häufiger nachgeben. Mein Tipp: Geben Sie nicht nach. Wenn die Tür zu ist, sollte sie auch zu bleiben. Um nächtliches Miauen und Toben zu vermeiden, sollten Sie vor dem zu Bett gehen ausgiebig mit Ihren Katzen spielen und schmusen. Vor allem, wenn die Schlafzimmertür dann geschlossen wird.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 30.09.2019 schrieb Bach Niko

Okay danke schön aber es ist okay das sie nur ab und zu bei uns schlafen ?
Oder soll ich komplett es verbieten ?
Werden sie sich drann gewöhnen das sie es nur manchmal dürfen ?

Am 30.09.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Niko,

dran gewöhnen werden sie sich nicht. Es wird sie eher weiterhin verwirren.

Liebe Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 28.09.2019 schrieb Larissa

Hallo liebe Katzenfreunde,
ich habe einen Kater und eine Katze (Geschwister). Sie sind jetzt knappe 11 Monate alt, und der Kater war immer sehr ruhig und hat nachts durchgeschlafen. Allerdings seit ca. 3 Woche miaut er unabdingbar abends und nachts. Nichts scheint seinen Wünsche zu befriedigen, er wird bespaßt, gut gefüttert, viel geschmust, nichts hilft. Ich bin selber selbständig und den ganzen Tag zuhause. Er miaut so laut, das ich angst habe er weckt das gesamte Haus aus inclusive sämlicher Nachbarn.
Bin vollkommen übernächtig, entnervt und komplett ratlos.. Unter Tags schläft er wie ein Stein und man hört keinen Laut! Er zeigt keine Anzeichen einer Krankheit, frisst wie ein Staubsauger!
Habt ihr einen Rat für mich?
Danke!!

antworten
Am 30.09.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Larissa,

ich Rate Ihnen mit Ihrem Kater einen Tierarzt aufzusuchen. Auch, wenn Sie keine Anzeichen für eine Krankheit bei ihm feststellen konnten. Sicher ist sicher. Vor allem, wenn er tagsüber nur frisst und schläft. Denn vielleicht hat er ja Schmerzen oder ähnliches. Kastriert ist er ja sicherlich, oder? Ansonsten könnte natürlich auch das der Grund für sein nächtliches Miauen sein. Auf jeden Fall glaube ich, dass er Ihnen mit seinem lauten Mauzen etwas mitteilen möchte. Ich hoffe, es ist nichts Ernstes und dass Sie schon bald wieder ruhig schlafen können.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 01.10.2019 schrieb Michelle

Hallo Katzenliebhaber,
Ich habe 2 Katerchen Maincoonmix Bandit 2 Jahre uhnd Norwegermix Linus 4 Jahre alt. Bis vor kurzem haben wir noch zusammen in einer 1-Zimmerwohnung gelebt uns war und ist bewusst dass das sicherlich zu wenig platz war für unsere Stubentieger und sind uns und den Katerchen zu Liebe endlich in eine größere Wohnung umgezogen. Dort sind wir nun seit 4 Tagen (ich weiss ist noch nicht lang). Jedenfalls haben wir ebenfalls seit längerem das Problem das die beiden morgens schon sehr früh agil sind und vorallem Bandit ist ab um 5 am Jaulen.. Wir haben scho vor unseren umzug viele absprachen mit unserer Tierärztin gehalten, ernärungsumstellung und beschäftigung für die beiden angepasst.. aber selbst wenn wir abends 2h mit ihnen rum toben geht es am morgen wieder los. Linus ist da ehe der ruhigere er meckert wahrcheinlich nur weil er gefüttert werden will und wir versuchen ernstahft zeiten für die Fütterung einzuhalten und zu festigen. Bei Bandit bin ich mir da nicht so sicher ich denke bei ihm ist es eher die Auslastung .. obwohl wir schon tun was wir können um ihn ausreichend zu bespassen es zerrt sehr an den nerven da es zu schlafenszeit und vor dem aufstehen ein großes theater gibt. Ich würde mich sehr über tipps und vorschläge was wir noch tun konnen freuen. Abgeben ist keine Option dennoch bringt Bandit uns teilweise echt um den schlaf und auf die Palme

antworten
Am 01.10.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Michelle,

Bandit scheint ein richtiger Rabauke zu sein. Meine Katze weckt mich tatsächlich auch jeden Morgen um 5 Uhr. Allerdings klingelt mein Wecker auch für gewöhnlich um die Zeit und dann wird sie auch gefüttert. Am Wochenende bekommt sie daher auch um die Zeit ihr Fressen. Denn sonst lässt sie mich nicht weiterschlafen.
Nun aber zu Bandit und Linus. Die beiden müssen sich momentan erst einmal einleben. Vielleicht löst sich das Problem ja durch die größere Wohnung von allein. Immerhin haben die beiden jetzt viel mehr Platz zum Toben. Ändert sich das Verhalten von Bandit nach der Eingewöhnungsphase noch immer nicht, sollten Sie eventuell einen Tierpsychologen zurate ziehen. Er hat sicherlich noch einige Tipps auf Lager.
Ich hoffe wirklich sehr, dass sich die Lage bei Ihnen bald beruhigt.

Freundliche Grüße aus Bottrop
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 09.10.2019 schrieb Lena

Hallo ihr Lieben,

Ich habe 2 Kater, sie sind Brüder und nun 5 Jahre alt. Der eine ist schon immer etwas ruhiger und zurückhaltender während der andere sehr schmusebedürftig und lauter ist. Baloo, der Schmusekater, schläft normalerweise immer bei mir im Bett. Am besten auf meinen Beinen oder in meinem Arm. Seit einer Weile sagen wir mal ca 1-2 Wochen tut er das nicht mehr… dafür schreit er nachts er heult richtig… ich weiß einfach nicht mehr weiter… es muss ja einen Grund geben, warum er offensichtlich unzufrieden ist. Futter, Trinken, Beschäftigung, Katzenklo und Schlafplätze hat er über die Nacht genug. Folgendermaßen läuft das Spiel ab:
Mein Freund hat Frühschicht und steht um 4.30 auf und verlässt gegen 5 Uhr morgens die Wohnung . Anschließend fängt Baloo an und wird immer lauter. Wenn ich es nicht mehr aushalte rufe ich ihn und er kommt sofort her, lässt sich einmal streicheln und geht wieder weg um zu schreien. Das hat er jetzt so extrem die letzten 3 Tage gemacht und ich möchte ihm gerne helfen… weiß aber leider nicht wie. Habt ihr eine Idee?

PS: abends spielen wir mit ihm sofern es geht, da er nicht gerne spielt

antworten
Am 09.10.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Lena,

da das Verhalten für Ihren Kater sehr ungewöhnlich zu sein scheint, rate ich Ihnen einen Tierarzt aufzusuchen. Vielleicht hat er ja Schmerzen und versucht es Ihnen auf diese Art mitzuteilen. Auch wenn er sonst einen fitten und gesunden Eindruck macht, sollten Sie ihn also von einem Arzt untersuchen lassen.
Möglicherweise möchte sich Ihr Kater aber auch einfach beschweren. Denn wenn Ihr Freund zwischen Früh- und Spätschicht wechselt, kann es natürlich auch sein, dass er deshalb verstimmt ist. Hat sich Ihre morgendliche Routine also vor kurzem geändert, ist vielleicht auch das der Auslöser für sein Miauen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Katern alles Gute.

Viele Grüße aus Bottrop
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 16.10.2019 schrieb Natalia

Hallo, ich habe einen 5 Jahre alten Perser Mix Kater. Seitdem ich 2015 in eine kleinere Wohnung gezogen bin, motzt er ständig rum und steht vor der Wohnungstür und miaut. Ich muss dazu sagen, ich hatte in meiner alten Wohnung einen Balkon wo ich ihn dann schon mal raus gelassen habe. In der neuen Wohnung gab es jedoch keinen mehr. Deshalb war ich fest davon überzeugt das er wieder raus will. Er hat das tagsüber schon das ein oder andere mal gemacht, aber vor allem abends und nachts gehts dann richtig los. Naja worauf ich hinaus will: Seit 2 1/2 Monaten sind wir umgezogen in eine größere Wohnung und diese hat sogar eine Terrasse mit Garten. Sobald ich nach der Arbeit Nachhause komme, lasse ich meine Katzen raus (ich habe insgesamt 3). Sie können durch eine Katzenklappe raus und rein. Ab und an kommt er dann mal rein und miaut so richtig laut also auch tagsüber und da dachte ich, er will sich einfach mit mir unterhalten. Dann war erst Ruhe die ersten paar Wochen. Seit ca. 2-3 Wochen macht er es ab abends und nachts so laut das wir wieder keinen Schlaf bekommen. Ich verstehe einfach nicht wieso. Nachts dürfen sie nicht mehr raus, aber was ist denn nun sein Problem ? Wir beschäftigen uns mit ihnen abends und auch gefüttert werden sie genug. Ich weiß langsam nicht mehr weiter und bin mit meinen Nerven echt am Ende. Ich kann wirklich nicht mehr. Das miauen ignorieren ist auch nicht so einfach. Wir haben Nachbarn die eh schon immer wegen jedem Mist motzen. Wir möchten eig. Ungern ausziehen müssen oder Ärger mit dem Vermieter deshalb bekommen. Untersucht wurde er schon, dort ist aber alles bestens. Ich versteh es einfach nicht. Habt ihr noch Tipps oder irgendwelche anderen Überlegungen?

