eKomi-Siegel
4.8 / 5

Sie befinden sich hier:
  1. Startseite
  2. Blog
  3. Gefährliches Spielzeug bei Katzen
 

Gefährliches Spielzeug für Katzen

Katze mit Wollknäuel

Erstickungsgefahr, Vergiftungen oder abgeschnürte Gliedmaßen: Nicht alles, was im Fachhandel für Katzen erhältlich ist, taugt auch was. Gefährliches Spielzeug für Katzen gibt es zuhauf. Einige selbst gebastelte Spielzeuge und so manche Haushaltsgegenstände sind ebenfalls gefährlich. Wir verraten Ihnen, welche Dinge Ihrer Katze besonders gefährlich werden können.

Daher kommt alles in den Handel, was aus Sicht mancher Produzenten geeignet ist, den Katzenfreunden an den Mann zu bringen. Es gibt daneben aber auch noch Risiken durch selber gebasteltes Spielzeug oder ungeeignete Haushaltsgegenstände, die für Katzen gefährlich sind. Gefährliches Spielzeug für Katzen – wo liegen die Gefahren für Ihre Samtpfote?

Sind Spielmäuse für Katzen gefährlich?

Beliebt bei Katzen sind Spielmäuse. Diese lassen sich entweder an einem Faden durch das Zimmerziehen oder haben eine Aufziehfunktion, damit sie wieselflink vor dem Blickfeld der Katzen durchs Zimmer flitzen. Klar, dass da Ihre Katze nicht widerstehen kann. Diese Mäuse sind teilweise ein gefährliches Spielzeug für Katzen. Das liegt in der Regel an der Verarbeitung. Plastikaugen oder Plastiknase sind nur locker befestigt und die Katze kann diese leicht verschlucken. Daneben sind die Spielmäuse häufig aus billigen Kunstfasern verarbeitet. Ihre Katze kann abstehende Fasern leicht verschlucken, diese landen wiederum im Magen und lösen dort Verstopfungen oder Verletzungen aus. Achten Sie darauf, dass dieses Spielzeug aus Kaninchenfell oder aus Baumwolle besteht. Die Maus muss auch keine Nase oder Augen haben. Das ist Ihrer Katze egal. Hauptsache die Form stimmt und ein Schwanz ist vorhanden.

Spielt Ihre Katze gerne mit dem Laserpointer?

Ein gefährliches Spielzeug für Katzen ist der Laserpointer, der sich bei Katzenfreunden großer Beliebtheit erfreut. Er kann quasi vom Sessel aus zum Einsatz kommen und hält die Katze auf Trab – so denken jedenfalls viele Katzenhalter. Dass so etwas aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen kann, liegt auf der Hand. Wenn der Laserpointer sehr leistungsstark ist und über ein stark komprimiertes Licht verfügt, kann dieser Lichtstrahl beim Spielen auf das Auge der Katze treffen und das Sehvermögen schädigen. Laserpointer für Katzen sind aus einem anderen Grund auch noch ungeeignet. Die Katze jagt zwar dem leuchtenden Punkt hinterher, hat dabei aber kein Erfolgserlebnis. Also, der Laserpointer kann getrost in der Schublade bleiben. Er ist für Katzen völlig unnütz.

Katzenspielzeug kann lebensgefährlich sein

Spiel und Spaß für Katzen – dazu gibt es im Zoofachhandel allerlei Equipment. Verletzungen durch Katzenspielzeug ereignen sich häufiger, als Sie womöglich denken. Tierärzte können davon ein Lied singen. In vielen Katzenhaushalten kommt die Katzenangel zum Einsatz. Unter Aufsicht damit zu spielen ist kein Problem. Gelangt Ihre Katze aber unbeaufsichtigt daran, können gefährliche Situationen entstehen. Das ist der Fall, wenn Ihre Katze die Gummischnur verschluckt. Schnüre aus Naturmaterialien sind ebenfalls nicht ungefährlich, denn auch diese können sich innerhalb der Verdauungsorgane um den Darm wickeln und damit zur tödlichen Gefahr werden. In solchen Fällen ist eine Operation sofort notwendig, um einen tödlichen Darmverschluss zu entgehen.

Icon Information

VS.-Info:

In manchen Fällen muss eine Katze beim Tierarzt operiert werden, um ihre Gesundheit oder ihr Leben zu retten. Die Sorgen um die finanzielle Last können Sie mit einer Katzen-OP-Versicherung minimieren.

Gefährliches Spielzeug für Katzen schlummern in jedem Haushalt

Es sind nicht allein die Spielmaus oder die Katzenangel, von denen eine Gefahr ausgeht. Viele Gegenstände im Haushalt geraten schnell in den Fokus der Katze. Dazu gehören klassische Näh- und Strickutensilien. Gut, mittlerweile sind diese Dinge in den meisten Haushalten kaum noch anzutreffen. Dennoch stellen sie hier und da eine Gefahr für die Katz dar.

Der Klassiker: Das Spiel mit dem Wollknäuel. Es gibt nichts Schöneres, als das Wollknäuel mit den Tatzen durch die Gegend zu schießen und dann hinterherzurennen. Vorsicht bei Katzenspielzeug dieser Art: Einerseits kann Ihre Katze davon schnell einen Teil abbeißen und verschlucken. Ihre Katze kann die Fasern nicht verdauen und es kommt es zu einem Darmverschluss.

Andererseits birgt Nähgarn oder Wolle die Gefahr, dass sich die Katzen darin verheddert und Gliedmaßen einschnürt. Das panische Gestrampel der Katzen führt dazu, dass sich die Lage noch verschärft und es neben den Abschnürungen auch noch zu blutigen Verletzungen kommt, wenn Garn oder Wolle wie ein Messer in die Haut eindringt. Deshalb sind solche Utensilien gefährliche Spielzeuge für Katzen.

Die größten Gefahrenquellen im Haushalt

Der Spieltrieb der Katze ist manchmal unbändig. Dabei nutzt sie jeden Winkel im Haus aus, um auf die Jagd nach irgendwelchen beweglichen Dingen zu gehen. Ob das jetzt Insekten sind, der Spielball oder eine Aufziehmaus, sei mal dahingestellt. Fakt ist, dass der Spielplatz Haushalt in manchen Fällen früh Ihre Katze gefährlich sein kann:

  • Lücken zwischen Schränken und Zimmerwänden führen dazu, dass Ihre Katze dahinter stürzen oder festklemmen kann.
  • Offene Schubladen laden zum Erkunden ein, sind aber aufgrund der Klemmgefahr nicht ungefährlich. Zumal darin womöglich Messer oder Scheren gelagert sind.
  • Bügelbretter sind eine Verlockung wegen der erhöhten Liegefläche, können sich aber im ungünstigsten Fall von selber zusammenklappen.
  • Leichte Kleinmöbel stellen eine Kippgefahr dar, wenn die Katze darauf springt. Dazu gehören beispielsweise schmale Wandregale, wenn diese nicht mit der Wand verankert sind.
  • Kerzen, Duftlampen oder Duftspender setzen Düfte frei, die unter Umständen Ihre Katze anziehen. Dadurch besteht Vergiftungs- oder Verbrennungsgefahr.

Übrigens: Manche Katzen haben die gewisse Pfotenfertigkeit, Schubladen und Schranktüren zu öffnen. Es schadet nicht, wenn Sie Gedanken über Sicherungssysteme machen.

Gefährliches Spielzeug für Katzen: Taschen, Plastiktüten und Beutel

Katzen lieben es, Verstecke für sich zu entdecken, von denen sie ihre Umgebung im Blick haben, ohne dass sie selber gesehen werden. Das ist halt eine der Jägereigenschaften der Katze. Dazu verwendet sie gerne Kartons, die zu einer Seite offen sind und auch Taschen oder Plastiktüten. Kartons stellen keine Gefahr dar, da sie formstabil sind. Ihre Katze kann sich darin nicht verheddern oder gar die Orientierung verlieren. Bei einer Plastiktüte sieht es schon anders aus. Gut, in den seltensten Fällen lassen Sie zu Hause Plastiktüten herumliegen. Wenn Ihre Kate aber dennoch ein solches Utensil für sich entdeckt, nehmen Sie es ihr weg. Weil die Tüte eben nicht formstabil ist, kann sich Ihre Katze darin verheddern und sogar die Orientierung verlieren. Es besteht Erstickungsgefahr!

Nicht ungefährlich sind auch Sichtschutzvorhänge oder Lamellenvorhänge. Diese sind in vielen Fällen nicht aus einem durchgehenden Stoff gefertigt, sondern hängen in Plastikstreifen oder Stoffstreifen von der Tür oder der Decke herunter. Das animiert schnell zum Spielen und nicht selten haben es Katzen bereits geschafft, darin hochzuspringen und den Vorhang herunterzureißen. Im schlimmsten Fall kann sich eine Katze darin verheddern. Sie bekommt Panik und dann nimmt das Drama seinen Lauf. Abgeklemmte Gliedmaßen oder – noch schlimmer – ein Abschnüren der Atemwege haben hier tödliche Folgen.

Welche Gegenstände sind für Katzen gefährlich?

Katze mit Spielzeug

Im Haushalt gibt es eine Vielzahl von Gegenständen, die Katze interessant finden und die gleichzeitig auch eine große Gefahrenquelle darstellen. Dazu gehören kleine Kinderspielzeuge, die Katzen verschlucken können wie Plastikbausteine oder Minifiguren. Zwischenzeitlich geben größere Supermarktketten bei Einkäufen Miniplastikfiguren zum Sammeln mit, die aus weichem Kunststoff bestehen. Diese Objekte sind bei Kindern sehr begehrt, leider auch bei Katzen. Durch ihre Größe können Katzen diese leicht ins Maul nehmen oder sogar verschlucken. Damit droht ein Darmverschluss, der operativ versorgt werden muss. Für die Gesundheit Ihrer Katze: Achten Sie auf alle Fälle darauf, dass in Ihrem Haushalt keine solchen Kleinteile für Ihre Katze frei zugänglich sind.

Ist ein Katzenbaum gefährlich?

Auf den ersten Blick werden Sie Nein sagen. Auf den zweiten Blick kann es ein Katzenbaum in sich haben. Gefährliche Spielzeuge für Katzen sind also nicht immer offensichtlich. Es gibt Katzenbäume und auch Kratzbäume, die über mit Gummibändern befestigte Gegenstände wie Mäuse verfügen. Schön zum Spielen, aber wenn sich ein solches Gummiband mal um die Pfote wickelt, wird es kritisch. Als Katzenspielzeug ist ein solcher Baum sicherlich eine tolle Beschäftigung, aber Sie müssen beim Kauf darauf achten, ob dieser ausreichend stabil ist und die Katze diesen nicht mit ihren Krallen auseinanderpflücken kann.

Katzenspielzeug selber basteln?

Ja, warum nicht? Mit ein bisschen Kreativität können Sie selber Spielzeug basteln, damit Ihre Katze sich ein bisschen die Zeit vertreiben kann. Dazu haben wir in unserem Blogbeitrag „Spielzeug für die Katze basteln“ mal ein paar Tipps zusammengestellt. Die sind zwar auf den Winter ausgerichtet, aber davon können Katzen bei jeder Jahreszeit profitieren.

Wir wünschen Ihnen für Ihre Samtpfote oder Ihren Stubentiger, dass sie beim Spielen gesund bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentar:
Name:
E-Mail-Adresse: