Appetitlosigkeit bei Katzen – wenn es nicht am Futter liegt

Katze sitzt vor ihrem Fressnapf

Unsere kleinen Sofalöwen sind häufig wahre Feinschmecker. Wenn nicht das richtige Futter im Napf landet, kann es durchaus passieren, dass sie uns mit Missachtung strafen. Was ist aber, wenn unsere Katze das Futter, das sie gestern noch gegessen hat, auf einmal nicht mehr anrührt?

Liegt es daran, dass die Mahlzeit nicht mehr gut genug für das feine Näschen unserer Katze ist? In den meisten Fällen steckt eine Erkrankung dahinter und darauf müssen Sie reagieren. Der Organismus der Katze ist nicht auf mehrtägige Hungerphasen ausgelegt – also ab zum Tierarzt.

Wenn Viren und Würmer zur Appetitlosigkeit führen

In vielen Fällen ist die Appetitlosigkeit ein Anzeichen dafür, dass eine Infektionskrankheit im Anmarsch ist. Klassisch ist hier die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), die sich im Frühstadium durch Fieber und eben auch Appetitlosigkeit ankündigt. Ebenfalls möglich ist ein Katzenschnupfen. Dieser geht einher mit einer Keimbelastung oder einer zugeschwollenen Nase. Das wiederum verdirbt der Katze schlichtweg den Appetit. Ein Parasitenbefall ist ebenfalls denkbar, dieser geht ebenfalls mit einer schlechten Futteraufnahme bei unserem Stubentiger einher. Manchmal muss der Tierarzt hier eben keine großen Wunder bewirken, sondern es hilft unter Umständen schon eine Wurmkur.

Eine regelmäßige Wurmkur schützt vor Parasiten, die sich im Organismus Ihrer Katze breit machen und unerwünschte Nebeneffekte auslösen. Sprechen Sie Ihren Tierarzt darauf an. Mit der richtigen Katzenkrankenversicherung sind die Kosten für die Wurmkur abgesichert.

Ist im Rachen alles gesund?

Versuchen Sie mal, Ihre Katze beim Fressen etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Nimmt sie ihr Futter auf und zuckt dabei zusammen? Kann es sein, dass sie Zahnschmerzen oder eine andere Verletzung im Rachenbereich hat? So etwas löst natürlich beim Fressen einen Schmerzreflex aus. Nicht selten leiden Katzen an Zahnfleischentzündungen oder Zahnstein. Da ist es ganz natürlich, dass die Katze ihr Fressen verschmäht. Nicht, weil sie keinen Hunger darauf hat. Sondern weil einfach der Schmerz es nicht zulässt, dass sie ihre Lieblingsspeisen unbeschwert fressen kann. Nicht umsonst schaut der Tierarzt bei einer Appetitlosigkeit zuallererst ins Maul der Katze, um solchen Erkrankungen auf die Spur zu kommen.

Liegt es vielleicht an der Hitze?

Wenn die Tage so richtig heiß sind und draußen die Sonne auf uns niederbrennt, suchen wir ein bisschen Kühle im Schatten. Fettes und üppiges Essen lassen wir stehen und neigen zu leichten Mahlzeiten. Das ist auch bei unserer Katze nicht ungewöhnlich. Sie bewegt sich bei Hitze deutlich weniger und hat dadurch einen deutlich geringeren Kalorienverbrauch. Daher ist natürlich der Kalorienbedarf niedriger und unsere Samtpfote frisst seltener. Beobachten Sie mal, ob Ihre Katze im Laufe des Tages eher kleine Häppchen vertilgt. Dann liegt es eher an der Hitze, dass der Appetit nicht so ausgeprägt ist.

Die Katze auf Herz und Nieren prüfen

Bei älteren Katzen kommt es regelmäßig vor, dass sie nicht richtig fressen. Daher ist es wichtig, bei ihnen die Nierenwerte genauer zu untersuchen. Bei ihnen ist eine chronische Nierenschwäche häufig der Fall. Diese sorgt für eine größere Ansammlung von Abfallstoffen im Körper. Diese wiederum reizen die Schleimhäute des Verdauungstraktes. Dadurch verliert die Katze an Appetit.

