Eis für Hunde – unsere Rezepte für Schleckermäulchen

Hundeeis

An heißen Sommertagen ist ein Eis zur Abkühlung genau das Richtige. Nicht nur wir Menschen genießen diese kleinen Erfrischungen. Auch unsere Freunde auf vier Pfoten lieben bei diesen Temperaturen eine kalte Schleckerei. Was ist da schöner, als seinen Hund mit einem selbstgemachten Eis zu überraschen? Wir haben tolle Rezepte für die Fellnase.

Was uns schmeckt und erfrischt, finden die meisten Hunde auch klasse. Nur ist das Speiseeis von der Eisdiele oder aus dem Supermarkt leider für unsere Fellnasen nicht geeignet. Es enthält viel zu viel Zucker. Außerdem ist ein Hundemagen für die im Milcheis enthaltene Laktose nicht sehr empfänglich. Es droht Durchfall.

In manchen Eisdielen werden daher sogar bereits spezielle Eissorten für Hunde angeboten. Jedes Jahr ganz vorne mit an der Spitze der Beliebtheit dabei: Leberwursteis. Es muss aber nicht immer die Eisdiele für den Hund sein. Eine Leckerei ist auch zuhause ganz schnell und einfach selber gemacht!

Eis für Hunde – einfach tierisch gut zum Selbermachen

Als Grundzutat für ein selbst gemachtes Hunde-Eis eignen sich laktosefreie oder laktosearme Milchprodukte am besten. Achten Sie bitte zusätzlich darauf, dass die Milchspeise keinen zu hohen Fettgehalt hat.
Diese Milcherzeugnisse haben wenig Milchzucker:

  • Naturjoghurt: Was uns schmeckt und erfrischt, finden die meisten Hunde auch klasse. Nur leider ist das normale Speiseeis aus dem Supermarkt für unsere Fellnasen nicht geeignet. Es enthält zu viel Zucker. Außerdem können Hunde von Kuhmilch schnell Durchfall bekommen. In manchen Eisdielen werden sogar bereits spezielle Hunde-Eis-Sorten angeboten. Dieses Jahr ist Leberwurst-Eis für Vierbeiner der Renner. Sie können leckeres und gesundes Hunde-Eis aber auch ganz schnell zu Hause selber machen.
  • Quark: Durch Milchsäurebakterien wird aus Milch Quark. Er enthält viele Proteine und kaum Laktose.
  • Buttermilch: Bei der Herstellung von Butter bleibt die Buttermilch übrig. Ihr Vorteil ist, dass sie kaum Fett, dafür aber jede Menge Nährstoffe und Milchsäurebakterien enthält. Die sind sogar für die tierische Verdauung gut.
  • Hüttenkäse: Hüttenkäse hat gute Eigenschaften. Laktose sowie Fett sind nur ganz wenig darin vorhanden.

Auf dieser Basis können Sie ganz nach Herzenslust experimentieren und für Ihren Liebling die ideale Geschmacksrichtung herstellen. Probieren Sie einfach aus, was der Fellnase am besten schmeckt. Doch achten Sie darauf, dass bestimmte Zutaten absolut tabu sind für den Hund!

Was darf in Eis für Hunde nicht hinein?

Es gibt Nahrungsmittel, die für Hunde absolut ungeeignet sind. Die Folgen des Verzehrs können für Hunde sogar lebensgefährlich werden. Das fängt an bei Unwohlsein bis hin zu schweren Vergiftungen. Manche Inhaltsstoffe können teilweise sogar den Tod des Tieres nach sich ziehen. Wir haben einmal die für den Hund gefährlichsten Lebensmittel aufgelistet.
Schokoverbot

Schokolade darf nicht ins Eis für Hunde
Schokolade gehört ganz weit außerhalb der Reichweite von Hunden aufbewahrt. Was uns Menschen so gut schmeckt, ist für unsere Fellnasen pures Gift. Der Grund ist das im Kakao enthaltene Theobromin. Dieser Stoff führt schon bei geringer Menge zu starken Vergiftungserscheinungen bei Hunden.
Rosinen für Hunde verboten

Rosinen und Weintrauben dürfen nicht ins Eis für Hunde
Malaga-Eis für den Hund? Bitte nicht! Rosinen und Weintrauben enthalten Oxalsäure. Die findet sich besonders in Rosinen sehr konzentriert wieder. Sie führt bei übermäßigem Verzehr zu Durchfall, Erbrechen und später zu Nierenversagen.

Zwiebeln verboten für Hunde
Zwiebeln und Knoblauch dürfen nicht ins Eis für Hunde
Zwiebeln oder Knoblauch im Hundeeis? Diese Zusammenstellung lässt so manchen Menschen die Nase rümpfen. Aber Eisrezepte für Hunde sehen etwas anders aus als die für uns Zweibeiner.
In Lauchgewächsen gibt es bestimmte Schwefelverbindungen. Die fügen dem Hund großen Schaden zu. Sie zerstören die roten Blutkörperchen. Das führt somit zu einer Blutarmut beim Hund.
Suessstoff Verbot Hund

Süßstoffe dürfen nicht ins Eis für Hunde
Zucker ist zwar für Hunde nicht giftig, dennoch sollten Sie Ihrem Vierbeiner keinen Zucker geben. Der macht dick, die Zähne kaputt und erhöht die Diabetesgefahr.

Jetzt könnte man meinen, dass Zuckerersatzstoffe für ein Hundeeis light doch dann ideal wären? Falsch gedacht! Denn beispielsweise Xylit, ein beliebter Süßstoff bei vielen Menschen, ist für den Hund sehr schädlich.

Nach dem Verzehr von Süßstoffen schüttet die Bauchspeicheldrüse des Hundes sehr viel Insulin aus. Doch es ist kein Zucker im Blut vorhanden. Jetzt können Krämpfe bis hin zu einem Leberversagen die Folge sein. Wenn Sie unbedingt süßes Hundeeis herstellen wollen, dann ist ein klein wenig Honig als Zusatz erlaubt.
Rohes Schwein Hund Verbot
Rohes Schweinefleisch darf nicht ins Eis für Hunde

Grundsätzlich ist Schweinefleisch für Hunde nicht gut geeignet. Der Grund dafür ist das so genannte Aujeszky-Virus. Besonders in rohem Schweinefleisch lauert die Gefahr. Es löst die Pseudowut aus. Die führt innerhalb von 48 Stunden zu einem leidvollen Tod.

Auch aufbereitet (gebraten, gekocht usw.) sollten Sie Ihren Liebling nach Möglichkeit nicht mit Schweinefleisch füttern. Es kann nicht gewährleistet werden, dass das Virus vollständig vernichtet wurde. Aber es gibt ja genügend alternative Fleischsorten auf dem Markt zu kaufen.

Eis für Hund selber herstellen – schnelle, einfache und kostengünstige Rezepte

Die einzelnen Zutaten für ein leckeres Hundeeis sind in der Regel schnell besorgt. Hüttenkäse, Naturjoghurt, Quark oder Buttermilch können als Basis für die Schleckerei genutzt werden. So werden die einzelnen Zutaten besser im Eis gebunden und machen es weicher und „schleckbarer“.

Vorher sollten Sie aber testen, ob Ihr Hund das verträgt – und natürlich auch mag. Wer an der Laktoseverträglichkeit seines Hundes zweifelt, kann gerne auch Wasser als „Bindemittel“ nutzen. Das funktioniert jedoch am besten bei Früchteeis für Hunde.

Wie geht man bei der Hundeeis-Herstellung vor?

Zum Einfrieren der späteren Eismasse eignen sich am besten:

  • leere, saubere Joghurtbecher
  • Backform für Muffins
  • ein Leckerli-Spielzeug

Beim Eis im Leckerli-Spielzeug ist der Vierbeiner nicht nur länger mit Schlecken beschäftigt. Er tut auch noch etwas für seinen Kopf.
Eiswürfelbehälter sind hingegen tabu. Die Eisportionen sind zu klein und der Hund könnte sich daran schnell verschlucken.
Verschiedene Früchte
Obsteis für den Hund in verschiedenen Variationen
Obst ist gesund und eignet sich auch für den Hund als Eisleckerli. Die Herstellung ist simpel. Einfach Obst (gerne auch in Kombination) pürieren. Achten Sie bitte darauf, dass Sie nur sehr reifes Obst für das Hundeeis verarbeiten. Unsere Auswahl an Obst, das Hunden schmeckt:

  • Wassermelone
  • Banane
  • Mango
  • Apfel
  • Birne
  • Pflaume
  • Kiwi
  • Aprikose
  • Nektarine
  • Beeren
  • Feige
  • Kirsche

Steine in Pflaume, Kirsche und Co. müssen natürlich vorher aus der Frucht raus und entsorgt werden. Bitte nicht an die Fellnase verfüttern!
Verschiedene Gemuese
Gemüseeis für den Hund in verschiedenen Variationen
Ob als reines Gemüseeis oder in Kombination mit Fleisch – dieses Eis lieben die meisten Hunde tatsächlich. Was in unseren Ohren ziemlich ungenießbar klingt, vertilgt so manche Fellnase mit dem größten Vergnügen. Doch was darf rein ins gesunde Eis? In pürierter und gekochter Form – eine Auswahl:

  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Gurken
  • Zucchini
  • Rote Beete
  • Spinat
  • Pastinake

Fisch und Fleisch
Eis mit Fleisch oder Fisch für den Hund
Last but not least wird so ziemlich jeder Hund Fleisch oder sogar Fisch lieben. Aber achten Sie darauf, dass Sie das Fleisch nicht am Stück im Hundeeis verarbeiten. Am besten ist durch den Wolf gedrehtes Fleisch (Gehacktes).
Das lässt sich gut formen, passt sich den Behältnissen an und lässt sich ebenso gut abschlecken. Aber bitte auch hier nicht vergessen, das Fleisch vorher richtig gut durchzugaren. Besonders wichtig, wie schon vorher erwähnt, ist das bei Schweinefleisch. Am besten eignet sich übrigens Kochen. Eine Auswahl der beliebtesten Fleisch- und Fischarten:

  • Pansen (Achtung: riecht sehr streng!)
  • Herz (Rind, Huhn, Schwein usw.)
  • Leberwurst (bei den meisten Hunden DER Renner)
  • Muskelfleisch von Rind, Huhn oder Schaf
  • Lachs
  • Forelle

Die pürierte Masse bei Bedarf mit Wasser verdünnen oder unverdünnt direkt in den Joghurtbecher oder Leckerli-Spender füllen. Hier gibt es zwei Vorteile. Beim Joghurtbecher gibt es noch ein Schmankerl in Form des „Eisstiels“ obendrauf, beim Leckerli-Spender gibt es ordentlich Spaß und was zu tun.

Eis am Stiel für Hunde
Entweder Sie frieren die Eismasse in den Bechern einfach so ein und lassen Ihren Hund später das Eis im Becher lecken, oder Sie stecken vor dem Gefrieren einen Hundekeks (oder eine andere Hundeknabberei wie Rinderkaustangen, Ochsenziemer usw.) als Stiel für das Hundeeis hinein.

So können Sie später Ihre Fellnase bequem aus der Hand am Eis schlabbern lassen und haben am Ende noch eine finale Knabberfinesse für sie in petto. Ihrer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Eis im Leckerli- Spielzeug
So ein Leckerli- Spielzeug mit Hundeeis darin ist natürlich eine herrliche Sache. Spiel, Spannung und Naschen lassen so ziemlich jedes Hundeherz höher schlagen. Und weil aus dem Spender immer nur ein bisschen Eis geschleckt werden kann, dürfte sich die Beschäftigung damit recht lang hinziehen. Zumindest so lange, bis das Eis geschmolzen und herausgeschlabbert ist.

Hundeeis lieber im Garten und auf der Terrasse geben

Damit aus der Eis-Schleckerei keine kleine Sauerei wird, sollten Sie Ihren vierbeinigen Freund nur draußen im Garten oder auf dem Balkon mit einem Eis erfreuen. Geben Sie ihm zudem auch immer nur eine kleine Portion. Zu viel Eis ist nicht gut für seinen Magen und kann zu Entzündungen im Rachenbereich führen. Das Eis soll schließlich nur eine kleine Abkühlung zwischendurch sein und keine Mahlzeit.
Eis für den Hund

Rezeptideen für vier Pfoten

Vielleicht trifft die eine oder andere Eiskreation ja den Geschmack Ihres Lieblings. Die Mengenangaben dürfen natürlich variiert werden. Sie dienen lediglich als Orientierung. Ein Chihuahua verputzt sicherlich wesentlich weniger als ein Labrador.

Joghurteis mit Frucht
150 g Naturjoghurt, 1 reife Banane, 50 g Blaubeeren oder Himbeeren, 1 TL Honig, 1 TL Öl

Joghurt mit Banane, Honig und Öl pürieren. Die Beeren zum Schluss unterheben. Bananen und Blaubeeren sind besonders gesund für den Hund. Sie sind reich an Antioxidantien. Sie können auch anderes Obst wie Erdbeeren, Äpfel oder Kiwi pürieren und untermischen. Anschließend das Ganze in die Behälter füllen, einen essbaren Eisstiel (z. B. Hundekeks) reinstecken und für ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe stellen.
Sollte die Fellnase auf Milchprodukte (Laktose) empfindlich reagieren, ist ein bisschen Wasser in dem Mix durchaus als Ersatz geeignet.

Leberwursteis – Hunde lieben es

150 g Hüttenkäse oder Naturjoghurt, 2 EL Leberwurst, 1 TL Honig, 1 TL Öl

Alle Zutaten zusammen pürieren. So geht das Mischen am schnellsten. Anschließend in Formen füllen und einfrieren. Dieses Eis liebt jedes Schleckermäulchen. Durch die Leberwurst und den Hüttenkäse wird das Eis besonders cremig und herzhaft. Ein tierischer Eisgenuss. Da können nur wenige Hunde widerstehen!

Süßes Möhren-Eis – gesund und lecker
250 g Quark, 1-2 gekochte und pürierte Möhren, 2 EL Honig, 1 TL Öl

Die Zutaten gut verrühren. Anschließend in Formen füllen und mit oder ohne Hundeleckerli als Eisstiel einfrieren. Diese Eisvariante ist sehr erfrischend für die Fellnase und dabei noch kalorienreduziert. Schließlich soll Ihr Vierbeiner trotz Nascherei nicht zunehmen.

Hühner-Eis – das schmeckt richtig gut
250 ml Hühnerbrühe, 2 Hühnerbrustfilets gehackt

Falls Ihr Hund eher der Wassereis-Typ ist oder Milchprodukte nicht so gut verträgt, dann können Sie auch Hühnerbrühe mit Hähnchenbrusthack aufkochen. Anschließend in einen Becher geben und dann ab damit ins Eisfach.
Je nach Lust und Laune können Sie auch noch Möhrenstücke oder anderes Gemüse mitkochen. Das ist nicht nur erfrischend und schmeckt, sondern ist ganz nebenbei auch noch gesund.

Pansen-Kräuter-Eis – auch sehr beliebt bei Fellnasen
150 g Hüttenkäse, 150 g Rinderpansen, 1 TL Öl, Kräuter nach Wahl

Bei diesem Rezept brauchen Sie zugegebenermaßen eine stabile Nase. Rinderpansen riecht in der Regel bei der Zubereitung ziemlich streng. Er schmeckt den meisten Hunden aber vorzüglich! Rinderpansen enthält aber sehr viele gesunde Vitamine und Mineralstoffe. Die sind für den Hundedarm besonders gut.

Hacken oder schneiden Sie den Pansen so klein wie möglich (durch den Wolf drehen ist am besten). Anschließend sind die Kräuter dran. Hacken Sie die Kräuter klein, wenn nötig. Je nach Vorliebe des Hundes kann das Anis, Petersilie, Fenchel, Thymian, Kümmel und vieles Weitere mehr sein. Gerne natürlich auch in Kombination.

Hüttenkäse, Pansen, Öl und Kräuter nun in einer Schüssel gut vermischen. Die Masse füllen Sie in die leeren Joghurtbecher oder das Leckerli-Spielzeug. Hundekeks als Eisstiel rein und ab damit über Nacht in das Gefrierfach.

Sollte Ihre Fellnase doch einmal etwas gefressen haben, was sie krank macht, gehen Sie bitte umgehend zu einem Tierarzt! Wir empfehlen übrigens die Hundekrankenversicherung, damit Sie sich voll und ganz um Ihr krankes Tier kümmern können ohne Geldsorgen haben zu müssen.

Kombiniert schmeckt Hundeeis auch sehr gut!

Eine Kombination der verschiedenen Zutaten kann dem Hund natürlich auch ganz hervorragend schmecken. Das eine oder andere hat Ihr Gourmet auf vier Pfoten bestimmt schon einmal probiert und auch gut vertragen.

Also warum nicht einfach einmal Möhren, Leberwurst und Banane kombinieren? Vielleicht mag Ihre Fellnase diese zugegebenermaßen seltsame Mischung ja besonders? Probieren Sie es aus, sie wird es Ihnen schon mitteilen.

Hund liegt auf dem Boden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.