eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Handy
 

Zahlt meine Hausratversicherung, wenn mein Handy heruntergefallen ist?

Bargeld

Die Hausratversicherung gehört sicherlich zu den notwendigsten Versicherungen, um das eigene und teure Hab und Gut gegen mögliche Schäden abzusichern. Logische Konsequenz: Mehr als drei Viertel aller deutschen Haushalte haben eine Hausratversicherung.

Allerdings wissen viele Versicherungsnehmer nicht, für welche Fälle die Hausratversicherung überhaupt greift. Vielfach besteht der Irrglaube, dass durch die Hausratversicherung alle Gegenstände des täglichen Bedarfs oder die Einrichtung gegen jegliche Art von Schäden versichert wäre. Dem ist nicht so und das ist auch ganz gut: Ansonsten wären die Beiträge für diesen Versicherungsschutz unerschwinglich.

Für welche Schäden leistet die Hausratversicherung?

Grundsätzlich bietet die Hausratversicherung Schutz bei Schäden, die teilweise sogar die Existenz bedrohen können. Zu den Kernleistungen gehört die Absicherung gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel, Raub und Einbruch. Wird durch ein solches Risiko ein Teil des Hausrates beschädigt oder zerstört, so fällt das unter den Versicherungsschutz der Hausratversicherung. Bei einem Einbruch gilt: Gestohlene Gegenstände sind versichert – eine Beschädigung kann hier ja nicht nachgewiesen werden.

Wo gilt der Schutz der Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung beschränkt sich zunächst einmal auf die Gegenstände des Hausrates in den eigenen vier Wänden. Ob das jetzt eine Wohnung oder ein Haus ist, spielt keine Rolle. Mittlerweile rüsten die Hausratversicherer auf und haben in den letzten Jahren ihre Leistungen erheblich ausgeweitet. So ist in den Versicherungsbedingungen vom Versicherungsort die Rede. Damit ist nicht nur die Wohnung genannt. Gegenstände, die im Keller, in der Garage oder in einer Gartenlaube lagern, fallen ebenfalls unter den Versicherungsschutz. Voraussetzung ist natürlich, dass diese Räumlichkeiten auch verschließbar sind. Zusätzlich besteht Versicherungsschutz auch im Urlaub, wenn zum Beispiel Einbrecher aus dem Hotelzimmer den Fotoapparat stehlen. Auch hier gilt: Das Hotelzimmer muss natürlich verschlossen gewesen sein.

Für welche Schäden bezahlt die Hausratversicherung nicht?

Es sind viele kleine Schäden, die man am liebsten über die Hausratversicherung abwickeln möchte. Dazu gehört auch der Klassiker des herunter gefallenen Handys. Hier handelt es sich um einen Sturzschaden, der nicht versicherbar ist. Die Hausratversicherung zahlt genau so wenig, wenn ein Glas Saft über die Tastatur des Laptops gekippt wird. Das sind Schäden, die sich aus Unachtsamkeit ereignen. Wenn dafür tatsächlich die Hausratversicherung aufkäme, wären die Beiträge ganz schön teuer. Etwas anderes ist es natürlich, wenn das Handy oder das Laptop einer Person beschädigt wird, die nicht zum Haushalt gehört. In diesen Fällen kann die Privathaftpflichtversicherung der erste Ansprechpartner sein – es kommt allerdings auf die Umstände des Schadens an.

Verlust von Hausratgegenständen ist nicht versichert

Es geht so schnell - nur einmal ein Selfie auf der Brücke am Fluss gemacht, gepaart mit ein bisschen Unaufmerksamkeit und schon ist das Handy ins Wasser gefallen und auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Hier stellt sich vielfach die Frage, ob das Handy über die Hausratversicherung abgedeckt ist. Dem ist mitnichten so, denn es handelt es hier um einen selbstverschuldeten Verlust. Anders verhält es sich natürlich, wenn das Handy, die Handtasche oder sonstige Wertegenstände auf der Straße geraubt werden. Das ist zwar auch eine Art von Verlust, geht aber in der Regel mit Gewaltanwendung des Täters einher, so dass in einem solchen Fall die Hausratversicherung zahlt.

Wo liegt der Unterschied zwischen Gebäudeversicherung und Hausratversicherung?

Vielfach ist nicht immer klar, wo die Grenze zwischen Hausratversicherung und Gebäudeversicherung verläuft. Es gibt nicht wenige Haushalte, die lediglich über die Gebäudeversicherung verfügen – in dem Glauben, dass damit auch der Hausrat versichert ist. Das ist ein gefährlicher Trugschluss und führt bei einem größeren Schaden wie einen Brand dazu, dass die Kirchengemeinde und die Nachbarschaft mit gebrauchter Kleidung und Möbeln aushelfen müssen. Die Gebäudeversicherung zahlt nicht für Schäden am Hausrat, sondern nur Schäden, die sich tatsächlich am Gebäude ereignen. Für alle Dinge, die lose in das Haus eingefügt worden sind und wieder in einem Umzugswagen gepackt werden können, ist die Hausratversicherung zuständig. Mittlerweile geht der Schutz der Hausratversicherung schon sehr weit und erstreckt sich zum Beispiel auch auf den Diebstahl Gartenmöbeln aus dem umfriedeten Garten. Der Sturz eines Handys, der sich einfach aus Schusseligkeit ereignet, ist hier nicht versichert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: