eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Welpe alleine zuhause
 

Kann ich einen Welpen schon von klein an alleine zu Hause lassen?

kleiner Welpe auf der Wiese

Viele Menschen werden irgendwann vom Virus Hund infiziert und schaffen sich einen kleinen Vierbeiner als neues Familienmitglied an. Damit geht eine Menge Verantwortung einher, denn ein Hund ist eine Entscheidung fürs Leben und nicht eine Anschaffung einfach so aus Lust und Laune.

Schließlich werden Hunde zehn, zwölf oder mehr Jahre alt. Alles fängt im Welpenalter an, wenn der Kleine vom Züchter ins neue Heim kommt. Hier muss vom neuen Herrchen und Frauchen viel geleistet werden.

Fällt dem Welpen die Trennung von seiner Mama schwer?

Eigentlich sollte es klar, dass so ein junges Fellknäuel Trennungsschmerz bekommt, wenn er von seinem Rudel getrennt wird. Das geschieht nach einem Wurf der Mutterhündin nach ungefähr acht Wochen. Jetzt beginnt die Eingewöhnung im neuen Zuhause und an das neue Rudel: Das ist jetzt die zweibeinige Familie – aus der Sicht des kleinen Welpen noch etwas Ungewöhnliches. Er wird seine Welt mit seinen Augen und Zähnen erkunden. Kümmern Sie sich am besten schon jetzt um eine Hundehaftpflicht, die mögliche Schäden an fremdem Eigentum übernimmt. Es reicht ja schon aus, wenn der kleine Vierbeiner die Schuhe eines Besuchers beim Spielen anknabbert.

Wann dürfen Welpen allein zu Hause gelassen werden?

Die ersten sechs bis sieben Wochen sind eine lange Zeit der Eingewöhnung. In dieser Phase ist es wichtig, dass ständig eine der familiären Bezugspersonen im Haus ist. Der Kleine darf also noch nicht allein gelassen werden. Er ist schließlich noch von Trennungsängsten geplagt und braucht immer jemanden in seiner Nähe. Wenn der fünfte Lebensmonat eingesetzt hat, so können Sie das Alleinsein trainieren. Hier zeigen die kleinen Fellnasen ganz unterschiedliche Verhaltensmuster. Während sich manche Hunde, sobald ihre Menschen aus dem Haus sind, auf dem Lieblingsplatz zusammenrollen, werden andere Hunde ganz unruhig, wenn es still im Hause wird. In solchen Fällen gilt es, langsam an das Alleinsein heranzuführen.

Wie können Sie einem Welpen das Alleinsein beibringen?

Eines sei vorausgeschickt: Sie brauchen unter Umständen viel Geduld. Sie müssen dabei konsequent sein. Einmal eingebrochen, etwa weil der Liebling heult oder Ihnen hinterher rennt, bedeutet für Sie in der Erziehung einen Schritt zurück. Achten Sie darauf, wann Ihre kleine Fellnase sich müde in ihr Körbchen legt. Verlassen Sie dann den Raum und lehnen die Tür an. Wenn der Kleine aufwacht und Ihnen folgt, ignorieren Sie ihn. Beschäftigt er sich dann kurze Zeit wieder mit seinem Spielzeug oder er ruht sich aus, verlassen Sei erneut den Raum. Klappt dieser Schritt, probieren Sie, die Wohnung selber zu verlassen. Läuft der Welpe Ihnen hinterher, entgegnen Sie ihm ein kräftiges „Nein.“

Was können Sie machen, wenn der Welpe beim Verlassen des Hauses heult?

Die Tür ist zu und die Wohnung ist still. Ungewöhnlich, denn bei einer angelehnten Zimmertür kann der Welpe immer noch vertraute Geräusche wahrnehmen. Vermutlich wird er heulen und Sie nehmen es durch die geschlossene Tür wahr. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder er beruhigt sich. Oder er heult weiter. In diesem Fall dürfen Sie aber nicht sofort nachgeben, sondern Sie müssen erst kurz abwarten. Geben Sie seinem Heulen nach, fühlt er sich bestätigt du Ihre Bemühungen sind für die Katz.

Die Freude des Welpen beim Heimkommen

Zehn Minuten sind ja für uns keine lange Zeit, für den Welpen scheint es schier unendlich zu sein. Schließlich ist er das erste Mal allein. Dehnen Sie diese Phasen jeden Tag um 10 bis 20 Minuten aus. Die Fellnase wird Sie glücklich bestürmen, sobald Sie die Wohnung wieder betreten. Versuchen Sie es zu ignorieren. Schließlich ist Ihr Heimkommen ja kein Staatsbesuch, sondern normaler Alltag. So können Sie diese Phasen in den kommenden Woche auf mehrere Stunden ausdehnen. Ganz klar gilt: Mehr als vier Stunden Alleinsein ist aber schon nicht mehr artgerecht. Denken Sie vor allem als Mieter daran, dass Sie beizeiten die Hundehaftpflicht abschließen. Kaut Ihr Welpe in Ihrer Abwesenheit den Türrahmen an, müssen Sie dem Vermieter gegenüber Schadensersatz leisten.