Du befindest Dich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Hundephysiotherapie für zuhause
 

Hunde-Physio für zuhause: Übungen und Tipps

Hund beim Agility

Physiotherapie für Deinen Hund? Eine super Sache, um Deinem Vierbeiner beispielsweise nach einer Operation schnell wieder auf alle vier Beine zu helfen. Im Alltag kann nicht nur der Profi – ob Tierarzt oder anerkannter Tierphysiotherapeut – dazu beitragen, die Mobilität Deines Hundes zu erhalten oder zu verbessern. Auch Du kannst dafür eine Menge bewirken – mit einfachen Übungen für zuhause!

Damit der Hund beweglich und fit bleibt

Auch der fittesten Fellnase kann es passieren: eine Verletzung, ein Unfall oder eine plötzliche Erkrankung. Du als Hundehalter möchtest im Fall der Fälle vor allem eins: dass Dein Vierbeiner schnell wieder wohlauf ist und wie zuvor herumtollen kann.

Was aber wenn Gedanken an hohe Tierarztkosten für die Behandlung, die rettende OP, schmerzstillende Medikamente und andere medizinisch notwendige Maßnahmen Dich als Hundehalter um den Schlaf bringen? Eine Hundekrankenversicherung nimmt Dir diese Sorge, lässt Dich beruhigt schlummern und ermöglicht, dass Du Dich ganz auf die Genesung Deines Lieblings konzentrieren kannst.

Was Du selbst tun kannst, damit Dein Hund fit und beweglich bleibt? Um Deiner Fellnase tag für Tag „auf die Sprünge zu helfen“, haben wir hier ein paar praktische Übungen zum Ausprobieren!

Muskel-Massage beim Hund

Hund wird massiert

Einleitende und ausleitende Streichungen beim Hund sind eine gute Möglichkeit, um Verspannungen in den Muskeln am ganzen Körper zu lockern. Der enge Hautkontakt tut Deinem Vierbeiner zudem einfach gut und fördert Eure Beziehung.

Wichtig: Massiere bitte niemals knöchernen Untergrund, sondern nur die Muskulatur.

Der lange Rückenmuskel, der links und rechts neben der Wirbelsäule verläuft, verdient besondere Aufmerksamkeit. Forme für die Massage mit den Händen ein Dach. Die Spitze des Dachs spart die Wirbelsäule aus. Nun streiche links und rechts die Muskulatur mit Druck aus. Nimm Dir für diesen langen, oft besonders beanspruchten Muskel ruhig mehr Zeit - etwa zehn Minuten Massage dafür sind super!

Pfötchen geben Übung

Macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch den Bewegungsapparat und hält die Muskulatur Deines Hundes in Schwung: die altbewährte Pfötchengeben-Übung. Das gilt auch für andere einfache „Befehle“ wie die „Mach Platz-“, oder „Sitz!“-Aufforderung.

Also, gib mir fünf, Lieblingshund! Gerne auch öfters …

Mit dem Hund Slalom-Laufen

Wie wäre es, wenn Du mal einen kleinen Parcours in die Gassirunde einbaust und Deinen Hund hin und her und rundherum rennen lässt? Das Kurvenlaufen – zum Beispiel um Baumstämme oder Stöcke herum – macht Deinem Hund bestimmt viel Spaß und nebenbei trainiert er so automatisch seine Mobilität und Koordination.

Bye bye, Tier-OP-Kosten!

Hunde-OP-Versicherungen ab 5,28 €/mtl.

Jetzt vergleichen
junges Paar mit Hund

Laufen auf unterschiedlichen Untergründen

Hund auf einem Baumstamm

Weicher Waldboden, wackelige Baumstämme, feuchtes Gras oder lockerer Sand: Ein Spaziergang auf verschiedenen Untergründen ermöglicht verschiedene sensible Wahrnehmungen an den Pfoten und fördert Aufmerksamkeit sowie Koordination Deines Hundes.

Gute Gründe, um die Gassirunde schön abwechslungsreich zu gestalten!

Übung auf dem Wackel- und Wippbrett

Zum Stärken der Hunde-Muskulatur, vor allem die der Hinterbeine, sind Wackel- oder Wippbretter ein beliebtes Mittel. Es gibt sie fertig zu kaufen, Du kannst Dir aber mit wenig Zeit- und Materialaufwand auch Dein eigenes Hunde-Wackelbrett selber bauen.

Dafür benötigst Du ein ausreichend breites und langes Brett, ausgestattet mit einem Anti-Rutsch-Belag. Darunter legst Du ein zusammengefaltetes Handtuch oder einen nur leicht aufgeblasenen Wasserball – und schon kann die tierische Wackelpartie losgehen!

Damit Dein Vierbeiner das Training als Spaß empfindet, ist es wichtig, ihn nicht gleich zu Beginn zu überfordern. Das Brett sollte also erst mal nicht allzu doll wackeln.

Ist der Hund auf dem Brett, belohne ihn mit ein paar Leckerlis. Die kannst Du auf das Brett legen oder aus der Hand füttern. So lernt Dein Liebling, das Wackeln und Wippen etwas Tolles ist und es dabei etwas Leckeres zu futtern gibt. Wipp-wipp, hurra!

Nach und nach kannst Du die Wackel- und Wippintensität steigern.

Mit einer Hunde-OP-Versicherung gut abgesichert für den Notfall

Wenn sich der Hund verletzt, einen Unfall erleidet oder aus anderen Gründen operiert werden muss, ist eine Hunde-OP-Versicherung wie der sprichwörtliche rettende Fallschirm.

Sie schützt Dich vor teuren Tierarztrechnungen und sichert Deiner Fellnase den benötigten Eingriff zu. Die Gebühren dafür sind im Vergleich zum Krankenvollschutz geringer. Schau doch mal unverbindlich in unsere Angebote rein und vergleiche die Tarife!

Jetzt vergleichen

Was Tierarzt oder anerkannter Tierphysiotherapeut zudem durch spezielle Behandlungen für Deinen Hund tun können? Das und mehr verraten wir Dir hier:
Physio und Reha

Auch diese Themen könnten Dich interessieren: