eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Verwechslungsgefahr
 

Blumentopf auf das WC gefallen: Schüssel kaputt - zahlt die Hausratversicherung?

Kind Lichtblick

Als Versicherungsmakler verkaufen wir ja nicht nur Versicherungen, sondern wir sind für unsere Kunden auch im Schadensfall da. Schließlich gilt es, dass mögliche Schäden durch die Versicherung so schnell wie möglich auch bezahlt werden.

Oft stellen wir fest, dass sich viele Menschen mit dem Thema Versicherung nicht näherbefassen und somit der Sinn mancher Policen gar nicht klar ist. So auch im Fall des heruntergefallenen Blumentopfes.

Für welche Schäden kommt die Hausratversicherung auf?

Ein ganz normaler Fall. Beim Saubermachen im Badezimmer ist ein Blumentopf auf die WC-Schüssel gefallen. Der Topf ist kaputt, die Schüssel gesprungen – das WC kann nicht mehr benutzt werden. Schneller Ersatz ist nun notwendig. Ist das ein Fall für die Hausratversicherung? Schließlich gehört das WC doch zum Hausrat. Hier müssen wir passen, denn ein solcher Schaden kann nicht durch die Hausratversicherung behoben werden. Der Grund dafür ist: Die Hausratversicherung leistet nur bei Schäden, die sich durch ein Feuer, Rohrbruch, Einbruch oder Sturm ereignen. Das Fallenlassen von Gegenständen fällt nicht in den Versicherungsumfang der Hausratversicherung. In keinem einzigen Tarif auf dem deutschen Markt ist das versicherbar.

Welche Versicherung kommt nun für den Schaden auf?

Da die WC-Schüssel kaputt ist, muss natürlich Ersatz beschafft werden. Sind sie selber der Eigentümer der Wohnung oder des Hauses, so zahlt dafür keine Versicherung. Sie müssen also selbst in die eigene Tasche greifen, um den Schaden zu beheben. Sind Sie Mieter, sieht es schon wieder anders aus: Hier greift die private Haftpflichtversicherung: Der Vermieter hat Ihnen gegenüber Schadensersatzansprüche. Solche Schäden sind in der Privathaftpflicht tatsächlich abgedeckt, allerdings nur dann wenn Sie in Ihrem Vertrag den Passus von Mietsachschäden mit versichert haben. Sonst müssen Sie allein für den Schaden aufkommen.

Hausratversicherung und Privathaftpflicht werden häufig zusammengeworfen

Was für eine Versicherung benötige ich eigentlich für mögliche Schadensfälle? Ist es die Hausratversicherung oder doch die private Haftpflichtversicherung? Oder vielleicht sogar beide? In vielen Anfragen erleben wir, dass die Versicherungen häufig zusammengeworfen werden und dabei der Glaube vorherrscht, dass damit alle Schadensfälle abgedeckt wären. Dem ist nicht so, da der Versicherungsumfang in zwei völlig unterschiedliche Richtungen geht.

Fremdschäden werden durch die Privathaftpflicht gezahlt

Verursachen Sie gegenüber einer anderen Person einen Schaden, so kommt dafür Ihre Privathaftpflichtversicherung auf. Das gilt auch für Sachschäden, die Sie zum Beispiel in einer Mietwohnung verursachen. Die Wohnungsbestandteile wie eben Badewanne, Bodenbeläge oder auch die WC-Schüssel gehören dem Vermieter. Er hat im Schadensfall Ihnen gegenüber einen Schadenersatzanspruch. Sind Sie hingegen selber Eigentümer, so leistet die Privathaftpflicht nicht, da ja keine andere Person geschädigt wurde. Daraus ergeben sich für die zerbrochene WC-Schüssel folgende Möglichkeiten, welche Versicherung aufkommt oder nicht aufkommt:

  • Die Hausratversicherung leistet nicht, da es kein versicherter Schaden ist
  • Die Privathaftpflicht leistet nicht, wenn es Ihr Wohneigentum ist
  • Die Privathaftpflicht leistet, wenn Sie Mieter sind

Warum ist neben der Privathaftpflicht die Hausratversicherung unverzichtbar?

Die meisten unserer Kunden verfügen über eine private Haftpflichtversicherung. Das ist wichtig, um im Schadensfall gegen Schadensersatzansprüche abgesichert zu sein. Mit der Hausratversicherung hapert es aber in vielen Fällen. Brauche ich die überhaupt, so lautet eine häufige Frage. Unserer Ansicht nach ist die Hausratversicherung für größere Schäden, die sich an Ihrem Hab und Gut ereignen können, unverzichtbar. Außer, Sie können bei einem größeren Schaden, wie zum Beispiel nach einem Feuer, alles aus der Haushaltskasse neu beschaffen. Ist das nicht der Fall, ist die Hausratversicherung schon sinnvoll.

Keine Verwechslung mit der Gebäudeversicherung

Häufig kommt es sogar vor, dass Gebäudeversicherung und Hausratversicherung in einen Topf geworfen werden. Die Gebäudeversicherung ist natürlich auch unverzichtbar, denn sie schützt die eigenen vier Wände finanziell bei Schäden durch Feuer, Rohrbrüche oder Sturm. Der Hausrat selber, also Ihr Hab und Gut ist damit aber nicht versichert. Dazu wird die Hausratversicherung benötigt. Die Trennung ist eigentlich ganz einfach: Alles, was Sie bei einem Umzug aus dem Haus heraustragen können, fällt unter die Hausratversicherung. Also, nicht verwechseln mit der Privathaftpflicht und der Gebäudeversicherung. Diese leisten natürlich auch im Schadensfall, aber nicht, wenn es etwas mit Ihrer persönlichen Habe passiert.

Schreibe einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: