Durchfall bei Katzen – welche Ursachen steckt dahinter?

Hinterlässt Ihre Katze im Katzenklo plötzlich nur noch einen dünnflüssigen Brei? Oder schafft sie es vielleicht gar nicht erst rechtzeitig auf die Toilette? Dann leidet Ihre Katze vermutlich an Durchfall. Wir verraten Ihnen, woran das liegt und wie Sie den Durchfall bei Katzen in den Griff kriegen.

Es gibt eine Menge Ursachen, die bei Katzen Durchfall auslösen. Viele davon sind nicht schwerwiegend. Worauf muss ich achten, wenn meine Katze Durchfall hat? Wann muss ich mit ihr zum Tierarzt? Und wie kann ich Durchfall bei meiner Katze vermeiden.

Warum kommt es zum Durchfall bei Katzen?

Zuerst einmal müssen Sie darauf achten, ob sich der Durchfall (in der Medizinersprache: Diarrhö) häufiger ereignet oder ob es sich dabei um ein einmaliges Ereignis handelt. Manchmal sind Katzen einfach aufgeregt oder durch irgendetwas verängstigt, sodass sie sich unfreiwillig lösen und wir dabei sofort auf Durchfall tippen. Tritt das tatsächlich nur einmalig auf, brauchen Sie sich darüber nicht den Kopf zu zerbrechen. Merken Sie, dass Ihre Katze häufiger breiigen und wässrigen Kotabsatz hat, dann müssen Sie der Ursache auf den Grund gehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich Ihre Katze auf dem Fliesenboden oder im Katzenklo löst. Durchfall bleibt Durchfall.

Katze wird gestreichelt

Konkret betrachtet ist Durchfall bei Katzen zunächst eine Art Selbstheilungsprozess. Der Organismus der Katze will sich über den Darm von schädlichen Stoffen entledigen. Kritisch ist es, wenn der Durchfall länger anhält oder andere Krankheiten die Ursache sind.

Unter Umständen ist Durchfall sogar für uns Menschen ansteckend, etwa, wenn die Katze bestimmte Bartonella-Bakterien weitergibt. Diese können bei uns Fieber und schwere Entzündungen hervorrufen. Vor allem Kinder bis zu fünf Jahren oder ältere Menschen sind durch sogenannte Zoonosen gefährdet. Zoonosen sind Erkrankungen, die von Tieren auf Menschen übertragen werden. Das kann durch Bisse oder Kratzer erfolgen, wenn Ihr Blut mit dem Erreger in Kontakt kommt. Darüber hinaus ist mangelnde Hygiene ein Übertragungsrisiko: Deshalb müssen Sie das Katzenklo regelmäßig reinigen – vor allen, wenn Ihre Katze an Durchfall leidet. Lassen Sie sich vor allem nicht von Ihrer Katze ablecken, wenn sie Durchfall hat.

Das sind die möglichen Ursachen für Durchfall bei Katzen:

  • Ausscheidung von unverträglichen Stoffen
  • Folge von Stress oder Angst
  • Infektionen
  • Befall von Parasiten
  • organische Ursachen

Sowohl Wohnungskatzen und auch Freigängerkatzen sind nicht davor gefeit, dass sie mit Giftstoffen in Berührung kommen. Diese können ebenfalls Durchfall auslösen, da der Körper diese Stoffe ausscheiden will. Kommt noch Erbrechen dazu, müssen Sie schnellstens zum Tierarzt. Es besteht unter Umständen Lebensgefahr. Mehr dazu finden Sie in unserem Blogbeitrag: Vorsicht! Was ist giftig für Katzen im Haushalt?

VS.-Info: Die tierärztliche Versorgung dürfen Sie aus Kostengründen nicht herauszögern. Umso besser ist es, wenn Sie im Vorfeld bereits eine Katzenkrankenversicherung abgeschlossen haben, die Ihnen die Tierarztkosten abnimmt.

In seltenen Fällen kann eine Futtermittelallergie der Auslöser für den Durchfall sein. In Deutschland ist in etwa ein Prozent der Katzen davon betroffen. Deshalb müssen Sie einfach mal überdenken, ob Sie in den vergangenen Tagen ein anderes Futter verabreicht haben, auf das Ihre Katze jetzt mit Durchfall reagiert. Falls das der Fall ist, gehen Sie zunächst zum alten Futter zurück. Löst sich das Problem Durchfall, liegt die Ursache auf der Hand. Bleibt der Durchfall bei Ihrer Katze mit dem gewohnten Futter bestehen, dann liegen die Ursachen woanders.

Welche Symptome treten beim Durchfall bei Katzen auf?

Katzen sind echte Künstler, wenn es darum geht, ein Unwohlsein zu verbergen. Das liegt in ihrer Natur, denn sie wollen möglichst nicht anfällig für Fressfeinde wirken. Daher verhält sich die Katze recht unscheinbar, auch wenn sie erkrankt ist. Beim Durchfall können Sie jedoch sehr schnell erkennen, dass mit Ihrer Katze etwas nicht stimmt. Da die Katze ihre Toilette aufsucht, können Sie dem Durchfall schnell auf den Grund kommen. Sichere Symptome dafür sind:

  • Der Kot ist breiig
  • Teilweise ist der Kot auch wässrig
  • Die Färbung ist abweichend
  • Der Kotabsatz riecht ausfallend unangenehm
  • Unverdaute Fremdkörper sind erkennbar
  • Parasiten sind im Kot erkennbar

Meine Katze hat Durchfall – welche Risiken bestehen?

Bis zu einem gewissen Grad ist Durchfall bei Katzen unbedenklich. Wenn Sie Ihren Liebling genau beobachten, müssen Sie entscheiden, ob sich in den ersten 24 Stunden eine sichtbare Verhaltensänderung ergibt. Das ist beispielsweise Mattigkeit, Bewegungsunlust und Appetitlosigkeit. Treten diese Symptome zusammen mit dem Durchfall auf, steckt da etwas Ernsteres hinter. Sind keine Symptome sichtbar und Ihre Katze verhält sich über die ersten 24 Stunden normal, besteht kein Anlass zur Sorge.

Wenn Sie mit Ihrer Katze wegen des Durchfalls zum Tierarzt müssen, versuchen Sie in jedem Fall eine Kotprobe mitzunehmen. Unter Umständen steckt doch eine Vergiftung dahinter und der Tierarzt kann dem Gift über eine Laboranalyse auf die Spur kommen. Denken Sie daran, dass akuter Durchfall bei Ihrer Katze zu einer extremen Dehydrierung führt. Der Flüssigkeitshaushalt gerät aus den Fugen.

Vor allem für Kitten, ältere und schwächere Katzen ist dieser Flüssigkeitsverlust gesundheitlich absolut bedenklich.

Kann ich den Durchfall bei meiner Katze selber behandeln?

Das hängt davon ab, welches Stadium des Durchfalls erreicht ist. Leichten Durchfall, der vorübergehend auftritt, können Sie mit einfachen Mitteln schnell in den Griff bekommen. Wenn Sie einen Freigänger haben, lassen Sie diesen nicht nach draußen. Sie müssen nämlich eine Art Diät ansetzen. Dafür muss der Freigänger drinnen bleiben, bevor er sich draußen irgendwo den Bauch vollschlägt.

Zuerst benötigt Ihre Katze ausreichend Wasser, damit sie wegen des Durchfalls nicht austrocknet. Dann verabreichen Sie ihr ein wenig Gemüsebrühe oder Fleischbrühe, die nur mäßig oder gar nicht gesalzen ist, in das Trinkwasser. In Absprache mit dem Tierarzt können Sie auch elektrolythaltiges Pulver in das Wasser geben.  Verwenden Sie bitte keine Hausmittel, die Sie womöglich noch aus Großmutters Zeiten kennen. Diese sind bei Katzen nicht anwendbar.

Meine Katze leidet an Durchfall – welche Maßnahmen ergreift der Tierarzt?

Wenn es sich nicht um einen vorübergehenden Durchfall handelt, müssen Sie, wie bereits beschrieben, zum Tierarzt. Zuerst geht es darum, die Ursachen zu ergründen und mögliche Erkrankungen auszuschließen. Dazu muss der Tierarzt eine gründliche Untersuchung vornehmen und unter Umständen sogar Kotproben oder Blutproben entnehmen. Parallel dazu kann er eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung vornehmen. Danach sind zunächst Maßnahmen erforderlich, dass es nicht zu einer Dehydrierung kommt. Der Tierarzt muss den Flüssigkeitshaushalt wieder ausgleichen. Kommt es neben dem Durchfall auch zum Erbrechen, bekommt Ihre Katze eine Infusion, die wichtige Elektrolyte, Salze und Mineralstoffe enthält.

Katze ist krank

Danach setzt der Tierarzt Ihre Katze auf Diät. Sie darf bis zu zwei Tage nichts essen und bekommt danach Schonkost. Steht durch die Kotuntersuchung fest, dass Parasiten oder Bakterien der Auslöser für den Durchfall sind, verabreicht der Tierarzt Ihrer Katze zusätzlich noch Antibiotika. Sind weitere Erkrankungen mit eine Ursache für den Durchfall, verschreibt der Tierarzt Ihrer Katze Medikamente, die die Haupterkrankung bekämpfen sollen.

Stellt sich heraus, dass bestimmtes Futter Ihrer Katze auf den Magen schlägt, ist eine Umstellung der Ernährung sinnvoll. In diesen Fällen dauert der Prozess ein wenig länger, denn es braucht etwas Zeit, bestimmte Futtersorten auszusortieren. Für die Gesundheit Ihrer Katze ist es aber sehr wichtig.

Kann ich dem Durchfall bei Katzen vorbeugen?

Es gibt Erkrankungen, gegen die eine wirksame Vorbeugung nur bedingt möglich ist. Da Durchfall durch die verschiedensten Ursachen ausgelöst wird, ist es natürlich schwierig, hier vorzubeugen. Das Risiko lässt sich aber durch gezielte Maßnahmen deutlich mindern. Dazu gehört, dass Ihre Katze regelmäßige Impfungen und Wurmkuren erhält. Treten die ersten Anzeichen von Durchfall auf, halten Sie Ihre Katze bitte im Auge. Leichter Durchfall klingt in der Regel von selber ab. Kommt es zu starkem Durchfall, der länger andauert, müssen Sie zur Behandlung zum Tierarzt. Vor allem, wenn andere Begleiterscheinungen auftreten wie Erbrechen.

Abonnieren Sie jetzt unseren VS.-Newsletter Katze und verpassen keine Tipps und Infos über Katzen:

Katze mit Pfoten auf dem Tisch

Wir freuen uns über Ihren Kommentar – schreiben Sie uns. Das VS.-Team hilft Ihnen gerne weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.