eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Appetitlosigkeit bei Katzen
 

Appetitlosigkeit bei Katzen - wenn es nicht am Futter liegt

Katze sitzt vor dem Futternapf

Was ist, wenn Ihre Katze das Futter, das sie gestern noch gegessen hat, auf einmal nicht mehr anrührt? Steckt vielleicht eine Krankheit dahinter? Wir nennen Ihnen die häufigsten Ursachen für Appetitlosigkeit bei Katzen und sagen Ihnen, wann Sie besser mit ihr zum Tierarzt sollten.

VS.-Tipp: Über die Kosten müssen Sie sich dank der Katzenkrankenversicherung zum Glück keine Sorgen machen. Denn diese übernimmt die Tierarztkosten, wenn Ihre Katze behandelt werden muss.

7 Ursachen für Appetitlosigkeit bei Katzen

Verweigert Ihre Katze für längere Zeit die Nahrungsaufnahme, handelt es sich bei der Appetitlosigkeit mit großer Wahrscheinlichkeit um die Begleiterscheinung einer Erkrankung. Nur welcher? Die häufigsten Ursachen haben wir für Sie zusammengefasst:

Ursache 1: Viren und Würmer

In vielen Fällen ist eine längere Appetitlosigkeit bei Katzen ein Anzeichen dafür, dass eine Infektionskrankheit im Anmarsch ist. Klassisch ist hier die Feline Infektiöse Peritonitis (FIP), die sich im Frühstadium durch Fieber und eben auch Appetitlosigkeit ankündigt. Ebenfalls möglich ist ein Katzenschnupfen. Eine verschleimte und geschwollene Nase verdirbt ihr dann schlichtweg den Appetit. Dasselbe gilt bei einem Parasitenbefall. Denken Sie daher an regelmäßige Wurmkuren.

Ursache 2: Maul- und Zahnerkrankungen

Beobachten Sie Ihre Katze bei der Nahrungsaufnahme. Zuckt sie dabei zusammen? Fällt ihr das Futter immer wieder aus dem Maul. Oder faucht Sie Ihren Napf an? Dann leidet Ihre Mieze vermutlich unter Zahnschmerzen oder einer Verletzung im Rachenbereich. Das heilt meist nicht von alleine. Zögern Sie einen Tierarztbesuch daher nicht hinaus!

VS.-Info: Viele Miezen leiden mindestens einmal in ihrem Leben unter Zahnproblemen. Umso wichtiger ist es, dass Sie gut versichert sind. Denn je nach Behandlung und Stadium der Zahnerkrankung kommen hohe Kosten auf Sie zu. Auf unserer Seite Zahnbehandlung in der Katzenversicherung erfahren Sie daher, bei welcher Katzenversicherung die Kosten für Zahnbehandlungen mitversichert sind und wo die Leistungsgrenzen liegen.

Ursache 3: Hitze

Wenn die Tage so richtig heiß sind, essen Sie vermutlich deutlich weniger. Ihre Katze macht das ebenfalls. Der Grund: Sie bewegt sich bei Hitze deutlich weniger und hat dadurch einen deutlich geringeren Kalorienverbrauch. Beobachten Sie daher mal, ob Ihre Katze im Laufe des Tages eher kleine Häppchen vertilgt. Dann liegt es zum Glück nur an der Hitze, dass Ihr Appetit nicht so ausgeprägt ist.

Ursache 4: das Alter

Ist Ihre Katze schon älter? Dann sollten Sie ihre Nierenwerte regelmäßig vom Tierarzt prüfen lassen. Ältere Katzen leiden nämlich häufig unter einer chronischen Nierenschwäche. Die Folge: Es sammeln sich zahlreiche Abfallstoffe im Katzenkörper, die die Schleimhäute im Verdauungstrakt reizen. Und das wiederum führt dazu, dass ältere Katzen ihren Appetit verlieren.

Mangelnder Appetit kann bei älteren Katzen aber auch ein Anzeichen für eine Leber- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung sein. Möglicherweise nimmt aber auch nur langsam das Riechvermögen Ihres Katzenseniors ab und das Futter wirkt dadurch nicht mehr attraktiv genug. Auch das sollten Sie von Ihrem Tierarzt prüfen lassen.

Ursache 5: Ihre Katze schlägt sich woanders den Bauch voll

Besitzer von Freigängern aufgepasst: Ihre Katze frisst sehr wenig, hält aber ihr Gewicht oder nimmt sogar zu? Dann kann es sein, dass sich Ihr Liebling auswärts den Bauch vollschlägt. Sprechen Sie Ihre Nachbarn am besten einmal darauf an.

Übrigens: Auch Wohnungskatzen können heimliche Futterquellen haben. Ihre Kinder zum Beispiel. Versorgen diese Ihre Mieze regelmäßig mit Leckereien von ihrem Teller, wird das Katzenfutter immer uninteressanter. Noch viel schlimmer jedoch ist: Manche Lebensmittel sind für Katzen giftig. Solch ein Verhalten sollten Sie daher besser unterbinden.

Ursache 6: Angst und Stress

Stress zu Hause, ein neuer Vierbeiner im Haus, Familienzuwachs oder ein Umzug - das sind Dinge, die den Rhythmus Ihrer Katze durcheinanderbringen. Sie reagiert darauf möglicherweise mit Futterverweigerung und zeigt Ihnen die kalte Schulter.

Diese Ursache können Sie am besten selbst bekämpfen: Nehmen Sie sich daher viel Zeit, um Ihren Schmusetiger wieder richtig auf die Spur zu bringen. Widmen Sie ihm mehr Aufmerksamkeit, spielen Sie mit ihm oder präsentieren Sie ihm mal ein paar außergewöhnliche Leckereien.

Ursache 7: der Lebensabend rückt näher

Wenn der Lebensabend von Katzen näher rückt, fressen sie meist deutlich weniger. Es ist für sie einfach zu anstrengend. In solch einem Fall sollten Sie Ihren Liebling unbedingt von einem Tierarzt untersuchen lassen. Geht es Ihrer Katze soweit gut, wird er Ihnen mit Sicherheit raten, ihr mehrmals täglich kleinere Portionen anzubieten.

Tipps: So können Sie den Appetit Ihrer Katze anregen

  • Servieren Sie ihr Thunfisch. Katzen lieben ja bekanntlich Thunfisch. Außerdem riecht er sehr stark. Ist das Riechvermögen Ihrer Samtpfote beeinträchtigt, können Sie sie so vielleicht zum Fressen animieren. Dafür müssen Sie übrigens nicht unbedingt den kompletten Thunfisch verwenden. Möglicherweise reicht es auch, wenn Sie etwas davon unter ihr normales Katzenfutter mischen.
  • Probieren Sie es mit Cat Liquid-Snacks. Geben Sie diese einfach als eine Art Soße über das Katzenfutter. Oder lassen Sie es Ihre Katze so aus einer kleinen Schüssel schlecken. Manchmal hilft es auch, wenn Sie zunächst etwas davon auf Ihren Finger tröpfeln und es Ihrer Mieze direkt unter die Nase halten.
  • Erwärmen Sie das Nassfutter kurz in der Mikrowelle. Danach - Sie ahnen es sicherlich schon - riecht es deutlich stärker und regt so möglicherweise den Appetit Ihrer Katze an.
  • Streuen Sie etwas Trockenfutter oder ein paar Knuspertaschen über das Nassfutter.
  • Feuchten Sie das Trockenfutter etwas an oder lassen Sie es im Wasser quellen.
  • Bieten Sie Ihrer Katze mehrmals täglich kleine Portionen an.
  • Geben Sie nicht direkt auf. Tragen Sie Ihrer Katze den Napf hinterher. Manchmal hilft ein kleiner Ortswechsel. Abends kann es sogar helfen, wenn Sie das Licht ausschalten. Sobald Sie dann frisst, bleiben Sie am besten still daneben stehen. Ansonsten lenken Sie Ihre Katze möglicherweise ab und es geht wieder von vorne los.
  • Servieren Sie das Futter nicht im Napf, sondern auf einem flachen Teller.

Fazit: Appetitlosigkeit bei Katzen

Leidet Ihre Katze unter Appetitlosigkeit, sollten Sie das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Besonders dann nicht, wenn sie bereits länger nicht richtig frisst. Denn dadurch kommt es zur Schädigung von Leber, Nieren und Muskeln. Vor allem für ältere Katzen wird es dann lebensgefährlich. Ein weiterer Grund: Appetitlosigkeit ist bei Katzen meist die Begleiterscheinung einer Erkrankung. Also gehen Sie besser mit ihr zum Tierarzt - sicher ist sicher!

Kommentare

Am 31.03.2019 schrieb Thamerus Vera

nach der op,frisst meine katze nicht und trinken nur mit einer spritze

antworten
Am 01.04.2019 schrieb Manfred Weiblen

Guten Morgen Vera,

ist die Verweigerung des Essens denn nur unmittelbar nach der Operation aufgetreten oder dauert diese noch immer an? Wenn ja, vor wie vielen Tagen hat die Operation denn stattgefunden?

Haben Sie mit Ihrem Tierarzt denn bereits darüber gesprochen? Das erscheint mir der beste Weg zu sein, um diese Form der Essstörung zu untersuchen.

Liebe Grüße

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 26.08.2019 schrieb Marie

Meine Katze hat sich gestern häufiger übergeben dies war heute dann vorbei darauf hin meinte mein TA das ich nicht vorbei kommen müsse doch jetzt frisst sie nicht mehr . An sonsten geht es ihr gut sie ist noch jung ca 1 1/2 Jahre und spielt noch schmust aber manchmal am Tag scheint sie echt trübe dazu kommt das es sehr warm ist das hat ihr aber noch nie Probleme gemacht ich habe jetzt eine wurmkur bestellt dar weißer Schaum beim erbrechen mich auf Würmer gebracht hat aber gibt es einen Tipp sie bis alles wirkt sie zum essen anzuregen

antworten
Am 27.08.2019 schrieb Kim Gerdesmeier

Guten Morgen Marie,

ich hoffe, Ihre Katze hat mittlerweile wieder etwas gefressen. Eine Wurmkur kann sicherlich nicht schaden, nur sollten Sie die Verwendung zuvor mit Ihrem Tierarzt absprechen. Vor allem, wenn die Ursache für das Erbrechen bisher ungeklärt ist. Zum Fressen animieren könnten Sie Ihre Katze mit etwas Thunfisch. Was bei meinen Miezen auch immer relativ gut klappt, sind diese Cat Liquid-Snacks. Die gebe ich entweder über das normale Futter oder lasse es sie so aus einer Schüssel lecken, damit sie zumindest etwas im Magen haben. Vielleicht hat Ihre Katze nach dem ganzen Erbrechen ja auch einfach nur Angst, dass Ihr nach dem Fressen direkt wieder schlecht wird. Lassen Sie es daher ruhig angehen und geben Sie ihr nicht zu viel. Ein paar Tage Schonkosten könnten ebenfalls helfen, sobald sie wieder frisst. Dann wird der Magen nicht direkt wieder so schwer belastet. Sollte Ihre Katze jedoch weiterhin nicht fressen, ist ein Besuch beim Tierarzt wirklich ratsam. Ich hoffe, Ihrer Katze geht es bald wieder besser!

Liebe Grüße
Kim vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 10.09.2019 schrieb Anni

Bei meinem Kater wurde eine darmentzündung festgestellt, er hat eine Spritze und Medikamente bekommen. Ihm geht es deutlich besser dennoch frisst er seit dem kaum noch nassfutter und nur. Wenig trocken Futter. Braucht es eine gewisse zeit bis er wieder normal isst oder soll ich nochmal mit ihm los?

antworten
Am 11.09.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Anni,

ich hoffe, dass Ihre Samtpfote nach der Darmentzündung so langsam wieder gesund wird. Womöglich liegt es an den Auswirkungen der Therapie.

Grob gesagt benötigt eine Katze am Tag 30 bis 50 Gramm Futter pro Kilo Körpergewicht. Halten Sie doch einfach mal im Auge, ob Ihr Liebling sich in diesem Bereich bewegt. Ist das nicht der Fall, protokollieren Sie über ein paar Tage, ob sich die Fressgewohnheiten ändern.

