eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Katze baden
 

Katze baden – hört auf mit dem Blödsinn

Die Frage, ob man seine Katze baden darf, sollte sich eigentlich jeder Katzenbesitzer selbst beantworten können. Normalerweise badet man Katzen einfach nicht. Zum einen mögen nur die wenigsten Miezen Wasser – Ausnahmen wie die Bengal, die türkische Van und ein paar andere bestätigen die Regel – zum anderen kümmert sich eine gesunde Katze normalerweise mit größter Sorgfalt um ihre Fellpflege. Deshalb gilt auch: ein Stubentiger, der sich selbst nicht regelmäßig putzt und sauber hält, sollte zum Tierarzt. Dann stimmt etwas nicht und die Katze ist höchstwahrscheinlich krank, oder sehr schwach, was bei sehr alten Tieren, der Fall sein kann.

Katze baden? Bitte nur im Notfall

Katze im Waschbecken

Hat eure Katze „bloß“ Flöhe oder andere Parasiten, ist ein Bad definitiv nicht nötig. Es gibt wirkungsvolle Spot-On-Präparate, die ihr bei eurem Tierarzt bekommt. Sollte das Fell eurer Katze einmal so verschmutzt sein, dass sie der Sache selbst nicht mehr Herr wird, etwa durch das Wälzen in Pferdeäpfeln oder in einem Kadaver, könnt ihr versuchen, die Verunreinigung mit einem Waschlappen und etwas lauwarmen Wasser zu entfernen. Bei langhaarigen Tieren wie Maine Coons kann es schon einmal passieren, dass heftiger Durchfall das Fell am Hinterteil verklebt und eure Unterstützung bei der Reinigung nötig sein kann. Kamm, Bürste, Schere, ein feuchter Lappen und viel Geduld sind aber im Zweifelsfall besser als das Vollbad im Wasser.

Sind die Verschmutzungen so schlimm, oder gar gefährlich, etwa weil das Fell der Mieze mit einer giftigen Substanz in Berührung gekommen ist, bleibt auf die Schnelle vielleicht nur das Ganzkörperbad. Achtet dann aber bitte darauf, dass der Kopf eurer Katze nie unter Wasser sein darf, ihr kein Menschen- oder Hundeshampoo benutzt (die reizen nur die Katzenhaut) und ihr sie danach gut abtrocknet.

Katze baden – Sind Perserkatzen die Ausnahme?

Man liest immer wieder von Katzenhaltern, die ihre Perserkatzen regelmäßig baden. Dies wird damit begründet, dass sie ein sehr dichtes, langes Fell haben, das gerade im Winter an manchen Stellen zum Verfilzen neigen kann. Wir sind der Meinung, dass das normalerweise aber auch durch regelmäßiges Bürsten in den Griff zu bekommen ist. So werden abgestorbene Haare entfernt und Knötchenbildung vermieden. Und ja: Ausnahmen bestätigen die Regel: Es gibt Katzen, die nicht wasserscheu sind. Die mit ihrem Menschen gemeinsam unter die Dusche gehen. Klar, kann man sie ab und zu baden, wenn sie das aus freien Stücken möchten. Aber dann mehr aus Spaß für die Katze und bitte nur mit Wasser, ohne jegliche Pflegeprodukte.

In den meisten Fällen ist Wasser für eine Katze aber reiner Stress. Wenn ihr euren Stubentiger etwa zum Baden zwingt, kann es sein, dass ihr das Vertrauensverhältnis von euch beiden für immer schädigt. Erspart euch und eurem Tier das.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: