eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Appetitlosigkeit bei Katzen
 

Appetitlosigkeit bei Katzen - wenn es nicht am Futter liegt

Katze sitzt vor dem Futternapf

Was ist, wenn Ihre Katze das Futter, das sie gestern noch gegessen hat, auf einmal nicht mehr anrührt? Steckt vielleicht eine Krankheit dahinter? Wir nennen Ihnen die häufigsten Ursachen für Appetitlosigkeit bei Katzen und sagen Ihnen, wann Sie besser mit ihr zum Tierarzt sollten.

VS.-Tipp: Über die Kosten müssen Sie sich dank der Katzenkrankenversicherung zum Glück keine Sorgen machen. Denn diese übernimmt die Tierarztkosten, wenn Ihre Katze behandelt werden muss.

7 Ursachen für Appetitlosigkeit bei Katzen

Verweigert Ihre Katze für längere Zeit die Nahrungsaufnahme, handelt es sich bei der Appetitlosigkeit mit großer Wahrscheinlichkeit um die Begleiterscheinung einer Erkrankung. Nur welcher? Die häufigsten Ursachen haben wir für Sie zusammengefasst:

Ursache 1: Viren und Würmer

In vielen Fällen ist eine längere Appetitlosigkeit bei Katzen ein Anzeichen dafür, dass eine Infektionskrankheit im Anmarsch ist. Klassisch ist hier die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), die sich im Frühstadium durch Fieber und eben auch Appetitlosigkeit ankündigt. Ebenfalls möglich ist ein Katzenschnupfen. Eine verschleimte und geschwollene Nase verdirbt ihr dann schlichtweg den Appetit. Dasselbe gilt bei einem Parasitenbefall. Denken Sie daher an regelmäßige Wurmkuren.

Ursache 2: Maul- und Zahnerkrankungen

Beobachten Sie Ihre Katze bei der Nahrungsaufnahme. Zuckt sie dabei zusammen? Fällt ihr das Futter immer wieder aus dem Maul. Oder faucht Sie Ihren Napf an? Dann leidet Ihre Mieze vermutlich unter Zahnschmerzen oder einer Verletzung im Rachenbereich. Das heilt meist nicht von alleine. Zögern Sie einen Tierarztbesuch daher nicht hinaus!

VS.-Info: Viele Miezen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter Zahnproblemen. Umso wichtiger ist es, dass Sie gut versichert sind. Denn je nach Behandlung und Stadium der Zahnerkrankung kommen hohe Kosten auf Sie zu. Auf unserer Seite Zahnbehandlung in der Katzenversicherung erfahren Sie daher, bei welcher Katzenversicherung die Kosten für Zahnbehandlungen mitversichert sind und wo die Leistungsgrenzen liegen.

Ursache 3: Hitze

Wenn die Tage so richtig heiß sind, essen Sie vermutlich deutlich weniger. Ihre Katze macht das ebenfalls. Der Grund: Sie bewegt sich bei Hitze deutlich weniger und hat dadurch einen deutlich geringeren Kalorienverbrauch. Beobachten Sie daher mal, ob Ihre Katze im Laufe des Tages eher kleine Häppchen vertilgt. Dann liegt es zum Glück nur an der Hitze, dass Ihr Appetit nicht so ausgeprägt ist.

Ursache 4: das Alter

Ist Ihre Katze schon älter? Dann sollten Sie ihre Nierenwerte regelmäßig vom Tierarzt prüfen lassen. Ältere Katzen leiden nämlich häufig unter einer chronischen Nierenschwäche. Die Folge: Es sammeln sich zahlreiche Abfallstoffe im Katzenkörper, die die Schleimhäute im Verdauungstrakt reizen. Und das wiederum führt dazu, dass ältere Katzen ihren Appetit verlieren.

Mangelnder Appetit kann bei älteren Katzen aber auch ein Anzeichen für eine Leber- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung sein. Möglicherweise nimmt aber auch nur langsam das Riechvermögen Ihres Katzenseniors ab und das Futter wirkt dadurch nicht mehr attraktiv genug. Auch das sollten Sie von Ihrem Tierarzt prüfen lassen.

Ursache 5: Ihre Katze schlägt sich woanders den Bauch voll

Besitzer von Freigängern aufgepasst: Ihre Katze frisst sehr wenig, hält aber ihr Gewicht oder nimmt sogar zu? Dann kann es sein, dass sich Ihr Liebling auswärts den Bauch vollschlägt. Sprechen Sie Ihre Nachbarn am besten einmal darauf an.

Übrigens: Auch Wohnungskatzen können heimliche Futterquellen haben. Ihre Kinder zum Beispiel. Versorgen diese Ihre Mieze regelmäßig mit Leckereien von ihrem Teller, wird das Katzenfutter immer uninteressanter. Noch viel schlimmer jedoch ist: Manche Lebensmittel sind für Katzen giftig. Solch ein Verhalten sollten Sie daher besser unterbinden.

Ursache 6: Angst und Stress

Stress zu Hause, ein neuer Vierbeiner im Haus, Familienzuwachs oder ein Umzug - das sind Dinge, die den Rhythmus Ihrer Katze durcheinanderbringen. Sie reagiert darauf möglicherweise mit Futterverweigerung und zeigt Ihnen die kalte Schulter.

Diese Ursache können Sie am besten selbst bekämpfen: Nehmen Sie sich daher viel Zeit, um Ihren Schmusetiger wieder richtig auf die Spur zu bringen. Widmen Sie ihm mehr Aufmerksamkeit, spielen Sie mit ihm oder präsentieren Sie ihm mal ein paar außergewöhnliche Leckereien.

Ursache 7: der Lebensabend rückt näher

Wenn der Lebensabend von Katzen näher rückt, fressen sie meist deutlich weniger. Es ist für sie einfach zu anstrengend. In solch einem Fall sollten Sie Ihren Liebling unbedingt von einem Tierarzt untersuchen lassen. Geht es Ihrer Katze soweit gut, wird er Ihnen mit Sicherheit raten, ihr mehrmals täglich kleinere Portionen anzubieten.

Tipps: So können Sie den Appetit Ihrer Katze anregen

  • Servieren Sie ihr Thunfisch. Katzen lieben ja bekanntlich Thunfisch. Außerdem riecht er sehr stark. Ist das Riechvermögen Ihrer Samtpfote beeinträchtigt, können Sie sie so vielleicht zum Fressen animieren. Dafür müssen Sie übrigens nicht unbedingt den kompletten Thunfisch verwenden. Möglicherweise reicht es auch, wenn Sie etwas davon unter ihr normales Katzenfutter mischen.
  • Probieren Sie es mit Cat Liquid-Snacks. Geben Sie diese einfach als eine Art Soße über das Katzenfutter. Oder lassen Sie es Ihre Katze so aus einer kleinen Schüssel schlecken. Manchmal hilft es auch, wenn Sie zunächst etwas davon auf Ihren Finger tröpfeln und es Ihrer Mieze direkt unter die Nase halten.
  • Erwärmen Sie das Nassfutter kurz in der Mikrowelle. Danach - Sie ahnen es sicherlich schon - riecht es deutlich stärker und regt so möglicherweise den Appetit Ihrer Katze an.
  • Streuen Sie etwas Trockenfutter oder ein paar Knuspertaschen über das Nassfutter.
  • Feuchten Sie das Trockenfutter etwas an oder lassen Sie es im Wasser quellen.
  • Bieten Sie Ihrer Katze mehrmals täglich kleine Portionen an.
  • Geben Sie nicht direkt auf. Tragen Sie Ihrer Katze den Napf hinterher. Manchmal hilft ein kleiner Ortswechsel. Abends kann es sogar helfen, wenn Sie das Licht ausschalten. Sobald Sie dann frisst, bleiben Sie am besten still daneben stehen. Ansonsten lenken Sie Ihre Katze möglicherweise ab und es geht wieder von vorne los.
  • Servieren Sie das Futter nicht im Napf, sondern auf einem flachen Teller.

Fazit: Appetitlosigkeit bei Katzen

Leidet Ihre Katze unter Appetitlosigkeit, sollten Sie das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Besonders dann nicht, wenn sie bereits länger nicht richtig frisst. Denn dadurch kommt es zur Schädigung von Leber, Nieren und Muskeln. Vor allem für ältere Katzen wird es dann lebensgefährlich. Ein weiterer Grund: Appetitlosigkeit ist bei Katzen meist die Begleiterscheinung einer Erkrankung. Also gehen Sie besser mit ihr zum Tierarzt - sicher ist sicher!