Ist das nicht der Fall, sollten Sie noch einmal beim Tierarzt vorbeischauen.

Liebe Grüße und alles Gute für Ihre Samtpfote

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 13.09.2019 schrieb Brigitte

Hallo meine katze ist nicht krank die Frist nur nicht ich weiß nicht weiter habe alles versucht sie ist eine Straßen Katze springt und tobt Rum also kann sie nicht krank sein.

antworten
Am 16.09.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Brigitte,

es ist schon ein bisschen verwunderlich, dass Ihre Katze gar nicht fressen will. Kaum eine Katze schafft es noch, ihren Energiebedarf draußen durch Beutetiere zu decken. Der erste Gedanke ist, dass sie mal verschiedene Futtersorten durchprobieren. Wiegen Sie dazu Ihre Katze täglich, um zu prüfen, ob sie an Gewicht verliert. Ist das der Fall, macht es Sinn, mit dem kleinen Tiger mal beim Tierarzt vorbeizuschauen.

Irgendeine Ursache muss es ja geben – die lässt sich von uns aus aber nicht ermitteln.

Viele Grüße

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 26.10.2019 schrieb Stefanie Breuer

Nach einer Untersuchung mit Sedierung beim TA frisst mein Kater, der 8 Jahre alt ist, nun nichts mehr. Die Untersuchung ist jetzt 30 Stunden her. Wie lange kann das dauern?
Danke für einen Hinweis, Stefanie

antworten
Am 28.10.2019 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Frau Breuer,

schade, dass wir nicht eher auf Ihren Beitrag reagieren konnten.

Hat sich Ihr Stubentiger denn nun wieder erholt? Wenn er bis jetzt noch nichts gefressen hat, dann ist in jedem Fall ein Busch beim Tierarzt notwendig.

Alles Gute für Ihren Liebling.

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 30.10.2019 schrieb Gretl Hendricks

Interessant, dass es an Problemen im Rachen liegen kann, wenn eine Katze nichts mehr so recht fressen will. Vielleicht werde ich mich mal an einen Tierarzt wenden, der sich mit Tierchirurgie auskennt. Denn ich will, dass es meiner Katze noch lange gut geht.

antworten
Am 30.10.2010 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Greti,

eigentlich ist es ja nicht so verwunderlich, wenn eine Katze bei Rachenproblemen nicht fressen will. Katzen neigen dazu, Handlungen zu vermeiden, die für sie schmerzhaft sind. Tut es im Rache weh, dann frisst sie halt nur sehr zögerlich oder überhaupt nicht.

Problematisch bei Katzen ist, dass sie wahre Meister im Verbergen von Schmerzen oder Krankheiten sind. Diese Eigenschaft haben sie trotz ihrer Domestizierung nicht abgelegt. Deshalb ist es natürlich wichtig, dass Sie Veränderungen bei Ihrer Samtpfote stets im Auge behalten.

Alles Gute für Ihren Liebling

Manfred vom vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 04.11.2019 schrieb timo

Hallo,

mein Kater (12 Jahre) frisst mal wieder nicht, das Problem kommt öfters vor, kommt aller paar Monate mal vor.
Er geht zum Napf, knabbert ein bissl an dem Futter herum, welche dann über den Teller verteilt ist, aber große davon gefressen hat er nicht.
Beim Trockenfutter ist es so, er stürzt auf den Napf zu, schnappt sich eins und dann zieht er wieder von dannen.
Wir hatten im Frühjahr schon mal das Problem, über fast eine Woche, waren beim TA, Blutuntersuchung keine Auffälligkeiten, hab ihm dann eine Wurmkur gegeben, dann hat er wieder gefressen.