antworten
Am 16.10.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Natalia,

einen expliziten Grund für sein Miauen kann ich Ihnen leider auch nicht nennen. Vielleicht miaut er ja wirklich, weil er auch nachts nach draußen möchte. Gibt es denn einen speziellen Grund für die nächtliche Ausgangssperre? Ist es in Ihrer Nachbarschaft nachts zu gefährlich für ihn? Falls nicht, steht einem Versuch doch eigentlich nichts im Wege – oder? Bringt auch dies keine Verbesserung, könnte ein Verhaltenstherapeut helfen. Vielleicht findet er ja den Auslöser und kann das Miauen stoppen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Katzen alles Gute
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 20.10.2019 schrieb Tina

Dieser Tipp ist überhaupt nicht hilfreich!
Wer wohnt denn schon gänzlich ohne Nachbarn, die sich das nächtliche Geschrei ohne Beschwerde anhören.
Zudem dann noch als Erziehungsmaßnahme -bei Katzen?
Mein Kater ist Freigänger und lebt einträchtig mit zwei weiteren Katzen zusammen und schreit trotzdem jede Nacht. Und ziemlich laut -draußen wie drinnen!
Lasse ich ihn nachts nichts mehr raus, beschweren sich die Nachbarn im Mehrfamilienhaus. Logisch!
Und wenn ich die Schlafzimmertür zusperre, schreit er besonders laut und kratzt an der Tür und auch an der Wohnungstür ausdauernd die ganze Nacht. Und aus lauter Trotz schei… und pinkelt er mir dann noch vors Katzenclo. Hurra!
Ich habe ihn auch aus Trotz manchmal nachts nicht mehr reingelassen, da haben sich dann auch die Nachbarn in der Straße beschwert!
Man kann ja nicht die ganze Nacht aufbleiben um den Kater rein und rauszulassen.
Ich bin ja schon froh, wenn er mal zwischen 24 und 1 Uhr nach Hause kommt.

Soviel zu dem tollen Tipp!!!
Ihr wohnt wohl in der Pampa und habt auch sonst keine Ahnung von Katzen!!!

Die beiden anderen Katzen sind Mädchen und meine Trixi wickelt sich am Wochenende oder Feiertagen, zur Uhrzeit wenn ich normaler Weise in der Woche aufstehe um meinen Kopf und schnurrt, das ist auch reichlich nervig, stört aber außer mir niemanden. Und ich muss die Schlafzimmertür ja nur wegen des Katers offen lassen.
Meine Mädels beschweren sich darüber nicht!
Ich habe seit Ewigkeiten keinen wirklichen Schlaf mehr.
Mein Tierarzt meint der Kater sei nicht richtig kastriert (hatte er selbst gemacht…) und man kann nun nichts mehr machen.
Er gab mir erst ein Beruhigungsmittel, dann sogar ein Schlafmittel weil es immer schlimmer wurde in der Hoffnung das es nur vorübergehend ist.
Mein Kater ist total gesund und 14 Jahre alt. Aber es war nicht vorrübergehend.
Seit fast 40 Jahren habe ich viele Katzen von unsere Tierhilfe aufgenommen und dadurch auch manche extrem verhaltensgestörte gehabt. Herkules lief anfangs die Wände senkrecht hoch und runter bis er raus durfte.
Max wurde schrecklich aggressiv und ich ließ ihn daher gleich raus, und er freundete sich als erstes mit einem Dackel an, der damals zufällig auf der Straße war. Kein Witz!
Diese Katzen waren dann nach ein paar Wochen die Liebsten und Besten!
Ich habe daher reichlich Erfahrung.
Und quote: „…ein Katzentherapeut“ – kein Kommentar!
Ich denke mein Tierarzt hat recht.
Und ich werde die Leckerliezeiten abends ändern und mir wieder eine Sprühflasche mit Wasser ans Bett stellen.
Und wie immer resignieren.
Aber den Ansatz das Trockenfutter zu reduzieren finde ich nicht schlecht (=Leckerlies).
Zumindest bei älteren Katzen. Das werde ich testen.

Am 21.10.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Tina,

jeder Fall ist anders. Hauptaussage unseres Artikels ist, dass sich Geduld und Konsequenz in vielen Fällen auszahlen. Zumindest, wenn keine gesundheitliche Ursache hinter dem nächtlichen Miauen steckt. Dass die Nachbarn vom nächtlichen Miauen nicht begeistert sind, ist uns natürlich auch klar. Hier hilft dann nur das Gespräch mit den Nachbarn zu suchen und ihnen den Sachverhalt zu erklären. Vor allem, wenn Sie den Plan haben ihm das Miauen durchs Ignorieren abzugewöhnen. Klappt es, sind die Nachbarn natürlich auch glücklich, dass der Lärm ein Ende hat.
In Ihrem Fall ist die misslungene Kastration Ihres Katers der Grund für das nächtliche Miauen. Kein Wunder, dass erzieherische Maßnahmen hier eher wirkungslos sind. Leider scheint Ihnen auch Ihr Tierarzt nicht wirklich helfen zu können. Das tut mir natürlich sehr leid!
Umso bemerkenswerter, dass Sie immer wieder Katzen aus dem Tierschutz bei sich aufnehmen.
Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 12.11.2019 schrieb Lisa Frosch

Mein Kater ist auch ein Fall für sich . Er kam April 2010 zur Welt , 2013 hab ich ihn von meinen Freunden geschenkt bekommen , da er ohne Grund immer wieder rumschreit ( ja ich nenne es schreien )
und er immer das Baby so geweckt hat von meiner Freundin . Naja , eigentlich wollte ich ihn garnicht , weil das miauzen einfach nur pervers war , aber bevor meine Freundin ihn ins Tierheim steckt , hab ich ihn erstmal bei mir behalten ( erstmal) . ja und was soll ich sagen , ich habe ihn alles gegeben , sogar gut erzogen , hab ihn beigebracht , rauszugehen , extra am Schlafzimmer eine Treppe selber hingebaut , ich habe ihn jetzt seit 2013 , er darf überall schlafen wo er will , auch bei mir , er kann rein und raus wann er will , er hat immer genug Futter und trinken da stehen , einmal im Schlafzimmer und in der Küche . er ist perfekt . Aber dieses miauzen … ich bin jetzt mittlerweile nach bald 7 Jahren nervlich an meine Grenzen gekommen . Und bevor hier wieder die Standard Texte kommen : nein er ist nicht krank , nein ihm fehlt nichts . ich kann nur jetzt langsam einfach nicht mehr . ich hab so oft Ärger mit den Nachbarn , was ich auch verstehen kann. Tierheim war sogar schonmal hier , weil meine Nachbarn anfingen sich einzureden , dass er es nicht gut bei mir hat , wegen dem Geschreie ! Ihr könnt euch ja nach 7 Jahren vorstellen , wie hier schon über mich geredet wurde …. Nachbarn haben dann sogar mal für eine kurze Zeit mein Kater gefüttert , weil hier sich welche erlaubt haben zu behaupten , er kriegt bei mir nichts zu essen ( er hat Tag und Nacht reichlich Trockenfutter , Wasser steht auch immer da, was ich sogar 2 mal am Tag Wechsel , ab und zu bekommt er Katzenmilch und jeden Tag bekommt er eine leckere Portion von seinem lieblingsnassfutter.
ich hab zwischendurch gedacht , ob es nicht besser wär ihn abzugeben . Ja steinigt mich jetzt . Ich liebe ihn und er mich auch . aber das miauzen Kostet mich alles , und so langsam komm ich an denn Punkt , wo ich einfach nicht mehr kann . 2 Tierärzte haben mir gesagt , dass er anscheinend dann einfach nur extrem Aufmerksamkeit haben will und viel zu erzählen hat , ich soll ihn ignorieren ….. äh als ob ich das nicht in den Jahren versucht hätte . Aber das interessiert ihn nicht , weil er nichts bestimmtes will . er miauzt nachts 2-4 Stunden durchgehend , läuft dabei durch die Wohnung … und hier ist alles hellhörig . manchmal schicke ich ihn raus , weil ich wirklich jedesmal Panik habe , dass einer von meinen Nachbarn vor der Tür steht … aber draußen genauso . und ja ich spiele mit ihm viel , er hat draußen seine Kumpels mit denen er hier im Garten spielt , ich kann das leider gottes nicht die nächsten Jahre so weitermachen . ich liebe ihn wirklich über alles , habe versucht und gemacht und ausprobiert …. nichts . und nein , kein katzenpsychologe oder sowas bitte . ich habe hier vorhin bei jemanden gelesen , dass diejenige eine sprühföasche mit Wasser bereit stellt . bringt das was ? Weil meiner mag kein Wass

antworten
Am 13.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Lisa,

ich kann mir gut vorstellen, dass deine Nerven blank liegen. Vor allem, wenn die Nachbarn bereits das Tierheim informiert haben. Hast du denn schon einmal probiert, ihn nachts komplett zu ignorieren? Und zwar nicht nur ein paar Nächte lang, sondern über mehrere Wochen am Stück? Nur so kann er sein erlerntes Verhalten evtl. wieder ablegen. Denn wenn nichts passiert und keinerlei Reaktion von dir kommt, wird es ihm vielleicht selbst bald langweilig, nachts herumzuzaubern. Das funktioniert aber nur, wenn du nicht mal mit ihm sprichst. Also wirklich gar nicht reagierst. Ohrenstöpsel rein und durch. Schwierig wird es natürlich mit den Nachbarn … Aber wenn er eh immer nachts miauzt, ändert sich ja eigentlich nichts.

Du kannst es natürlich auch mit der Wassersprühflasche probieren, wenn du möchtest (auch wenn ich kein großer Fan davon bin). Dann muss jedoch das Timing gut stimmen. Sprühst du, wenn er gerade nicht miaut, bringt er das Sprühen auch nicht mit dem Miauen in Verbindung. Zudem reicht es nicht aus, wenn du es einmal machst. Auch hier ist zunächst Konsequenz wichtig. Was natürlich schwierig ist.

Ich wünsche dir viel Glück und drücke die Daumen, dass hier vielleicht noch ein Leser einen guten Tipp für dich hat!
Liebe Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 13.11.2019 schrieb Lisa Frosch

ich ignoriere ihn jede Nacht und das seit ein paar Jahren . er miauzt seit 7 Jahren Tag und Nacht , ich schlafe seit Jahren mit Kopfhörern , weil es mich schon manchmal aggressiv macht . ich habe wirklich schon alles mögliche probiert , und wie schon geschrieben , ignoriere ich ihn schon seit Jahren . ich schau ihn nicht mal an . ich weiß einfach nicht mehr weiter . ich hoffe , dass legt sich mit dem Alter . ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig , als ihn dann abzugeben . ich kann den Ärger hier auch nicht mehr ertragen . seit 7 Jahren denken meine ganzen Nachbarn hier , dass mein Kater es nicht gut bei mir hat , musste schon so oft beweisen , dass ich in der Wohnung ein Katzenklo habe und er wirklich Futter bekommt bei mir . nur wegen sein geschreie . es geht mir auch richtig an die Psyche . wenn ich raus geh , schauen mich die Nachbarn an und tuscheln . dann erwisch ich alle oft , wie sie Futter im Garten verstecken , weil sie heute noch der Meinung sind , dass ich mich nicht um ihn kümmere . oder zwischendurch kommt auch jemand und unterhält sich mit meinen Nachbarn über mich und meinen Kater . ihr könnt euch das nicht vorstellen , wie schlimm es mittlerweile nur noch für mich ist
das schlimmste für mich ist halt , dass ich alleine da steh , und 10 Leute sagen seit 7 Jahren , dass er weg kommen soll , und mir keiner glaubt , obwohl schon oft welche hier waren , hab sogar mal aggressiv meine Nachbarin in meine Wohnung gezerrt , weil sie mich zum dritten Mal gefragt hat , ob ich überhaupt ein Katzenklo besitze … habe jeden schon gedroht , dass sie es sein lassen sollen . selbst die Tierheime und alle anderen glauben dem geschreie und den Aussagen von allen Leuten , anstatt mir .

Am 13.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Lisa,

eine echt schwierige Situation bei dir. Wenn wirklich auch das Ignorieren nichts bringt, wird es schwer, dir aus der Ferne weiterzuhelfen ohne deinen Kater zu kennen. Ich glaube dir, dass du dein Bestes gibst.

Wenn deine Nachbarn sich ja anscheinend mit Katzen auskennen, dann frag sie doch mal, was sie an deiner Stelle anders machen würden. Oder wie wäre es, wenn du dich mal mit dem Tierheim in Verbindung setzt, das schon bei dir war? Vielleicht haben sie Erfahrungen und können dir Tipps geben. Oder sprich bei der nächsten Untersuchung doch noch einmal deinen Tierarzt darauf an.

Ich hoffe wirklich sehr, dass dir vor Ort jemand helfen kann. Denn dass dein Kater deshalb ins Tierheim muss, das möchte ja wirklich niemand.

Viele Grüße aus Bottrop
Julia

Am 20.11.2019 schrieb Achim Bernhardt

Hallo VS Team,

meine Katze ist ca 12 Jahre alt läuft nachts unruhig durch die Wohnung und miaut laut.
Am Tag läuft sie hin und her und miaut. Beim „drehen“ auf ihrem Plätzchen miaut laut. Und setzt sich sehr viel hin.
Manchmal wenn sie durch die Wohnung läuft kommt sie mir ein wenig desorientiert vor.

Sie wurde sterilisiert vor einigen Jahren vom Vorbesitzer.

antworten
Am 21.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Achim,

oh je, das klingt aber gar nicht gut. Scheint, als wäre deine Katze nicht nur nachts, sondern auch tagsüber ziemlich unruhig. Mit 12 Jahren ist sie nun nicht mehr die Jüngste. Warst du schon einmal beim Tierarzt und hast sie durchchecken lassen? Die Desorientiertheit und das viele Miauen könnten zum Beispiel Indizien für eine beginnende Demenz sein. Schau mal, hier haben wir einen Artikel zum Thema Demenz bei Katzen.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass deine Katzendame rollig ist. Du schreibst, sie wurde sterilisiert, nicht kastriert. Bei einer Sterilisation werden die Eierstöcke zwar verödet, sodass die Katze unfruchtbar wird, die Hormone werden jedoch weiterhin produziert. Es kann also durchaus sein, dass sie gerade paarungsbereit und deshalb so unruhig ist. Ohne Sexualpartner kann dies zu einem echten Problem für deine Katze werden. Sprich am besten mit deinem Tierarzt darüber.

Ich hoffe sehr, dass ihr schnell die Ursache für ihre Unruhe findet.
Alles Gute!
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 21.11.2019 schrieb Kathrin

Liebe Katzenfreunde,
unser Hauskater ist jetzt etwas über 1 Jahr alt.
Jeden abend wenn wir ins Bett gehen, geht das Theater los und er kleine fängt an zu maunzen und an türen, schränken etc. zu kratzen. Dann ist erstmal ruhe und nachts um 4Uhr geht es wieder los.
Wir haben uns gedacht, dass es eventuelle daran liegt, das er einsam ist und uns entschlossen noch eine kleine Katz zu holen. Davor haben wir ihn Kastrieren lassen.
Die zwei verstehen sich sehr gut und raufen und spielen die ganze Zeit und schelcken sich auch schon gegenseitig ab. Die kleine sucht mehr nähe zu Ihm als er zu ihr, er ist glaube ich manchmal genervt und macht sich vom acker.
Das Problem mit dem Terror hat sich leider immer noch nicht verbessert. Ich weiß nicht was wir noch machen sollen. Habe oft Angst das er sich jetzt vielleicht ersetzt fühlt, aber ich probiere ihm ganz viel aufmerksamkeit zu schenken, aber er hat seit der Kastration auch nicht mehr wirklich lust zu spielen, vllt braucht er noch ein bisschen, da es noch nicht so lange her ist.
Hat jemand eine Idee was wir noch probieren können?

antworten
Am 21.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Kathrin,

super, dass ihr eine Spielgefährtin für ihn geholt habt. Das war eine gute Idee – schade natürlich, dass es nichts gegen das nächtliche Miauen gebracht hat.

Seid ihr schon einmal für längere Zeit konsequent geblieben und habt ihn einfach ignoriert? So schwer es auch fällt: Wenn ihr nachts nach ihm ruft oder das Licht anschaltet, fühlt er sich bereits belohnt. Ihr müsst also wirklich liegenblieben und tun, als würdet ihr nichts bemerken. Und das über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen. Noch ist euer Kater jung, da stehen die Chancen gut, dass er es begreift.

Habt ihr denn etwas geändert, seit er bei euch ist? Also durfte er zum Beispiel erst bei euch im Zimmer übernachten und dann nicht mehr? Habt ihr irgendwelche Türen verschlossen, die früher offen waren? Katzen brauchen einfach etwas Zeit, bis sie sich an solche Dinge gewöhnt haben. Vielleicht könntet ihr auch den Zustand von vorher wieder herstellen.

Ich drücke die Daumen, dass es hilft oder das noch jemand der anderen Leser einen guten Tipp für euch hat.
Liebe Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 23.11.2019 schrieb Nicolas

Hallo Katzenfreunde,

meine uralte Katze schreit seit Wochen nachts. Ich kann es mir nicht leisten, einen Machtkampf mit weiteren Wochen totalem Schlafentzug zu führen. Zum Januar bekomme ich einen sehr guten Job, als Schwerbehinderter nach 10 Jahren Arbeitslosigkeit. Dafür muß ich viel lernen, ich brauche Schlaf ab heute Nacht.
Das Geschrei ist so laut, dass ich mich wundere, warum ich noch keone Räumungsklage am Hals habe. Wahrscheinlich sind alle Nachbarn von dem Krach bereits taub.
Leider habe ich einen großen Fehler gemacht, und in härtesten Kasenenhof-Befehlston „nein“ gebrüllt, wenn sie geschrien hat. Dem Artikel nach wird auch das als Erfolg und Belohnung gewertet, es war eine Reaktion aufs Geschrei.

Zu den möglichen Ursachen:
Meine Katze ist 18 Jahre alt. Sie hat rheumatische Gelenkschmerzen, die ich nicht behandeln kann, weil sie von allen Medikamenten, die ich bisher ausprobiert habe, extremen Durchfall bekommt und sich niemals den Hintern sauber macht. Sie ist nachtblind, das schon seit Jahren, aber schreit erst seit einigen Wochen.
Früher kam sie nachts ins Bett, seit sie schreit nicht mehr. Sie schläft im Wohnzimmer. Das ist auffällig, weil sie extrem verschmust ist. Sie könnte, wenn sie wollte. Tagsüber springt sie aufs Bett, das schaffen ihre Beine noch, auch aufs viel höhere Fensterbrett kommt sie noch. Die Zimmertüren sind nachts offen. Wenn ich sie beim Schlafengehen schnappe und mit ins Bett nehme, läßt sie sich genüßlich knuddeln, geht dann irgendwann aber weg und schreit.
Sie ist schwerhörig und wahrscheinlich senil. Verpeilt und planlos war sie schon immer, aber die Anzeichen sind seit einem Jahr immer deutlicher. Sie schläft meistens nicht mehr auf ihren üblichen Lieblingsplätzen wie Bett oder Sessel, sondern irgendwo auf dem Fußboden im Wohnzimmer. Katzenkörbe oder Schlafhöhlen hat sie noch nie gemocht.
Sie hat seit einem Jahr ständig nebens Klo gepinkelt, bis ich es in ein größeres Gefäß gestellt und den Zwischenraum mit Katzenstreu ausgefüllt habe. Anscheinend findet sie ihr Klo noch, weiß aber nicht mehr, wie sie es benutzen soll.
Mit ihr spielen ist zwecklos, sie ignoriert jedes Spielzeug, auch solche die früher ihren Jagdinstinkt amok laufen ließen, oder ist davon genervt.
Ich vermute, sie wacht nachts auf, und weiß nicht, wo sie ist, oder wo es zum Schlafzimmer geht, obwohl die Wohnung klein ist.
Im Wohzimmer das Licht brennen lassen hat nicht geholfen. Ich habe die Empfehlung bekommen, die Rolläden nachts zu schließen, weil sie vielleicht davon verwirrt ist, im Dunkeln draußen nichts mehr zu erkennen. Hat auch nichts gebracht. Eine zweite Katze geht nicht, sie ist Soziopath und hat früher im Wutanfall die Fensterscheibe angegriffen, wenn sie draußen eine andere Katze sah. Jetzt ist sie kurzsichtig und erkennt die Katzen nicht mehr, oder zu faul für Wutanfälle.
Ich habe jetzt den Plan, einen Maulkorb zu holen, damit ich schlafen kann, und jede Woche eine Nacht ohne zu versuchen, damit ich merke, wann

antworten
Am 25.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Nikolas,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Job. Kein Wunder, dass deine Nerven brach liegen, wenn deine Katze dich nachts ständig auf Trab hält. Du hast ja echt schon viel ausprobiert, um ihr das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten (Licht an, Türen offen). Schade, dass nichts davon geholfen hat. Aber wie du selbst schreibst: Sie ist bereits 18 Jahre alt, schwerhörig, senil und nicht mehr ganz stubenrein. Wahrscheinlich versteht sie die Welt nicht mehr ganz und ist nachts noch verwirrter, wenn alles ruhig ist in der Wohnung. Hinzu kommt die Nachtblindheit … Sie ist nachts völlig hilflos. Eine schwierige Situation. Dennoch halte ich die Sache mit dem Maulkorb für keine gutze Idee. Das verunsichert und ängstigt sie wahrscheinlich noch mehr. Und zusätzliche Angst soll sie ja auf ihre alten Tage nicht auch noch bekommen.

Kannst du denn ausschließen, dass sie Schmerzen hat? Es ist zwar schrecklich, dass sie von Tabletten Durchfall bekommt, aber unter Schmerzen darf sie ja auf keinen Falle leiden! Ich würde dir daher raten, noch einmal zum Tierarzt zu gehen und mit ihm die Situation ausführlich zu besprechen. Vielleicht hat er auch noch einen Rat für dich.

Ich wünsche dir und deiner Katze alles Gute!
Viele Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 12.02.2020 schrieb Petra

Einen Maulkorb? Unfassbar.
Dein Tier wird Schmerzen haben. Es gibt definitiv auch Schmerzmittel, die sie verträgt. Ansonsten probiere CBD-Öl speziell für Katzen.

Am 26.11.2019 schrieb Lisa

Guten Morgen liebes Team,

auch wir haben das Problem. Wir haben 2 kastrierte, 9 Monate alte Kater. An sich haben wir auch keine großen Probleme gehabt, aber seit einigen Wochen wissen wir nicht mehr weiter.
Einer der beiden Miaut die ganze Nacht, kratzt an den Wänden und auch an unserem Bett/ bzw. der Couch. Das Problem gab es vorher nicht.
Wir haben vieles ausprobiert: Füttern vor dem schlafen, Futterautomaten mit Timer, damit die beiden nachts noch eine extra Portion bekommen, Raumspray mit Katzenminze, Globulis, Spielzeug was sich bewegt, austoben..
Wir wissen nicht mehr weiter und unsere Nerven sind langsam aber sicher auch am Ende.

Viele müde Grüße

antworten
Am 26.11.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Lisa,

danke für deine Nachricht. Oh je, da macht ihr aber was mit. Nachts nicht schlafen zu können, zerrt ganz schön an den Nerven. Hast du denn eine Idee, was sich vor ein paar Wochen geändert haben könnte? Kannst du dich noch erinnern, wann es anfing mit dem nächtlichen Miauen? Vielleicht gab es einen Auslöser? Das kann manchmal etwas ganz einfaches sein, an das man gar nicht direkt denkt. Zum Beispiel ein neuer Sessel, der dem Kater nicht ganz geheuer vorkommt. Über den hat sich dann der Kater nachts beschwert, ihr seid aus dem Schlafzimmer gekommen, um zu gucken, was los ist – und schon hat er gelernt, dass er durch das Miauen Aumerksamkeit bekommt. Das geht leider sehr schnell – und sehr schwer wieder weg. Auch hier kann ich euch zunächst nur den Tipp geben: Ignoriert ihn nachts. Steht nicht auf, sagt nichts, unterhaltet euch auch nicht untereinander, bleibt einfach liegen. Vielleicht lernt er dann wieder, dass das Miauen doch nichts bringt und lässt es sein. Das kann jedoch einige Zeit dauern. Am besten sprecht ihr mit den Nachbarn, um Unfrieden vorzubeugen.

Könntest du dir vorstellen, dass es vielleicht auch an eurer Kater-Kater-Konstellation liegt? In der Regel sollte es ja kein Problem sein, da beide kastriert sind und wahrscheinlich (wegen desselben Alters) auch aus einem Wurf stammen. Dennoch kann es natürlich immer vorkommen, dass sich zwei Katzen nicht grün sind. Habt ihr die Kater schon einmal nachts getrennt? Das könntet ihr ja noch einmal probieren.

Oder liegt es vielleicht am Futter? Vielleicht hat er einen empfindlichen Magen-Darm-Trakt und verträgt das Futter abends nicht richtig und bekommt Bauchweh davon. Erkundigt euch einmal im Fachgeschäft für Tiernahrung. Die haben bestimmt ein paar Tipps auf Lager.

Ansonsten ist es immer ratsam, zum Tierarzt zu gehen. So könnt ihr ausschließen, dass gesundheitliche Gründe dahinterstecken.

Ich drücke euch die Daumen, dass bald nächtliche Ruhe bei euch einkehrt.
Viele Grüße
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 08.12.2019 schrieb Katharina Haberhauer

Hallo liebe Katzenfreunde ,brauche echt HILFE !!! Unsere Katze ist 16 Jahre alt und seid ca.gut einem halben Jahr,werden wir hier bald WAHNSINNIG !!!! Sie schreit nacht’s,wie ein wildes Tier.Sie schreit in verschiedensten Tönen,wir sind beide ( mein Mann u.ich) richtig fertig.Nun schreit Sie auch über Tag,da beruhigt Sie sich aber schneller ?!?! Was habe ich schon alles unternommen???!! War schon oft beim Arzt,in der Hoffnung,Er könnte uns helfen?!?! Da Sie auch viel abgenommen hat,befürchteten wir das Schlimmste?! Die Antwort des Tierarztes,Sie ist kerngesund,Sie ist einfach schon eine alte Dame.Sie isst gut,trinkt gut,auch ihre Toilette wird auch regelmäßig benutzt und sauber gemacht.WAS KÖNNEN WIR TUN,BEVOR WIR BALD DURCHDREHEN ?!?! Wir brauchen Schlaf!!!!!! nicht nur so ca.2 3 Std. pro Nacht !!! Wer hat noch eine Idee,nicht,die schon aufgezählt wurden?!?!
Liebe Grüße!!!! Katharina

antworten
Am 09.12.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Katharina,

das klingt gar nicht gut. Fehlender Schlaf wird auf Dauer zur Zerreißprobe – selbst bei einer ansonst intakten Mensch-Tier-Beziehung.

Gut, dass ihr schon einmal körperliche Ursachen ausschließen könnt. Doch was steckt dann dahinter? Schwierig! Es tut mir leid, wenn ich wieder mit den Klassikern um die Ecke komme: Habt ihr irgendetwas an eurer Wohnung geändert? Beginnt bei ihr vielleicht eine Demenz? Oder wird sie tatsächlich langsam senil – was ja bei dem Alter auch nicht sehr abwegig wäre. Dafür spräche auch, dass sie tagsüber ebenfalls schreit. Schau mal, hier haben wir zwei weitere Blogartikel zu den Themen. Vielleicht findest du dort einen Ansatz, der hier noch nicht erwähnt wurde: alte Katze.

Vielleicht hat ja einer unserer Katzenfreunde hier auf der Seite noch einen guten Tipp. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass ihr die Ursache schnell herausfindet.
Viele Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 11.12.2019 schrieb Essa

Hallo
Ich habe Zeit 4 Monaten 2 wunderbare Katzenkinder
Die beiden dürfen nicht raus aber haben genug Platz, Katzenbäume und Spielzeug !
Sie bekommen auch mehr wie ausreichend Futter und Wasser
Sie dürfen überall hin außer ins Schlafzimmer und ins Badezimmer
Mit uns zusammen wohnt noch mein Freund bei dem sie zwar auch sehr anhänglich sind aber bei ihm mauzen die beiden nicht wenn er den Raum verlässt aber wenn ich nur kurz auf die Toilette gehe bricht der 4 Weltkrieg aus ! Aber nur wenn ich in der Wohnung bin wenn ich arbeiten gehe ist das kein Problem..
die Nächte sind der Horror wir wißen nicht mehr was wir tun sollen

antworten
Am 12.12.2019 schrieb Julia Siegfried

Hallo Essa,

es scheint, als wären eure beiden Kätzchen voll und ganz auf dich fixiert. Das Verhalten könnt ihr aber mit etwas Geduld und Konsequenz „abtrainieren“. Denn eins steht fest: Eine körperliche Ursache steckt nicht hinter dem Gemaunze. Immerhin machen sie es nur, wenn du den Raum verlässt – nicht bei deinem Freund. Und auch nur, wenn du nicht die Wohnung verlässt. Also scheinen sie Folgendes von Anfang an gelernt zu haben: Verlässt Frauchen die Wohnung, ist sie länger weg und kommt selbst dann nicht zurück, wenn wir miauen. Das macht Hoffnung: Denn warum sollten sie das nicht auch in anderen Situationen lernen können?

Das Problem innerhalb der Wohnung ist natürlich, dass sie dich noch hören können. Das weckt leider auch ihre Neugier. Was macht Frauchen denn da bloß hinter der verschlossenen Tür? Und warum darf ich nicht mit? Deine Katzen fühlen sich zurückgesetzt und zeigen dir dies, in dem sie miauen und dich rufen. Das Schwierige daran: Kommst du aus dem Schlafzimmer oder Badezimmer heraus, wenn sie gerade maunzen, denken sie, du kämst deshalb zurück. Sie haben quasi gelernt: Wenn ich nur lange genug miaue, kommt Frauchen zurück. Dass das nicht der Grund ist, musst du ihnen jetzt beibringen. Das kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Versuch es doch einmal so: Lenke sie gezielt ab, wenn du den Raum verlässt. Zum Beispiel mit einem Leckerliball. Dann gehst du nur kurz raus und kommst wieder zurück. Du darfst aber nur zurückkommen, wenn gerade kein Miau zu hören ist. Ansonsten musst du abwarten, bis endlich eine Maunz-Pause eintritt. Du darfst auf ihr Miauen wirklich gar nicht eingehen. Ignorier es am besten und schenke ihnen keine Beachtung. Das gilt natürlich nur für das Was-machst-du-da-hinter-der-Tür-Miauen. Miauen sie in anderen Situationen (z. B. Hunger), solltest du dem schon Beachtung schenken. Hand aufs Herz: Das Abgewöhnen kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Aber wenn du es konsequent durchziehst, könnte es klappen.

Ich drücke euch die Daumen, dass bald wieder etwas mehr Ruhe bei euch einkehrt.
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 02.01.2020 schrieb Anna

Hallo,
Ich habe seit Mai 2019 meinen kleinen Kater und seit Juni 2019 eine kleine Katze, beide verstehen sich gut. Der Kater jedoch macht Nacht seit neuestem Faxen und miaut ständig. Er springt auch an der Wohnungstür hoch. Hab den Griff der Wohnungstür nach oben gebogen. Da wir sehr straßennah wohnen wollte ich ihn ungern rauslassen aber es ihm dennoch gewähren und habe eine Leine gekauft um mit ihm ausgiebige Spaziergänge zu machen. Das ganze habe ich 2 Wochen lange gemacht und versucht ihn daran zugewöhnen. Jedoch hat er große Angst vor der Umgebung. Wenn er jammert abends dann rufe ich ihn und er kommt kuscheln was auch sehr ungewöhnlich ist da er nicht so die Katze ist die auf Streicheleinheiten steht.
Er bekommt ausreichend Futter, genug trinken, und genug Spielzeit.

antworten
Am 02.01.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Anna,

dein Kater scheint nachts ja wirklich sehr unruhig zu werden. Jetzt ist natürlich die Frage: Was hat sich geändert, dass er so geworden ist? Ist er vielleicht tagsüber doch nicht ausreichend ausgelastet? Bringen ihn die dunklen Wintermonate aus dem Konzept? Oder ist er noch nicht kastriert und deshalb etwas umtriebiger? Leider gibt es viele mögliche Gründe für sein Verhalten, sodass es aus der Ferne schwer ist, den richtigen Tipp zu geben. Beobachte ihn einmal genauer, auch am Tag. Verhält er sich dann auch anders?

Hast du schon einmal ausprobiert, ihm nachts ein kleines Lämpchen anzulassen? Bei manchen Katzen reicht dies bereits aus, um den nächtlichen Spuk zu beenden. Auch die Türen innerhalb der Wohnung offen zu lassen, kann helfen.

Wenn das nichts hilft, er kastriert und gesund ist, tagsüber genug spielt und nur nachts aufdreht, dann versuche ihn zu ignorieren – auch wenn es schwer fällt. Je weniger Aufmerksamkeit du ihm schenkst, umso besser. Nur so lernt er, dass sein Verhalten nachts nicht zum gewünschten Erfolg führt.

Ich drücke dir die Daumen, dass dein Kater nachts bald wieder ruhiger ist.
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 27.01.2020 schrieb Gabi Gippert

Hallo, wir hatten zwei Katzen Damen. Unsere Sammy musste leider im August eingeschläfert werden im Alter von 17 Jahren. Sandy ist auch 17,seit einigen Wochen schreit sie nachts.

antworten
Am 29.01.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Gabi,

es tut uns leid, dass Sammy über die Regenbogenbrücke gehen musste. Das ist für Sie eine schwere Zeit gewesen und vermutlich sind Sie mit Ihren Gedanken immer noch bei Sammy. Schließlich war sie lange Jahre ein Mitglied Ihrer Familie. Dass Sandy nun ebenfalls um ihre Partnerin trauert, ist verständlich. Wahrscheinlich sind die beiden jahrelang gemeinsam durch dick und dünn gegangen.

Dass Sandy nun auch schreit, mag mit der Trennung von Sammy zusammenhängen. Katzen können ebenfalls vermissen und sogar durch die Veränderung ihrer Lebensumstände an Depressionen erkranken. Ich gehe erst einmal nicht davon aus, dass Schmerzen die Ursache für das Schreien sind.

Darf Sandy zu Ihnen ins Schlafzimmer? Vielleicht hilft es ja, wenn Sie Ihre alte Dame in dieser Phase ein wenig zum Kuscheln zu sich holen. Vielleicht lässt das Schreien ja mit ein paar Zuwendungen in den Griff bekommen.

Herzliche Grüße und und alles Gute für Sandy.

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 30.01.2020 schrieb Katharina

Hallo,
der Tipp mit dem Ignorieren ist ganz gut.

Bei meinen zwei Katern dreht sich das Miauen um das Essen. Sie haben natürlich ein zeitliches Gefühl, wann sie morgens und abends Essen erhalten. Schon eine Stunde vorher (auch morgens wenn ich schlafe) fängt das Konzert an. Ich ignoriere es bis zur Essenszeit. Allerdings sind beide sehr konsequent, bis ich das Essen vorbereite.

Während der Vorbereitung ist der Große leise, der kleine hört nicht auf zu schreien. Bis er letztlich seinen Napf erhält… Habe bereits Sprühflasche versucht sowie den Napf erst hinzustellen, wenn der kleine für einen Moment ruhig ist. Es klappt nicht.

Hat jemand einen Tipp?
VG
Katharina

antworten
Am 01.02.2020 schrieb Thomas

Hallo zusammen,

nachdem unsere Katze im Februar letzten Jahres gestorben war, haben wir von einer Familie eine neue Katze übernommen. Angeblich soll sie acht Jahre alt sein. Die TA meinte jedoch max. vier Jahre und so wie sie sich verhält, eher noch junger.

Wir haben nun das Phänomen, dass sie nachts meist gegen vier Uhr anfängt durch die Wohnung zu laufen und zu münzen. Wenn ich aufstehe undich aufs Bett setze kommt sie an, lässt sich kraulen und schnurrt auch richtig laut. Wenn sie gefüttert wird ist dann auch meistens Ruhe. Dieses Verhalten jedoch hat sie nur nachts. Tagsüber ist Ruhe. Wir beschäftigen sie auch, spielen mit ihr und unterhalten uns auch viel mit ihr. Wir sind uns nicht so ganz sicher, ob sie evtl. Angst hat oder einfach nur versucht den Ton anzugeben, denn wie gesagt das Verhalten bei ihr ist nur nachts. Sie bekommt morgens und abends Feuchtfutter, kann auch auf Trockenfutter zurückgreifen. Hat evtl. jemand einen Tipp?

LG

antworten
Am 03.02.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Thomas,

oft ist es schwer, den genauen Grund für das nächtliche Miauen herauszufinden. Ist es einfach Angewohnheit? Dannn hilft auf Dauer wahrscheinlich nur Ignorieren. Mit etwas Glück – und wenn du sie wirklich lange genug ignorierst – stellt sie das Verhalten bald ein. Mehr Tipps zum Ignorieren findest du in den vorherigen Kommentaren. Steckt Angst dahinter? Dann versuch es doch einmal mit einem Kinderlicht, dass du nachts im Wohnzimmer (oder wo ihr üblicher Schlafplatz ist) in die Steckdose steckst. Ist es Langeweile? Vielleicht liegt es auch daran, dass sie sich nachts einsam fühlt. Habt ihr schon einmal über einen Spielkameraden nachgedacht? Die meisten Katzen fühlen sich wohler, wenn sie mindestens zu zweit gehalten werden.

Ich drücke die Daumen, dass ihr das nächtliche Miauen bald in den Griff bekommt!
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 22.02.2020 schrieb Carmen Huber

Meine Tochter hat 1 Hündin und 2 Katzen ,unterschiedlicher Rasse in mehreren Abständen wegen ihrem guten Herzen und für ihre beiden Kinder aus ebay Kleinanzeigen ,aufgenommen.Die letzte Katze kam im August 19.
Es ist eine wahre Jaulerkatze.Ich bin ab und zu Gast,als Oma.Aber was das für eine Katze ist,da kann man zur wahren Katzenhasserin werden.Sie ist satt gefressen,regelrecht von der Verkäuferin fett gefressen anerzogen und wahrscheinlich bettschwere gehalten worden.Sehr schmuck, ist sterilisiert und saft, aber nuuuuur am mauzen.Kein wunder,dass man sie verkauft hat.Aber echt nicht auszuhalten..Da kann man wahrscheinlich froh sein,wenn man nicht von den Nachbarn den Tierschutz auf den Hals gehetzt bekommt.
Katastrophe…was tun??

antworten
Am 25.02.2020 schrieb Julia Siegfried

Hallo Carmen,

oh je, dass die neue Katze deiner Tochter so viel maunzt, ist natürlich schade. Das ewige Miauen kann den Geduldsfaden tatsächlich ganz schön strapazieren. Doch woran kann das nächtliche Konzert liegen? Wurde es ihr im früheren Zuhause unbewusst anerzogen? Oder maunzt sie erst, seit sie bei deiner Tochter ist? Versteht sie sich denn mit der anderen Katze und spielen sie gemeinsam? Oder ist ihr langweilig? Darf sie nachts überall hin oder sind die Türen in der Wohnung geschlossen? Je nachdem, ob etwas davon zutrifft, kann deine Tochter versuchen, dem entgegenzuwirken. Zum Beispiel, indem sie nachts Türen offenlässt oder für die Katze Spielzeug kauft. Wichtig ist allerdings zunächst, dass Krankheiten als Ursache ausgeschlossen wurden.

Ist die Katze denn immer noch zu dick? Wenn ja, dann maunzt sie vielleicht auch so viel, weil sie aufgrund ihres Gewichtes eingeschränkt und dadurch unzufrieden ist. Es wäre gut, wenn deine Tochter versuchen würde, das Gewicht der Katze etwas zu senken. Am besten mit Hilfe eines Tierarztes. Denn Diät bei Katzen ist nicht einfach. Wir haben zu dem Thema einen interessanten Artikel, vielleicht hilft der deiner Tochter bereits etwas weiter: https://www.vergleichen-und-sparen.de/blog/dicke-katze-10-abnehmtipps-fuer-stubentiger/

Ich hoffe, dass ihr eine gute Lösung findet und das nächtliche Maunzen bald nachlässt.
Liebe Grüße aus Bottrop
Julia vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 06.04.2020 schrieb Rash

Hallo,
Ich habe 2 Bengalen (Bruder und Schwester), die in diesem Jahr 3 Jahre alt werden. Seit kurzem drehen die nachts komplett durch, miauen, zoffen, kratzen usw… Ich bin wirklich am verzweifeln, weil mein Mann das nicht mehr aushält und schon vom Auszug der beiden spricht. Ich war deswegen schonmal beim Arzt, allerdings hat der nichts feststellen können und einen Rat hatte er auch nicht… Ich hänge sehr an den Katzen, möchte aber nicht ständig streiten mit meinem Mann und einfach wieder Ruhe in diesem Haus haben.
Lieben Dank und Gruß

antworten
Am 06.04.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Rash,

deine Bengalen sind ja noch sehr jung. Vielleicht sind sie nicht ausgelastet und machen aus Langeweile nachts Terror. Hast du schon versucht mit ihnen zu spielen, bevor du dich ins Bett legst? Das hilft bei mir tatsächlich. Eine meiner Katzen ist sehr verspielt. Wurde sie tagsüber nicht genug gefordert, öffnet sie nachts Schubladen und kratzt an Schranktüren. Wenn ich abends mit ihr spiele, macht sie sowas nicht. Generell solltest du die beiden natürlich nicht nur abends, sondern mehrmals am Tag zum Spielen auffordern. Je ausgelasteter sie sind, desto weniger Terror machen sie nachts.
Hilft auch das nicht? Dann solltest du nach dem Auslöser für ihre nächtliche Kabbelei suchen. Hat sich bei euch etwas verändert? Macht ihr plötzlich etwas anders? Wie verhalten sich die beiden tagsüber? Zoffen und Kratzen sie sich dann auch?

Ich hoffe, ihr habt nachts bald wieder Ruhe. Es wäre wirklich schade, wenn du die beiden abgeben müsstest.
Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-verglecihen-und-sparen.de-Team

Am 23.04.2020 schrieb Dijana

Hallo ich habe seid 3 Monaten einen Kater er ist noch kein ganzes Jahr alt und ist ein Einzelgänger mit anderen versteht er sich nicht deswegen ist er auch nur ein Stubentieger , wir haben ihn noch nicht Kastrieren lassen.
Es ist immer jemand zu Hause und wir beschäftigen uns sehr viel mit ihm dass Problem ist er darf leider nicht ins Schlafzimmer und Mijaut dann bevor wir einschlafen ein Paar minuten dass hört aber recht schnell wieder auf, morgens um 6 Fängt es dann an er Mijaut so laut dass ich wach werde und es nicht mehr schaffe ein zu schlafen nach 20 min gebe ich auf und stehe auf.
Er hat den ganzen Tag über Trockenfutter in der Schüssel er isst es dann wenn er möchte Morgens und Abends bekommt er Nassfutter Abends immer bevor wir schlafen gehen , trinken tut er sehr gut da mach ich mir keine Sorgen. Letztens waren wir beim Tierarzt mit ihm und wir haben rausgefunden dass er an der Wirbelsäule einen Fehler hat dazu muss man sagen ich bin zum Tierarzt gegangen weil ich gemerkt habe dass er wenn er liegt offt Zittert lag dann an dem Fehler an der Wirbelsäule dass haben wir nun super unter Kontrolle und er ist ein sehr Ruhiger Kater für sein Alter ist ein weißer Perser Mix.
Ich weis nicht mehr weiter und lese seit Tagen was ich tun könnte, ihm fehlt doch nichts ? Oder ?
Mein Freund Schichtet und es ist sehr unangenehm wenn er von der Nachtschicht kommt und unser Leo vor der Tür stunden rum Mijaut , was kann ich den tun ? Er hat ein ganzes haus zum Rumspringen .

antworten
Am 23.04.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Dijana,

keine einfache Situation bei dir. Ich habe tatsächlich auch eine Katze, die mich jeden morgen so gegen 5 Uhr weckt, weil sie Hunger hat. Das sollte bei dir eigentlich nicht der Fall sein, da Leo sich ja am Trockenfutter bedienen kann. Was genau machst du denn dann morgens mit ihm, wenn du nach 20 Minuten nachgibst und aufstehst? Wenn er nicht vor Schmerzen miaut, dann vielleicht aus Langeweile. Immerhin war er die Nacht über alleine. Vielleicht solltet ihr ihn vor dem Schlafen gehen noch einmal ordentlich müde machen, damit er morgens länger ruhig bleibt. Morgens musst du dann konsequent bleiben und das Miauen ignorieren. Es kann allerdings ein paar Tage bzw. Wochen dauern, bis er aufgibt. Katzen können sehr hartnäckig sein. Wenn dein Freund aus der Nachtschicht kommt, könnt ihr ihn mit einer Spieleinheit natürlich ebenfalls müde machen. Vielleicht hilft es auch, wenn ihr ihm für die Nacht bzw. frühen Morgenstunden eine kleine Besonderheit bereitlegt, mit der er sich möglichst alleine beschäftigen kann. Baldriankissen oder eine Spielschiene mit einem Leuchtball. Beides stellt ihr ihm wirklich nur nachts bereit. Vielleicht hilft es ja. Die Spielschiene kann allerdings etwas lauter werden, stellt sie daher nicht zu nah ans Schlafzimmer.

Ich hoffe, ihr könnt bald wieder in Ruhe schlafen.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 26.04.2020 schrieb Dijana

Erst mal Danke für die schnelle Antwort, morgens wenn ich dann doch aufgebe steh ich auf und ignoriere ihn so 5 min lang tu dann sein wassernapf auswaschen und allgemein seine Futterstelle säubern gebe ihm dann sein Nassfutter wo er nur 1 oder 2 bissen nimmt , ich gehe dann runter in den keller um meinen Kaffe zu trinken und in ruhe meinen Tag zu starten dann ist er komischer weise ruhig er ist zwar nicht mit mir er liegt dann oben im wohnzimmer und schläft, manchmal denke ich er macht es aus troz nur dass wir auch wach sind wenn er wach ist den spielen möchte er morgens garnicht.
Er liegt auch sehr gerne in der Badewanne und keiner kann mir erklären warum
Mit den Kissen habe ich es auch schon versucht die interessieren ihn ganze 5 minuten doch dann ist es wieder uninterrssant.
Man muss dazu sagen er ist irgendwie nicht normal er spielt nicht lange und nicht so gerne , er geht nicht auf schränke hoch oder springt irgendwo hin und her er kommt mir manchmal vor wie ein Opi der nur rumliegen möchte , wir haben auch versucht ihn an draußen zu gewöhnen doch selbst ein Vogel macht ihm angst er will nur drin bleiben.
Ich werde es weiter versuchen mit ihren tipps und Tricks villt ergiebt sich ja etwas

Am 27.04.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Dijana,

klingt wirklich so, als möchte er dich nur wecken. Vielleicht reicht es ihm ja schon zu wissen, dass da jetzt jemand wach ist.
Ich habe tatsächlich auch einen kleinen Spielmuffel hier. Und auch meine andere Katze lässt sich nicht immer fürs Spielen begeistern. Bei mir steht das Trockenfutter den Katzen nicht ständig zur Verfügung. Wenn meine Katze mal wieder nicht spielen möchte, werfe ich einfach das Trockenfutter durch die Wohnung und sie jagt dem Futter dann hinterher. So kriege ich sie wenigstens etwas müde. Vielleicht wirkt das ja auch bei deinem Kater. Alternativ zum Trockenfutter kannst du natürlich auch Leckerli nehmen, die er gerne frisst und dann nur zu diesen Anlässen bekommt. Dem Futter hinterherjagen macht allerdings auch nicht jede Katze. Meine zweite Katze, bekommt es lieber serviert. Aber vielleicht klappt es ja. Einen Versuch ist es wert. Ich drücke euch weiterhin die Daumen, dass ihr eine Lösung findet.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 07.05.2020 schrieb Joel

Hallo zusammen,

Wir haben seit 3 Jahren zwei süße Katzen. Leider hat unser Kater seit kurzem die Angewohnheit, nachts ständig rein und raus zu wollen. Ich muss nachts meist 3-4 mal aufstehen um ihn rein und rauszulassen. Früher war er meist von morgens bis Abends draußen. Er hat wohl seinen Tagesrhythmus geändert. Wenn man ihn nachts nicht rauslässt, hört er gar nicht mehr auf zu schreien und rennt auch direkt zur Terassentür sobald man sich bewegt. sobald er dann seine nächtliche Runde morgens beendet hat, schläft er den lieben langen Tag. Unsere andere Katze macht es genau anders herum, spielt und kuschelt den Tag über mit uns und geht auch mit uns zusammen ins Bett und schläft bis morgens. Wir verzweifeln und wissen nicht wie wir es unserem Kater abgewöhnen sollen, ohne das er drunter leidet. Aber das nächtliche Geschreie ist leider kaum auszuhalten.
Wir würden uns über Tipps echt freuen um es irgendwann hoffentlich in den Griff zu kriegen.
Liebe Grüße Joel

antworten
Am 08.05.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Joel,

vielleicht sind es die milderen Temperaturen, die deinen Kater nun nachts nach draußen locken. Ist er denn kastriert? Sonst könnten ihn natürlich auch seine „Frühlingsgefühle“ dazu verleiten, nachts durch die Nachbarschaft zu streunen. Bist du ihm schon einmal gefolgt und hast geschaut, was er bei seinen abendlichen Runden so treibt? Vielleicht erklärt das ja sein Verhalten.
Möchtest du nicht, dass er nachts vor die Tür geht, dann hilft nur eins: Du musst konsequent bleiben und sein Miauen ignorieren. Die ersten Tage oder auch Wochen wird das sicherlich sehr hart – für dich und deinen Kater. Hast du grundsätzlich nichts dagegen, dass er nachts durch die Nachbarschaft streunert, kannst du ihn natürlich auch abends rauslassen und ihm ein Körbchen mit einer Kuscheldecke auf die Terrasse stellen. Dann musst du ihn vielleicht nicht immer raus und reinlassen, falls er doch einen Platz zum Schlafen braucht.

Ich hoffe, du findest eine Lösung und kannst bald wieder in Ruhe schlafen.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 05.06.2020 schrieb Hannah

Hallo!
Also ich habe seit ein paar Monaten eine Katze (Dezember 2019 geboren). Tagsüber ist alles gut! Sie isst und spielt und schläft. Vorm schlafen spiele ich dann noch mit ihr. Aber dann will sie seit ein paar Tagen nicht mehr bei mir schlafen und miaut auch immer nachts und steht vor meiner Kommode.
Muss ich mir Sorgen machen oder gibt sich das wieder?

antworten
Am 05.06.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Hannah,

deine Katze ist ja noch sehr jung. Vermutlich ist sie jetzt in der Pubertät. Stimmungsschwankungen, Unfug und Vandalismus, Trotzverhalten und das Austesten von Grenzen gehören während dieser Phase dazu. Sie sollte bald auch das erste Mal rollig werden. Denn ihre Geschlechtsreife erreichen Katzen zwischen dem sechsten und neunten Monat. Wichtig ist, dass du gelassen bleibst. Vielleicht kannst du sie ja auch mit etwas Katzenminze beruhigen. Möglicherweise musst du sie nun auch deutlich mehr auslasten. Also öfter mit ihr spielen. Außerdem solltest du über eine Kastration nachdenken, denn Katzenweibchen können im Sommerhalbjahr monatlich rollig werden – diese Phasen bedeuten für sie einen enormen Stress. Ich wünsche dir und deiner Katze alles Gute!

Freundliche Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 05.06.2020 schrieb Sabrina

Hallo,
Ich habe seit etwas über 3 Jahren einen Kater. Er wird bald 5 Jahre alt. Als ich ihn gekauft habe, habe ich noch bei meiner Mutter gelebt. Er durfte am Anfang als ich ihn neu hatte immer in mein ‚Kinder‘ Zimmer aber irgendwann habe ich ihn ausgesperrt weil er nachts einfach zu aktiv war. Er fing dann an an meiner Tür zur kratzen und zu miauen, ist ja auch klar er durfte plötzlich nicht mehr rein..allerdings tut er das nun immer noch. Mittlerweile lebe ich mit meinem Freund zusammen in einer Wohnung. Wir haben meinen Kater von Anfang an aus dem Schlafzimmer ausgesperrt in der Nacht. Tagsüber darf er dort rein. Er bekommt auch immer abends noch was zu essen, allerdings fängt er in der Nacht (manchmal schon um 2 manchmal erst um 4) an, an der Tür zu kratzen, dagegen zu springen und zu miauen. Mein Freund hat irgendwann angefangen ihn mit einer Wasserflasche anzusprühen. Das hat früher auch geholfen um ihm das anspringen an die Beine abzutrainieren.. Leider nur in der Nacht erfolglos. Wenn man aufsteht um ihn nass zu machen läuft er direkt Richtung Küche weil er was zu essen haben möchte.. Er ist sowieso etwas speziell was das Thema essen angeht. Man kann nichts rumstehen lassen er frisst einfach alles, auch zum zwischendurch snacken für ihn kann man nichts stehen lassen das wäre direkt leer. Meinen sie er macht nur Terror weil er ernsthaft Hunger hat? Es könnte natürlich auch Langeweile sein.. Ich weiß es nicht aber es raubt uns eine Menge Schlaf. Ich hoffe sie können mir helfen.

Liebe Grüße Sabrina

antworten
Am 05.06.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Sabrina,

ich habe auch eine Katze, die gerne und viel frisst. Das Futter teile ich ihr daher ein. Geht er denn auch an euer Essen? Also versucht er beispielsweise Schränke zu öffnen oder Schubladen, weil sich dahinter etwas zu essen verbirgt? Das muss nämlich nicht unbedingt ein Zeichen von Hunger sein. Es kann auch – wie du ja selbst schon vermutest – Langeweile sein. Der Kater eines Bekannten hat sowas früher auch immer gemacht, weil er nicht ausgelastet und sehr, sehr klug war. Er wollte sich nicht nur körperlich betätigen, sondern auch geistig gefordert werden. Vielleicht ist das bei deinem Kater ja ähnlich. Und da er ja so gerne snackt, könntest du es ja mal mit Clickertraining versuchen. Außerdem solltet ihr abends vor dem Schlafen gehen noch einmal ausgiebig mit ihm spielen und kuscheln. Da er scheinbar nachts sehr aktiv ist, könnte es auch helfen, wenn du ihm nachts spezielles Spielzeug zur Verfügung stellst. Es gibt zum Beispiel Spielschienen mit einem Ball, der blinkt. Oder du stellst ihm nachts einen Futterball hin. Dann kann er noch etwas snacken und ist dabei auch noch beschäftigt. Ich hoffe, es hilft und du kannst bald wieder in Ruhe schlafen.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 05.06.2020 schrieb Sabrina

Danke für die schnelle Antwort.
Ja er würde auch an unser Essen gehen wenn wir es nicht beaufsichtigen bzw hat er es schon oft getan, es ist auch ganz egal was es ist, er würde alles essen, selbst Zitronen Kuchen hat er meiner Mutter mal geklaut.. er hat es auch schonmal geschafft einen Kühlschrank zu öffnen und eine Packung Käse zu inhalieren. Mittlerweile haben wir es aber sehr gut im Griff das er unser Essen in ruhe lässt und nicht mehr auf den Tisch springt. Ich werde mich aufjedenfall drum kümmern so ein Spielzeug zu organisieren und hoffe es hilft. vielen Dank und liebe Grüße Sabrina

Am 05.06.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Sabrina,

dann scheint er wirklich ein ziemlicher Rabauke zu sein. Es gibt neben dem Futterball noch zahlreiche andere Futterspielzeuge für Katzen. Einige davon habe ich auch, damit meine Katze nicht so schlingt. Das Futter muss sie dann nämlich mit ihren Pfoten herausfischen. Diese Futterspielzeuge gibt es in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Vielleicht wäre das ja auch was für deinen Kater. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen.

Liebe Grüße
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 06.06.2020 schrieb AndiMausi

Hallo Katzenfreunde
(wenn ihr mal wirklich welche seid??)
Mich nerven einige viele Kommentare hier. Warum nerven euch eure Katzen so? Blöde Frage eigentlich.Katzen sind nun mal Nachtaktiv und ganz normal und wer das nicht erträgt soll sich keine Katzen anschaffen.Wenn man dann noch seine arme Katze alleine hält muss sich wohl nicht wundern. Katzen wollen spielen und brauchen einen Kameraden nicht nur den Mensch oder ein anderes Tier sondern eine Katze.Wollt ihr euch als Mensch 24 Std. auch nur mit einem Affen beschäftigen statt mit eurer Rasse dem Menschen? Also Problem eigentlich gelöst.Haltet sie nicht alleine und beschäftigt sie und akzeptiert das sie nun mal Nachtaktiv sind.

antworten
Am 16.06.2020 schrieb Astrid

Ich habe seit einem Monat eine Katze, die 4 Monate alt ist. Sie schläft nicht im Schlafzimmer und zu Beginn, bevor sie nicht entwurmt war, habe ich sie auch nicht ins Schlafzimmer gelassen. Nach der Entwarnung lasse ich sie morgens rein sobald ich wach geworden bin.
Sie hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass sie alleine schlafen muss. Ein Problem ist es nur, wenn ich nachts auf die Toilette muss oder wenn sie vor mir wach wird. Dann kann ihr miaue natürlich schon gegen 4 beginnen. Ich ignoriere das, und lasse sie erst zu meiner Zeit rein, wenn ich wach bin. Mache ich das alles richtig so? Bisher habe ich noch keine Verbesserung gesehen. Außerdem werde ich nächsten Monat für vier Tage wegsein und die Katze bei meinem Bruder lassen. Sollte er etwas “falsch” machen, bedeutet das dann eine neue Umerziehung für mich?

antworten
Am 16.06.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Astrid,

generell machst du es schon richtig. Obwohl sie vermutlich schon etwas verwirrt ist, weil sie morgens ins Schlafzimmer darf, aber nicht nachts. Vor allem, wenn du nachts kurz wach bist, weil du auf die Toilette musst. Das versteht sie natürlich nicht. Wenn du sie weiterhin ignorierst und nur zu deiner Zeit ins Schlafzimmer lässt, wird sie sich aber irgendwann daran gewöhnen. Mit der Zeit weiß sie dann, dass ihr Miauen nichts bringt und sie nur morgens ins Schlafzimmer darf. Das kann allerdings durchaus noch etwas dauern. Katzen können sehr hartnäckig sein.
Deinem Bruder solltest du genaue Anweisungen geben. Er sollte deine Katze am besten auch erst morgens ins Schlafzimmer lassen. Kriegt sie ihn „weich“ wird sie das ansonsten natürlich auch bei dir versuchen. Dann kann es leider etwas länger dauern, bis sie sich daran gewöhnt. Ein kleiner Tipp am Rande: Spiel vor dem Schlafen gehen am besten noch einmal ausgiebig mit ihr. Dann schläft sie die Nacht vielleicht auch durch, bis sie dann morgens zu dir ins Schlafzimmer darf. Außerdem kommt deine Katze bald in die Pubertät. Dann kann es sein, dass sie ihre Grenzen noch einmal etwas hartnäckiger austestet. Es ist daher wichtig, dass du konsequent bleibst und nicht nach gibst. Denn das merken sich Katzen sofort. Da spreche ich leider aus Erfahrung.

Alles Gute
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 22.06.2020 schrieb Johanna

Hallo zusammen,

Wir haben eine Katze und einen Kater. Beide aus verschiedenen Tierheimen, aber sie hatten nicht den leichtesten Start ins Leben. Er ist unser „Problemkind“, nicht nur, dass er absolut verfressen ist und ihr alles wegfrisst was er findet, sodass beide getrennt von einander fresse müssen und er aus Protest sobald ihm etwas nicht passt vor statt in die Toilette sein Geschäft verrichtet – der Gru d kann offenbar Grund verschiedene sein, mal kommen wir zu spät heim, schlafen zu lange oder es ist Besuch da der nicht passt. Aber das größte Problem ist sein schreib in der Früh. Er schreit sich jeden morgen die Seele aus dem Leib. Wir haben versucht ihn zu ignorieren, dass klappt für eine Zeit. Aber er schreit auch unter der Woche und nach einer Zeit müssen wir das Schlaf Zimmer verlassen und zur Arbeit. Langsam wissen wir weder ein noch aus. Die andere Katze lässt sich faszinierender Weise überhaupt nicht von seine verhalten anstacheln, stören etc. Sie schläft einfach weiter.
Vielen Dank für jeden Rat und schöne Grüße
Johanna

antworten
Am 22.06.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Johanna,

Kater sind manchmal wirklich speziell. Vor allem Kater, die schon einiges durchgemacht haben. Davon kann ich selbst auch ein Lied singen. Da ihr ihn aus dem Tierheim habt, ist er sicherlich kastriert – oder? Ansonsten würde ich sein urinieren eher als markieren betrachten. Wie alt ist denn er denn? Und was macht er, wenn er euch dann durch sein Schreien geweckt hat? Mein Kater hat auch öfter neben das Katzenklo oder auch an anderen Stellen uriniert. Er hat nachts auch oft geschrien. Ich hab mir dabei nichts gedacht, später kam aber raus, dass er Nierenprobleme hatte. Daher mein Rat: Lasst ihn lieber einmal vom Tierarzt durchchecken. Denn auch wenn es jetzt so scheint, als würde er aus Protest pinkeln und euch nachts mit seinem Schrei nur wecken, kann das auch seine Art sein, euch zu zeigen, dass er Hilfe benötigt bzw. Schmerzen hat. Mein Kater zeigte sonst auch keine Anzeichen. Aber Nierenprobleme sind bei Katern ab einem gewissen Alter wohl nicht selten. Das hat mir meine Tierärztin damals zumindest so erklärt. Steckt keine Erkrankung hinter seinem Verhalten, könntet ihr natürlich versuchen ihn besser auszulasten. Da er so Verfressen ist, wäre ja vielleicht Clickertraining etwas für ihn. Oder ihr legt ihm ein Geschirr um und geht etwas mit ihm raus. Falls er nicht eh schon ein Freigänger ist. Ich hoffe sehr, dass ihr die Ursache für sein Verhalten findet und beheben könnt.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 01.07.2020 schrieb Yasmin

Hallo zusammen,
wir haben uns im Oktober letztes Jahr zwei Birmas gekauft. Unser Kater ist ein sehr ruhiger Schläfer der die Nähe sucht. Unsere Katze hat meist im Fußbereich geschlafen. Beide wurden am 21.02.2020 kastriert. Seit ein paar Wochen fängt unsere Katze an Nachts Terror zu machen. Sie geht an die Gardinen macht Geräusche, steckt ihre Krallen rein und wieder raus (macht dadurch die Gardine nicht wirklich kaputt, es macht aber auch Geräusche).. zusätzlich Miauz sieh fürchterlich als würde Sie gerade verhungern oder ähnliches. Wir haben Anfangs immer morgens Trockenfutter und abends Nassfutter gefüttert. Mittlerweile habe ich die Routine umgestellt und gebe gegen 17 Uhr Nassfutter und vor dem zu Bett gehen Trockenfutter. Somit hat Sie auch Nachts immer genügend essen.
Ich beschäftige mich viel mit den beiden. Sie können Tagsüber sowie Nachts auf den Balkon, welcher aber meist nur Interessant ist wenn wir auch in der Wohnung sind.
Außerdem nenne ich Sie gern meine kleinen Schatten, da sobald ich in der Wohnung bin immer Begleitung habe. Auch bei einem Nachmittagsschläfchen liegen Sie neben mir. Was mich wundert, dort macht unsere Katze keine Anstalten. Sie schläft Seelenruhig neben mir.
Die beiden aus dem Schlafzimmer zu verbannen, wäre die letzte Notlösung. Funktioniert zur Zeit aber auch nicht einwandfrei, wurde aber bis jetzt auch nicht trainiert.
Vielen Dank für jeden Rat und schöne Grüße
Yasmin

antworten
Am 01.07.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Yasmin,

du machst ja eigentlich schon alles richtig. Was mir Sorgen macht ist, dass deine Katze ihr Verhalten plötzlich geändert hat und so fürchterlich miaut. An die Gardine geht sie vermutlich nur, weil sie dadurch deine Aufmerksamkeit bekommt. Aber das laute Mauzen könnte ein Zeichen für Schmerzen sein. Warst du schon mit ihr beim Tierarzt? Falls nicht, sollte er sich deine Katze besser einmal anschauen. Sicher ist sicher.

Liebe Grüße aus Bottrop
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 01.07.2020 schrieb Yasmin

Hallo Kim,
vielen Dank für die schnelle Antwort!
habe ich auch schon überlegt und habe bereits einen Termin vereinbart.
Was mich aber wundert, dass Sie Tagsüber keinerlei Anzeichen zeigt…weder beim spielen, schlafen, kuscheln, fressen oder beim tobben.
Liebste Grüße
Yasmin

Am 02.07.2020 schrieb Kim Gerdesmeier

Hallo Yasmin,

Schmerzen lassen sich Katzen generell eher selten anmerken. Bei meinen ist es zumindest bisher immer so gewesen. In der Natur wäre es für sie nämlich gefährlich, wenn sie Schwäche zeigen würden. Möglicherweise ist mit deiner Katze aber auch alles in Ordnung. Was ich natürlich stark hoffe. Vielleicht macht ihr ja zum Beispiel nur die Hormonumstellung nach der Kastration zu schaffen. Oder sie testet ihre Grenzen aus, weil sie gerade ihre rebellische Phase hat. Im letzteren Fall hilft es dann nur, wenn du konsequent bleibst und sie ignorierst.

Viele Grüße
Kim vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: