Hundekrallen schneiden: Das müssen Sie wissen

Hund reicht Pfötchen

Zu lange Krallen sind kein Schönheitsmakel, sondern eine gesundheitliche Belastung. Wir erklären, wann es Zeit zum Schneiden ist und was Sie dabei beachten sollten.

Hundekrallen schneiden: Im besten Fall überflüssig

Bislang waren zu lange Krallen kein Thema bei Ihrem Hund? Dann können Sie sich glücklich schätzen. Die Natur hat sozusagen Ihren Job erledigt. Denn im Unterschied zu uns Menschen, bei denen kein Weg am Nägelschneiden vorbeiführt, sorgt bei Ihrem Hund der natürliche Abrieb dafür, dass die Krallen nicht zu lang werden. Harte Untergründe wie Asphalt feilen die Krallenspitzen regelmäßig ab. Das ist natürlich der Idealfall. Gerade ältere, gebrechliche Hunde bekommen längst nicht mehr die Bewegung wie noch in jüngeren Jahren. Außerdem kann der natürliche Abrieb nicht ausreichen, wenn Sie mit Ihrem Vierbeiner häufig auf weichen Böden – zum Beispiel im Wald – spazieren gehen. Neben diesen Faktoren spielen auch noch andere Aspekte wie die Veranlagung eine Rolle.

Wann sind Hundekrallen zu lang?

Genau richtig? Oder doch ein Tick zu lang? Manchmal fällt es gar nicht so leicht, die Krallenlänge einzuschätzen. Wir geben Ihnen zwei Faustregeln an die Hand. Ziehen Sie einfach einen Experten hinzu, wenn Sie sich unsicher sind. Krallen sind in der Regel zu lang, wenn sie im Stand den Boden berühren und auf glatten Böden (z. B. Laminat) ein ständiges Klackern verursachen.

Selbst schneiden oder schneiden lassen?

Wenn Sie bei Ihrem Hund zu lange Krallen entdecken, haben Sie die Qual der Wahl: Entweder nehmen Sie es selbst in die Hand oder Sie lassen die Krallen schneiden. Damit es für alle Beteiligten so angenehm wie möglich wird, sollten Sie ehrlich zu sich selbst sein: Haben Sie eine ruhige Hand? Trauen Sie sich das Kürzen der Krallen zu? Es ist keine Schande, das Krallen schneiden abzugeben. Viele Hundebesitzer verlassen sich auf Profis, sie wären also in bester Gesellschaft. Am besten probieren Sie es aus und entscheiden nach Ihrem Versuch, ob Sie dabei bleiben oder diese Aufgabe lieber abgeben.

Vom Experten ans Kürzen heranführen lassen

Bevor Sie sich selbst heranwagen, ist es sinnvoll, sich das Schneiden von einem routinierten Experten zeigen zu lassen. Halten Sie die Pfote erstmals selbst in der Hand, ergeben sich schnell ungeklärte Fragen. Der erfahrene Fachmann kann Ihnen Schritt für Schritt zeigen, wie Sie die Pfote am besten halten und das Schneidewerkzeug anlegen.

Sie haben zwei Möglichkeiten, sich das Schneiden der Krallen zeigen zu lassen. Tierärzte bieten das Krallen kürzen als Dienstleistung an. Die Gebühr, also der einfache Satz, liegt aktuell bei 6,41 € (Stand: Dezember 2018). Hinzu kommt noch die Steuer. In Verbindung mit Behandlungen oder Untersuchungen werden Krallen häufig auch kostenfrei geschnitten. Hundesalons schneiden Hundekrallen entweder im Rahmen der Fellpflege oder als separate Leistung.

Dunkle Krallen sind eine Herausforderung

Bei dunklen bzw. schwarzen Krallen ist besondere Vorsicht angesagt. Unter Umständen können Sie die Blutgefäße mit einer kleinen Taschenlampe sichtbar machen. Da schwerer einzuschätzen ist, wo das „Leben“ beginnt, ist das Verletzungsrisiko beim Schneiden dunkler Krallen deutlich höher als bei hellen Krallen.

Hundekrallen selbst schneiden: Drei Tipps für zu Hause

Nur Mut, wenn Sie sich zum Selbstschneiden entschieden haben. Ihr Hund wird es Ihnen danken. Schließlich sind Sie seine Bezugsperson. Hundekrallen selbst zu schneiden bietet außerdem den großen Vorteil der vertrauten Umgebung, in der sich Ihr Hund wohl fühlt. Was ist sonst noch wichtig? Wir verraten Ihnen drei Tipps für das Schneiden zu Hause.

Entspannte Seitenlage

Am einfachsten lassen sich die Krallen schneiden, wenn der Hund entspannt auf der Seite liegt. So können Sie die vorhandenen Lichtquellen optimal nutzen, um das rosarote Innenleben der Kralle sichtbar zu machen. Eine rutschfeste Unterlage ist hilfreich.

Hochwertiges, scharfes Schneidewerkzeug

Zum Schneiden benutzen Sie entweder eine Krallenschere oder eine Krallenzange. Was sich besser eignet, ist Geschmacks- bzw. Erfahrungssache. Wichtig ist ein scharfes Werkzeug, das sich für Hundekrallen eignet.

Scheibchenweise kürzen

Es hat sich bewährt, scheibchenweise vorzugehen, also kleine Stücke von etwa 1 Millimeter Breite abzuschneiden. Ganz wichtig: Die Kralle auf keinen Fall quetschen, sondern mit einem beherzten, sauberen Schnitt zu kürzen. Deswegen ist ein scharfes Schneidewerkzeug so wichtig. Zum empfindlichen „Leben“, dem Bereich der Krallen, in dem sich Blutgefäße befinden, sollte immer ein Abstand von einem Millimeter gehalten werden.

Wenn die Kralle blutet: So sind Sie vorbereitet

Ihr Hund jault auf und zieht die Pfote ruckartig weg? Autsch! Dann haben Sie zu viel abgeschnitten und den empfindsamen Bereich getroffen. Natürlich wollen wir nicht von einer Verletzung beim Schneiden ausgehen. Aber nicht nur für Anfänger ist es durchaus sinnvoll, sich im Vorfeld mit Hilfsmitteln zum Blutstillen zu wappnen. Denn eine verletzte Kralle kann heftig bluten. Sollten Sie versehentlich den durchbluteten Teil der Kralle erwischen, haben Sie im entscheidenden Moment die wichtigsten Utensilien zur Hand.

Notfall-Kit

✔ sauberes Tuch oder sterile Kompresse
✔ Kühlpack
✔ optional: Blutstillerstift (Tierarzt oder Apotheke)

Bekommen Sie die Blutung nicht vollständig gestoppt, dann muss Ihr Liebling zum Tierarzt. Die Hundekrankenversicherung übernimmt die Kosten für die anfallende tierärztliche Behandlung.

Hintergrund: Hundekrallen schneiden schützt die Gesundheit

Zu lange Krallen behindern Ihre Fellnase nicht nur in ihren Bewegungen. Da sie beim Laufen unangenehmen Druck auf das Krallenbett ausüben, wird Ihr Hund die Belastung durch eine Schonhaltung umgehen. Diese erkennen Sie schon an einer veränderten Position im Stand. Auf Dauer können zu lange Krallen Fehlhaltungen, Rücken- und Gelenkprobleme auslösen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Krallen Ihres Hundes regelmäßig kontrollieren (lassen). Dabei ist genaues Hinsehen gefordert. Hat Ihr Vierbeiner besonders langes Fell, erkennen Sie das Problem nicht unbedingt auf den ersten Blick. Aufmerksamkeit verdienen auch die Daumen- und Wolfskrallen. Durch ihre hohe Position am Lauf werden sie nicht abgelaufen. Wie Nägel können auch Krallen einwachsen und dadurch Probleme bereiten.

Nützliches Krallen-Wissen

Uns Menschen ist häufig gar nicht bewusst, dass die Pfoten unserer Vierbeiner schmerzempfindliche Körperteile sind. Sie sind sehr gut durchblutet. Ähnlich empfindlich sind die Krallen.
Im Unterschied zu Katzen können Hunde ihre Krallen weder einziehen noch ausfahren.

  • Die Anzahl der Krallen unterscheidet sich bei Hunden von Rasse zu Rasse.
  • Vorderläufe sind immer mit fünf Krallen ausgestattet, Hinterläufe mit mindestens vier Krallen.
  • Einige Hunderassen verfügen zusätzlich über Wolfs- bzw. Afterkrallen (z. B. Briard, Beauceron).
  • Krallen bestehen aus Horn und sind bis zu einer gewissen Länge mit Blut und Nerven versorgt.
  • Bei hellen Krallen schimmert das „Leben“, der empfindsame Bereich, rosafarben durch das Krallenhorn. Bei dunklen Krallen ist das „Leben“ meist schwer zu erkennen. Eine Taschenlampe kann helfen, es sichtbar zu machen.
  • Eine Krallenverletzung kann heftig bluten und starke Schmerzen verursachen.

Hundekrallen schneiden braucht Erfahrung

Probieren geht über Studieren. Im Vorteil sind Sie, wenn Sie einen Hund mit hellen, durchsichtigen Krallen haben. Dort ist das „Leben“ in der Regel gut sichtbar. Die Entscheidung, ob Sie selbst tätig werden oder doch lieber dem Fachmann das Schneiden überlassen, hängt natürlich nicht allein von Ihrem Mut und Geschick ab. Auch das Verhalten Ihrer Fellnase spielt eine große Rolle. Manchen Vierbeinern bereitet der Besuch beim Tierarzt oder beim Hundefrisör derart viel Stress, dass das Krallen schneiden in den vertrauten vier Wänden zweifellos die bessere Lösung ist. Wenn Sie sich das Kürzen selbst nicht zutrauen, ist in diesen Fällen ein Hausbesuch ratsam.

Aber es gibt auch andere Konstellationen. Wenn Ihr Hund nicht stillhält oder große Ängste zeigt, sollten Sie mit einem erfahrenen Krallenschneider Rücksprache halten und über Alternativen zum Schneiden nachdenken. Schneiden ist nämlich nur eine Möglichkeit, Krallen zu kürzen. Es gibt Hundebesitzer, die beispielsweise auf das Abschleifen der Krallen schwören. Trainieren Sie erfolgreich mit einem Krallenbrett, können Sie im besten Fall auf ein klassisches Kürzwerkzeug verzichten. Lassen Sie sich beraten und finden Sie anschließend selbst heraus, womit Sie am besten zurechtkommen.

Unser Tipp zum Abschluss: Verändern Sie Ihre Gassi-Geh-Gewohnheiten. Im besten Fall erübrigt sich das Krallen schneiden schon durch mehr natürlichen Abrieb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.