Ich gebe ihm aktuell (wie auch zuvor schon) das Nassfutter direkt ins Maul, sozusagen eine Zwangsernährung, weil er sonst nichts frisst. Vorhin noch die Wurmkur, k.a. ob es nun dadurch besser wird
mfg

antworten
Am 04.11.2019 schrieb Ralf Becker

Hallo Timo, hast du den Kater schon auf Zahnstein und Zahnschmerzen untersuchen lassen? Dies ist nur eine Vermutung, da sehr viele Katzen in dem Alter von Zahnproblemen betroffen sind, die man aber nicht immer sofort erkennt. Dies ist nur eine Vermutung, da wir keine Ferndiagnose abgeben können und dürfen. Wir wünschen dir mit deinem Kater alles Gute

Am 22.01.2020 schrieb Larissa Behrmann

Schon seit einer Woche scheint mein Kater ganz appetitlos zu sein. Ich hoffe es ist kein Wurm oder gefährliche Infektion, wie Sie sagen. Ich werde nun aber gleich zur Tierärztin fahren, danke für die Tipps!

antworten
Am 22.01.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Larissa,

wir drücken die Daumen, dass mit Ihrem Kater nichts Ernstes ist und es vielleicht nur am Futter liegt. Trotzdem: Der Besuch beim Tierarzt mach einer Woche der Appetitlosigkeit ist wichtig.

Berichten Sie uns doch einfach mal, was daraus geworden ist.

Viele Grüße

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 22.01.2020 schrieb Ingo

Hallo Larissa,
ich bin gespannt, was dein Kater hat und hoffe, daß du hier dann berichtest was dabei rausgekommen ist!
Unser Kater frisst und trinkt seit 3 Tagen nicht mehr und schleckt sich immer die Lippen ab!
LG
Ingo

Am 23.01.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Ingo,

wenn Ihre Katze seit drei Tagen nicht mehr trinkt, dann sollten Sie mit ihr auf alle Fälle zum Tierarzt. Eine Dehydrierung kann nach wenigen Tagen bereits schwerwiegende Schäden an den Organen hervorrufen.

Zögern Sie bitte nicht zum Tierarzt zu gehen. Nach drei Tagen wird es höchste Zeit dafür.

Ich hoffe, dass es Ihrer Katze bald wieder gut geht.

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 29.01.2020 schrieb Ingo

Jetzt geht es unserer Katze wieder besser, sie frisst von Tag zu Tag immer mehr. Es war eine Infektion, keine Ahnung was genau, hat nur etwas Antibiotikum bekommen!

Am 29.01.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Ingo,

schön, dass es Ihrem Liebling nun wieder besser geht. Wenn der Appetit erst mal weider richtig da ist, kommt der Rest von ganz alleine.

Alles Gute für Ihre Samtpfote!

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 07.02.2020 schrieb Nora

Interessant, dass Appetitlosigkeit psychische Ursachen haben kann. Seit einiger Zeit frisst meine Katze nicht mehr. Ich bin besorgt. Ich werde mich definitiv an meinen Tierarzt wenden. Danke!

antworten
Am 10.02.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Nora,

wir freuen uns, dass Ihnen unser Blogbeitrag ein wenig weiterhelfen konnte. Hoffentlich geht es Ihrer Samtpfote in Kürze wieder besser.

Herzliche Grüße

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 02.03.2020 schrieb Hanne

Hallo,
mein Kater (2 Jahre) ist seit 7 Wochen bei mir und kein Freigänger.
Am Anfang hatte er wohl eine Infektion und Antibiotika bekommen.
Hiernach hatte ich ca 1,5 bis 2 Wochen lang das Gefühl das er wieder fit ist.
Plötzlich merke ich, von heute auf morgen, dass er vermehrt schläft.
Heute hat er auch viel weniger gespielt.
Er hat von Anfang an eigentlich nicht viel gefressen, aber auch das Fressen ist heute weniger geworden. Wenn es hoch kommt frisst er inklusive Trockenfutter ca 100 Gramm am Tag.
Zu Anfang hat er 5,9 kg gewogen, jetzt wiegt er noch 5,8 kg. Viel Gewicht hat er also nicht verloren.
Seine Öhrchen sind kühl. Auch die Nase fühlt sich meistens kühl und feucht an.
Mach ich mir vielleicht zu große Sorgen und es ist eventuell so etwas wie eine Wetterfühligkeit, oder sitzt das definitiv Krankheitsanzeichen?
Vielen Dank

antworten
Am 03.03.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Hanne,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Für einen erwachsenen Kater ist eine Futtermenge von 100 Gramm am Tag zu wenig. Die Empfehlung lautet: etwa 250 bis 300 Gramm täglich. Katze sind es von ihrem Naturell gewohnt, mehrfach am Tag zu fressen. Das liegt in der Natur, wo Katzen immer dann fressen, wenn ihnen eine Beute in die Fänge kommt. Probieren Sie mal, eine bestimmte Menge Trockenfutter abgewogen bereitzustellen. Wenn der Napf leer ist, dann bleibt der auch leer. Verwenden Sie Nassfutter, müssen Sie das über den Tag hinweg portionieren, damit es nicht gammelig wird.

Dass die Ohren kalt sind, muss nicht bedeuten. Diese sind in der Regel schlechter durchblutet als andere Körperregionen. Außerdem reduziert der Organismus die Durchblutung der Ohren, wenn die Katze friert. Das Blut wird halt an anderer Stelle benötigt.

Ob das Gewicht von 5,8 Kilogramm ausreichend oder zu viel ist, lässt nur nur beantworten, wenn wir wissen, um welche Rasse es sich handelt. Ausgewachsene Hauskatzen wiegen in der Regel 3,5 bis 5,5 Kilogramm. Das kann aber bei verschiedenen Rassen nach oben und nach unten abweichen.

Noch ein Tipp von unserer Seite: Wir können den Tierarzt nicht ersetzen. Wenn Sie sich unsicher sind, was den Gesundheitszustand Ihres Stubentigers angeht, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Herzliche Grüße

Manfred vom tierarzt-onlineverzeichnis.de-Team

Am 05.04.2020 schrieb Brigitte

Hallo
Mein Siamkater ist 6 Jahre alt und hat eine hartnäckige Bauchspeicheldruesenentzuendung gut überstanden alle Blutwerte und der spezielle Pamkreastest sind seid 5 Wochen stabil. Wir haben mehrere Tests durchgeführt. Er belommt noch regelmäßig 1 x in der Woche eine Vitamin B 12 Spritze. Leider frisst er sehr sehr wenig und dies z. Zt. erst ab 19 Uhr. Der Versuch ihm mit wenig Cortison 1/4 taegl. zum. Fressen anzuregen hstte nicht geholfen. Ich bin völlig ratlos und meine Tierärzte auch. Leider frisst er ausschließlich (!)
Trochenfutter. Manchmal nommt er auch Reco Immun für Katzen wenn ich Glück habe. So daß er wenigstens ein bisschen Nährstoffe erhält. Er bekommt ein spezielles wegen der Bauchspeicheldruese.
Haben Sie vielleicht eine Idee…..
Vielen Dank für deine Hilfe

antworten
Am 06.04.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Brigitte,

vielen Dank für deinen Beitrag. Schön, dass deine Samtpfote die Erkrankung ausgeheilt hat. Leider ist es aus der Ferne nur schwer zu beurteilen, warum dein Liebling nicht mehr fressen möchte. Vielleicht hilft in diesem Fall ja auch mal die Bestechung (obwohl das in Bezug auf Erziehung kontraproduktiv ist) mit ungewöhnlichen Leckerlis, so dass deine Katze darauf anspringt.

Viele Grüße und alles Gute für deine Samtpfote

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 08.04.2020 schrieb Brigitte

Vielen Dank für den Tipp Akira mag sein Diät Futtermittel nicht mehr nach Rücksprache mit dem Tierarzt mische ich jetzt dasbisherige Trockenfutter mit dem Diätfutter… Bingo… Er frisst

Schöne Ostern und vielen Dank
Brigitte

Am 09.04.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Brigitte,

danke für deinen Beitrag. Schön, dass es Akira besser geht und sie nun regelmäßiger frisst.

Passt auf eich auf und bleibt gesund.

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 15.04.2020 schrieb Pfleger

Vielleicht mal mit Lebendfutter (Mäuse und so) probieren… Wenn es dann auch nichts wird, vielleicht echt mal untersuchen lassen

Am 25.05.2020 schrieb Florian

Interessant, dass Appetitlosigkeit psychische Ursachen haben kann. Seit einiger Zeit frisst meine Katze nicht mehr. Ich mache mich Sorgen. Ich werde mich definitiv an meinen Tierarzt wenden. Danke!

antworten
Am 18.08.2020 schrieb gertrud Märten

Seit einiger Zeit frißt meine Katze sehr schlecht. Ich kann sie nur zum Fressen "überreden" wenn ich über das normale Futter Tunfisch mache. Dann frißt sie zwar aber immer nur kleine Portionen. In unregelmäßigen Abständen erbricht sie das Futter manchmal. Das Erbrochene ist mit weißem Schaum vermischt. Hat jemand eine Idee? Sonst bringe meine Süße doch mal zum Tierarzt

antworten
Am 18.08.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Gertrud,

schade, dass es deiner Samtpfote so schlecht geht. In Anbetracht deiner Schilderung würde ich mit ihr in jedem Fall zum Tierarzt gehen.

Zwar ist der Auswurf von weißem Schaum beim Erbrechen nicht zwangsläufig als gefährlich einzustufen. Der Umstand aber, dass deine Katze anscheinend schon länger an der Appetitlosigkeit leidet, deutet auf eine Erkrankung hin, die schon länger diese Symptome hervorruft.

Hier können verschiedene Krankheiten hinterstecken wie eine Magen-Darm-Erkrankung, eine Futtermittelunverträglichkeit, Diabetes, Nierenkrankheiten, Schilddrüsenkrankheiten oder im schlimmsten Fall sogar eine Vergiftung.

Als Faustregel gilt: Dauert das Erbrechen länger als 24 stunden an, dann sollte die Katze auf jeden Fall zum Tierarzt.

Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute für deine Katze.

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 06.09.2020 schrieb Sonja

Meine Maus ( 9 Jahre) hat sehr schlechte Nierenwerte, ansonsten ist sie munter, erbricht nie und ihr Fell sieht bestens aus, dass einzige und größte Problem ist, dass sie unter einer ständigen inappetenz leidet und ich sie 4-5 täglich mit der Flasche füttere. Nur Trockenfutter, das rührt sie an. Das möchte ich ihr aber nicht geben, da es absolut kontraproduktiv wäre. Ich bin eben sehr verwundert, dass man ihr diese schlechten Werte nicht ansieht, weder physisch noch psychisch...

Lieben Dank

antworten
Am 07.09.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Sonja,

schön, dass es deiner Katze trotz der Nierenprobleme so weit gut geht.

Es ist richtig, dass Trockenfutter nicht immer der richtige Weg ist. Es beinhaltet teilweise sehr viel Zucker und führt dazu, dass dem Körper Flüssigkeit entzogen wird.

Aus meiner Sicht ist es sinnvoll, wenn du mal bei deinem Tierarzt um Rat fragst. Er kennt das Krankenbild deiner Katze genauer und kann dir sicherlich den einen oder anderen Tipp geben, was die Ernährung angeht.

Viele Grüße aus Bottrop und alles Gute für deine Katze

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Am 14.09.2020 schrieb Nina

Meine Katze hat die letzten zwei Tage nichts gefressen und heute hat sie endlich mal wieder bisschen was gefressen.
Es gab eine kleine häusliche Veränderung. Weis nicht, ob es vielleicht etwas mit dem zu tun hat, da Katzen ja auf Veränderungen sehr speziell reagieren.
Soll ich jetzt erst mal noch abwarten, da sie ja heute wieder frisst oder doch lieber gleich zum Tierarzt fahren?

antworten
Am 15.09.2020 schrieb Manfred Weiblen

Hallo Nina,

die Wahrscheinlichkeit ist natürlich hoch, dass deine Katze auf die häusliche Veränderung mit Fressverweigerung reagiert hat.

Beobachte mal, wie sich das Fressverhalten deiner Samtpfote im Laufe des Tages entwickelt. Achte vor allem auch darauf, dass sie ausreichend Wasser zu sich nimmt.

Wenn sie aber weiterhin ihr Futter nicht oder nur mäßig anrührt, dann solltest du trotzdem mal zum Tierarzt fahren, da die Ursachen für die Appetitlosigkeit doch recht vielfältig sein können.

Alles Gute für deine Samtpfote

Manfred vom VS.-vergleichen-und-sparen.de-Team

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: