Canicross – So klappt der Einstieg in den Zughundesport

Canicross mit dem Hund am See

Haben Sie schon von der Trendsportart Canicross gehört? Bei dieser Disziplin läuft Ihr Hund vorweg und zieht Sie an einer flexiblen Leine hinter sich her. Ambitionierte Hobbysportler können so im Nu neue Bestzeiten aufstellen. Natürlich erst, nachdem Sie den Einstieg in den Zughundesport gemeistert haben. Wir verraten Ihnen daher, was genau Canicross ist und geben Trainingstipps für Anfänger.

Was ist Canicross?

Beim Canicross läuft ihr Hund voran und zieht Sie mit. Dabei sitzen Sie jedoch nicht wie beim Skijöring auf einem Schlitten, sondern werden selbst körperlich gefordert. Sie sind mit Ihrem Vierbeiner nämlich über ein spezielles Geschirr und eine flexible Leine verbunden. Das heißt: Läuft er, laufen auch Sie und profitieren dabei von seiner Zugkraft.

Ihre Fellnase kann also so richtig Gas geben und das, obwohl sie die ganze Zeit von Ihnen kontrolliert wird. Denn Sie geben durch Kommandos wie rechts, links und geradeaus vor, wo es lang geht.

Eignet sich mein Hund überhaupt zum Canicross?

Hunde können das Drei- bis Fünffache ihres Körpergewichts ziehen. Grundsätzlich ist also jeder ausgewachsene Vierbeiner für diesen Sport geeignet. Selbst kleinere Hunde! Sie sind oft sogar die besseren Läufer. Mit ihnen beschränkt sich die Canicross-Distanz allerdings auf 3 bis 5 Kilometer. Hat Ihre Fellnase jedoch gesundheitliche Probleme oder ist altersbedingt nicht mehr so fit, ist der Zughundesport leider nichts für ihn.

Gut zu wissen: Canicross ist ein Teamsport. Es ist daher wichtig, dass Sie und Ihr Hund über eine sehr gute Kondition, Koordination und ein schnelles Reaktionsvermögen verfügen. Denn je eingespielter Sie beide sind, desto besser klappt es mit dem Zughundesport.

Welche Canicross Ausrüstung benötige ich?

Bevor Sie mit dem Canicross Training beginnen, benötigen Sie

  • gute Laufschuhe,
  • einen Bauchgurt oder eine Jöringhose,
  • ein spezielles Zuggeschirr
  • und eine Jogging- bzw. Zugleine mit integriertem Rückdämpfer.

Bauchgurt oder Jöringhose?

Mit beiden Varianten können Sie völlig natürlich laufen. Haben Sie jedoch Rückenprobleme, ist eine so genannte Jöringhose die bessere Wahl. Denn anders als beim Bauchgurt verteilt sie die Zuglast des Hundes über Gesäß und Becken. Rücken und Wirbelsäule werden also entlastet.

Canicross im Winter

Die verschiedenen Zuggeschirr-Varianten und Ihre Besonderheiten

Bei der Zugarbeit wirken enorme Kräfte auf Ihren Hund ein. Herkömmliche Hundegeschirre schränken Ihren Vierbeiner nicht nur in der Bewegung ein, sie halten diesen Kräften auch meist nicht lang Stand. Ein Zuggeschirr ist für diese Sportart daher unerlässlich.

X-Back-Geschirr

Das X-Back-Geschirr erkennen Sie an dem x-förmigen Verlauf der Gurtbänder. Diese stabilisieren den Rücken Ihres Hundes und sorgen für eine optimale Verteilung der Belastung. Für Canicross Anfänger mit dem Körperbau eines Schlittenhundes ist dieses Geschirr daher eine gute Wahl. Allerdings sollten Sie das Zuggeschirr nur kaufen, wenn es Ihrem Vierbeiner auch wirklich passt. Eine Möglichkeit die Größe zu verstellen gibt es nämlich nicht.

H-Back-Geschirr

Das H-Back-Geschirr erfüllt dieselben Funktionen, wie das X-Back-Geschirr. Der Vorteil: Es kann in einem gewissen Rahmen an den Hundekörper angepasst werden und eignet sich daher auch für Vierbeiner, die nicht dem typischen Schlittenhund entsprechen.

Das Faster-Geschirr

Das Faster-Geschirr hält Ihrem Hund den Rücken frei. Der V-Ausschnitt, die breite Halsung und der breite Steg sorgen nämlich dafür, dass die Zugkraft großflächig auf die Brust verteilt wird. Für Canicross Anfänger mit einer schwachen Rückenmuskulatur ist dieses Geschirr allerdings nicht geeignet. Immerhin muss Ihr Hund die fehlende Stabilisierung durch Muskeln ausgleichen können.

Das Safety-Geschirr

Das Safety-Geschirr endet bereits in der Mitte des Rückens. Wie beim Faster-Geschirr wird die Zugkraft gleichmäßig auf die Brust verteilt. Dank der angebrachten Klickverschlüsse können Sie Ihrem Hund das Geschirr schnell an- und ablegen. Auch dieses Geschirr ist allerdings eher für trainierte Zughunde mit einer starken Rückenmuskulatur geeignet.

Wie lang sollte die Canicross Leine sein?

Damit die Leine während des Trainings nicht über den Boden schleift oder zu gestrafft ist, sollte die Zugleine nicht länger als 1,50 Meter bis 2 Meter sein. So haben Sie genug Spielraum, um die Geschwindigkeit Ihres Hundes auszugleichen.

Tipps für den Canicross Einstieg

Als Anfänger lernen Sie Canicross am besten in einer erfahrenen Gruppe oder in einem Canicross-Kurs. Der Grund: Ihr Hund kann sich das richtige Verhalten bei den anderen Vierbeinern abschauen. Trainieren Sie nämlich alleine, müssen Sie Ihrem Hund erst einmal begreiflich machen, dass er Sie ziehen soll. Das kann mitunter eine Geduldsprobe sein. Und das, obwohl Fellnasen normalerweise doch so gerne an der Leine ziehen. 😉 Doch genau hier liegt das Problem, plötzlich soll Ihr Hund etwas machen, für das er sonst immer getadelt wird. Es dauert daher etwas, bis er die normalen Gassirunden vom Canicross-Training unterscheiden kann und begreift, dass er in diesem Fall an der Leine ziehen darf.

Möchten Sie trotz dieser möglichen Startschwierigkeiten nicht in der Gruppe trainieren, sollten Sie anfangs zumindest eine weitere Person mitnehmen. Diese kann dann vorauslaufen und Ihren Hund zu sich rufen. Ihr Vierbeiner eilt dann vermutlich direkt zu ihr und zieht Sie automatisch mit. Unterwegs sollten Sie ihn dann für das Ziehen loben. Wichtig: Üben Sie das Ziehen zunächst im gemächlichen Tempo, beim Walken oder leichtem Joggen.

Gut zu wissen: Immer mehr Hundeschulen und Hundesportvereine nehmen den Zughundesport in ihr Programm auf. Dort können Sie bei einem Canicross Einsteiger Kurs den Sport von der Pike auf lernen.

Canicross im Schnee

Die Caniross Kommandos

Damit Ihr Hund Sie nicht ziellos durch die Gegend zerrt, müssen Sie ihm Kommandos wie „geradeaus“, „stopp“ & Co. beibringen. Die Anweisungen sollten so kurz wie möglich sein. Folgende Begriffe haben sich beim Zughundesport bewährt:

  • go / lauf
  • stopp / halt
  • haw / links
  • gee / rechts
  • straight / voran
  • on by / vorbei
  • easy / langsam

Erst, wenn Sie und Ihr Hund diese Kommandos beherrschen, können Sie das Tempo langsam erhöhen und größere Runden laufen.

Gut zu wissen: Öfter als 2 bis 4 Mal die Woche sollten Sie mit Ihrem Vierbeiner nicht trainieren. Verzichten Sie zu Beginn auf Strecken mit großen Erhebungen und wählen Sie wie beim Joggen mit Hund Wege mit weichem Untergrund.

Wie weit kann mich mein Hund ziehen?

Natürlich kann Sie Ihr Vierbeiner nicht von jetzt auf gleich kilometerweit durch die Gegend ziehen. Das hängt nämlich von seinem Fitnesslevel ab. Gehen Sie bereits regelmäßig mit ihm frei joggen? Dann kann er Sie garantiert deutlich weiter ziehen. Als Canicross Anfänger sind Ihre Runden zunächst deutlich kleiner als Ihre freien Joggingrunden. Als Beispiel: Laufen Sie mit Ihrem Hund regelmäßig etwa 16 Kilometer, dann kann er Sie etwa 2 Kilometer ziehen. Und das reicht zu Beginn auch vollkommen, schließlich möchten Sie ja nicht, dass er sich überanstrengt.

Bei welchem Wetter kann ich Canicross betreiben?

Wie beim freien Joggen mit Hund sollten Sie vor dem Training ein Blick auf die Außentemperatur werfen. Bei über 15 Grad lassen Sie das Training dann Ihrem Hund zuliebe besser ausfallen oder verlegen es auf die kühleren Abend- bzw. Morgenstunden. Generell gilt nämlich: Je kühler und trockener, desto besser für Ihren Vierbeiner. Zu kalt sollte es allerdings auch nicht sein. Denn ist der Untergrund rutschig, könnte Ihr Hund beim Ziehen den Halt verlieren und sich verletzen.

Canicross für Kinder

Nicht Sie, sondern Ihr Kind möchte mit Ihrem Vierbeiner canicrossen? Kein Problem, auch das ist möglich. Bedenken Sie jedoch:

  • Die Distanzen und das Tempo müssen an Ihr Kind angepasst werden.
  • Der Zughund sollte höchstens halb so schwer sein wie Ihr Sprössling. Kleinere Fellnasen wie französische Bulldogen sind fürs Canicross mit Kindern ideal.
  • Hund und Kind sollten Spaß am Zughundesport haben. Gestalten Sie das Training daher spielerisch.
  • Laufschuhe und Bauchgurt müssen Ihrem Kind wirklich perfekt passen.

Fazit: Canicross ist ein toller Sport für fitte Zwei- und Vierbeiner

Beim Canicross können sich Menschen und Hunde so richtig austoben. Und zwar als Team. Das schweißt Sie noch enger mit Ihrer Fellnase zusammen. Betreiben sollten Sie diesen Hundesport aber nur, wenn Sie beide über eine gute Kondition, Koordination und die passende Ausrüstung verfügen.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter rund um den Hund:
Hund liegt auf dem Boden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.