Eine Lebererkrankung und auch eine Schwächung des Herz-Kreislauf-Systems können die Ursache für den mangelnden Appetit der Katze sein. Unter Umständen ist auch das Riechvermögen einfach beeinträchtigt. Das Futter ist dann nicht attraktiv genug für unseren Liebling.

Es bleibt also nur der Weg zum Tierarzt, um eine mögliche Verschlechterung des Gesundheitszustandes zu vermeiden.

Wenn sich die Katze am fremden Napf bedient

Sind Sie der Ansicht, dass Ihr Sofalöwe zu wenig frisst, dann stellen Sie sich doch einfach mal wöchentlich auf die Waage. Hält die Katze ihr Gewicht, dann ist alles in Ordnung. Nimmt die Katze dennoch kein Futter zu sich, kann es sein, dass sich Ihr Liebling auswärts den Bauch vollschlägt.
Mal abgesehen davon, dass Freigängerkatzen draußen genug Beutetiere finden. Bei Wohnungskatzen ist es aber schon phänomenal, wenn sie trotz Futterverweigerung ihr Gewicht halten. Dann hat der Stubentiger mit Sicherheit eine andere Nahrungsquelle im Haus gefunden. Jetzt sind Sie dran. Entfernen Sie alles, aber auch wirklich alles Essbare aus der Reichweite Ihrer Katze. Wenn die heimlichen Futterquellen versiegen, dann wird sie nach kurzer Zeit auch wieder um ihr angestammtes Futter betteln.

Hat die Appetitlosigkeit psychische Ursachen?

Katzen sind nun mal extrem sensible Tiere und nehmen uns Menschen verschiedene Dinge krumm. Stress zu Hause, ein neuer Vierbeiner im Haus, Familienzuwachs – das sind Dinge, die den Rhythmus Ihrer Katze durcheinanderbringen. Sie reagiert darauf mit Futterverweigerung und zeigt uns die kalte Schulter. Es sind also die Veränderungen, die Ihrer Katze das Fressen verleiden.

Diese Ursache können Sie am besten selbst bekämpfen: Nehmen Sie sich daher viel Zeit, um Ihren Schmusetiger wieder richtig auf die Spur zu bringen. Geben Sie ihr mehr Aufmerksamkeit, spielen Sie mit Ihr oder präsentieren Sie ihr mal ein paar außergewöhnliche Leckereien. Dafür haben Katzen ein sehr genaues Gespür und lassen sich dadurch auch wieder zum Fressen verleiten.

Wenn der Lebensabend näher rückt…

…dann fressen Katzen ebenfalls deutlich weniger. Das liegt tatsächlich an den Anstrengungen, die Ihre Katze sich dabei abringt. In diesem Fall macht es auf jeden Fall Sinn, wenn Sie mit Ihrem Liebling zum Tierarzt gehen. Er untersucht, ob der Gesundheitszustand Ihrer Katze noch einwandfrei ist. Wenn ja, unternimmt der Tierarzt nichts. Sie hingegen können die Ernährung einfach auf kleinere und dafür häufigere Portionen aufteilen.

Allerdings müssen Sie darauf achten, dass Ihre Katze dann auch regelmäßig frisst. Bei Katzen sind die Energiereserven aufgrund des Körperbaus sehr klein. Schon nach ein paar Tagen geht der Körper an seine eigenen Ressourcen. Dadurch kommt es zur Schädigung von Leber, Nieren und Muskeln. Gerade bei älteren Katzen schlägt dann der Gesundheitszustand in einen lebensbedrohlichen Bereich um. Jetzt ist der Besuch beim Tierarzt zwingend notwendig, um die Gesundheit Ihrer Katze zu retten.

Verpassen Sie jetzt keine Tipps und Infos rund um die Katze:

Katze mit Pfoten auf dem Tisch

 

24 Kommentare zu “Appetitlosigkeit bei Katzen – wenn es nicht am Futter liegt

    1. Guten Morgen Vera,

      ist die Verweigerung des Essens denn nur unmittelbar nach der Operation aufgetreten oder dauert diese noch immer an? Wenn ja, vor wie vielen Tagen hat die Operation denn stattgefunden?

