eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Hund frisst Gras
 

Hund frisst Gras

Hund auf der Wiese

Hund frisst Gras - Euch ist bestimmt schon einmal aufgefallen, dass euer Hund sich ab und an beim Gassigehen ein wenig Gras einverleibt. Doch warum macht er das, schließlich ist seine Hauptnahrung ja bekanntlich Fleisch? Wir selbst waren auch neugierig und haben nachgehakt.

Mein Hund frisst Gras!

Der tägliche Gassigang mit dem Vierbeiner verläuft eigentlich ganz normal, bis der Hund aber plötzlich auf einer Wiese im Park anfängt, Gras zu fressen. Ein erneuter Blick ans Ende der Leine bestätigt euch jedoch, dass ihr nicht aus Versehen ein Schaf von zuhause mitgenommen habt. Die Fellnase verleibt sich doch tatsächlich einen ordentlichen Büschel Gras ein!

Ihr fragt euch natürlich, ob dieses Verhalten normal ist. Wir können euch sagen: ja!

Warum das aber so ist, konnte bisher nicht genau nachgewiesen werden. Es gibt jedoch verschiedene Vermutungen, die wir einmal aufzeigen wollen.

Gut für den Hund?

Hund frisst Gras – das ist für einen Vierbeiner nichts Ungewöhnliches. Die Gründe sind vermutlich recht vielfältig. Jedoch gilt es eines immer für euch als Hundehalter zu beachten:

Wenn ihr der Ansicht seid, dass das Gras verunreinigt ist, wie z.B. an stark befahrenen Straßen oder frisch gedüngten/gespritzten Feldrändern, dann solltet ihr euren Liebling freundlich, aber bestimmt davon abhalten, hier zu grasen.

Umweltgifte durch Abgase oder Pflanzenschutzmittel im Gras könnten nämlich die Gesundheit eurer Fellnase beeinträchtigen. Ist das Gras jedoch in euren Augen sauber und unbedenklich, lasst dem Hund ruhig seinen Lauf.

Hund frisst Gras - Einige Vermutungen

Man geht davon aus, dass das Fressen von Gras für den Hund viele Gründe haben kann. Ganz selten ist die Handlung grundlos, daher sollte man den Hund gewähren lassen. Grundsätzlich sind Hunde aber pflanzlicher Nahrung gegenüber nicht abgeneigt, so sind Obst und Gemüse immer ein willkommener Zusatz im Speiseplan eines jeden Hundes.

Verdauungsprobleme oder Verdauungsunterstützung

Ein Hund frisst Gras, wenn er Probleme mit der Verdauung hat und sich unwohl fühlt. Gras enthält spezielle Bitterstoffe, welche die Magensäureproduktion anregen und bei der besseren Verdauung helfen. Zudem sind viele Nähr- und Ballaststoffe (Folsäure) im Gras vorhanden, das hält den Hundedarm fit und den Vierbeiner somit gesund.

Auch kann es sein, dass der Hund nach dem Grasfressen erbricht. Sollte das einmal vorkommen, war ihm entweder einfach nur schlecht, oder er versucht, zuvor aufgeleckte Haare aus der Speiseröhre oder einen anderen gefressenen Fremdkörper aus dem Magen zu entfernen. Dieses Verhalten ist in der Regel aber überaus selten zu sehen. Wenn dies aber öfter passiert, sucht unbedingt einen Tierarzt mit eurem Vierbeiner auf, er könnte krank sein!

Hund frisst Gras aus Stress oder Langeweile

Auch Stress oder Langeweile können ein Auslöser dafür sein, dass der Hund Gras frisst. Leidet der Hund unter Stress, so sinkt sein Blutzuckerspiegel. Nun beginnt er in der Regel, Gras zu fressen. Im Gras sind zuckerähnliche Stoffe, die den Blutzuckerspiegel wieder steigern. Das hilft dem Vierbeiner, die Konzentrationsfähigkeit zurückzugewinnen und eine schwierige Situation besser bewältigen zu können. Beim Kauen des Grases werden zusätzlich Glückshormone durch die Kaubewegung freigesetzt, was auch bei Langeweile einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden des Tieres hat.

Muss ich mir Sorgen machen?

Der Hund frisst Gras und erbricht danach oft? Jetzt solltet Ihr euch wirklich Gedanken über einen Besuch beim nächsten Tierarzt machen!
Ansonsten ist das Fressen von Gras eine völlig normale und auch harmlose Sache. Den Hund in seinem Verhalten immer gut zu beobachten ist hier überaus wichtig, schon alleine aus dem Grund, dass er Langeweile oder Stress haben könnte. Wenn ihr diese Hinweise versteht und auch ernst nehmt, sollte eigentlich nichts schiefgehen.