      Haben Sie mit Ihrem Tierarzt denn bereits darüber gesprochen? Das erscheint mir der beste Weg zu sein, um diese Form der Essstörung zu untersuchen.

      Liebe Grüße

      Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  1. Meine Katze hat sich gestern häufiger übergeben dies war heute dann vorbei darauf hin meinte mein TA das ich nicht vorbei kommen müsse doch jetzt frisst sie nicht mehr . An sonsten geht es ihr gut sie ist noch jung ca 1 1/2 Jahre und spielt noch schmust aber manchmal am Tag scheint sie echt trübe dazu kommt das es sehr warm ist das hat ihr aber noch nie Probleme gemacht ich habe jetzt eine wurmkur bestellt dar weißer Schaum beim erbrechen mich auf Würmer gebracht hat aber gibt es einen Tipp sie bis alles wirkt sie zum essen anzuregen

    1. Guten Morgen Marie,

      ich hoffe, Ihre Katze hat mittlerweile wieder etwas gefressen. Eine Wurmkur kann sicherlich nicht schaden, nur sollten Sie die Verwendung zuvor mit Ihrem Tierarzt absprechen. Vor allem, wenn die Ursache für das Erbrechen bisher ungeklärt ist. Zum Fressen animieren könnten Sie Ihre Katze mit etwas Thunfisch. Was bei meinen Miezen auch immer relativ gut klappt, sind diese Cat Liquid-Snacks. Die gebe ich entweder über das normale Futter oder lasse es sie so aus einer Schüssel lecken, damit sie zumindest etwas im Magen haben. Vielleicht hat Ihre Katze nach dem ganzen Erbrechen ja auch einfach nur Angst, dass Ihr nach dem Fressen direkt wieder schlecht wird. Lassen Sie es daher ruhig angehen und geben Sie ihr nicht zu viel. Ein paar Tage Schonkosten könnten ebenfalls helfen, sobald sie wieder frisst. Dann wird der Magen nicht direkt wieder so schwer belastet. Sollte Ihre Katze jedoch weiterhin nicht fressen, ist ein Besuch beim Tierarzt wirklich ratsam. Ich hoffe, Ihrer Katze geht es bald wieder besser!

      Liebe Grüße
      Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  2. Bei meinem Kater wurde eine darmentzündung festgestellt, er hat eine Spritze und Medikamente bekommen. Ihm geht es deutlich besser dennoch frisst er seit dem kaum noch nassfutter und nur. Wenig trocken Futter. Braucht es eine gewisse zeit bis er wieder normal isst oder soll ich nochmal mit ihm los?

    1. Hallo Anni,

      ich hoffe, dass Ihre Samtpfote nach der Darmentzündung so langsam wieder gesund wird. Womöglich liegt es an den Auswirkungen der Therapie.

      Grob gesagt benötigt eine Katze am Tag 30 bis 50 Gramm Futter pro Kilo Körpergewicht. Halten Sie doch einfach mal im Auge, ob Ihr Liebling sich in diesem Bereich bewegt. Ist das nicht der Fall, protokollieren Sie über ein paar Tage, ob sich die Fressgewohnheiten ändern.

      Ist das nicht der Fall, sollten Sie noch einmal beim Tierarzt vorbeischauen.

      Liebe Grüße und alles Gute für Ihre Samtpfote

      Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  3. Hallo meine katze ist nicht krank die Frist nur nicht ich weiß nicht weiter habe alles versucht sie ist eine Straßen Katze springt und tobt Rum also kann sie nicht krank sein.

    1. Hallo Brigitte,

      es ist schon ein bisschen verwunderlich, dass Ihre Katze gar nicht fressen will. Kaum eine Katze schafft es noch, ihren Energiebedarf draußen durch Beutetiere zu decken. Der erste Gedanke ist, dass sie mal verschiedene Futtersorten durchprobieren. Wiegen Sie dazu Ihre Katze täglich, um zu prüfen, ob sie an Gewicht verliert. Ist das der Fall, macht es Sinn, mit dem kleinen Tiger mal beim Tierarzt vorbeizuschauen.

      Irgendeine Ursache muss es ja geben – die lässt sich von uns aus aber nicht ermitteln.

      Viele Grüße

      Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  4. Nach einer Untersuchung mit Sedierung beim TA frisst mein Kater, der 8 Jahre alt ist, nun nichts mehr. Die Untersuchung ist jetzt 30 Stunden her. Wie lange kann das dauern?
    Danke für einen Hinweis, Stefanie

    1. Hallo Frau Breuer,

      schade, dass wir nicht eher auf Ihren Beitrag reagieren konnten.

      Hat sich Ihr Stubentiger denn nun wieder erholt? Wenn er bis jetzt noch nichts gefressen hat, dann ist in jedem Fall ein Busch beim Tierarzt notwendig.

      Alles Gute für Ihren Liebling.

      Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  5. Interessant, dass es an Problemen im Rachen liegen kann, wenn eine Katze nichts mehr so recht fressen will. Vielleicht werde ich mich mal an einen Tierarzt wenden, der sich mit Tierchirurgie auskennt. Denn ich will, dass es meiner Katze noch lange gut geht.

    1. Hallo Greti,

      eigentlich ist es ja nicht so verwunderlich, wenn eine Katze bei Rachenproblemen nicht fressen will. Katzen neigen dazu, Handlungen zu vermeiden, die für sie schmerzhaft sind. Tut es im Rache weh, dann frisst sie halt nur sehr zögerlich oder überhaupt nicht.

      Problematisch bei Katzen ist, dass sie wahre Meister im Verbergen von Schmerzen oder Krankheiten sind. Diese Eigenschaft haben sie trotz ihrer Domestizierung nicht abgelegt. Deshalb ist es natürlich wichtig, dass Sie Veränderungen bei Ihrer Samtpfote stets im Auge behalten.

      Alles Gute für Ihren Liebling

      Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

  6. Hallo,

    mein Kater (12 Jahre) frisst mal wieder nicht, das Problem kommt öfters vor, kommt aller paar Monate mal vor.
    Er geht zum Napf, knabbert ein bissl an dem Futter herum, welche dann über den Teller verteilt ist, aber große davon gefressen hat er nicht.
    Beim Trockenfutter ist es so, er stürzt auf den Napf zu, schnappt sich eins und dann zieht er wieder von dannen.
    Wir hatten im Frühjahr schon mal das Problem, über fast eine Woche, waren beim TA, Blutuntersuchung keine Auffälligkeiten, hab ihm dann eine Wurmkur gegeben, dann hat er wieder gefressen.

    Ich gebe ihm aktuell (wie auch zuvor schon) das Nassfutter direkt ins Maul, sozusagen eine Zwangsernährung, weil er sonst nichts frisst. Vorhin noch die Wurmkur, k.a. ob es nun dadurch besser wird
    mfg

    1. Hallo Timo, hast du den Kater schon auf Zahnstein und Zahnschmerzen untersuchen lassen? Dies ist nur eine Vermutung, da sehr viele Katzen in dem Alter von Zahnproblemen betroffen sind, die man aber nicht immer sofort erkennt. Dies ist nur eine Vermutung, da wir keine Ferndiagnose abgeben können und dürfen. Wir wünschen dir mit deinem Kater alles Gute

  7. Schon seit einer Woche scheint mein Kater ganz appetitlos zu sein. Ich hoffe es ist kein Wurm oder gefährliche Infektion, wie Sie sagen. Ich werde nun aber gleich zur Tierärztin fahren, danke für die Tipps!

    1. Hallo Larissa,

      wir drücken die Daumen, dass mit Ihrem Kater nichts Ernstes ist und es vielleicht nur am Futter liegt. Trotzdem: Der Besuch beim Tierarzt mach einer Woche der Appetitlosigkeit ist wichtig.

      Berichten Sie uns doch einfach mal, was daraus geworden ist.

      Viele Grüße

      Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

    2. Hallo Larissa,
      ich bin gespannt, was dein Kater hat und hoffe, daß du hier dann berichtest was dabei rausgekommen ist!
      Unser Kater frisst und trinkt seit 3 Tagen nicht mehr und schleckt sich immer die Lippen ab!
      LG
      Ingo

      1. Hallo Ingo,

        wenn Ihre Katze seit drei Tagen nicht mehr trinkt, dann sollten Sie mit ihr auf alle Fälle zum Tierarzt. Eine Dehydrierung kann nach wenigen Tagen bereits schwerwiegende Schäden an den Organen hervorrufen.

        Zögern Sie bitte nicht zum Tierarzt zu gehen. Nach drei Tagen wird es höchste Zeit dafür.

        Ich hoffe, dass es Ihrer Katze bald wieder gut geht.

        Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

        1. Jetzt geht es unserer Katze wieder besser, sie frisst von Tag zu Tag immer mehr. Es war eine Infektion, keine Ahnung was genau, hat nur etwas Antibiotikum bekommen!

          1. Hallo Ingo,

            schön, dass es Ihrem Liebling nun wieder besser geht. Wenn der Appetit erst mal weider richtig da ist, kommt der Rest von ganz alleine.

            Alles Gute für Ihre Samtpfote!

            Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

  8. Interessant, dass Appetitlosigkeit psychische Ursachen haben kann. Seit einiger Zeit frisst meine Katze nicht mehr. Ich bin besorgt. Ich werde mich definitiv an meinen Tierarzt wenden. Danke!

    1. Hallo Nora,

      wir freuen uns, dass Ihnen unser Blogbeitrag ein wenig weiterhelfen konnte. Hoffentlich geht es Ihrer Samtpfote in Kürze wieder besser.

      Herzliche Grüße

      Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

  9. Hallo,
    mein Kater (2 Jahre) ist seit 7 Wochen bei mir und kein Freigänger.
    Am Anfang hatte er wohl eine Infektion und Antibiotika bekommen.
    Hiernach hatte ich ca 1,5 bis 2 Wochen lang das Gefühl das er wieder fit ist.
    Plötzlich merke ich, von heute auf morgen, dass er vermehrt schläft.
    Heute hat er auch viel weniger gespielt.
    Er hat von Anfang an eigentlich nicht viel gefressen, aber auch das Fressen ist heute weniger geworden. Wenn es hoch kommt frisst er inklusive Trockenfutter ca 100 Gramm am Tag.
    Zu Anfang hat er 5,9 kg gewogen, jetzt wiegt er noch 5,8 kg. Viel Gewicht hat er also nicht verloren.
    Seine Öhrchen sind kühl. Auch die Nase fühlt sich meistens kühl und feucht an.
    Mach ich mir vielleicht zu große Sorgen und es ist eventuell so etwas wie eine Wetterfühligkeit, oder sitzt das definitiv Krankheitsanzeichen?
    Vielen Dank

    1. Hallo Hanne,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Für einen erwachsenen Kater ist eine Futtermenge von 100 Gramm am Tag zu wenig. Die Empfehlung lautet: etwa 250 bis 300 Gramm täglich. Katze sind es von ihrem Naturell gewohnt, mehrfach am Tag zu fressen. Das liegt in der Natur, wo Katzen immer dann fressen, wenn ihnen eine Beute in die Fänge kommt. Probieren Sie mal, eine bestimmte Menge Trockenfutter abgewogen bereitzustellen. Wenn der Napf leer ist, dann bleibt der auch leer. Verwenden Sie Nassfutter, müssen Sie das über den Tag hinweg portionieren, damit es nicht gammelig wird.

      Dass die Ohren kalt sind, muss nicht bedeuten. Diese sind in der Regel schlechter durchblutet als andere Körperregionen. Außerdem reduziert der Organismus die Durchblutung der Ohren, wenn die Katze friert. Das Blut wird halt an anderer Stelle benötigt.

      Ob das Gewicht von 5,8 Kilogramm ausreichend oder zu viel ist, lässt nur nur beantworten, wenn wir wissen, um welche Rasse es sich handelt. Ausgewachsene Hauskatzen wiegen in der Regel 3,5 bis 5,5 Kilogramm. Das kann aber bei verschiedenen Rassen nach oben und nach unten abweichen.

      Noch ein Tipp von unserer Seite: Wir können den Tierarzt nicht ersetzen. Wenn Sie sich unsicher sind, was den Gesundheitszustand Ihres Stubentigers angeht, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

      Herzliche Grüße

      Manfred vom tierarzt-onlineverzeichnis.de-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.